Gedanke - Gitarre bauen lassen oder selber bauen -

von Maijunge, 06.10.16.

  1. Maijunge

    Maijunge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.13
    Beiträge:
    1.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.755
    Kekse:
    11.068
    Erstellt: 06.10.16   #1
    Hallo in die Runde,

    seit einiger Zeit wünsche ich mir eine Akustik-Gitarre steelstring mit Korpusform OM (kein Cut, kein PU), die von der Optik (Auswahl/Auslese der verschiedenen Tonhölzer,Binding etc.) , Klang (u.a. möglichst viel Bassanteile), Haptik (Gefühl am Körper) und der Verwendung (überall unterwegs) speziell meinen persönlichen Bedürfnissen entsprechen soll.

    Nun ist mein erster Gedanke und auch meine Absicht, das ich "meinen" Gitarrenbauer konsultiere um mit ihm bei einer Tasse kräftig gerösteten Kaffee die Details und natürlich auch die Kosten in aller Ruhe zu besprechen, am Besten nach seinem Feierabend :rolleyes:,der steht kurz bevor. ;)

    Mein zweiter Gedanke dabei ist jetzt, was tun, wenn mein eingeplantes Budget dabei völlig gesprengt würde ? :gruebel: Nun, ich kenne mich gut, sprich meine persönlichen Ansprüche an das "Objekt der Begierde", kenne aber auch ungefähr den Zeitaufwand des Gitarrenbauers für seine Planung, Materialkosten, handwerklichen und maschinellen Dienste etc., und verdienen soll er daran ja auch noch etwas.:whistle:

    Jetzt kommt der wahrscheinlich verrückteste dritte Gedanke von mir, als gelernter Tischler und blutiger Anfänger im Gitarrenbau eventuell diese große Herausforderung anzunehmen, die Gitarre selbst zu bauen...und ich denke dabei nicht an einen "Bausatz" den ich zusammenbasteln wollen würde, sondern an den bis ins kleinste Detail geplanten Bau einer, bzw, dieser von mir gewünschten Gitarre, angefangen mit Aneignung von erforderlichen Fachwissen (Fachliteratur,Bauanleitungen etc.) über einem Bauplan im Maßstab 1:1, über das Erstellen einer Materialliste und auch einer Liste der benötigten Werkzeuge etc. etc., um so ein Projekt überhaupt realisieren zu können.

    Das alles natürlich, ohne persönliche Zeitvorgabe für das gesamte Projekt, und wenn es 2 Jahre (mit eingeplanten mentalen Pausen) dauern würde, bis die Klampfe fertig wäre, schließlich müsste ich mich als Allererstes richtig fachkundig "machen", sprich mit größter Demut und größtem Respekt an das Projekt herangehen, letztendlich wäre es so oder so eine große persönliche Herausforderung, die zur Bedingung hat, das man es sich letztendlich auch zutraut (Selbstvertrauen).

    Zu meinem reichlich vorhanden Hand- und Elektrowerkzeugen (Schwerpunkt Tischlerarbeiten) kämen, das ist mir schon bewusst, noch eine nicht zu unterschätzende Liste an benötigten und teils auch kostenaufwendigen Werkzeugen (z.B. Fox Bender zum Biegen der Zargen) diverse Handwerkzeuge (Feilen, Lehren etc.) hinzu...ob sich das alles "gegenrechnen" würde müsste ich noch genaustens vorkalkulieren...was wenn ich dieses Projekt tatsächlich erfolgreich zu Ende führen würde, jedoch mit meinem persönlichen Fazit "Schuster bleib bei deinen Leisten" und "einmal und nie wieder" ?, hat sich dann der ganze zeitliche und materielle Aufwand gelohnt ?...wohl eher nicht oder ?

    Ganz sicher bin ich ich auch nicht der Erste, der so eine Idee verfolgt, letztens habe ich noch im Netz darüber gelesen, das ein "Schreinermeister" sich eine Gitarre selbst gebaut hat, als sie fertig war ist er vollends begeistert zum Gitarrenbauer gegangen, um sich doch besser dort eine vernünftige Gitarre bauen zu lassen. :whistle: :embarrassed:

    Da kommen dann bei mir schon die ersten Zweifel auf, ob es Sinn macht, zumal ich bis auf einige mehr oder weniger kleinere und selbst ausgeführte Reparaturen (zum Teil auch knifflig) an meinen Gitarren, bisher keinerlei praktische Erfahrungen bezüglich den Bau einer Gitarre habe. Noch ist/wäre es ja früh genug, das gedanklich geplante Projekt zu verwerfen.

