G-Saite verstimmt sich ständig; liegts an den neuen Saiten?

von Scottydoesntknow, 21.06.08.

  1. Scottydoesntknow

    Scottydoesntknow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.07
    Zuletzt hier:
    26.11.13
    Beiträge:
    1.451
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    4.127
    Erstellt: 21.06.08   #1
    wie der Titel es schon sagt, seit ich Montag mal D´addario EPS 160 (Stahlsaiten) aufgezogen hab, verstimmt sich besonders die G-Saite nach höchstens 2 Stunden (,was dumm is, da ich in letzter Zeit sehr viel da spiele z.B. Carousel oder When I Come Around)
    an den Mechaniken liegts glaub ich nich, da die Fender-Saiten und auch die Ernie Balls immer ziemlich gut ihre Stimmung gehalten haben
    is das echt ein Problem bei Stahlsaiten oder womit hat das zu tun?

    Danke schonmal :great:
     
  2. Griffbrett Brad

    Griffbrett Brad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.07
    Zuletzt hier:
    4.12.15
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    95
    Erstellt: 21.06.08   #2
    Keine Sorge, das wird schon wieder ;)

    Anfangs dehnen sich die Saiten halt noch ein wenig und verstimmen sich dadurch.
     
  3. A4TH.Bassman

    A4TH.Bassman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    28.01.12
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.06.08   #3
    jap hab mir auch grad neue Saiten (auch Stahl geholt). Die ersten paar Tage verstimmen se sich leicht (wie gesagt durch Dehnung vermutlich) dann gehts. Sollte sich bald legen. Wenn nicht nochma schreiben würd ich sagen.

    LG
     
  4. Schmuddelfutz

    Schmuddelfutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.05
    Zuletzt hier:
    24.11.12
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    478
    Erstellt: 22.06.08   #4
    Stimmst du denn auch richtig? Ich habe erst kürzlich in diesem Forum gelesen, dass man immer "hochstimmen" soll und nie "runter". D.h.: Du stimmst deine E-Saite erst ein wenig runter, so dass du unter dem E liegst, und stimmst sie dann aufs E hoch (usw., je nach Stimmung und Saite).
    Ich war sehr überrascht, wie viel stabiler die Stimmung damit ist. Vorher habe ich einfach immer so gestimmt, wie es mir gerade gepasst hat, mit der Methode kann ich mindestens 2 Stunden am Stück spielen, ohne dass der Bass sich signifikant verstimmt...:great:
     
  5. Scottydoesntknow

    Scottydoesntknow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.07
    Zuletzt hier:
    26.11.13
    Beiträge:
    1.451
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    4.127
    Erstellt: 22.06.08   #5
    hab ich noch nie so von gehört, aber ich werds ausprobieren
    wenns nich funzt, werd ich mal wieder die alten Ernie Balls draufhauen und gucken, obs mit denen immer noch besser hält
    hatte zumindest den Eindruck, dass das bei den vorherigen Saiten nich so war...
    trotzdem schonma danke an alle :) ;)
     
  6. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    10.688
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.487
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 22.06.08   #6
    Dann wird' aber Zeit! ;)
    *erst mal Schmuddelfutz bewert* ...

    Jeder Scheckentrieb hat "Spiel".
    Um dieses Spiel zu umgehen / auszuschalten, sollte man die Saite immer hochstimmen.

    Wenn ich neue Saiten drauf mache wird erstmal (mit Gefühl!) an den Saiten gezogen. Dadurch wird die Saite gedehnt, die Windungen um die Mechaniken werden ggf. aber auch zusammen gezogen. Nicht mit zuviel Schmackes, sonst reißt die Saite. Da Saiten aber auch slappen aushalten müssen, kann man sich ausrechnen, was eine Saite aushält.

    Dann spiele ich etwas und ziehe noch mal.
    Es wird in der Tat immer rauf gestimmt. Ist die Saitenstimmung zu hoch: Saite etwas runter stimmen, noch mal kurz und gefühlvoll an der Saite ziehen und wieder hochstimmen.

    Gruß
    Andreas
     
  7. Scottydoesntknow

    Scottydoesntknow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.07
    Zuletzt hier:
    26.11.13
    Beiträge:
    1.451
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    4.127
    Erstellt: 22.06.08   #7

    also DAS hab ich bisher auch immer so gemacht, auch bei den jetzigen
    die Stimmungsmethode hab ich ausprobiert, bis jetzt hälts
    allerdings war ich auch weg und hab nich gespielt.. :D
    jezz wird 2 Stunden gejammt und dann sehe ich ja, was "eure" Methode bringt ;)
    ansonsten kommen halt wieder die guten, alten Ernies drauf
     
  8. Schmuddelfutz

    Schmuddelfutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.05
    Zuletzt hier:
    24.11.12
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    478
    Erstellt: 23.06.08   #8
    Danke Cadfael für's Karma :)
    Ich kann zwar den Beitrag, auf den ich mich mit meiner Aussage bezog, nicht mehr finden, aber jetzt weiß ich wohl, wessen Weisheit ich verbreitete ;)
     
  9. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 23.06.08   #9
    Zum einen ist es einfacher zu hören (wenn man denn wie ich alte Schabracke immer noch nach Gehör statt Stimmgerät stimmt), zum anderen wahrscheinlich schonender, und mechanisch weniger gestreßte Saiten dürften die stabileren sein.

