Gesang aufnehmen ? u. Welches kabellose Mikrofon für Bühnenauftritt ?

  • Ersteller Honigprinzessin
  • Erstellt am
H
Honigprinzessin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.06.14
Registriert
02.05.14
Beiträge
2
Kekse
0
Hallo ihr Lieben,

ich habe gleich zwei Fragen und es wäre echt ganz toll,wenn mir jemand hier mind. eine beantworten könnte
g29.gif


1. Also ich singe hobbymäßig sehr gerne Musicals und würde sehr gerne mal etwas aufnehmen und gegebenfalls auch bei Youtube einstellen. Leider habe ich keine Ahnung was genau ich dazu brauche und wie ich es am Besten anstelle. Ich habe ein Mikrofon von früher (Sony,qualitativ hochwertig,allerdings kein USB Anschluss), gibt es da eventuell einen Adapter ? Ich werde mich mal erkundigen, wie das Mikro genau heißt es liegt noch bei meinen Eltern 600 km entfernt.
Brauche ich kabellose Kopfhörer ? Wie nehme ich die Musik auf (Playback) ? Ich stelle mir das so vor, dass ich singe, dabei die Musik über Kopfhörer höre und dann versuche die Gesangsspur mit der Musikspur synchron zusammenzulegen. Richtig ?
Ich besitze ein einfaches Schnittprogramm (Magix Music Maker). Reicht das aus ? Oder ist es besser die Musik und den Gesang gleichzeitig aufzunehmen ? :gruebel:Könnt ihr mir eventuell ein Mikrofon, ein Schnittprogramm und einen kabellosen Kopfhörer empfehlen ?
g13.gif
Ich würde für den Anfang ungerne mehr als 200 Euro ausgeben.
2. Ich bin in einem Musicalverein und wir treten ab und zu auf und singen. Meistens benutzen wir dafür aber die Mikrofone der Auftraggeber (diese können kabellos oder manchmal leider auch mit Kabel sein). Wir möchten uns deshalb gerne eigene anschaffen. Es sollen, damit man mehr Freiheit zum spielen hat, Lavaliermikrofone bzw. Headsets sein. Wie läuft das ab ? Wie verbindet man diese mit den Lautsprecherboxen ? Was kostet so etwas ? Ich habe schon so viele unterschiedliche Preislagen gesehen, nur leider können wir auch nicht so viel ausgeben. Aber taugen sollen sie natürlich auch halbweg was. Wäre toll wenn ihr mir Tipps geben könntet
g46.gif
Und bitte kein Fachchinesisch, ich bin blond :D
g29.gif
Vielen Dank !!!
 
Eigenschaft
 
Basselch
Basselch
MOD Recording HCA Mikrofone
Moderator
HCA
Zuletzt hier
31.01.23
Registriert
30.10.06
Beiträge
13.048
Kekse
64.147
Ort
NRW
Hallo, Honigprinzessin,

zu 1.: Im Prinzip hast Du schon aufgezählt, was Du brauchst: Mikrofon plus irgendwas, was den Gesang in den Rechner bringt, ein Aufnahmeprogramm, Kopfhörer...
Gehen wir ein wenig ins Detail. Die normale Aufnahmekette wäre Mikrofon=>Interface=>Rechner. Das Interface ist das Gerät, welches das Audiosignal digitalisiert, damit es über USB in den Rechner gelangt. Gibt's als getrenntes Gerät oder, im Falle von direkten USB-Mikrofonen, auch im Mikrofonkörper eingebaut.
Vom Verkabelungs- und Geräteaufwand ist ein USB-Mic nicht unpraktisch - Du schließt nur ein Gerät per USB an. Aber Du bist halt auf genau diese Kombination festgelegt und mußt überdies darauf achten, daß das USB-Mic Dir auch die Möglichkeit bietet, einen Kopfhörer anzuschließen, da Du sonst das Playback nicht hören kannst. Der Kopfhörerausgang der normalen Rechnersoundkarte ist in diesem Fall ungeeignet. Ein Beispiel für ein USB-Mic, das nach meiner Erfahrung auch durchaus passabel klingt, wäre das Samson G-track. Auch das Audio Technica AT2020 USB+ - das "+" ist wichtig! - hat einen Kopfhöreranschluß.

Qualitativ höher aufgestellt wärest Du mit einer Kombination aus Mikrofon mit getrenntem Interface, z. B. einem Focusrite Scarlett 2i2 und einem Audio Technica AT2020 (die Ausführung ohne USB). Ein AT2035 ist noch besser, aber das sprengt schon ohne Mikrofonstativ und Popschutz Dein Wunschbudget...

Einen kabellosen Kopfhörer brauchst Du nicht - Du kannst einen ganz normalen verkabelten benutzen, den Du im Falle eines USB-Mikrofones an dieses, bei der getrennten Interface-/Mikrofonlösung ans Interface anschließt. Er sollte im besten Fall "geschlossen" sein, damit das Playback nicht leise in das Mikrofon überspricht, wenn Du aufnimmst. Ein günstiger Kopfhörer, der geschlossen ist und auch brauchbar klingt (eigene Erfahrung), wäre z. B. der Superlux HD660.

Ein Aufnahmeprogramm ist übrigens bei fast allen Interfaces im Lieferumfang - meistens eine light-Version eines der großen "Platzhirsche" à la Cubase usw. Es gibt auch ein Sonderheft der "Keys", mit dem Du für ca. 15 € eine Cubase-LE-Version bekommst. Den Magix Music Maker kenne ich selbst jetzt nicht, aber die den Interfaces beigelegten light-Versionen sind mit Sicherheit von der Handhabung her etwas besser geeignet. Natürlich kannst Du es erst mal mit dem Magix versuchen...

zu Punkt 2.: Das ist dann schon ein anderer Fachbereich, nämlich PA=>Funkmikrofone. Diesen Teil Deiner Doppelfrage stellst Du am besten dort... aber besorge Dir vorher mal vereinsintern Informationen, wieviele Funkstrecken (= Mics) ihr gerne möchtet und vor allem, was das kosten darf... !
Hier nur, aus meinen begrenzten Kenntnissen, soviel: Man kann nicht unbegrenzt viele Funkstrecken nebeneinander betreiben, hier müssen die Frequenzbereiche beachtet werden, ihr braucht dann nebst Sender und Empfänger sicherlich auch einen Antennensplitter, wenn's viele Strecken gleichzeitig sind... und und und.
Da würde ich überlegen, ob es im Sinne von "ab und zu" auftreten nicht sinnvoller ist, die entsprechenden Geräte dann zu mieten statt zu kaufen, denn da habt ihr ganz schnell einen guten vierstelligen Betrag verbraten. Nur mal ein Beispiel, was so etwas kosten _kann_ (allerdings das obere Ende...): Vor einigen Jahren hat "mein" damaliger Chor häufig Musical-Sachen gesungen, die voll choreographiert waren. Bei den Konzerten war natürlich die Anlage zugemietet, und ich hatte mehrfach das Vergnügen, als Mikrofon so etwas hier - klick - benutzen zu dürfen... und das ist nur das Mic, noch keine Funkanlage dazu...
Selbstverständlich gibt es natürlich erschwinglichere Lösungen, nur müßtet ihr dafür genau klären, was ihr auszugeben bereit wäret - ich halte für den von Dir genannten Rahmen "ab und zu" ein Zumieten bzw. tatsächlich das Benutzen der vom Veranstalter gestellten Mics für finanziell rationeller. Ein Tip: Man kann durchaus beim Veranstalter auch mal fragen, ob er gute Headsets zur Verfügung stellt. Wenn ihr die entsprechende Show dazu anbieten könnt... ;)

Viele Grüße
Klaus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
J
JakobCB
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.05.15
Registriert
27.03.14
Beiträge
12
Kekse
0
Ich kann dir zwar beim Rest nicht helfen, was ich dir aber auf jeden Fall empfehlen würde, wären https://www.thomann.de/de/roland_rh_5.htm
Die sind echt der Hammer! Die hab ich mir vor einem halben Jahr gekauft eigentlich nur Drum-play-alongs, benutze sie jetzt aber für alles, auch ganz normal zum Musikhören... Also wirkliche Empfehlung! Wenn du bei deiner Kopfhörerfrage eher an In-Ears gedacht hast, was man halt auch so im Fernsehen sieht, die gibts natürlich auch (z.b. Shure SE215 /SE315), die würden aber deinen Rahmen sprengen.. (99 bzw. 130€)
Gruß,
J
 
