[Gitarre] - Ibanez RG370DX BK

von riddler, 19.03.06.

  1. riddler

    riddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 19.03.06   #1
    Review: Ibanez RG 370DX BK

    Ibanez RG-370-DX-BK
    [​IMG]

    Hallo Musikergemeinde,

    da hier im Board zwar schon einige Reviews zu Ibanez RG Gitarren existieren, ich aber keines zu der RG370DX gefunden hab schreib ich mal ein Review zu ihr.

    Zuerst ein paar Daten und Fakten:
    3-teiliger-Wizard II Hals
    Korpusholz Linde (Basswood)
    24 Jumbo-Bünde
    Edge Pro III-Brücke (Floyd Rose licenced)
    Pickups H-S-H:
    (Seit 2005 sind die neuen Infinity-Pickups verbaut, genaueres weiter unten)
    IBZ INF3 (H) Neck
    IBZ INFS3 (S) Middle
    IBZ INF4 (H) Bridge
    1 Tone-Poti
    1 Volume-Poti
    5-Way-Switch (Bild Verschaltung http://www.ibanez.co.jp/img/eg_pickup_sw/1.jpg)
    Lackierung: Schwarz(BK) hochglänzend oder Blau(EB) hochglänzend

    Die Gitarre kam mit einem 3m-Kabel, einem Päckchen mit allen erforderlichen Imbus-Schlüsseln (4 Stück), einem Qualitätszertifikat sowie einer Anleitung die alle Einstellungen verständlich erklärt und Richtwerte für Halskrümmung und Saitenhöhe enthält, der Tremolo-Arm sollte klar sein ;)
    Ein Case(81€ UVP) ist im Preis erst bei den Prestige-Modellen enthalten, welches 71€ im Internet oder mit etwas Verhandlungsgeschick beim Händler für noch weniger erhältlich ist, habe meins für 65€ bekommen. Die Gitarre selbst gibt's für 469€ UVP, im Internet für 415€ bei den bekannten Shops wie -> www.musik-service.de (wer schon seinen Händler vor Ort nicht unterstützt sollte wenigstens hier kaufen wo er dieses tolle und kurze Review liest :D, achja ich hab dafür 425€ bezahlt bei meinem Händler:cool: )

    Gitarre:

    1. Lackierung:
    Am Anfang noch wunderschön glänzend, sieht sie nach ein paar Stunden Spielzeit aus wie die Sau, man sieht jeden Scheiss auf dem schwarzen Hochglanzlack. Wer also von seinem Instrument erwartet dass es nach Wochen ohne Politur noch glänzt wie am ersten Tag liegt hier falsch, den Kratzerchen lassen sich nicht vermeiden, ganz zu schweigen von den Fingerabdrücken. Wer sich nicht dran stört und ab und an ein wenig putzt und poliert wird dennoch seine Freude am Lack haben denn wenn man nicht grade 20cm vor der Gitarre sitzt und akribisch Kratzer sucht wird man sie auch nicht finden. Wenn man nicht auf Lackplatzer steht sollte man möglichst nirgends anecken oder andere Gegenstände draufplumpsen lassen, könnte nämlich schnell passieren dass dann ein kleinwenig Lack fehlt und dass wär sicher ärgerlich.
    Kurz und bündig, der Lack ist poliert ne Augenweide, nirgends Absenkungen oder Fehler, aber er ist auch nicht sehr robust und auch nicht Pflegeleicht.