    Wertes Musiker Board (ich weiß die fachlichen Kompetenzen vieler User hier sehr zu schätzen und weiß auch, das im MB einige Gitarrenbauer dabei sind), sprich Eure Meinungen/Input (zu meinem Vorhaben) zu lesen, sind mir auch wichtig.:hail:

    Frage, was haltet Ihr von meinem Vorhaben ?, falls mein zweiter Gedanke eintritt, oder andersrum gefragt, kann es ein gelernter Tischler schaffen,- ohne praktische Erfahrung im Gitarrenbau- eine Gitarre zu bauen, die dann auch noch den hohen Ansprüchen gerecht würde ?, oder ist/wäre dieses "Unikat" bereits im Vorfeld zum Scheitern verurteilt ?

    Über rege, (auch kritische Antworten) würde ich mich freuen, in diesem Sinne...

    Euer Maijunge :hat:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Shubidu

    Shubidu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.15
    Beiträge:
    749
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.237
    Kekse:
    3.874
    Erstellt: 06.10.16   #2
    Manno Maijunge, du planst ja interessante Sachen. Ich habe da auch schon mal dran gedacht, allerdings in Richtung E Gitarre. Ich halte mich kurz: Ich würde dir raten, nicht gleich DIE Gitarre für dich zu bauen, sondern vielleicht erstmal ne günstige, um mal da reinzuschnuppern. Denke schon, dass da der Teufel im Detail liegt und es wäre schade, wenn du gleich mit hochwertigen Materialien loslegst und dann ggf. viel Lehrgeld zahlst.
    Ist aber auf jedenvoll ne gute Aufgabe....nein sogar sehr gut ! :)
     
  3. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    3.169
    Zustimmungen:
    705
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 06.10.16   #3
    Starten würde ich tatsächlich auch mit einem Bausatz von Stewmac etc., den kannst Du dann erstmal analysieren, dann das eigene Ding bauen.
     
  4. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.512
    Zustimmungen:
    1.730
    Kekse:
    16.616
    Erstellt: 06.10.16   #4
    In Deutschland müsste er mindestens 3000€ nehmen, habe ich mir sagen lassen. Zusätzlich zu den aufgezählten Posten kämen schließlich noch Kosten für Steuern, Rente und Versicherungen... Nach oben ist der Himmel die Grenze. Wenn es auch Vietnam oder Serbien sein darf - hier wurden schon Möglichkeiten genannt.

    Was den Selbstbau angeht: Das haben schon Leute mit deutlich weniger Vorkenntnissen und -bildung hingekriegt, und anscheinend recht erfolgreich - aber das ist natürlich relativ. Peter Finger hat als Reaktion eines Profis zu seiner ersten Selbstgebauten den Kommentar bekommen, es sei schade um das schöne Holz... Das heisst auch, dass Du mit er ersten möglicherweise nicht zufrieden bist, die Werkzeuge waren ohnehin teuer und ehe Du Dich versiehst, bist Du an der nächsten. Vielleicht ist der eine oder andere Gitarrenbauer so zu seinem Beruf gekommen?

    Was ich noch einwerfen möchte, ist eine hybride Lösung. Manche Gitarrenbauer machen etwas, das man Coaching nennen könnte, und in diesem Rahmen bauen Leute unter Aufsicht und mit Hilfestellung des Profis ihre eigene Gitarre. Das hat nicht zuletzt den Vorteil, dass professionelles Werkzeug vorhanden ist. Vielleicht könnte das einen vierten Gedanken wert sein?
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  5. dongle

    dongle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.09
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    1.997
    Ort:
    Münchens Westen
    Zustimmungen:
    392
    Kekse:
    4.096
    Erstellt: 06.10.16   #5
    Was absolut GEGEN Selbstbau spricht: wenn du damit anfängst, wird es nicht bei einer bleiben... Und damit wird das richtig teuer...
    ;)

    Nee, ernsthaft: du hast ja Vorkenntnisse - versuche es doch mal!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Shubidu

    Shubidu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.15
    Beiträge:
    749
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.237
    Kekse:
    3.874
    Erstellt: 06.10.16   #6
    :) Oder es wird die Geschäftsidee schlechthin.....wahrscheinlich ja nicht, aber ehrlich: wenn ich es schaffen würde, eine richtig gute Westerngitarre kpl. selbst zu bauen, wäre ich mächtig stolz.
    Finde die Idee mit etwas support vom Profi nicht verkehrt.
     
  7. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    2.767
    Zustimmungen:
    934
    Kekse:
    20.354
    Erstellt: 06.10.16   #7
    Ich hab ja auch schon ein bisschen im Bereich Gitarrenbau experimentiert und tatsächlich auch schon mit ähnlichen Gedanken gespielt. Handwerklich hätte ich es mir vielleicht tatsächlich zugetraut, eine vollakustische Gitarre zu bauen, die Frage ist aber halt, wie die dann am Ende klingt. Es genügt ja nicht nur, einfach hochwertiges Holz zu verarbeiten, sondern da spielen ja auch jede Menge Kleinigkeiten eine Rolle, vom Bracing bis zur Bodenwölbung hat ja jeder Gitarrenbauer da so seine eigenen Tricks, die den entsprechenden Klang ausmachen.

    Insofern ist es wahrscheinlich nicht gar so schwer, sich in Bezug auf Optik und Haptik etwas zu basteln, was genau den eigenen Vorstellungen entspricht, beim Klang hätte ich da die größten bedenken.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. HD600

    HD600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.16
    Beiträge:
    2.262
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    1.385
    Kekse:
    5.313
    Erstellt: 07.10.16   #8
    Hi Maijunge,

    mal so meine Gedanken zum Thema:

    - Rede auf jedem Fall mit einem Gitarrenbauer. Kann nicht schaden... und du kannst das Ganze mal quantifizieren..

    - Warum nicht kaufen? Der Vorteil wäre, du siehst das Endprodukt sofort und kannst überprüfen ob es der Klang ist, den du wolltest. Dies kann sogar beim Gitarrenbauer ein schweres Thema werden. Ich meine nicht bei Thomann. Bei mir um die Ecke gibt es so einen kleinen Laden mit interessanten Dingen (als Beispiel)..
    http://zupfgeige.com/westerngitarren.htm

    Aber auch in Berlin gibt es interessante und gute Läden..
    http://www.krassegitarren.de/start.htm

    - Von Tischler zu Tischler: Warum nicht? Wir sind doch die mit dem Zehntel Millimeter. Mit einer guten Anleitung kann ein Tischler alles.
    https://www.amazon.de/Gitarrenbau-a...91004&sr=8-2&keywords=martin+koch+gitarrenbau
    Würde ich aber nur machen wenn ich wirklich Bock darauf hätte und den geeigneten Platz für die Umsetzung, also Spassprojekt. Auf keinem Fall um Geld zu sparen. Auch wirst du vorher nicht wissen, wie das Teil klingt. Und vergiss es, als Gitarrenbauer ist es ein verdammt schwerer Weg... :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. hack_meck

    hack_meck MB Lounge & Co. Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    25.259
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    20.500
    Kekse:
    253.334
    Erstellt: 07.10.16   #9
    Ich habe ja bereits einige Werkstätten von innen gesehen und würde es ohne Anleitung eines Fachmannes nicht angehen. Mit viel zu vielen Kleinigkeiten wird der Klang der Gitarre gezielt gesteuert und da braucht es nun mal Erfahrung und nicht ein Buch.

    Auf der anderen Seite kann ich die Lust auf ein eigenes Projekt voll verstehen und kämpfe auch mit mir. Allerdings nicht in Eigenregie, sondern unter Anleitung von Michael Sanden in Schweden. Verknüpft mit einem netten Urlaub und viel Spaß. Danach kann man immer noch die Entscheidung fällen, ob man es alleine auch hinbekommt.

    http://sandenguitars.com/en/classes/

    Ich habe 2 Gitarren die von Mike gebaut sind ... die beiden am Rand ...