    Aber bitte doch nicht immer wieder die bösen Sachen über Slap, Pop, Double Thumbing & Co. Das letzte was man da gebrauchen kann ist ein ungnädig harscher Impuls. Leicht, kurz und prägnant anreißen hilft dagegen ungemein auch die Lautstärke ggü. Pizz/Pick auszugleichen.
     
  10. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 24.06.08   #10
    Du bist nicht alleine...:D
    Ich alter Schabrack besitze noch nicht einmal ein Stimmgerät. Ich stimme nur nach Gehör.
     
  11. Schmuddelfutz

    Schmuddelfutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.05
    Zuletzt hier:
    24.11.12
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    478
    Erstellt: 25.06.08   #11
    Mh, "ihr alten Schabracken", ihr mögt euch zwar als alt ansehen, aber um euer Gehör beneide ich euch dennoch ;) Ich spiele zwar diesen September erst 3 Jahre Bass, aber komplett nach Gehör stimmen kann ich nicht. Wenn ich eine Saite gestimmt kriege, dann kann ich den Rest per Flageolett, aber ganz ohne Stimmgerät wäre ich total aufgeschmissen. Aber wie stimmt ihr auf der Bühne? Ich hätte da immer mit Lautstärkeschwierigkeiten zu kämpfen....

    Oh, ich hoffe, ich hijacke mit der Frage den Thread nicht :o
     
  12. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 25.06.08   #12
    Ich spiele nicht in "lauten" Bands. Meistens Jazz oder Fusion, da wird in zwei bis drei Sets gespielt, da ist immer Gelegenheit zum Nachstimmen. Während des Spielens stimme ich auch nach Gehör nach, ist eine Übungssache. Das Ganze sollte immer dezent erfolgen; je mehr Erfahrung beim Stimmen nach Gehör, desto schneller geht das. Ich mache mir auch nicht direkt vor einem Gig neue Saiten drauf, sondern spiele die erstmal ein paar Stunden ein.

    Trotzdem ist ein Racktuner äußerst praktisch, z. B. wenn die Bühne sehr groß ist und demnach der Abstand zum Amp. Vielleicht kaufe ich mir mal sowas.

    Mir fällt gerade ein, dass ich so einen Tuner im V-Amp habe, bislang aber nicht benutzt.
     
  13. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 25.06.08   #13
    Der Tuner im Vamp ist aber auch derbe grottig. "Eiert"nur hin und her. :rolleyes:

    Und überhaupt:
    Wie kommt es, dass ihr beiden "alten Schabracken" euch mit so einem neumodischen Teufelszeug wie Computer auseinandersetzt, wenn ihr noch nicht mal Stimmgeräte nutzt? :D

    Aber stimmt schon: für´s schnelle Stimmen in der Spielpause benutze ich auch lieber mein Gehör.
    (und damit meine ich nicht die "Finger im Fünften Bund Methode *g* )
     
  14. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 25.06.08   #14
    Ich hab' mir Ende der 70er sogar mal eines gekauft, aber da war auch der Zeiger zu tatterig, um von Wert zu sein.

    Aber wer sagt, daß ich mit Compies gut zurechtkomme, geschweige, daß man das "Beschäftigung" nennen dürfte?
     
  15. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 25.06.08   #15
    Computer? Na klar, damit verdiene ich meine Brötchen. Mit ganz vielen. In der ganzen Welt. Und alle sind vernetzt.:D

    Stimmgerät? Bislang kein Bedarf. Kommt vielleicht noch.

    Anderes modernes Teufelszeug
    ? Ich habe eine Mikrowelle...;)
     
  16. Scottydoesntknow

    Scottydoesntknow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.07
    Zuletzt hier:
    26.11.13
    Beiträge:
    1.451
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    4.127
    Erstellt: 28.06.08   #16
    nur um das Thema abschließen zu können:
    die Saiten verstimmen sich nich mehr so krass, trotzdem mag ich die Saiten irgendwie nich
    keine Ahnung, is nur so ne Gefühlssache :o
    werd demnächst mal GHS Boomers ausprobiern (ich steh auf Flea :p)

    danke an alle :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping