ganz eigenartiges saitenschnurren, das nicht zu beheben ist...

von Saxomoe, 13.02.08.

  1. Saxomoe

    Saxomoe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.06
    Zuletzt hier:
    4.05.13
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Dittelsheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    19
    Erstellt: 13.02.08   #1
    hallo
    habe letztens meinen bass neue saiten aufgezogen (warwick red label),die mittlerweile circa 10 stunden spielzeit hinter sich haben dürften.als ich beschlossen hatte die saitenhöhe etwas zu verändern um das schnarren wegzubekommen kam nach einiger zeit ein ganz seltsames geräusch.un zwar ist es nicht so ein übliches schnarren an den bünden,auch nicht an der bridge oder am steg.vielmehr hört es sich so an,als käme es aus der saite raus(?!?),so ein schnell rasselndes geräusch,keine ahnung wie ichs beschreiben soll.jedenfalls bin ich mir sicher,dass es sich nicht um ein schnarren an den bünden sein kann...
    was ebenfalls seltsam ist,dass außer die E-saite alle anderen drei so rasseln...
    man hört das geräusch sowohl ohne als auch mit verstärker...also an ihm kann es nicht liegen...
    kann mir da jemand weiterhelfen???
     
  2. I'm_Google

    I'm_Google Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    1.377
    Ort:
    Bodenseeregion
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    5.267
    Erstellt: 13.02.08   #2
    Welcher Bass (wegen der Konstruktion)? Das hatte ich nämlich auch bei meinem Bass, da wars die Brücke bzw. ein Saitenreiter der nicht festgeschraubt wurde. Zupf die Saite(n) und halt die Brücke, Saitenreiter, Steg, Buchse und alles andere was locker, lose, wackeln könnte. Vielleicht hilfts ja.
     
  3. LilarCor

    LilarCor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.04
    Zuletzt hier:
    22.12.09
    Beiträge:
    161
    Ort:
    A long time ago in a galaxy far, far away ...
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    258
    Erstellt: 13.02.08   #3
    Tritt das Rasseln auch auf, wenn du den Teil der Saiten zwischen Sattel und Mechanik mit der Hand abdämpfst?
    Es ist natürlich nur eine Vermutung, aber wenn du die Saitenlage ordentlich erhöht hast kann es sein, dass der Druck auf den Sattel nicht mehr optimal ist und die Saite oberhalb des Sattels das Klappern anfängt.
    Ich selbst hatte das Problem bei einem hochgestimmten Bass, der wegen des erhöhten Saitenzug noch anfälliger dafür ist.

    Ansonsten wie Google schon gesagt hat, einfach mal alles was klappern könnte nacheinander festhalten.
     
  4. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 13.02.08   #4
    haben die (neuen) saiten genug druck auf den sattel, d. h. liegt der knick ganz unten in der mechaniknut?
     
  5. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 13.02.08   #5
    Jazzbässe machen gerne rasselnde Geräusche, wenn die Federn der Bridge mitschwingen. Ansonsten geht die Fehlersuche los. Fang oben am Headstock an und stecke Gummistreifen zwischen die Saiten, das gleiche unten an der Brücke. Wenns nicht aufhört, eine Saite nach der andern mal entspannen. Mal ins E-Fach schauen, ob da was auf der Wanderschaft ist.
    Das Ohr an die Rückseite des Halses halten, ob der Truss Rod rappelt.

    Am wahrscheinlichsten ist aber, dass die Saiten was weg haben. Ich kaufe übrigens keine Red Labels mehr, weil ich schonmal Ärger mit "sirrenden" Saiten hatte, wo die Umwicklung sich vom Kern gelöst hatte.
     
  6. Saxomoe

    Saxomoe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.06
    Zuletzt hier:
    4.05.13
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Dittelsheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    19
    Erstellt: 14.02.08   #6
    den hier
    http://www.musik-service.de/esp-ltd-ec-404-at-stblk-prx395755581de.aspx
    hab jetzt mal alles versucht,festhalten der möglich beweglichen teile->kein erfolg
    druck auf dem sattel überprüft ->auch net
    nachdem ich am sattel bzw zwischen sattel und mechaniken den druck erhöht habe,wars nicht mehr so deutlich...
    ich probier einfach mal demnächst neue saiten aus,wenn das nichts hilft,saitenlage wieder etwas runter...
     
  7. LilarCor

    LilarCor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.04
    Zuletzt hier:
    22.12.09
    Beiträge:
    161
    Ort:
    A long time ago in a galaxy far, far away ...
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    258
    Erstellt: 14.02.08   #7
    Wenn neue Saiten nichts helfen sollten, vielleicht ein Saitenniederhalter?
    Nur wäre das dann eben Bekämpfung des Symptoms und nicht der Ursache.
     