    [​IMG]

    Gruß
    Martin
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. HD600

    HD600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.16
    Beiträge:
    2.262
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    1.385
    Kekse:
    5.313
    Erstellt: 07.10.16   #10
    Ein guter Tischler und ein gutes Buch. Doch! Es gibt einen Unterschied zwischen guten Tischler und jemand der viele Werkstätte von innen gesehen hat. Natürlich kann ich nicht für Maijunge sprechen, da ich seine handwerklichen Fertigkeiten nicht kenne aber ein Tischler der einige Erfahrung hat, war immer wieder in der Situation in dem er nach Anleitung (schriftlicher) arbeiten musste (z.B. bei Zukaufteilen) oder sich eben nach Baupläne orientieren musste. Dies gepaart mit seiner Ausbildung und hoffentlich vorhandenen Feinmotorik...

    Mit der gezielten Steuerung des Klang ist klar, ich schrieb es ja auch. Da Bedarf es vor allem viele alternative Probeaufbauten um den Klang zu fixen. Kostet eine Menge Zeit und Material und dann ist das nächste Holzstück ja doch anders...

    Dennoch finde ich es natürlich interessant von Erfahrenen zu lernen wie z.B. im Rahmen eines Kurses.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Maijunge

    Maijunge Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.13
    Beiträge:
    1.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.755
    Kekse:
    11.068
    Erstellt: 07.10.16   #11
    Ich will nicht "basteln" sondern filigran handwerken :D, ja du hast aber recht und bringst es auf den Punkt, der "gute Klang" als Ergebnis ist der alles entscheidene Schwierigkeitsgrad.

    Heute treffe ich meinen Gitarrenbauer...
    --- Beiträge zusammengefasst, 07.10.16 ---
    Sehr guter Einwurf, der vierte Gedanke. :great:
    --- Beiträge zusammengefasst, 07.10.16 ---
    Sehr wichtiger Aspekt und glücklicherweise vorhanden.:)
    --- Beiträge zusammengefasst, 07.10.16 ---
    Nach Schweden reise ich Sommer 2017, Urlaub bei Freunden...hübsch "die beiden Schwedinnen" :great:
    --- Beiträge zusammengefasst, 07.10.16 ---
    Danke Kollege, das sind positive Energien mit Motivatiosschub :)...dennoch will ich dabei der Herausforderung demütig begegnen.
    --- Beiträge zusammengefasst, 07.10.16 ---
    Eben genau das möchte ich nicht, dann ziehe ich gerne das Coaching durch einen Profi vor, dennoch vielen Dank für deinen Beitrag. :)
    --- Beiträge zusammengefasst, 07.10.16 ---
    Wenn sie dann auch noch richtig gut klingen würde...ja dann, ich auch.
    --- Beiträge zusammengefasst, 07.10.16 ---
    Absolut richtig, bin mir dessen auch bewusst.

    Erst einmal vielen lieben Dank für Eure Beiträge und Anregungen, dafür gibt es auch Kekse :keks:
     
  12. Maijunge

    Maijunge Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.13
    Beiträge:
    1.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.755
    Kekse:
    11.068
    Erstellt: 08.10.16   #12
    Hier mal ein kurzes Update,

    vor 5 Tagen hatte ich vorab per Email eine Angebot-Anfrage für den Bau folgender A-Gitarre an meinen Gitarrenbauer gesendet:

    6-saitige steel string OM 12-fret ohne Cut, ohne PU, ohne Schlagbrett

    Decke aus massiv Fichte, feinjährig und ohne bearclaws
    Griffbrett aus Ebenholz mit Bird-Inlays Perlmutt im 5.-7.-9.-12. Bund
    Hals aus Mahagoni
    Kopfplatte aus Ebenholz
    Boden und Zargen aus Mahagoni
    Binding aus Ahorn mit trad. Herringbone
    Schallloch kreisrund mit Herringbone
    Korpus finish vintage/aged in high gloss
    Hals finish in satin
    Saitenhalter aus Ebenholz
    Sattelbreite 46 mm
    Mensur 635 mm
    Saitenlage 2,5 mm
    Mechanikflügel aus Ebenholz

    Die Gitarre sollte für eine massive Bauweise möglichst leichtgewichtig sein und ein möglichst päsentes Bassfundament mit schneller Ansprache haben. Zargentiefe sollte möglichst niedrig sein, wichtig ist mir eine Korpus bezogene angenehme Haptik am Körper.:) :engel:

    Budget: 1800,00 EUR :whistle:


