Gehörbildung geschickt lernen

von danieloldemeier, 22.01.08.

  1. danieloldemeier

    danieloldemeier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.08
    Zuletzt hier:
    13.08.15
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.01.08   #1
    Hi ihr!:confused:
    ich möchte gerne lernen a la Earmaster Intervalle hören zu können. Als Tipp wird gegeben,dass man am besten die Intervalle durchsingen soll,aber ich bin kein Sänger und kann auch nciht gut singen. Ich habe aber gehört,man kann das auch mit Liedanfängen machen,aber das wäre nicht so gut.
    Gibt es andere Möglichkeiten die Intervalle zu bestimmen(kann man das vielleicht einfach so mit viel Übung) oder was haltet ihr von der Methode mit den Liedanfängen?
    Grüße Daniel
     
  2. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 22.01.08   #2
    Singen ist wirklich die beste Möglichkeit, sich Töne und damit auch Intervalle bewußt zu machen. Dazu mußt du nicht gut singen können. Du mußt für das üben nur den Ton sicher treffen. Wenn du einen Ton sicher singen kannst, hast du auch eine klare Vorstellung der Tonhöhe.

    Theoretisch kann man das auch im Kopf machen, nur hat man dann keine wirkliche Kontrolle darüber, ob man den Ton richtig aufgenommen hat.

    Liedanfänge funktionieren zwar, aber hauptsächlich bei isolierten Intervallen. Ein Liedanfang ist eben nur eine mögliche Situation, in der dieses Intervall erscheinen kann.

    Ich verweise gerne auf den sehr guten Workshop von Mathias Löffler in dem Forum:
    Grundlagen Gehör

    Gruß
     
  3. danieloldemeier

    danieloldemeier Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.08
    Zuletzt hier:
    13.08.15
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.01.08   #3
    Also versteh ich das richtig:Ich muss also jeden Intervall von jedem Ton aus sicher singen können?Das scheint mir eine Menge Arbeit...Wie übe ich das denn am besten?
     
  4. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 23.01.08   #4
    Das ist nicht schwerer, als ein Lied von einem anderen Ton aus zu singen. Da mußt du das Lied auch nicht neu lernen. Du fängst einfach nur höher oder tiefer an.

    Ein Intervall klingt von jedem Ton aus immer gleich.

    Gruß
     
  5. danieloldemeier

    danieloldemeier Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.08
    Zuletzt hier:
    13.08.15
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.08   #5
    da brauch ich ja schon nen super gehör und stimme um das zu lernen.wie mache ich das denn in bereichen, in die meine stimme nicht reicht,die sind bei mir nämlich schnell erreicht...
     
  6. Muradhin

    Muradhin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    2.05.14
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    699
    Erstellt: 24.01.08   #6
    Ist bei mir ein ähnliches Problem (ich hab letzte Woche im Klavierunterricht mit Gehörbildung angefangen). Du nimmst einfach eine Tonlage die zu deiner Stimme passt und nimmst dort wirklich ALLE Töne. Dann dürfte das kein Problem sein.

    Die Methode mit der ich übrigens anfange find ich persönlich recht gut und zwar hat mein Klavierlehrer gesagt ich solle Akkorde ergänzen. Also z.B. Grundton (mit Oktave) und Terz spielen und die Quinte per Gesang ergänzen bzw. Grundton und Quinte und die Terz ergänzen.
     
  7. danieloldemeier

    danieloldemeier Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.08
    Zuletzt hier:
    13.08.15
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.01.08   #7
    ok,ich versuchs mal,ich danke euch auf jeden fall.
     
  8. cirro

    cirro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    26.10.10
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 05.04.08   #8
    Ich bringe mir das ganze auch durch summen von Intervallen bei.
    Außerdem versuche ich öfter mal mir kleine Melodien auszudenken und aufzuschreiben oder Melodien dich ich bereits kenne aufzuschreiben.
    Dreklänge und ihre Umkehrungen zu üben ist nützlich.
    Und solange man die Intervalle noch nicht auswendig kann einfach am Klavier spielen und nachsummen. Am besten jeden Tag. Bei mir hats nach 6 Monaten zu ersten mal einigermaßen funktioniert.
     
  9. Fidel

    Fidel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    10.04.11
    Beiträge:
    280
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 18.05.08   #9
    Wie siehts denn mit Pfeifen aus? Ich bin zwar auch (leider) ziemlicher Neuling was Gehörbildung angeht, aber Pfeifen müsste doch auch gut sein, wenn man nicht so gerne singt und im Pfeifen recht sicher ist, oder?
     
  10. danieloldemeier

    danieloldemeier Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.08
    Zuletzt hier:
    13.08.15
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.06.08   #10
    nun ja ich merke ich bekomms raus. es macht jetzt(fast) keinen unterschied,ob ich die intervalle aufwärts,abwärts oder zu sammen höre,weil ich irgendwie den klang eben erkenne.ich denke ich bin auf dem richtigen weg.
     
  11. -Imperator-

    -Imperator- Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.07
    Zuletzt hier:
    8.04.11
    Beiträge:
    214
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    525
    Erstellt: 05.06.08   #11
    Klar geht das auch. Ich glaube sogar, dass der Frequenzbereich beim Pfeifen nach oben hin offener ist.
     
  12. danieloldemeier

    danieloldemeier Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.08
    Zuletzt hier:
    13.08.15
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.06.08   #12
    ist nur die frage ob man das so genau hinbekommt und ob man das dann so gut hört.
     
  13. niehmand

    niehmand Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.06
    Zuletzt hier:
    4.12.14
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    82
    Erstellt: 22.07.08   #13
    Also ich würde in meinem Fall vom Pfeifen abraten, denn den vom gesungenen Ton bekommt man meiner Meinung nach mehr mit.
    @Imperator: Ich glaube nach unten hast du gar keinen Platz, ich zumindest kann ca. 1 Oktave tiefer singen als pfeifen. Und bei so tiefem Pfeifen wird der Ton doch sehr ungenau.
    Also ich rate zu singen, und am besten fängt man auch an zu singen, also wenn im Radio was läuft einfach mitsingen, und wenn man Musik hört, denn die ist idR auch von den Tönen her "gestimmt" :)

    Wenn du singst, spürst du den Ton auch, durch die Vibrationen.


    Nochmal @Imperator: Ich kann nicht deutlich höher pfeifen als singen. (Also nur mit Bruststimme)

    MfG ensibel

    Ich hab vor kurzem auch mit Singen angefangen (neben Klavier, dann Drums und etwas Gitarre (autodidaktisch) und es macht tierischen Spaß, und man hats immer dabei ;)
     
Die Seite wird geladen...