gesang aufnehmen!

von codyallen, 09.12.07.

  1. codyallen

    codyallen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    11.04.10
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.07   #1
    vorweg, ich hab keine ahnung vom singen und ich weiß nicht ob mir hier jemand helfen kann...
    habe einen song geschrieben der vom klangbild ein wenig popig/liebeslied ist.
    jetzt habe ich mal die erste testspur vom gesang(strophe) aufgenommen.
    akkordfolge ist immer nur wechsel zwischen G/C/G/D
    ich hab keine ahnung vom singen, aber ich will es versuchen, doch wie singe ich es jetzt ?
    ich hab die gesangsspur nachher mal durch das programm melodyne gezogen und der zeigt mir an, das ich fast durchgängig in A gesungen habe...
    muss der gesang auch immer die gleichen tonwechsel haben, wie sie die instrumente auch spielen ???
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.416
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 10.12.07   #2
    Dein Problem hat nichts mit singen zu tun, sondern mit Musiktheorie/Komposition... setz DIch auf jeden Fall mit dem Thema ausseinander. Sei Dir aber bewusst darüber, dass Komponieren nicht in einer Woche erlernbar ist.

    Mach dich mal schlau über die Begriffe: Harmonielehre, Kadenz, Funktion, Tonart,Tonleiter, Parraleltonleiter, Tonvorat

    Wenn Du in A gesungen hast, müsste es recht seltsam geklungen haben, denn Dein Song ist in G. Obwohl der Ton A zu all diesen Akkorden passt - sowohl in Tonart G als auch in A. Dass Dein Programm sich hier geirrt hat, kann vielleicht daran liegen, dass Deine Melodie aus nur sehr wenigen unterschiedlichen Tönen besteht. Ein anderer Grund könnte sein, dass Du einfach falsch oder ungenau intoniert hast.

    Um das Problem beurteilen zu können, müsstest Du Deinen Song einmal hier posten.

    Deine Akkordfolge basiert auf einer Grund-Kadenz mit den drei Grundfunktionen. Sozusagen die einfachste, klassische Akkordfolge wo gibt.

    G: Tonika
    C: Subdominante
    D: Dominante

    Zum "Tonwechsel": "Ein Akkord besteht aus mehreren - mindestens aber drei Tönen. Die dazu gehörige Tonleiter in der Regel aus acht Tönen, die alle dazu passen. Und viele davon passen sogar zu mehreren Akkorden. Du musst also nicht mit jedem "Akkordwechsel" auch den Ton der Gesangmelodie wechseln. Die Töne G und/oder A (nur als Beipiel) kannst Du hemmungslos zu alle diesem Akkorden singen. Du kannst Töne wechseln, so viel und oft Du willst: aber sie müssen halt passen.

    "Tonwechsel" heisst nicht "Tonartweschel" ... Die Tonart bleibt G Dur, die Melodie basiert demnach auf der G-Dur-Tonleiter, die anderen Akkorde C und D sind dazu passende Akkorde, da viele Töne der G-Dur Tonleiter auch in C und D vorkommen. Die drei Akkorde stehen in einer gewissen Abhängigkeit zueinander, die einen Spannungsbogen erzeugen sollen. Das nennt man "Funktion" ...

    So hat in Deiner Akkordfolge das D die Funktion der Dominante, die unseren Hörgewohnheiten entsprechend wieder in die Tonika (G) aufgelöst werden möchte.

    Wäre Dein Song zB tatsächlich in A, hätte in diesem Zusammenhang das D die Funktion Subdominante, als Dominante würde unser Ohr gerne ein E hören wollen.

    Wie gesagrt: es ist nicht leicht, die große Kunst des Komponierens in drei Worten zu erklären - zumal wir hier gerade nur über die einfachsten Anfänge sprechen. Stöber also lieber mal im Musiktheorie-Forum oder kauf Dir ein Buch über Harmonielehre.

    Hier findest Du Seiten zum Thema Harmonielehre:

    https://www.musiker-board.de/vb/harmonielehre/90852-harmonielehre.html
     
Die Seite wird geladen...

mapping