J
Jas23
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.06.19
Registriert
25.11.13
Beiträge
968
Kekse
1.628
Hallo, Honigprinzessin

Klaus hat schon ziemlich alles aufgezählt, was so nötig und wichtig ist. Nur noch kurz zur Software: Ich würde persönlich auch mit der Light-Version einer grossen DAW anfangen. Aber unbedingt selbst testen! Audiosoftware (DAW's) sollte man nicht nur wegen Features, sondern auch wegen persönlichem Geschmack und den eigenen Vorlieben anschaffen. Kandidaten, die man sich mal anschauen, oder eine Demo laden kann sind: Cubase, Studio One, Reaper (Tipp! Kostet nur 60 Dollar und ist zwei Monate gratis.), Reason (Toll für Producer), FL-Studio (auch), Digital Performer (gibt's seit 2012 auch für Windows), Logic (Mac Exklusiv). Wenn du einen Mac besitzt, ist Garageband schon dabei. Cooles Programm.

Liebe Grüsse

Jascha
 
sir stony
sir stony
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
28.01.21
Registriert
03.09.09
Beiträge
2.364
Kekse
11.578
Ort
München
Bei den DAW Empfehlungen hast du Samplitude ausgelassen, und das fände ich naheliegend, da es ja aus gleichem Hause stammt wie der Musicmaker und für Honigprinzessin vielleicht leichter wäre, sich darin zurecht zu finden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Trommler53842
Trommler53842
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
31.01.23
Registriert
28.06.11
Beiträge
8.330
Kekse
19.023
Ort
Rheinland
Herzlich willkommen "an Board", Honigprinzessin! :hat:


Kopfhörer:

Auf jeden Fall einen Kopfhörer in sog. geschlossener Bauweise besorgen. Das bedeutet, daß so gut wie kein Schall aus der Kopfhörermuschel nach aussen dringt (dann würde ja sonst die Playback-Musik über das Gesangsmikro wieder neu aufgenommen).
Einen kabellosen Kopfhörer würde ich für Aufnahmezwecke nicht nehmen!

(Ich habe mir vor einiger Zeit den Beyerdynamic DT 770 pro gekauft - ca. 160 Euro - und bin sehr zufrieden. Neben gutem Klang bietet der auch einen angenehmen Tragekomfort.)

Mikrofone:

Für Auftritte sind die kabellose Mikros bestimmt gut wenn es um das Thema Bewegungsfreiheit geht.
Für Aufnahmezwecke nimmt man jedoch fast immer kabelgebundene Mikrofone, vorzugsweise welche mit Großmembran (es gibt natürlich auch Ausnahmen).
Ein oft empfohlenes Einsteigermikro wäre hier das Audio-Technica AT 2035. Als Mikroständer würde ich einen von K&M nehmen (ab ca. 25 Euro)
Ein gutes XLR-Kabel kostet ab ca. 10 Euro aufwärts.


Interface:

Jetzt hat aber, wie Klaus oben schon geschildert hat, das Mikro einen XLR-Anschluss. Dein PC hat aber keinen XLR-Anschluss.
Also brauchst Du ein USB-Audio-Interface, was letztlich eine externe Soundkarte mit Musiker-gerechten Anschlüssen ist und per USB-Kabel die aufzunehmenden Signale Richtung PC schickt und GLEICHZEITIG den Backing-Track vom PC Richtung Kopfhörer schickt.
(Kopfhörer, Boxen, Mikro usw. werden am Interface angeschlossen, weil es ja nun die neue externe Soundkarte ist.)

Brauchbare Interfaces wären z.B. Tascam US-122 mk II, Focusrite 2i2 usw. Achte darauf, daß das Interface für eine zuschaltbare 48-V-Speisung (Phantom-Power genannt) hat. Die brauchst Du nämlich für Kondensatormikros (also z.B. Großmembraner).


Aufnahmesoftware:
Oft liegt den Interfaces auch schon eine Light-Version eines professionellen Aufnahmeprogramms bei.

Ich habe seinerzeit mit dem Tascam US-122 mk II angefangen. Da lag die Software Cubase 5 LE dabei.
Diese Programme werden auch als DAW-Software bezeichnet (Digital Audio Workstation).