    Gestern Abend war ich dann bei meinem Gitarrenbauer, der ganz cool meinte, "Hallo wie geht's ?, ich hab deine Email gelesen, ja lass uns da mal nach Feierabend mit meinem Angestellten (ebenfalls Gitarrenbauer) das dann alles in Ruhe besprechen, ich melde mich dann per Email ". Ich meinte nur, "Ja das hört sich schon einmal ganz gut an". :)

    Bauplan von Christophe Grellier im Anhang
     

    Anhänge:

  13. Corkonian

    Corkonian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.10
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    4.768
    Ort:
    Cork
    Zustimmungen:
    1.663
    Kekse:
    17.273
    Erstellt: 08.10.16   #13
    Ich weiss, das Klima, die rH und so weiter, aber wir reden hier von meiner Binh OM35/45. Die wuerde ich aber wirklich niemanden in Kontinentaleuropa empfehlen. Zu fragil fuer die rH Schwankungen....
     
  14. Maijunge

    Maijunge Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.13
    Beiträge:
    1.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.755
    Kekse:
    11.068
    Erstellt: 08.10.16   #14
    Hast schon recht Corkonian, ich bin öfters in Südost-Asien unterwegs..."eine Gitarre für überall unterwegs" wird das definitiv nicht. :rolleyes:...aber als ich meinem Gitarrenbauer wegen "coaching" ansprach, sprich an dem Bau der Gitarre auch praktisch mit zu wirken, fand er das ganz interessant..nun bei meinem Budget...er soll ja schließlich auch noch etwas daran verdienen. ;)
     
  15. Mr.513

    Mr.513 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.12
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    4.096
    Ort:
    im lkrs hildesheim
    Zustimmungen:
    4.187
    Kekse:
    58.520
    Erstellt: 08.10.16   #15
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. Maijunge

    Maijunge Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.13
    Beiträge:
    1.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.755
    Kekse:
    11.068
    Erstellt: 08.10.16   #16
    Lokalzeit WDR :great:...bin ja gebürtig aus NRW...es sind allerdings nur 7 Minuten Autofahrt von meiner Wohnung zu meinem Gitarrenbauer.
     
  17. Mr.513

    Mr.513 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.12
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    4.096
    Ort:
    im lkrs hildesheim
    Zustimmungen:
    4.187
    Kekse:
    58.520
    Erstellt: 08.10.16   #17
    Ich bin kein gebürtiger NRWler... darf aber dort gerade "Dinge" einbringen.
    Die Entfernung ist ein Wort.
    Als ich mir eine Gitarre bauen ließ, lagen bei Beauftragung ca. 255 km zwischen Auftragnehmer und -geber, bei Abholung ca. 730 km. Hand over, take over fand erst persönlich statt.
     
  18. klaatu

    klaatu E-Gitarren Moderator

    Im Board seit:
    05.11.06
    Beiträge:
    9.224
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    4.201
    Kekse:
    88.384
    Erstellt: 08.10.16   #18
    Ich hoffe mal, der Gitarrenbauer ist mit der Veröffentlichung einverstanden?
     
  19. Maijunge

    Maijunge Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.13
    Beiträge:
    1.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.755
    Kekse:
    11.068
    Erstellt: 08.10.16   #19
    Ich hoffe mal C.F. Martin ist mit der Veröffentlichung von Christophe Grellier's Bauplan einverstanden. ;)
     
  20. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    2.767
    Zustimmungen:
    934
    Kekse:
    20.354
    Erstellt: 09.10.16   #20
    Hast du das Budget vorgegeben oder ist das schon das Angebot? Wenn du wirklich eine Customgitarre mit diesen Specs für 1800 Steine kriegst, dann würde ich das für relativ günstig halten. Ich hab grade mal spaßeshalber im Lakewood-Customshop ein bisschen rumgeklickt, und kam da schon ohne Herringbone-Binding auf 2.300€.

    Was mich auch noch interessieren würde ist, was dein Gitarrenbauer zum Thema schmaler Korpus und fette Bässe zu sagen hat. Von meinem Verständnis her würde ich sagen, dass das zwei Faktoren sind, die sich relativ schwer in Einklang bringen lassen. Aber vielleicht gibt es da ja auch tolle Möglichkeiten für den kreativen Gitarrenbauer...
     
Die Seite wird geladen...

mapping