    2. Verarbeitung:
    Ich habe die Gitarre im Laden etwa 5 Minuten begutachtet bevor ich sie das erste Mal gespielt habe, der Lack blitzsauber, ohne jeglichen Fehler. Die Bünde und die Inlays sind genau und bündig eingepasst, es gibt keine scharfen Kanten. Die Pickups sitzen fest und in richtiger Höhe an Ort und Stelle, der Toggle Switch sitzt fest und die Potis ebenso(natürlich lässt sich alles ohne Rohrzange bewegen :D). Über den Pickups, dem Elektronikfach auf der Rückseite (in die auch eine Batterie passt, für die Aktive Fraktion), auf dem ein Qualitätssiegel klebt, und anderen Teilen aus Plastik sitzt eine Schutzfolie. Das Floyd-Rose ist perfekt eingestellt und spiegelt, sich parallel zum Korpus sitzend, im Lack:eek:. Die Gurtpins haben einen recht großen Kopf und sitzen bombenfest, ebenso wie die Locking-Nut, die Mechaniken(Gotoh-Type) und alles andere was wackeln könnte, auch die Input-Buchse macht keine Ausnahme und hält das Kabel sehr fest (trotzdem zieh ich es, untrue wie ich bin, durch die Kordel am Gurt :cool: ). Saitenhöhe sowie Halskrümmung sind optimal eingestellt. Der Hals ist nicht lackiert und leicht rau, kleben bleiben unmöglich. Gestimmt ist sie auch schon bis auf +- 3 Cents genau. Also eingestöpselt (in einen Ibanez TB25) und erstmal geguckt ob was Rückkoppelt, brummt, kratzt, mikrofoniert. Gefunden hab ich nichts, die Potis arbeiten ohne jegliches Kratzen und sehr leichtgängig, allerdings nicht so dass man sie mit einem Touchieren verstellt, unabsichtlich geht's also kaum. Das Tone-Poti ist sehr effizient, man kann viele Sounds erzeugen. Der Pickup-Switch arbeitet lautlos ohne jegliches Geräusch (aus dem Amp, ein Klacken kommt vom Schalter natürlich schon aber das hört man ja nicht wenn man ein wenig lauter spielt). Auf allen Positionen war es still, auch wenn die Saiten nicht berührt wurden, selbst wenn Gain auf verkohlte Bratwurst stand. Abgeschirmt wurde also recht gut. Ausnahme natürlich der mittlere Single-Coil alleine, der gab dann das typische SC-Brummen von sich. An der Verarbeitung habe ich also nicht eine Stelle entdeckt wo ich, kleinkariert wie ich bei einer solchen Summe Geld bin, hätte meckern können.

    3. Tremolo-Bridge:
    Das Tremolo arbeitet weitgehendst verstimmungsfrei, die Feinstimmer arbeiten sehr gut. Divebombs und dergleichen sind kein Problem, wenn die Saiten schlabbern und man das Trem langsam in die Ausgangsposition zurückkommen lässt wird man eine gleichmässige Verstimmung um 10-20Cent nach unten feststellen bis man es mal wieder leicht nach oben zieht. Palm Muting lässt sich angenehm spielen, nicht kratzt oder piekst (bei meiner Strat waren die Einstellschrauben der Saitenreiter immer nervig). Den Arm kann man in der Höhe und im Bewegungswiderstand verstellen. Um ihn zu entfernen einfach rausziehen, er steck in einer Hülse. Also alles sehr angenehm und leicht zu handhaben. Wer Probleme mit dem Stimmen hat, hier gilts:
    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=93309

    4. Bespielbarkeit:
    Sie ist nicht besonders schwer mit 3,6-3,7kg aber auch nicht besonders leicht. Ausgeglichen baumelt sie am Gurt.
    Die Saitenlage ist mit 1,5mm auf den hohen und mit 1,8mm(am 14. Bund) auf den tiefen Saiten sehr komfortabel was in Einklang mit dem dünnen WizardII-Hals steht. Manchen passt er und man will ihn nicht mehr missen und manche kommen damit nicht klar, vergleichbar mit den Glaubenskriegen bei Pickups oder bei der Frage BoltOn oder NeckThru/SetNeck. Like it or lump it. Da muss einfach jeder selbst wissen was er will, was ihm liegt. Der Hals hat ein sehr flaches D-Shape, ich glaube ich kann ruhigen Gewissens behaupten dass es eines der Flachsten ist die existieren. Das war der ausschlaggebende Punkt an dieser Gitarre dass ich sie gekauft hab. Anfangs war ich wegen des BoltOn-Necks noch recht kritisch ob sie was für mich sein könnte denn das hat mir bei keiner BoltOn bisher gefallen. Doch dies löste sich in Begeisterung auf als ich in die höheren Lagen kam. Der Neck-Joint ist ähnlich wie bei einer NeckThru oder SetNeck Gitarre gestaltet, da ist kein riesiger Klotz der das Spiel behindert. Es lässt sich wirklich wunderbar auf den Hohen Bünden flitzen, es erfordert wenig Kraftaufwand um klare Töne zu erzeugen, Tapping und Hammer-Ons fließen spielend leicht, genauso wie Bendings und Vibratos. Sie spricht recht schnell an und verfügt über ausreichend Sustain. Hier ist der einzige Punkt wo ich meckern muss, in manchen hohen Lagen der hohen e-Saite klingt der Ton nur einige Sekunden und stirbt dann plötzlich ab, ich führe das auf die Bünde (vllt mal abrichten lassen) und dass die Saite in hohen Lagen nur mit weniger Länge schwingen kann. Bei sauberem Greifen und richtiger Anschlagtechnik ist auch keinerlei Schnarren zu hören, haut man mal mehr rein tritt ein Schnarren immer bei den Saiten auf die man nicht richtig nahe des Bundstäbchens greift, was ja bei manchen Griffen eben nicht möglich ist. Sie ist also im normalen Spielbetrieb nicht komplett ohne Schnarren, aber für mich macht dies auch einen Teil von Lebendigkeit aus, es gibt der Gitarre einen gewissen Charakter. Ich bin auch sicher dass sie, optimal eingestellt und saubere Spieltechnik vorausgesetzt, fast zu 100% Schnarrfrei ist. Was auch sehr positiv am Hals auffällt ist dass er nicht lackiert ist und breit genug um etwas Spielraum zwischen den Saiten zu geben, man dämpft selten versehentlich benachbarte Saiten. Nicht zu vergessen ist auch noch die für Strats charakteristische Bierbauchausfräsung, sie schmiegt sich im sitzen sehr schön an den Körper und auch die Unterarmauflage ist sehr ergonomisch, in Sachen Ergonomie hat sie von mir 10/10 Punkte.

    5. Sound:
    Dank der HSH Bestückung ist man sehr flexibel. Von Dire Straits zu Metallica über 3 Doors Down und Hendrix, entsprechender Amp vorrausgesetzt bekommt man das alles sehr gut gebacken. Sie bietet von allem etwas und von manchem auch recht viel. Solos mit Neck Pickup sind Mittig, nicht sehr höhenreich und eher basslastig, das lässt sich aber auch durch die Neigung des Pickups und die Verstellbaren PolePieces ändern. Akkorde mit Distortion
    Neigen am Neck-Pickup schnell zum matschen, hier gilt weniger ist manchmal mehr. Auf den Zwischenpositionen haben wir eine klassische Stratschaltung mit einem gesplitteten Humbucker und dem Singlecoil in der Mitte, und in der Richtung hört es sich auch an. Wunderbar für Dinge wie oben genannt 3 Doors Down oder Mark Knopfler wenn es ein wenig auf den für Strats charakteristischen Sound ankommt. Der Output ist ein wenig geringer als mit einem Humbucker, es wird also etwas leiser wenn man von Humbucker auf die Zwischenposition geht. Noch leiser wird's auf der mittleren Position, denn jetzt ist nur der Single Coil aktiv. Bisher hab ich ihn alleine eigentlich gar nie eingesetzt, da mir das vorhandene Brummen tierisch auf den Sack geht. Der Bridge Pickup ist spürbar aggressiver als der Neck Pickup. Er verträgt deutlich mehr Gain und mit ihm kommt man schon an ein schönes Metal-Brett, aber man sollte es nicht übertreiben. Mit Badewanne und Gain von 3/10-7/10 hat man schon einen ganz netten 80er Jahre Thrash-Metal-Sound alá Metallica und co. Wobei diese Einschätzung schon stark vom Amp abhängt. Alles in allem ist sie sehr flexibel was für Anfänger und Leute die viele unterschiedliche Genres spielen wichtig ist. Hier gibt's noch ein paar Soundsamples mit den verschiedenen Pickupstellungen(aufgenommen mit ner Johnson Transe, immer gleiche Settings bis auf den Wahlschalter für die PUs):
    1. Neck
    2. Neckmiddle
    3. Middle
    4. Bridgemiddle
    5. Bridge

    Und hier noch ein paar Pics:
    [​IMG]

    die restlichen als Links sonst wirds ne ewige Ladezeit:
    Gitarre
    Gitarre 2
    Korpus hinten
    Korpus hinten 2
    Seite
    Griffbrett
    Hals seitlich
    Headstock
    Headstock 2
    Korpus vorne
    Korpus vorne 2
    Korpus vorne 3
    Pickups&Floyd




    PS: Wunderlich wie ich bei Deutsch Aufsätzen mühe habe 2 Seiten zu schreiben wo andere 4 oder 5 schreiben und hier muss ich aufpassen keinen Roman zu verfassen...wobei dass glaub ich schon geschehen ist:rolleyes:, naja wers bis hierhin geschafft hat, DANKE fürs lesen!
     
