Gesangs Anlage zu schwach ? Was muss ich anders machen ?

Rean
Rean
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.06.24
Registriert
11.12.14
Beiträge
70
Kekse
0
Hallo, wir haben die Gesangsanlage gekauft und spielen ab und an mit einer oder zwei Gitarren, wobei der Bass manchmal auch Gitarre spielt. Als Verstärker verwenden wir zwei kleine 15-Watt-Röhrenverstärker. Die Verstärker sind auf Master 3 und Volumen 4 eingestellt, also nicht mega laut, aber sie müssen gegen das Schlagzeug durchkommen.

Die PA-Anlage ist auf den Bildern zu sehen. Ich kenne mich damit überhaupt nicht aus.

Unser Problem ist, dass die Anlage den Gesang nicht laut genug wiedergibt.

Was machen wir falsch oder was muss ersetzt werden? Danke für den Tipp und sorry für das unprofessionelle Gestammel :)
 

Anhänge

  • IMG_2284.png
    IMG_2284.png
    263,7 KB · Aufrufe: 274
  • IMG_2283.png
    IMG_2283.png
    392,3 KB · Aufrufe: 230
  • IMG_2282.png
    IMG_2282.png
    302,8 KB · Aufrufe: 242
  • IMG_2281.png
    IMG_2281.png
    426,5 KB · Aufrufe: 242
Hallo,

also ein Mixer, eine Endstufe und ein Lautsprecher, richtig?
Und nur für den Gesang? Die Gitarren benutzen nur ihre eigenen Verstärker?

Leider ist das 1. Bild so unscharf dass man Augenkrebs bekommt. Steht da "300 W" ?

Der E-800-Verstärker ist auf jeden Fall kräftig genug um das Schlagzeug in die Ecke zu blasen wenn man den etwas aufdreht. Bei nur einem Lautsprecher den Verstärker bitte nicht im Brückenbetrieb fahren, sonst kannst Du den Lautsprecher überlasten und zerstören.
Der E-800 ist bei Thoman immernoch erhältlich. Da findest Du auch die Bedienungsanleitung zum Download. Bitte lesen und verstehen bevor ohne alle Kenntnisse an den Knöpfen gedreht wird.

Das Mischpult ist etwas älterer Gattung, aber sofern es technisch in Ordnung ist, tut es das auch. Und da brauchen wir jetzt Input von Dir:
> Welche Vorkenntnisse mit Analogmixern sind vorhanden (Du selbst oder ein Bandmitglied)?
> Wie ist alles angeschlossen?
> Sind die Mikrofoneingänge ausgepegelt (Gain-Regler)
> Ist Dir der Zusammenhang zwischen Kanal-Fader und Summen-Fader klar?
> Wenn nur eine Box vorhanden ist (also Mono), sind die Mikrofonkanäle auf den einen Kanal gedreht (Pan), an dem am Ende der Kette auch der Lautsprecher hängt?
Wenn da nur Fragezeichen bei Dir aufspringen, müsstest Du Dich erstmal ein wenig mit den Mixer-Grundlagen befassen, oder Dir das am Gerät von jemand zeigen lassen, der sich auskennt, sonst wird das eher nichts Gescheites.

Und was das für ein Lautsprecher ist, kann ich nicht erkennen - geschweige denn ob der in Ordnung ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Ich bin "nur der Bassist", aber ich probier's mal:
dass die Anlage den Gesang nicht laut genug wiedergibt.
Erste Frage: Wo? Im Proberaum, beim OpenAir für 500 Personen Publikum oder ....?
Die PA-Anlage ist auf den Bildern zu sehen
Ein paar Angaben mehr wären schön, aber grundsätzlich sollten die Endstufe (2 x 350 W an 8 Ohm) und die Box(en) mit 300 W / 8 Ohm schon laut genug sein, zumindest für den Proberaum und Indoor-Gigs mit bis zu 100 Leuten.
Habt Ihr die Mikrofone ordentlich eingepegelt? Das macht man mit den GAIN-Reglern (oben im jeweiligen Kanalzug): Unten auf den PFL-Taster drücken, den Mikrofonbenutzer in der ihm/ihr eigenen Lautstärke ins Mikrofon singen oder sprechen lassen, dann den GAIN-Regler bei dem einzupegelnden Mikrofonkanal langsam (!) aufdrehen, bis sich in dem LED-Display die grüne Lichterkette bei -2 bis 0 befindet. Wenn es gelb oder gar rot wird, ist es zu viel, dann bitte weniger GAIN. Das wäre mal ein Anfang.
Die Kanallautstärke regelt man mit dem jeweiligen hellen Schieberegler des Kanals, die Gesamtlautstärke mit den beiden grauen bei Main Section.
Sollte Dir das alles schon bekannt sein, dann entschuldige bitte diese Erklärungen. Ich hatte mich an Deiner Angabe
Ich kenne mich damit überhaupt nicht aus.
orientiert.
 
Micros richtig einpegeln, Fader hochschieben?
Endstufe aufdrehen? Ist ja laut Foto nur 1/3 aufgedreht.
Gesang präsenter machen durch mehr Mitten im Kanalzug (EQ)?
Lautsprecher prüfen ob Defekt vorliegt.
 
Poste doch mal ein Foto, wie Ihr das Mischpult eingestellt habt, wenn Ihr spielt. Daran lässt sich dann vielleicht erkennen, wo das Problem ist.
 
Hallo erst mal das wichtigste es sind 2 identische Boxen !
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Vielen Dank für die vielen Antworten. Ich werde morgen im Proberaum genaue Fotos machen! Auch vom Aufbau, wo die Boxen stehen, die Drums und die Amps. Welche Mikros etc. verwendet werden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Mit welchen Kabeln (Steckern) verbindest Du das Mischpult mit dem Amp? Hat der Amp symmetrische oder unsymmetrische Eingänge? Der Mischer hat - sowie ich es aus der Bedienungsanleitung entnehme, unsymmetrische Ausgänge.
 
Ich kenne mich damit überhaupt nicht aus.
Ok, dann ist es wichtig und gut , sich sachkundig zu machen, zB hier.
:cool:

Und wenn die Boxen (H&K Power Works RS 153 ) auch schon älter sind, so waren sie damals nicht schlecht. Bringen halt nicht den Schalldruck wie aktuelle Boxen, aber müssen sie vielleicht ja auch gar nicht, wenn sie sauber ausgeregelt werden.

Also:
1. Saubere Verkabelung und Einstellungen checken
2. Welches Mikro und wird das sauber ausgepegelt am Mischpult?
3. Pegel anpassen

Zu:
1. Für Mikro nur XLR - XLR Kabel, d.h. kein XLR - Klinke Kabel!
Der Amp hat ja einige Einstell-Schalter hinten: Wichtig : Stereo-Betrieb, Lift / Ground müsst ihr ausprobieren, wie es besser passt, Limiter würde ich On empfehlen ,
und der 1.4V; 26dB; 0.77V Schalter legt den Eingangspegel des Verstärkers fest, müsste ich nochmal recherchieren, welche Einstellung für das Mischpult am besten ist, aber du kannst ja mal nachschauen, welche Einstellung vorhanden ist.

2. Jedes Mikro hat eine eigene Empfindlichkeit und damit auch einen eigenen Ausgangspegel, auf den das Mischpult eingestellt werden muss. Diese Einstellung erfolgt am Gain-Regler des Mischpultes.
Vom Prinzip her so einstelllen, dass die PFL / Solo LED bei maximaler Gesangslautstärke gerad noch nicht aufleuchtet. (Mit Drücken des PFL-Schalters am Kanal und entsprechend im Master sieht man den Mikrofonpegel in der LED - Pegelanzeige, dort auf 0 dB Durchschnittspegel einpegeln)

3. Nach den entsprechenden Mikrofoneinpegelungen am Mischpult das Mastervolumen am Amp auf gewünschte Lautstärke einstellen. Achtung: Entscheidend im Proberaum ist auch die Aufstellung, d.h. Mikrofon nicht vor die Boxen sondern entgegen der Boxen, ansonsten gibt es Feedbacks....
 
Und in der Bedienungsanleitung des Mischpults steht auch einiges, was Dich interessieren könnte, da ist das eine oder andere ganz gut beschrieben:
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Mit welchen Kabeln (Steckern) verbindest Du das Mischpult mit dem Amp? Hat der Amp symmetrische oder unsymmetrische Eingänge? Der Mischer hat - sowie ich es aus der Bedienungsanleitung entnehme, unsymmetrische Ausgänge.
Nee, hat auch symmetrische Ausgänge an der Rückseite.
Hätte mich auch gewundert ...
 
Und wenn die Boxen (H&K Power Works RS 153 ) auch schon älter sind, so waren sie damals nicht schlecht.
Die Serie hatte damals auch den Beinamen „Powerwürgs“ :igitt:. Trotzdem sollte man bei richtiger Bedienung ein ausreichend lautes Signal herausbekommen, wenn die restlichen Instrumente nicht gerade in ohrenbetäubender Lautstärke plärren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier noch meine Anmerkungen, einiges wurde ja schon gesagt.

Wenn ich mir das Foto der Endstufe ansehe, dann wäre das erste die beiden Lautstärke-Regler auf Rechtsanschlag zu drehen.
Beim Foto vom Mischpult sieht man halt nicht wie das in der Praxis genau eingestellt ist. Daher kann man da aktuell auch keinen Tipp geben, was man da tun kann.
Gut wäre auch, den Rest der Geschichte zu hören, also, was ist an dem Mischpult angeschlossen, wie genau verwendet ihr das System usw. ?

Ich weiß, das ist an sich für einen Gitarristen unwürdig aber hast du dir vielleicht schon mal das da rein gezogen? Kann hilfreich sein, die Materie etwas besser zu verstehen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Hallo das sind die Bilder .
 

Anhänge

  • IMG_2317.jpeg
    IMG_2317.jpeg
    165 KB · Aufrufe: 159
  • IMG_2319.jpeg
    IMG_2319.jpeg
    234,5 KB · Aufrufe: 156
  • IMG_2320.jpeg
    IMG_2320.jpeg
    112,9 KB · Aufrufe: 160
  • IMG_2321.jpeg
    IMG_2321.jpeg
    288,4 KB · Aufrufe: 165
  • IMG_2314.jpeg
    IMG_2314.jpeg
    166,8 KB · Aufrufe: 161
  • IMG_2313.jpeg
    IMG_2313.jpeg
    204,6 KB · Aufrufe: 161
  • IMG_2312.jpeg
    IMG_2312.jpeg
    181,4 KB · Aufrufe: 187
  • IMG_2311.jpeg
    IMG_2311.jpeg
    184,4 KB · Aufrufe: 187
  • IMG_2318.jpeg
    IMG_2318.jpeg
    248 KB · Aufrufe: 189
Bei den Gains der Mikrofone ist noch Luft nach oben. Das sind die gelben Drehknöpfe ganz oben im Kanal und bei den Kanälen 1 und 3 darf da gerne noch etwas aufgedreht werden. Das ist vermutlich der Hauptgrund.
Falls das nicht reicht den Schalter am Verstärker auf 0.77V stellen (ich sehe am Foto nicht, ob der auf 1.4 oder 0.77V steht)
Der andere Auswahlschalter drüber steht wohl auf Stereo, was hier korrekt wäre.
Dann ist noch ein Standby Schalter am Verstärker aktiviert. Vermutlich ist das eien automatische Abschaltung, wenn länger kein Signal kommt. Sicherheitshalber würde ich den auf Aus schalten, weil ihr die Anlage ohnehin nur ein schaltet, wenn ihr die braucht (das Featrue ist eher bei Festinstallation interessant).
Ich dachte zuerst, dass die Klinkenkabel vom Pult zum Verstärker am Pult ungewöhnlich stecken, aber offensichtlich hat das Pult hier ein ungewöhnliches Layout, denn das sind schon die Main Outs. (Erwarten würde man die ganz oben rechts - daher schreibe ich das für andere Mitleser)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Und die gelben Klinkenkabel sollten Stereo-Kabel (bzw. TRS ) für eine symmetrische Signalübertragung sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Falls das nicht reicht den Schalter am Verstärker auf 0.77V stellen (ich sehe am Foto nicht, ob der auf 1.4 oder 0.77V steht)
FALLS er - wie ich "rate" - auf 1.4 steht, wird das Umschalten auf 0.77 einen ENORMEN Unterschied machen...
 
Na ja 6dB, gleich viel wie der Unterschied von Mono-Klinke (unsymmetrisch) nach Stereo Klinke (Symmetrisch) FALLS der Mixer tatsächlich einen symmetrischen Ausgang hat und nicht nur Impedance Balanced ist (was ich vermute).

Edit: Tatsächlich Impedance Balanced. Habe den Schaltplan gefunden. Daher bringt ein Stereo Klinkenkabel keinen zusätzlichen Pegel, aber verringert die Einstreuung auf dem Weg zur Endstufe.
Übrigens ist das oben in Beitrag #9 verlinkte Manual nicht das für den Mixer hier.

Edit 2: Erklärung zu Impedance Balanced am Beispield des Schaltplanausschnitts:
ImpedanceBalanced.png

Bei Master Out L geht das Signal vm Ausgangsverstärker über R58 zur Spitze der Ausgangsbuchse.
Zum Ring geht ein Widerstand mit dem gleichen Wert, der aber nicht getrieben wird (dafür etwas trickreich heruntergeteilt auf den + Eingang des AusgangsOP zur Störunterdrückung). Ein Störsignal geht auf beide Leitungen zur Endstufe, die einen Differenzeingang hat. Durch den gelichen Quellwiderstand (75 Ohm) sind die Einstreuungen auf beiden Leitungen ein etwa gleich groß, so dass der differentielle Eingangsverstärkers die Gleichtakt -Störungen voneinander abzieht und damit reduziert. Das Nutzsignal liegt nur an einer Seite an und wird verstärkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei den Gains der Mikrofone ist noch Luft nach oben. Das sind die gelben Drehknöpfe ganz oben im Kanal und bei den Kanälen 1 und 3 darf da gerne noch etwas aufgedreht werden. Das ist vermutlich der Hauptgrund.
Hallo wenn ich das gain höher dehe bekommen ich Rückkopplungen.

Und was meist du mit Kanäle 1-3 die schiebe regler sind doch fast oben ?
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Das ? Besser auf 0.77 ?
 

Anhänge

  • IMG_2322.png
    IMG_2322.png
    340,7 KB · Aufrufe: 42
Yap. Vorher leiser drehen... :)
 
Ach ich bin euch echt dankbar ! :)
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Das versuche ich :) ich hab noch ne feste die Boxen hab ich so angeschlossen das beide direkt in die pa gehen .. oder soll man die In Reihe schalten ?!
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben