Gesucht: Proberaumtauglicher Einsteiger/Mittelklasse-Bass

von McFlash99, 01.03.07.

  1. McFlash99

    McFlash99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.04
    Zuletzt hier:
    3.07.12
    Beiträge:
    301
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 01.03.07   #1
    Guten Morgen,

    ich bin eigentlich im Gitarristen Bereich zuhause, hier soll es aber um meine Freundin gehen. Diese hat sich vor ca. 4 Jahren so ein Einsteigerbass-Set zugelegt (Stagg Bass, Behringer Combo). Leider hat Sie damals schnell die Lust verloren und so stand der Kram bis vor ca. 3 Wochen nur rum.
    Nun hat sie richtig Lust aufs Bass spielen bekommen und übt auch fleißig. Soweit ich das beurteilen kann, klappts für die Zeit auch echt super! :great:

    Gestern hab ich Sie dann mal mit ein paar Kumpeln (Schlagzeug, 2 Gitarren, sie am Bass) mit in einen Proberaum genommen. Es hat ihr super viel Spaß gemacht, nur dem Equipment wurden gnadenlos die Grenzen aufgezeigt...

    Erstmal war der Amp viel zu leise. Glücklicherweise gabs in dem Raum ne PA, so dass wir den abnehmen konnten, somit war sie gut hörbar. Der Bass selbst hat ziemlich genervt, weil er scheinbar alles andere als gut verarbeitet ist. Egal welches Teil man berührt (z.B. Gurtpin), kommt aus dem Inneren ein hässliches Klacken :screwy:

    Naja sie ist jetzt ziemlich sicher, dass sie dabei bleibt, deswegen denkt sie ernsthaft über die Anschaffung eines neuen Basses nach. Dieser sollte Einsteiger- und Frauenfreundlich :-)D ) sein und proberaumtauglich. Die Richtung ist auf jeden Fall Rock. Auf Gitarrenseite hab ich schon recht viele und gute Erfahrungen mit Gebrauchtkäufen gesammelt, so etwas würden wir hier auch anstreben, um für das Budget ein bestmögliches Instrument zu bekommen. Für ca. 300 Euro bekommt man ja gebraucht bei den Gitarren mit Epi LP Standards oder Fender Mex Strats schon sehr solide Instrumente, ich hoffe mal dass das bei Bässen auch so ist.

    Also empfehlt mal ein paar Bässe, die die obigen Kriterien erfüllen und für max. 300 Euro gebraucht zu haben sind. Geringfügig teurere, die aber gute Argumente für die Mehranlage geben, sind natürlich auch erwünscht ;)

    Danke schonmal für die Antworten!

    Gruß,
    McFlash99
     
  2. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 01.03.07   #2
    Neu, gut verarbeitet, Rock-Tauglich und für Frauenhände geeignet (und im Budget):

    Yamaha RBX-374

    Den gibt's auch in einem rasanten Rot, falls sie keinen der obligatorischen schwarzen Bässe mag.

    Ja, ansonsten der "Anfänger-Bässe"-Thread.

    Wenn noch mehr Geld ausgeben, dann eher für 'nen tauglichen Verstärker.
     
  3. tweippert

    tweippert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    554
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    963
    Erstellt: 01.03.07   #3
  4. Gnomine

    Gnomine Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    21.09.04
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    1.344
    Ort:
    8. Kontinent
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.056
    Erstellt: 01.03.07   #4
    An "frauenfreundlichen" (ist damit angenehmes Gewicht und ein schlanker Hals gemeint? Wenn ja, sind diese Attribute bestimmt auch männerfreundlich :D) Bässen gibt's ja durchaus einige, die gebraucht in den Preisrahmen fallen würden...

    Diverse Ibanez, Fender, Washburn XB, Yamaha und noch viel mehr würde da passen. Und bei einigen von denen könnte man mit Glück und Verstand auch so wenig bezahlen müssen, dass da dann noch ein wenig Geld in einen etwas dickeren Verstärker investiert werden könnte, der ja wohl auch angeschafft wird, oder?
     
  5. McFlash99

    McFlash99 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.04
    Zuletzt hier:
    3.07.12
    Beiträge:
    301
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 01.03.07   #5
    So, danke schonmal für eure Antworten. Wir waren grad mal ne Ewigkeit im Netz unterwegs und haben uns Bässe angeschaut ;)

    Verliebt haben wir uns beide rein optisch in diesen hier: SR300FM

    Preislich würde der ja auch noch gehen.

    Wäre der geeignet bzw. hat jemand Erfahrungen damit?
     
  6. kloppi

    kloppi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.07
    Zuletzt hier:
    28.04.14
    Beiträge:
    434
    Ort:
    Bei Trier - RLP
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    984
    Erstellt: 01.03.07   #6
    hmmmm, ibanez hat so n modell RD300, den hab ich auch. 260€ oder sowas löhnt der.
    von der bespielbarkeit her is er super, hals is alles andere als fett un breit, un output hat er auch, am anfang war bei mir ein poti kaputt, produktionsfehler. reparieren lassen, jezz hat das ding mörder output, verarbeitung kann ich nix gegen sagen.
    kannst de ja vllt mal zum antesten bestellen, vllt liegt der auch unter deinen preislichen vorstellungen. (gibt s auch in rot un in blau)^^
     
  7. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 02.03.07   #7
    das isser doch :rolleyes: für rd. 360,00:
    Ibanez SR-300 TKS E-Bass.
    [​IMG]
    mehr druck macht der von ice empf. rbx. dessen basshals liegt von den abmessungen zwischen dem ibanez und dem vom (im missionierungswahn befindlichen ;)) tweippertschen squier-preci. deshalb auch hier der rat: vor dem kauf ausprobieren, was einem eher liegt. dünn und schlank ist auch nicht für jede frauenhand das nonplusultra.
     
  8. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 02.03.07   #8
    Stimmt. Mir sind Ibanezze zu spillerig. Precis allerdings zu... Prügel. Da hilft nur Ausprobieren.
     
  9. Silverknight

    Silverknight Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    26.03.12
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Brensbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    92
    Erstellt: 02.03.07   #9
    Mein Tipp: Musikmesse :D Oder ein Tagesausflug zu einem der Groß-Händler und einfach ausprobieren, damit man ein Gefühl hat. Danach kann man ja noch den Gebrauchtmarkt checken, falls sonst das Budget überdehnt wird. ;)
     
  10. ThisIsTheEnd

    ThisIsTheEnd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    28.05.07
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Mecklenburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    26
    Erstellt: 02.03.07   #10
    Ich kann aus eigener Erfahrung nur empfehlen: Johnson Catalyst Bass,
    Find den Klang in Ordnung und der Preis ist auch O.k. =)
    Bin sehr zu frieden mit dem Teil.
     
  11. McFlash99

    McFlash99 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.04
    Zuletzt hier:
    3.07.12
    Beiträge:
    301
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 02.03.07   #11
    So, wir sind heute nachmittag mal kurzentschlossen in nen Laden gefahren, damit sie mal ein paar Bässe in die Hand nimmt. So die Riesenauswahl gabs nicht, aber ein paar Modelle von Ibanez, Yamaha und Squier waren da.

    Am angenehmsten war für sie tatsächlich einer von den schmalen Ibanez, genaugenommen der SRX590, der allerdings über dem Budget liegt. Unterscheiden sich die Bässe der SR-Serie (konkret der SR 300FM) im Handling von der SRX-Serie, oder ist der einzige Unterschied, dass die X aktiv sind?

    Wir sind jetzt eigentlich ziemlich davon überzeugt, dass der SR 300 FM der richtige ist, please confirm :D
     
  12. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 02.03.07   #12
    Also wenn ihr überzeugt seid, dass der SR der richtige ist, dann holt ihn euch. Wenn er ihr gefällt, dann solls so sein.
    Aber wie du sagtest, es gab nur wenige Bässe im laden, dann evtl nochmal nachdenken ob man nicht vielleicht doch noch woanders hinfährt und noch n paar mehr in den test einbezieht.

    Und die Sr-Reihe und SRX-Reihe von Ibanez sind unterschiedlich, vom aussehen, und von Hölzern und PUs etc. Der Unterschied ist nicht, das die SRX Aktiv sind, es gibt ja auch SR-Bässe die Aktiv sind, allerdings keine davon in der unteren Preisklasse.
     
  13. Reptile

    Reptile Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.06
    Zuletzt hier:
    6.12.09
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.07   #13
    Also mein Ibanez SR-300FM braucht ne Batterie, ist also aktiv, soweit ich es verstanden hab...

    Ist mein Einstiegsbass vor ca. einem halben Jahr gewesen und ich hatte bisher nie etwas dran auszusetzen. Kann natürlich auch daran liegen, dass ich noch nicht sonderlich viel Ahnung von Bässen hab, aber ich bin vollends zufrieden mit meiner Wahl(hab zwischen dem und einem Ibanez BTB200 geschwankt, aber nachdem ich beide ausprobiert hab, mich schnell für den SR entschieden).
     
  14. McFlash99

    McFlash99 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.04
    Zuletzt hier:
    3.07.12
    Beiträge:
    301
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 03.03.07   #14
  15. soul rebel

    soul rebel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.07
    Zuletzt hier:
    5.05.16
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    79
    Erstellt: 05.03.07   #15
    NEBENSACHE:

    schickes teil... das weinrot hat geschmack finde ich^^
    gibts auch in nem schicken Retro-Orange
    Yamaha BB-414 Bass Guitar
     
Die Seite wird geladen...

mapping