  2. losferatos

    losferatos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.05
    Zuletzt hier:
    23.10.09
    Beiträge:
    228
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 19.03.06   #2
  3. riddler

    riddler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 19.03.06   #3
    so jetzt aber, danke für den Hinweis :great:
     
  4. Running Wild

    Running Wild Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.05
    Beiträge:
    1.738
    Zustimmungen:
    625
    Kekse:
    14.309
    Erstellt: 21.03.06   #4
    Sehr schönes Review. Ich stand zwischen der Endscheidung mir die Ibanez RG-370 oder die Jackson DXMG zu holen. Letztlich hatt es mit der "schönere" Kopf der Jackson mehr angetan^^. (auf was man alles achtet :screwy: )
     
  5. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    685
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 21.03.06   #5
    Fettes Review!
    Ausführlich, mit Bildern und Soundfiles, so muss das sein!
    Krasse Wortwahl und was lernen wir daraus, weniger ist mehr, dann wird die Wurst auch so, wie sie sein soll.
    Vielleicht liegts an der unterschiedlichen Motivation;-)? Egal, wenn was gut ist, darfs auch ruhig etwas länger sein.
     
  6. Pett

    Pett Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.04
    Zuletzt hier:
    26.02.11
    Beiträge:
    739
    Ort:
    -
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    215
    Erstellt: 21.03.06   #6
    Vielleicht liegts daran dass man in Deutschaufsätzen generell irgend eine Scheiße hinschrubben muss von der man eigentlich nix wissen will....:D
     
  7. riddler

    riddler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 21.03.06   #7
    danke für die positiven comments, das gibt motivation :great:

    @Pettä, the flix
    da habt ihr allerdings recht...ich mag deutsch überhaupt nicht wenns drum geht ein gedicht von einem längst verstorbenen philosophen interpretieren zu müssen um hinterher zu lesen das es falsch ist und der deutsch lehrer anscheinend die weisheit in dem gebiet für sich gepachtet hat, nur woher wollen die wissen was dem menschen durch den kopf ging als er das geschrieben hat :screwy:
     
  8. Wieselflink

    Wieselflink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.10
    Beiträge:
    169
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    211
    Erstellt: 01.04.06   #8
    Seeehr sehr schönes Review.
    Ich denke mal das es mich hinsichtlich der Rg370 doch recht beeinflusst hat ;) .
    Ich weis nich ob das an dem Bier und deinen Soundfiles liegt, jedenfalls schein ich mich echt in die Gitte verknallt zu haben.
    :)
     
  9. riddler

    riddler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 01.04.06   #9
    hör ich gerne ^^
    mir gefällt sie nüchtern genauso gut wie in angetrunkenem zustand :D
     
  10. Snowball

    Snowball Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    4.05.07
    Beiträge:
    358
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 04.04.06   #10
    Könntest du vllt noch paar hi-gain-samples reinpacken?
     
  11. riddler

    riddler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 05.04.06   #11
    hm ja high gain wird schwer, ich hab nen Johnson der eher auf Blues ausgerichtet ist also mit high gain is da nix und der ibanez übungscombo hier spuckt uach nich grad die prallen Higain sounds aus, zwar hat er ordentlich gain aber ich hab mit dem hier keine aufnahmemöglichkeit. also machen kann ich sie aber das wird ne weile dauern, so 2 Wochen evtl.
     
  12. Lum

    Lum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.05
    Beiträge:
    2.695
    Zustimmungen:
    1.055
    Kekse:
    17.788
    Erstellt: 05.04.06   #12
    Umso mehr Zerre ins Spiel kommt, desto unwichtiger ist es welche Gitarre am anderem Ende des Kabels liegt ;).
     
  13. riddler

    riddler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 16.04.06   #13
    so ich hab mal gschwind enter sandman reingedudelt:

    Gitarre: Tone und Volume-Poti voll auf; Bridge Pickup
    Amp: Johnson Stage 30 Line Out: (Gain 10/10, Overdrive 10/10, Bass 10/10, Middle 5/10, Treble 7/10)
    der Verstärker klingt vom Line Out richtig scheisse:
    http://www.roadstar73730.de/Sonstiges/rg_snd/entersandman.WMA
    Hier hab ich dann ein VST-Plugin drübergelegt (Marshall JCM900):
    http://www.roadstar73730.de/Sonstiges/rg_snd/entersandman_jcm.WMA

    Mehr ging nich da ich nich viel Zeit hatte. Wer was spezielles will kanns sagen, sofern ich es Spieltechnisch auf die Reihe bekomme kann ich da alles machen (also bestimmte Pickups auswählen oder sowas).
     