  8. dark sin

    dark sin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.08
    Zuletzt hier:
    30.12.12
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.08   #8
    schon probiert einfach mal die stellschraube am hals zu verändern?? also den hals zu krümmen?? wenn ich meinen nachstelle hab ihc keine geräusche mehr....
     
  9. eflix

    eflix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    13.02.12
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 18.02.08   #9
    Hi Saxomoe,
    hatte gestern auch ein Problem, was ziemlich gut auf deine Beschreibung passt. Bei mir war einfach nur die Mutter an der Mechanik locker. Habs mal im Bild gezeigt, um zu verdeutlichen, was ich mein.
    Einmal Seite abnehmen und das Teil festziehen hat das Problem gelöst. Kann aber auch sein, dass dein Geräusch von wo ganz anders her kommt.
    Viel Erfolg noch bei der Problemlösung!:)
     

    Anhänge:

  10. geogre

    geogre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.05
    Zuletzt hier:
    11.07.09
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.08   #10
    also, ich hab den bass gerade ein paar tage, ist mein erster. dieser thread passt genau auf mein problem.
    ich find das verdammte schnarren nicht!!! mit dem ohr am bass kommt es von überall, hab am kopf schon alles festgezurrt und angefasst.
    ich glaube, es ist die bridge. da laufen die saiten über so zylindrische tönnchen auf zwei schraubenbeinchen und die sind mit einer langen schraube um die eine feder ist hinten fest. ich glaube wenn ich die saite hinter dem tönnchen richtig fest drücke lässt es nach, aber ich habe einfach zu wenig kraft und hände um das zu verifizieren.
    was kann man tun? der hals scheint mir ok (1.+ letzter bund runterdrücken, abstand zwischen grufbrett und e-saite ca. 1,4-1,9 mm) und diese zylindertönnchen hab ich schon ziemlich weit hochgeschraubt damit es nicht an den bünden schnarrt.
    please help!!! danke für tipps und ideen :)


    ach so... es geht um einen squier vintage modified jazz bass
     
  11. Maruba

    Maruba Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.06
    Zuletzt hier:
    12.09.08
    Beiträge:
    29
    Ort:
    Offenbach nähe Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.08   #11
    könnte es nicht einfach nur an deiner spieltechnik liegen,das es schnaart.war bei mir am anfang auch so.du schreibst ja das es dein erster bass ist,ich vermute da einfach eine noch nicht ausgereifte Spieltechnik ;).aber mal abwarten was die anderen dazu sagen.
     
  12. kk

    kk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.05
    Zuletzt hier:
    1.01.15
    Beiträge:
    622
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    726
    Erstellt: 21.02.08   #12
    Ferndiagnose ist natürlich schwer was die Spieltechnik angeht.

    Oben ist ja eigentlich schon gesagt wie man die Schnarrquelle findet.

    Ich will hier nur noch einen Tip geben was mir mal passiert ist: Ich kaufte versehentlich zu kurze Saiten für meinen 35" Bass. Die waren lang genug um sie aufzuziehen, aber hatten wie einige Saiten ein dünnerwerdendes Stück vorne, um sie leichter in die Mechaniken zu bekommen.

    Nur da die zu kurz waren, lag das dünne Stück bei mir schon im Sattel. Da schnarrte es dann, weil die Saite dadurch zu tief lag und den Sattel nicht mehr füllte.

    Ich hab 2 Wochen lang gesucht..... also nur das ihr wisst was noch so passieren könnte ;)
     
  13. geogre

    geogre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.05
    Zuletzt hier:
    11.07.09
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.08   #13
    hallo... danke für die antworten.

    an der spieltechnik liegt es nicht. es ist zwar mein erster bass, aber ich spiele schon seit fast 30 jahren gitarre und habe durchaus ein wenig gefühl dafür.

    es schnarrt auch, wenn ich im letzten (im allerletzen!) bund greife und die saiten eher schwach anschlage.

    meines erachtens ist es bei dir bridge (falls diese tönnchen so heissen), ich kann es aber nicht lokalisieren oder abstellen. es betrifft übrigens alle saiten. bei bestimmten tönen ist es stärker, aber tendenziell bei allen (ja, allen) vorhanden.

    falls jemand einen jazz-bass hat und auch diese tönnchen-beinchen-federdinger und damit auch mal sowas erlebt hat würde ich mich über weitere ideen freuen!

    vielleicht giessharz über die bridge kippen???
     
