Galaxy II Grand Piano Collection

von SingSangSung, 02.04.08.

  1. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 02.04.08   #1
    Hi,

    ich habe gerade heute das o.g. VSTI bekommen, und dachte mir, ich stelle mal eine Hörprobe rein.

    Leider kann ich nicht mal mehr die Mondscheinsonate fehlerfrei spielen, so dass es nur einen Ausschnitt gibt.

    Bei Interesse stell ich auch mal die anderen Flügel rein, das ist der Steinway. Die "Nebengeräusche" hab ich mal angeschaltet, es ist evtl. fast etwas viel.

    Viele Grüße,

    SingSangSung

    http://www.box.net/shared/rardsce80g
     
  2. Tastendilettant

    Tastendilettant Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    14.10.12
    Beiträge:
    1.042
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.031
    Erstellt: 03.04.08   #2
    Hallo,
    ich besitze das Galaxy II inzwischen auch. Die Nebengeräusche sind in der Tat ein wenig zu laut, jedenfalls nach meinem Empfinden. Lass mich raten: es sind die Standard-Einstellungen? Ich habe sie etwas herunter geregelt, für den Faltungshall verwende ich diesen 96 JazzHall oder wie der heißt. Welchen Dynamikwert verwendest Du?

    Ansonsten ist Dein Spiel gar nicht so schlecht.
     
  3. SingSangSung

    SingSangSung Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 04.04.08   #3
    Hi,

    ich denke schon auch, dass ich ganz gut Klavier spiele (ich habe das vor ca. 15 Jahren mal sehr ernsthaft betrieben), nur möchte ich hier nichts fehlerhaftes reinstellen. Ich hätte eigentlich erwartet, dass ich ein so leichtes Stück wie den 1. Satz der Mondscheinsonate noch fehlerfrei spielen kann, aber ich muss wohl doch mal wieder öfters üben.

    Ich habe die Standardeinstellungen genommen - bzw. ich habe die Geräusche erst mal eingeschaltet und dann die Standardeinstellungen genommen.

    Welcher der beiden Halle (Plural von Hall: Halle?) ist denn der Faltungshall?

    Die Dynamik hatte ich bei 0 gelassen. Für Rock / Pop habe ich sie aber geändert (so, dass die lauten Töne schneller kommen), für Klassik wollte ich aber die volle Dynamik haben.

    Ich merke, dass bei so einem guten Klangerzeuger meine Tastatur (altes Doepfer-Keyboard) nicht mehr mitkommt. Auf meinem echten Klavier fällt es mir leichter, allen Tönen das richtige Gewicht zu geben.

    Mir gefällt übrigens der Steinway am besten. Ich bin aber auch im "Real life" Steinway Fan.

    Gruß,

    SingSangSung
     
  4. Tastendilettant

    Tastendilettant Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    14.10.12
    Beiträge:
    1.042
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.031
    Erstellt: 04.04.08   #4
    Hallo,
    der Faltungshall ist der, der nicht mit Ecoverb oder so bezeichnet ist. Kann gerade nicht nachschauen, da ich für alles außer Musik meine Linux Kiste verwende. :) Faltungshall schluckt eben etwas mehr Rechenleistung. Steht die nicht zur Verfügung, kann man auf den weniger realistisch klingenden Ecoverb umschalten.

    Als Masterkeyboard verwende ich ein MO8 von Yamaha. Ich mag die schweren Yamaha Tastaturen sehr, nachdem ich mich erst ein wenig daran gewöhnen mußte. Bei einer Dynamik von 0 klingt es bei mir allerdings ein wenig dumpf. Wenn es etwas "drahtig" klingen soll, dann muß ich schon ordentlich reinhauen.

    Ja, das Steinway Sample finde auch gut, aber auch das Bösendorfer ist wegen des wirklich wuchtigen Basses nicht schlecht. Das Key-Off Sampling beim Bösendorfer ist beeindruckend: lässt man im Bass nach festem Anschlag die Tasten los, dann hört man kurz die Vibrationen des Flügels (bzw. die des Resonanzbodens, der Saiten und vermutlich auch des Gehäuses).
     
  5. SingSangSung

    SingSangSung Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 04.04.08   #5
    Ja, mir ist auch schon aufgefallen, dass man damit ernsthaft Klavier üben kann: Wenn man bei gedrücktem Pedal eine Taste anschlägt, macht es einen Unterschied, ob man die Taste wieder ganz schnell wegschnappen lässt, oder ob man sie eine Weile gedrückt hält.

    Ich hätte auch gerne eine schwerere Tastatur. Beim Döpfer merkt man außerdem deutlich, dass die Tasten kürzer sind als bei einem Flügel (wegen des Hebelweges).

    Andererseits sind Tastaturen, die deutlich besser sind als das Doepfer, dann auch wieder recht teuer.

    Gruß,


    SingSangSung
     
Die Seite wird geladen...

mapping