  14. VitoCalzone

    VitoCalzone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.06
    Zuletzt hier:
    25.05.11
    Beiträge:
    677
    Ort:
    Honstetten, eines der ältesten Dörfer ganz BADENS,
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    179
    Erstellt: 16.04.06   #14
    mh...........du hast aber auch alles hochgedreht was ging! ist vllt n bisschen zu viel, hä?!;)...............ich an deiner stelle würd mal bei dem eq alles so um mindestens eins runterdrehen und bei gain und overdrive sowieso;)..............
     
  15. riddler

    riddler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 16.04.06   #15
    ihr wolltet higain, ihr bekommt higain xD

    ich weiss es ist schon arg am clippen hab ich das gefühl aber musste schnell gehn und den Amp hab ich auf der Gitarre 1mal gespielt bisher, und sonst nur mit ner Strat..ich muss mir mal Zeit nehmen und gute einstellungen finden.

    Das VST-Plugin ist auch über das verzerrte gelegt was man ja so nich tun sollte...ich hab nru die aufnahme gehört und ach du kacke da muss man aber irgendwas machen gedacht...also halt shcnell den JCM drübergelegt und es ist ja auch etwas erträglicher ^^
     
  16. VitoCalzone

    VitoCalzone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.06
    Zuletzt hier:
    25.05.11
    Beiträge:
    677
    Ort:
    Honstetten, eines der ältesten Dörfer ganz BADENS,
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    179
    Erstellt: 16.04.06   #16
    mh............ich wollt kein higain.....ich habs mir noch nich mal angehört, weils mich auch nicht interessiert...........und warum?! weil ich die gleiche gitarre wie du hab und ich weiß wie sie klingt xD................ich hab nur die presets gesehen und bin erschrocken;)............jaja, ich und mein spürsinnxD ;)................
     
  17. riddler

    riddler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 16.04.06   #17
    naja die settings, du solltest mal den unterschied hören von dem was aus dem speaker kommt und das was der dann am line out ausspuckt...erschreckend, ich werd ihn wohl auf den line out abstimmen müssen sonst kommt da nix brauchbares raus. ich mochte den amp sowieso nicht aber zum aufnehmen hab iuch keinen anderen, ich glaub ich leg mir mal nen microcube zu dann hat sich das erledigt. Die höhen kommen durch den speaker kaum raus, dreht man sie hoch hat man nur noch ne kettensäge am line out. dreht man jetzt den gain und so runter könnte man meinen man spielt was cleanes durch den speaker und den bass muss man so hoch drehen weil sonst kein palm-mute baller feeling aufkommt :D
    Guter Sound durch speaker -> line out sound beschissen,
    guter soudn durch line out -> speaker sound beschissen
     
  18. Freaque06

    Freaque06 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    8.06.06
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 16.04.06   #18
    Sorry, wenn ich so dumm frage, aber sind die beiden Humbucker dieselben wie in der RG321, weil die ja auch INF3 und INF4 heißen?
    Oder sind das andere, die halt genauso heißen?
    Ich habe halt keine Ahnung von PU's, daher frage ich.^^
     
  19. VitoCalzone

    VitoCalzone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.06
    Zuletzt hier:
    25.05.11
    Beiträge:
    677
    Ort:
    Honstetten, eines der ältesten Dörfer ganz BADENS,
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    179
    Erstellt: 16.04.06   #19
    das dürften eigentlich doch die gleichen sein, warum sollten sie anderst sein?! bei der fehlt dann halt nur der singlecoil und das trem, ansonsten is es die gleiche gitarre wie die rg370................
     
  20. Freaque06

    Freaque06 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    8.06.06
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 16.04.06   #20
    Dann dürfte rein klanglich der Unterschied ja eher gering sein, oder?
    Gut, ich kann nicht beurteilen, inwiefern sich Linde und Mahagoni klanglich unterscheiden...
    Was versteht man eigentlich unter "Einlagen"? Bei dem einen steht "Pearl Dot", beim anderen "Sharktooth"...
     
Die Seite wird geladen...

mapping