  14. NGR4Bass

    NGR4Bass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.08
    Zuletzt hier:
    6.07.08
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Nimerland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 21.02.08   #14
    Ich hatte bei meinem Bass auch mal ein eigenartiges Schnarren vernommen. Jede Saite hat geschnarrt..zumindest klang es so. Die Saitenlage war aber ok und der Hals war auch ok. Ich hab den Korpus regelrecht abgehorcht und festgestellt, dass das Schnarren an der Stelle, wo der Hals verschraubt war, am lautesten war.
    Dann hab ich einfach mal den Gurtpin festgehalten und siehe da: Das Schnarren war weg. Lag bloß an einer lockeren Schraube. Manchmal sind es die simpelsten Dinge, auf die man eigentlich nie kommen würde.
     
  15. Mr.Chainsaw

    Mr.Chainsaw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    6.09.13
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.08   #15
    Hallo,
    Ich hatte auch mal sowas. Das schnarren ist mit dem Ohr aber kaum auszumachen, da ja der Bass selber Resonanzkörper ist und man das Geräusch so überall hört.
    Bei mir wars allerdings auch eine Mutter von der Mechanik am Kopf. Einfach mit einem Schraubschlüssel festgezogen und es war weg.
     
  16. Fabi189

    Fabi189 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    2.07.16
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    113
    Erstellt: 27.02.08   #16
    Hallo!

    Ich hab genau das selbe Phönomen bei meinem Fender Jazz Bass und weis auch endlich woher das kommt.
    Also, ich hab 2 Jazzbässe, einer Fretless und einer mit Frets. Der mit Frets hat immer auch so gescheppert/geschnarrt. Ich hatte den Verdacht dass das vom Halsstab kommt.... also hab ich die Hälse abgeschraubt, und durchgetauscht. (also der Hals vom schnarrenden Bass auf den anderen Jazz Bass Body) und siehe da...es schnarrt immer noch.
    Aaalso weis ich schonmal das das Schnarren vom Hals kommt.:)
    Weiter gings dann mit festhalten aller Teilchen die schnarren können und nachziehen aller Schrauben usw....sogar neue Mechaniken hab ich zu Testzwecken montiert.
    Ergebnis: Hals schnarrt immer noch...

    Somit steht für mich fest dass das misteriöse Schnarren nur vom Halsstab kommen kann.

    Mir ist das Schnarren mitlerweile egal....wird ja zG nicht verstärkt.:D
    Eine Idee wäre den Halsstab rauszuschrauben und in den Hals ein paar Punkte Silikon zu setzen und dann den Stab wieder rein. Dadurch kann er nicht meht mitschwingen und er bleibt immer noch drehbar (also einstellbar) weil das Silikon ja recht flexibel ist und so auch Drehungen zulässt.
    Ich hoffe geholfen zu haben;)

    Grüße,
    Fabi
     
  17. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 27.02.08   #17
    wäre mir wg. des eigenen feedbacks nicht egal. der kann doch nur geräusche von sich geben, wenn er nicht richtig unter spannung steht bzw. kontakt zum holz seines bettes bzw. griffbrettes hat. beim ersten fall hilft die kontrolle durch überprüfen/leicht anziehen, ob luft ist. im zweiten fall wird man kaum das griffbrett zu kontrollzwecken abnehmen. stattdessen ´mal hals über ein paar tage gerader stellen (ausgangsposition merken!), ob sich was ändert?
     
  18. Fabi189

    Fabi189 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    2.07.16
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    113
    Erstellt: 27.02.08   #18
    Kann man den Halsstab nicht raus schrauben und ziehen?
     
  19. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 27.02.08   #19
    verstehe jetzt nicht, was das bringen soll, da dann sinnigerweise die saiten entspannt wären.
     
  20. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 27.02.08   #20
    Nein. Klappernde Truss Rods sind äußerst selten (meist sinds andere Rappelquellen, auf die man erst kommt, wenn die Truss Rodfixierung nichts gebracht hat...). Meist reicht es aus, die Truss Rodschraube eine Winzigkeit zu drehen. Hilft das nicht und ist es absolut sicher, dass der Truss Rod rappelt, kann der geschickte Heimwerker das wie folgt reparieren:

    - das Inlay des 7. Bundes wird entfernt
    - ein Loch durch die Stelle bohren, wo vorher das Inlay saß (Durchmesser kleiner als Loch)
    - einen Kleber, der nicht an Metall haftet, durch das Loch injizieren (zur Not Acryl oder Silikon)
    - das Loch mit einem Holzpropf verschließen
    - das Inlay wieder einkleben

    Diese Arbeit in den richtigen Händen behebt das Problem. Gut gemacht sieht man hinter nichts mehr.
     
Die Seite wird geladen...

mapping