Gesang "richtig" abmischen

von kittyhawk, 25.01.08.

  1. kittyhawk

    kittyhawk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.212
    Zustimmungen:
    51
    Kekse:
    1.453
    Erstellt: 25.01.08   #1
    hallo,

    mit meiner band haben wir aufgenommen.soweit sind wir sehr zufrieden ,nur klingt der gesang als wäre er einfach "darüber gelegt" und fügt sich nicht gut in die songs ein. er ist weder zu leise noch zu laut.die einzelnen spuren gefallen uns gut.live passt es auch super.nur bei der aufnahme sticht der gesang merkwürdigerweise stark hervor.
    irgendwelche tips?
     
  2. Wolf-107

    Wolf-107 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.05
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Seevetal
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.289
    Erstellt: 25.01.08   #2
    Hallo kittyhawk,

    das Problem mit dem gesang kenn ich auch sehr gut.
    Wie habt ihr die Gesangsspur denn bearbeitet?
    Welche VST's habt ihr benutzt?

    Wichtig bei Gesang ist ein Reverb, allerdings nicht zu stark. Am besten ist es wenn man den hall nicht hört, aber wenn man ihn ausschaltet dann fehlt was.
    Ein Equalizer ist auch oberstes Gebot. Bei 140-150hz (kommt auf die Stimme an) einen Lowcut setzen und die Formanten entfernen.
    Schau mal hier:
    http://www.bws-tonstudio.ch/gesang.htm
    Das sind ein paar sehr gute Anhaltepunkte, auf die man aufbauen kann. Allerdings darf es nicht als "Rezept für die Gesangsspurenbearbeitung" angesehen werden. Denn jede Stimme ist anders.

    Ein Delay kann man auf dem Gesang auch gut unterbringen, allerdings ist das sehr stark von der Musikart abhängig.
     
  3. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 25.01.08   #3
    Nun ja, eine Hörprobe wäre natürlich sehr toll.

    Ansonsten erreicht man mit Hall/Delay, EQ und Kompressor schon eine gute Einbettung im Mix.

    Edit: Da war wer schneller und auch besser. :o
     
  4. Clooney

    Clooney Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.06
    Beiträge:
    277
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    183
    Erstellt: 26.01.08   #4
    Stell doch mal eine Hörprobe ins völlig neue, taufrische, jungfräuliche Mixing/Mastering-Subforum :D:great:

    Ansonsten gilt das, was oben so gut beschrieben wurde. Vor allem der Kompressor kann für den gesang (und euer Problem) ein wichtiges Werkzeug sein. Was du mit "weder zu leise noch zu laut" beschreibst, lässt sich vielleicht schon damit in den Griff bekommen, dass du den Gesang komprimierst und dann insgesamt etwas anhebst.

    Grüße vom Clooney
     
  5. kittyhawk

    kittyhawk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.212
    Zustimmungen:
    51
    Kekse:
    1.453
    Erstellt: 01.02.08   #5
    danke soweit.kompressor und hall haben wahre wunder bewirkt :)
     
  6. Uwe_3

    Uwe_3 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    3.01.12
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.02.08   #6
    @kittyhawk
    genau! ..und nachdem Du das gemacht hast, und es sollte immernoch etwas drangehäkelt
    klingen, kann man auf die Stereosumme etas Raum zugeben, aber was mittelgroßes ohne langen Hall, und auch nur soviel daß man es gerade so wahrnimmt . daß bringt nochmal ein Stück Einbettung
     
  7. Vendo

    Vendo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    4.12.14
    Beiträge:
    3.851
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    9.194
    Erstellt: 06.02.08   #7
    Beim Hall immer auf die hohen Frequenzen achten.....schall verbreitet sich ja auch nach folgendem Prinzip: Je weiter das ereigniss von der hörer position weg ist, desto weniger höhen hat der schall. mehr bass, da er sich langwellig verbreitet und höhen nur in relativ kurzen abständen zu hören sind. Um ein ereigniss weiter in der vordergrund zu rücken ist daher ein dezenter höhenreicher hall notwendig. Ein gutes hallgerät ist daher notwendig (oder ein Plugin). Einen schlechten Hall erkennt man daran dass man ihn relativ hoch dosieren muss, um ihn als hörer im mix wahrzunehmen.

    Sorry für die rechtschreibfehler..bin in der schule..
     
  8. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 06.02.08   #8
    dann solltest Du nicht hier im Forum rumschreiben sondern dort Rechtschreibung lernen :lol:

    aber Deinen Text kann man im Gegensatz zu manch anderen wenigsten lesen und muß - selbst nach 3 maligem lesen - nicht Raten was eigentlich gemeint ist :D
     
  9. Vendo

    Vendo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    4.12.14
    Beiträge:
    3.851
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    9.194
    Erstellt: 06.02.08   #9
    Ok danke :-D
    Hatte Infromatik und haben eigtl gerade Javascript programmiert...dazwischen musste ich dann immer umschalten :-D
     
Die Seite wird geladen...

mapping