Genereller Sinn der Gema

von ginod, 01.08.10.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. ginod

    ginod Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    10.03.04
    Zuletzt hier:
    6.08.19
    Beiträge:
    1.655
    Ort:
    Osnabrück
    Kekse:
    6.852
    Erstellt: 01.08.10   #1
    Hi,

    Ich selber bin kein Gemamitglied. Allerdings der Sänger von meiner Band ist es und ich stehe sozusagen in unseren Songs als Komponist mit drin.
    Desto mehr ich mich mit der Gema auseinandersetze, desto weniger Sinn scheint sie mir zu machen.

    Mein erster Gedanke war früher immer " Die Gema schützt deine Songs "!
    (Anscheinend nicht, sobald du eine Idee hast ist es dein gedankliches Eigentum und deshalb musst du es nicht schützen lassen- wenn man es beweisen will nimmt man die Idee kurz auf und schickt sich selber einen ungeöffneten Brief oder man geht zum Notar).

    Ok zweiter Gedanke "die Gema sorgt dafür, dass irgendwelche Leute nicht einfach deine Tonträger benutzen dürfen um damit z.B. zu werben".
    (Stimmt so auch nicht, da du falls du kein Mitglied der Gema bist noch alle deine Urheberrechte hast und man dich somit vorher fragen muss bevor man deine Musik benutzt. Wenn man gefragt wird kann man "ja "sagen oder" nein" oder eine Bedingung daran knüpfen (so viel Geld wie man will)) Bei der Gema bekommt man nur so viel Geld wie die Gema will das man bekommt.

    Jetzt frage ich mich aus welchem Grund man überhaupt Gema Mitglied sein sollte. Als Gema Mitglied musst du deine gedanklichen Urheberrechte an die Gema abtreten, anscheinend machen die also nichts anderes als den öffentlichen Radiosendern und Veranstaltern ein bisschen Arbeit abzunehmen und die müssen somit nicht bei jedem Urheber (Künstler) einzeln eine Anfrage - Schriftverkehr etc. unternehmen.

    So wie meine eventuell beschränkte Sichtweise das sieht macht eine Gema Mitgliedschaft also nur Sinn wenn man

    A. Einen Plattendeal hat
    B. Öfters an Veranstaltungen oder von Radiosendern gespielt wird (man muss also schon relativ bekannt sein)

    Habe ich etwas übersehen oder macht es für die kleine Band wirklich null Sinn bei der Gema zu sein? Meiner Meinung nach bringt dieser Verein nur denen etwas die schon viel Geld von der Musik verdienen
     
  2. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.727
    Kekse:
    24.712
    Erstellt: 01.08.10   #2
    die gema ist dazu da, um in deinem namen rechte wahrzunehmen.

    wenn du etwas komponierst hast du in deutschland per gesetz automatisch das urheberrecht daran. sprich du darfst bestimmen was mit dem werk geschieht und wer es nutzen darf. also muss jeder der das werk nutzen will zuerst dich fragen, egal ob es im radio gespielt oder von einer coverband aufgeführt werden soll, jeder muss anklopfen und sich eine erlaubnis einholen.
    ab einer gewissen bekanntheit und verbreitung deiner werke ist das nicht mehr praktikabel, weil du nicht tausend leuten und institutionen jeweils einzeln die nutzung erlauben, über die bezahlung verhandeln und verträge schließen kannst. deswegen kann man diese verwertungsrechte der gema übertragen, die sie in deinem namen wahrnimmt. jeder der deine werke dann aufführen, wiedergeben oder vervielfältigen will, bekommt von der gema automatisch die genehmigung dafür und bezahlt einen entsprechende gebühr.

    - schützen tut die gema gar nichts, sie macht nur inkasso. geschützt ist dein werk automatisch durch das urheberrecht, im zweifelsfall musst du nur beweisen können dass du das werk wirklich geschaffen hast
    - man kann in deutschland keine urheberrechte abtreten, nur verwertungs- und nutzungsrechte

    die gema ist auf ein massengeschäft ausgelegt und macht deswegen erst sinn wenn dein werk so viel genutzt wird, dass für die nutzung mehr geld reinkommt als du mitgliedsbeitrag zahlst.
    zudem muss man als künstler mit eigenvertrieb einige nachteile in kauf nehmen. zB kostet die vervielfältigung eigener songs genauso gema-gebühren wie für alle anderen. tritt man auch die verwertungsrechte für den online-bereich ab, kann man auch nicht mehr so einfach kostenlose downloads für fans anbieten. am anfang kann es auch im live-bereich hinderlich sein, falls veranstalter sich im zweifelsfall lieber für bands entscheiden, für die sie keine gema-gebühren zahlen müssen. und die abtretung der verwertungsrechte an die gema ist endgültig und nicht mehr rückgängig zu machen, den schritt sollte man sich also gut überlegen.

    im gegenzug ist die gema sehr sehr effektiv bei der eintreibung der gebühren und ohne sie würde einem als bekannter künstler wahrscheinlich viel rechtmäßig zustehendes geld verloren gehen.
     
  3. Beyme

    Beyme Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    20.01.21
    Beiträge:
    1.237
    Ort:
    Hamburg, Germany
    Kekse:
    5.850
    Erstellt: 01.08.10   #3
    hast Du richtig erkannt: Die GEMA ist ein Inkassounternehmen mit bestimmten Bedingungen, und man muss sich genau überlegen, ob es betriebswirtschaftlich Sinn macht, sie zu beauftragen.

    man kann übrigens auch Sachen aus dem Verrag streichen, so dass man zB online weiter ohne GEMA auskommt