In der DAW-Software legt man dann z.B. zwei Spuren an:

Eine Stereo-Audiospur, wo der Backing-Track drauf importiert wird und eine Mono-Audio-Spur, auf welcher der Gesang aufgenommen wird.
Nach der Aufnahme wird das ganze dann in der Software passend gemischt (also Bearbeitung der Tonspur mittels Equalizer, Hall-Effekten usw.). Effekte zum Bearbeiten sind in den DAWs ab Werk schon vorhanden. Danach kannst Du die fertige Mischung aus Gesang und Backing-Track als Stereo-Audio-Datei exportieren.
 
J
Jas23
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.06.19
Registriert
25.11.13
Beiträge
968
Kekse
1.628
Danke, Sir Stony, Samplitude habe ich wirklich vergessen. Und zum Thema Kopfhörer: Shure SRH840! Habe ich neulich wieder gegen diverse KH-Modelle von AKG, Shure, Sennheiser etc. Gegengehört und muss sagen das das Teil für seinen Preis echt unschlagbar klingt.

Unterwegs geschrieben. Rechtschreibung exklusive.
 
H
Honigprinzessin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.06.14
Registriert
02.05.14
Beiträge
2
Kekse
0
Vielen lieben Dank schonmal für eure Antworten :) Ich bin leider momentan beruflich ziemlich im Stress und kann deshalb erst jetzt antworten. Ich habe jetzt mal mein altes Mikro (ECM-737 von Sony) geholt und muss leider sagen, dass ich damit nichts anfangen kann :gruebel: ich habe es vorhin mal in die rosa Mikrofonbuchse am Pc angeschlossen, der Pc hat gemeldet das ein Mikro da ist, aber aufnehmen konnte ich nicht. Ich habe ja auch kein vernünftiges Aufnahmeprogramm, nur diesen komischen Audiorecorder:weird: Das klappt alles nicht :weep:
Habe gelesen, das es sich ohne Mischpult sowieso ganz schlecht anhört, also werde ich wohl nicht drum rum kommen, mir das zu kaufen.(sagt ihr ja auch ;-)) Fragt sich nur ob ich das bedienen kann, verstehe da nur Bahnhof wenn ich mir Bilder angucke :whistle: aber gut finde ich, dass man dann noch eine Miniversion eines Musikprogrammes dabei hat. Aber für den Anfang... was haltet ihr denn von diesem Ding: http://www.amazon.de/Behringer-UCA2...&qid=1401990553&sr=1-1&keywords=interface+usb ? Oder taugt das gar nichts ?
Wie schafft man es eigentlich Filmszenen (Gesangsfilme) zu synchroniesieren ? Brauche ich da ein Extraprogramm ? Vielen Dank :)
Achso und zu Punkt 2 -> Danke dann werde ich diese Frage in dem anderen Fachbereich stellen. Momentan ist mir auch erstmal die Aufnahme wichtiger.
 
Trommler53842
Trommler53842
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
31.01.23
Registriert
28.06.11
Beiträge
8.330
Kekse
19.023
Ort
Rheinland
zu Deinem Punkt 1.)
Lese Dir bitte noch einmal die oben genannten Vorschläge von uns durch, ermittele dann mal die Anschaffungskosten und schaue mal, wieviel Budget Du hast. Hilfreich wäre es auch, wenn Du hier Dein potentielles Budget nennen kannst.

(Übrigens ist das von Dir benutzte Mikro ein Stereo-Mikro, was für Gesang vlt. nicht die optimalste Wahl wäre...besser wäre da eines der oben genannten Mikros mit einem XLR-Stecker. Da ein Computer keinen XLR-Eingang hat, brauchst Du also ein Audiointerface mit Mikro-Preamp und zuschaltbarer 48V-Phantomspeisung.

Schau doch mal hier rein:
https://www.musiker-board.de/recording-starter-rec/286538-knowledge-base-bitte-erst-lesen.html

Zu Deinem Punkt 2.)
Live-Mikros sind für Gesang oft als dynamische Mics ausgelegt (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel).
Da Du aber Deine Frage im Recording-Bereich gestellt hast, würde ich zu Punkt 2. lieber eine separate Anfrage im entsprechenden PA-Bereich stellen, bzw. Dir dort mal die FAQs/Basics durchlesen;

z.B.
=> https://www.musiker-board.de/faq-wo...5497-mikrofone-einige-grundlagenbegriffe.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben