Genesis - die frühen Jahre

von Friedmann, 03.07.07.

  1. Friedmann

    Friedmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.05
    Zuletzt hier:
    30.09.13
    Beiträge:
    68
    Ort:
    Hamm am Rhein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.07.07   #1
    Hallo,
    weiss jemande von euch zufällig welche Keyboardsetups Tony Banks bis zum
    "Lamb lies down on Broadway"-Album verwendet? Würde mich vor allem interessieren wie er das mit den Chorparts z. B bei "Dancing with the moonlight knight" macht bzw. was für Syntheziser er verwendet.
    Um ein detailierte Auflistung wäre ich dankbar.

    Gruss Friedmann

    P.S. Hat vielleicht jemand die kompletten Lyrics als pdf?
     
  2. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 06.07.07   #2
    Der Chor kann wohl nur ein Mellotron sein ? Wohl auch einige Streicher. Die Hammond meines Wissens ein T Modell. So ne Orschel klingt doch ohne Leslie viel besser nicht. Ist auch dominierend. Manfred Man benutzt auch den MRX Phaser.
    Synthesizer hab ich Prophet 5 irgendwie in Erinnerung.
    Stopp Polyphone Synthies gabs zu der Zeit noch nicht ausser Studiosysteme.

    Tony Banks ist für seine ungewöhnliche Auswahl und Benutzung von Keyboards bekannt; hier eine Liste der von ihm hauptsächlich eingesetzten Keyboards und Synthesizer:

    * Hammond L-122-Tonradorgel mit Leslie; ab 1975: Hammond T102; ab 1977 wurde das Leslie durch eine Kombination aus Boss CE-1 Chorus und MXR Phase 100 ersetzt
    * Hohner Pianet (zumeist durch Verzerrer gespielt, um einen E-Gitarre-Sound zu erzeugen; Anfang bis Mitte der 1970er)
    * Mellotron Mk II (gekauft von King Crimson); ab Mitte der 1970er setzte er ein M400 ein
    * ARP Pro Soloist Synthesizer (ab 1973 bis 1977)
    * RMI Electra 368 Piano (1974 bis 1977; meist nutzte er den Orgelmodus, durch Phaser, Verzerrer und Leslie geschickt)
    * ELKA Rhapsody String Synthesizer (beim Album The Lamb Lies Down On Broadway)
    * ARP 2600 Synthesizer (1976 bis 1978, z. B. Synthesizer-Solo bei Follow You Follow Me)
    * Roland RS-202 String Synthesizer (1977 bis 1978)
    * Fender Rhodes (auf Your Own Special Way)
    * Yamaha CP-70 Electric Grand durch BOSS CE-1 Chorus (1978 bis heute)
    * Moog Polymoog (1978 bis 1980)
    * Yamaha CS-80 (1979 bis 1981, v. a. auf dem Duke-Album)
    * ARP Quadra Synthesizer (1980 bis Ende der 80er; Der sägende Lead-Sound bei Abacab kommt vom Quadra)
    * SCI Prophet-5 Rev. 2 (1980 bis Ende der 80er)
    * Roland VP330 Vocoder (1980 bis 87, ersetzte das Mellotron)
    * SCI Prophet-10 (1981 bis 1987, ersetzte die Hammond-Orgel)
    * NED Synclavier II (FM-Version mit ORK-Tastatur, 1983 bis 1987)
    * E-MU Emulator I (1983)
    * E-MU Emulator II (1986/87)
    * Yamaha DX-7 (1986, u. a. Bass bei Land of Confusion)
    * Akai S900 (ab 1986)
    * E-MU Emulator III (1991)
    * Ensoniq VFX (1991; live wurde ein SD-1 eingesetzt)
    * Korg Wavestation (ab 1991)
    * Roland JD-800 (ab 1991)
    * Korg Trinity (ab 1997)


    He he ich hab noch ein Hohner String zum Verkauf, klingt besser wie ELKA :-) Dein Vorhaben wird ansonsten ja recht teuer.
    Waere auch besser deine Frage umzuformuliern. Welche Synties hat er nicht benutzt :-)

    Mein Favorit daraus ist uebrigends Hairless Heart :
    *Gaensehaut bekomm :-)
    Von den Erinnerungen an die Siebziger natuerlich Carpet Creawlers.*seufz

    Die ganze Platte ist der Wahnsinn. Damit meine ich nicht nur die Texte :-) Selling England by the bound aber irgendwie noch nen Tick besser.

    Das ist auch ne gute Mischung nicht
    http://home.arcor.de/richardon/aldente2007/galery/mara/mara3.jpg
    http://home.arcor.de/richardon/aldente2007/galery/mara/mara2.jpg
     
  3. bobbes

    bobbes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    514
    Ort:
    bei Karlsruhe
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    373
    Erstellt: 06.07.07   #3
    @ richy
    Hi, sind die Bilder vom Marathon? HAb' Dich gar nicht gesehen, bin wohl zu schnell gelaufen:rolleyes:

    @friedmann:
    ich hab da ein altes Buch über Genesis von dem Fotografen (ich glaube Amando Gallo), das ist für einen GENESIS-Fan ein MUSS! Da sind alle Texte der frühen Jahre drin und ich glaube auch einige Techinsche Daten, wenn Du willst, kann ich 'mal nachschauen.

    Gruß
    Bobbes
     
  4. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 06.07.07   #4
    Yepp aber Ka Stadtmarathon 2003
    Und nur die Saengerin ist immer paar hundert Meter mitgelaufen.
    Wir hatten entschlossen als erstes Lied fuer die ersten Laeufer Coco Jambo zu spielen.
    2004 wurden wir dann nimmer engagiert :-(
    Nee, stimmt natuerlich nicht :)
     
  5. Friedmann

    Friedmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.05
    Zuletzt hier:
    30.09.13
    Beiträge:
    68
    Ort:
    Hamm am Rhein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.07.07   #5
    Danke für die antworten,
    konnt nur nicht glauben das die Chorparts wirklich aus einem Mellotron rauskommt.
    Das mit dem Buch klingt interessant, wäre dankbar wenn du mir näheres sagen könntest
     
  6. bobbes

    bobbes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    514
    Ort:
    bei Karlsruhe
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    373
    Erstellt: 07.07.07   #6
    Hallo Friedmann,
    ich habe gestern abend in dem GENESIS-Buch geschmökert. Was Richy da aufgeslistet hat (aus WIKIPEDIA) ist wohl korrekt. Was er genau auf "The lamb lies donw on Broadway" 1974 gespielt hat ist nirgendwo beschrieben. Auf den Fotos dieser Zeit (1973 und 1974) und auf der Setliste der "Wind & Wuthering-Tour" 1977 sind zu erkennen bzw. aufgeführt:

    Hammond-Orgel (war laut Wikipedia 1974 wohl die L-122)
    Melotron 400S
    Hohner-Pianet (auf den Fotos von 73 und 74) bzw. lt. Setliste 1977 ein RMI electric piano
    ARP Pro-Solist Synthesizer (laut Wikipedia ab 1974, wenn man die Angaben aber genau anschaut, dann hätte er davor gar keinen Synth gehabt, was irgendwie nicht stimmen kann, da auf allen alten Platten Synth-sounds zu hören sind. Auf den Fotos sieht es zumindest aus wie ein ARP).

    Im Buch steht dann noch (Jahr 1977), dass er im Studio einen Roland string synthesizer, einen ARP 2600 synth. und einen PolyMoog eingesetzt hat. Ob das auch schon 1974 war, weiß ich nicht.

    Der Chorsound, den du suchst, ist aber sicher vom Mellotron.

    Gruß
    Bobbes
     
  7. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 08.07.07   #7
    @bobbes
    Die Orgel klingt so clean. Also ich tippe eher auf T Modell.
    Kannst du Links zu der Wind Tour Bildern der L 100 posten.

    Hab mich uebrigends auch mal nach dem Boss CE-1 Chorus umgeschaut. Boah die Preise sind der Horror. Und vom MRX Phaser findert man kaum Infos. Dabei koennte man die Teile sicherlich leicht nachbauen, mit den entsprechenden Schaltplaenen.
    Und wenn die IC s noch erhaeltlich sind.

    Hab seit langem mal wieder Genesis gehoert. Es ist irgendwie ein magischer Sound. Und ich meine dazu tragen auch sehr diese analogen Bodentreter bei. Ein grosser Teil des damaligen Sounds kam wohl von den analogen Effektgeraeten.
    Ich hatte mal den Elektoharmonix Analog Flanger "Electric Mistress" in meinem Equipment. Da kommt vom Ausdruck her nix digitales ran. Der Flanger in den Synties laecherlich dagegen.
    Das Teil wird uebrigends wieder hergestellt.
    Selber Horrorpreis wie damals :-)
    Unser Gitarrist ist auch wieder von Virtuell Amp Modelling auf Roehrenamp umgestiegen . Eine Wohltat :-)
    Ueberlege auch die new CX 3 rauszuschmeissen (auch so doof schwer) und meine old CX3 wieder einzusetzen.
    Der B3 Sound ist gar nicht das was ich haben will.

    > Roland VP330 Vocoder (1980 bis 87, ersetzte das Mellotron)
    Analogvocoder waren in den 80 ern unbezahlbare Teile.
    Mr Roboto und so. Der Korg Vocoder fuer schlappe 2000 EUR mittlerer Stadard. Den MAM Vocoder der sehr viel besser ist als ein Roland VP330 gibts bei ebay schon mal fuer 80 EUR.

    Ich bewundere die Lebensleistung von Phil Collins. Aber gerade wenn man wieder mal die alten Aufnahmen hoert ist der spaetere Genesis Hausfrauenpop geradezu erschreckend.

    Bei Watchers of the sky. Die Strings sind kein Mellotron oder ?

    ciao
     
  8. bobbes

    bobbes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    514
    Ort:
    bei Karlsruhe
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    373
    Erstellt: 08.07.07   #8
    Hallo richy,

    ich kann leider keine Link posten, da alle meine Infos aus dem Buch von Armando Gallo sind. Ich weiß nicht, ob es das heute noch gibt; ist von 1978 mit ISBN-Nummer 3-9800216-0-2.

    Zum BOSS-chorus: ich habe mir Anfang der 80er einen Bausatz von BOSS gekauft, den haben die damals unter dem Namen AMDEK verkauft. Die Platine sieht analog aus und der Chorus klingt auch gut. Ich weiß, dass Du ein Bastler bist, wenn Du den nachbauen wolltest (sofern das Sinn macht) kann ich Dir das Teil 'mal ausleihen (bin täglich in KA).
    Gruß
    Bobbes
     
Die Seite wird geladen...

mapping