G-major über Mesa Boogie

  • Ersteller lateralus85
  • Erstellt am
lateralus85
lateralus85
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.07.10
Registriert
30.11.06
Beiträge
13
Kekse
0
Hi Leute,

ihr müsst mir mal helfen.
Kann ich das G-major nur über nen Amp wie z.B. den Engl Invader spielen, da dieser Midi -Fähig ist, oder kann ich das G-major auch über z.B. nen Mesa Boogie Dual Rectefier anschließen, der ja nicht midifähig ist?

Und wenn ja, wie???

Vielen Dank...!!!!
 
Eigenschaft
 
LongLostHope
LongLostHope
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.10.18
Registriert
05.04.05
Beiträge
3.420
Kekse
8.971
Ort
Bodensee
Hi,

also die Verwendung des GM hat eigentlich nichts mit dem Amp zu tun. Du kannst das Ding mit jedem Amp nutzen, der nen FX-Loop hat.

Mit Midi schaltest du nur das GMajor selbst und falls du per GM auch die Kanäle des Amps schalten willst, hat das GM dafür Schaltrelais. Also das geht ohne Midi ;)

Also keine Sorge. Geht ohne Probleme!
 
lateralus85
lateralus85
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.07.10
Registriert
30.11.06
Beiträge
13
Kekse
0
ah, wunderbar, dann bin ich beruhigt :O)
Danke
 
Coachinger
Coachinger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.12.19
Registriert
19.07.07
Beiträge
1.039
Kekse
5.412
Ort
Karlsruhe
ah, wunderbar, dann bin ich beruhigt :O)
Danke

ich muss deine Beruhigung leider etwas trüben: Vorsicht bei der Kombination Rectifier/G-Major (oder generell jedes digitale Multieffektgerät): digitale Multis sind für die Nutzung in einem seriellen Loop ausgelegt, der Recti hat aber nen parallelen. Verwendet man Multis im parallelen Loop kann dies zu unschönen Kammfiltereffekten führen was wiederum zu nem dünnen, ziemlich unangenehm klingenden Sound führt. Es gibt nicht wenige Recitifier-User, die deswegen ihren Loop auf seriell ummodden liessen. Das gilt natürlich nicht nur für den Rectifier sondern generell für alle Amps mit parallelen Loops (es sei denn die Loops lassen sich wirklich zu 100% auf seriell umschalten, was aber leider auch eher selten ist).
 
LongLostHope
LongLostHope
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.10.18
Registriert
05.04.05
Beiträge
3.420
Kekse
8.971
Ort
Bodensee
ich muss deine Beruhigung leider etwas trüben: Vorsicht bei der Kombination Rectifier/G-Major (oder generell jedes digitale Multieffektgerät): digitale Multis sind für die Nutzung in einem seriellen Loop ausgelegt, der Recti hat aber nen parallelen. Verwendet man Multis im parallelen Loop kann dies zu unschönen Kammfiltereffekten führen was wiederum zu nem dünnen, ziemlich unangenehm klingenden Sound führt. Es gibt nicht wenige Recitifier-User, die deswegen ihren Loop auf seriell ummodden liessen. Das gilt natürlich nicht nur für den Rectifier sondern generell für alle Amps mit parallelen Loops (es sei denn die Loops lassen sich wirklich zu 100% auf seriell umschalten, was aber leider auch eher selten ist).

Es gibt aber auch genügen Leute, die es mit parallelen Loops verwenden und keinerlei Probleme haben. Es ist einfach so, dass man nen parallelen Loop richtig einstellen muss, dann gibt das keinerlei Sounedeinbußen. Das ist nicht immer einfach und benötigt je nach Amp und Loop einiges an zeit und Geduld aber ich würde behaupten, es ist allermeistens möglich.

Am besten zu dem Thema den User Joe Web befragen. Er spielt die Kombi und lobt sie sehr.
 
Coachinger
Coachinger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.12.19
Registriert
19.07.07
Beiträge
1.039
Kekse
5.412
Ort
Karlsruhe
Das Problem ist bei digitalen Multis einfach die durch die AD/DA-Wandlung entstehende Latenz. Je mehr der Loop auf dry gestellt ist, desto stärker tritt der von mir beschriebene Effekt auf, bei komplett wet eingestelltem Loop ist er meistens sehr viel geringer, letztlich hängt es eben auch davon ab wie viel dry-Signal noch bei 100% wet durchkommt. Aber ein eher dry bzw mittig eingestellter Loop fordert Phasendreher ja geradezu heraus. Vielleicht kann Joe ja mal berichten, wie er seinen Loop eingestellt hat.
 
joe web
joe web
HCA Gitarre Allgemein
HCA
Zuletzt hier
25.02.20
Registriert
23.06.05
Beiträge
5.189
Kekse
14.970
Ort
Nürnberg
mein loop am dual recto steht im return auf 100%, die stellung des send reglers kann ich jetzt so auswendig nicht sagen, aber er steht glaube ich knapp über 12 uhr.
der input am g-major steht auf ca. 11 uhr und der output bei 13 - 14 uhr. somit habe ich noch reserven wenn es lauter sein muss und kann entsprechend den output am g-major etwas anheben.
der inputpegel geht bei mir im g-major i.d.r. nicht über die -6db hinaus beim clean kanal und beim red kanal (der auf vintage läuft). beim orange kanal (modern mode) habe ich im g-major weniger input, bzw. den volume vom kanal etwas runter gedreht, weil hier ja einiges an power in der endstufe passiert. und damit alle kanäle gleich laut sind, habe ich diesen eben etwas reduziert.

im übrigen ist der "durchlass" bei 100% wet genauso viel, wie der beim roadster. und der roadster hat einen seriellen loop! trotz seriellem loop kommt i.d.r. immer noch rest signal durch.
das war bei mir früher auch bei den marshalls so.

noch mal kurz zum verständnis:
ich spiele beide amps im stereo-setup, wähle über einen loop jeweils die gewünschte vorstufe (also recto oder roadster) aus, schicke das signal dann mono in das g-major und von dort stereo zurück auf beide endstufen, also return vom recto und roadster. (vereinfachte darstellung meines setups)
ich kann mich über den sound nicht beschweren, eine negative auslöschung ist mir bisher nicht aufgefallen.

das A und O ist das einpegeln des g-majors auf den amp und eine vernünftige levelanpassung der vorstufen kanäle.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben