Gesucht: Zwitter aus Tele und Strat

  • Ersteller ci-siamo
  • Erstellt am
ci-siamo
ci-siamo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.06.24
Registriert
13.04.23
Beiträge
185
Kekse
2.571
Ort
Italien
Was mir bei der Tele gefällt:
Die einfache Schaltung. 2 Single Coils, Volume, Tone, fertig.
Weniger gefällt mir das Gewicht. Teles sind meist schwer.

Was mir bei der Strato gefällt:
Die ergonomische Form und die paar Gramm weniger.

Mir schweben 2 Möglichkeiten vor:

1.
Die Schaltung einer Strato umbauen, den mittleren PU rausnehmen. 3 Schaltstellungen statt 5.
Keine Ahnung, ob das geht und ob ich das kann. Hab sowas noch nie gemacht.
Oder hat sogar schon mal jemand eine Tele-Schaltung irgendwie in eine Strato gebaut?

2.
Eine Gitarre kaufen, die so aufgebaut ist. Am liebsten eine Tele in Stratoform mit der minimalistischen Schaltleiste.

Wer weiss was?
Spart euch teure Vorschläge, Harley Benton passt schon, Geld habe ich sowieso keins ;-)
 
So was gibt es von G&L, ich weiß aber nicht, wie das Modell heißt und habs auch nicht auf der Webseite gefunden. Allerdings ist der Body Telemäßig und dann 3 PUs...
Aber sind denn alle Teles so schwer? Wenn ja könnte man doch einfach mal den Body soweit durch den Hobel schicken, dass die PU Fräsungen noch heile bleiben... Ist ja kein Tremolo drauf....
 
Was mir bei der Tele gefällt:
Die einfache Schaltung. 2 Single Coils, Volume, Tone, fertig.
Weniger gefällt mir das Gewicht. Teles sind meist schwer.
Du kannst locker Teles finden, die leichter sind als Strats und umgekehrt.
Alles eine Frage des verwendeten Holzes und der Holzqualität.

Fragt sich, ob es Teles mit serienmäßigen "Komfortfräsungen" gibt?
... Die Schaltung einer Strato umbauen, den mittleren PU rausnehmen. 3 Schaltstellungen statt 5.
Keine Ahnung, ob das geht und ob ich das kann. Hab sowas noch nie gemacht.
Oder hat sogar schon mal jemand eine Tele-Schaltung irgendwie in eine Strato gebaut? ...
Ob Du das kannst, weiss ich nicht, aber ich konnte es, obwohl ich kein besonders begabter Elektroniker und Löter bin.
Meine Strats haben genau so eine Schaltung.
Den mittleren Pickup habe ich aber dringelassen und kann den über ein eigenes Vol-Poti zu Hals- oder Stegpickup hinzuregeln.
Oder allein spielen.

... Spart euch teure Vorschläge, Harley Benton passt schon, Geld habe ich sowieso keins ;-)
Na super - dann musst Du ja nur noch die 2xy verschiedenen Stratvarianten durchklicken :biggrinB:

Viel Erfolg.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Fragt sich, ob es Teles mit serienmäßigen "Komfortfräsungen" gibt?
Stichwort chambered, da hab ich schon einiges gesehen. Aber eine Tele habe ich ja, mit der ich hochzufrieden bin. Hätte eben gerne noch sowas wie oben beschrieben: in Stratform.
 
Stichwort chambered, da hab ich schon einiges gesehen. ...
Ich dachte bei "Komfortfräsungen" an die Bierbauchausfräsung hinten und die abgeschrägte Armauflage vorn.
Aber eine Tele habe ich ja, mit der ich hochzufrieden bin. Hätte eben gerne noch sowas wie oben beschrieben: in Stratform.
Ach so. Na denn - irgendeine Strat kaufen und "umlöten".
Nur sicherheitshalber Obacht: die Pickups von Strat und Tele sind und klingen unterschiedlich.
 
Ob Du das kannst, weiss ich nicht, aber ich konnte es, obwohl ich kein besonders begabter Elektroniker und Löter bin.
Meine Strats haben genau so eine Schaltung.
Hast du zufällig ein, zwei Fotos davon?
Beitrag automatisch zusammengefügt:

die Pickups von Strat und Tele sind und klingen unterschiedlich.
Das frage ich mich sowieso dauernd. Was macht den Unterschied? Weil es andere PUs sind oder wegen der Bauart?
Mensur = gleich
Hals = austauschbar zwischen Tele und Strat (oder nicht?)
beide haben Single PUs
 
Zuletzt bearbeitet:
buona Serra , wenn dir die Tele eigentlich gefällt , suche nach
einer Swamp Ash , die sind schön leicht. Habe selbst so ein Teil
spiele ich gerne. besonders wenn der Rücken mal wieder weh tut.
Grüße
 
Fertig zu kaufen wird wohl nicht möglich sein. Aber so abwegig ist der Wunsch nicht, so etwas habe ich schon mehr als einmal gebaut. Leichter Stratkorpus aus Sumpfesche, oder Limba. Nur zwei PU's und einer festen Brücke, also kein Trem. Schaltung ein Volume und ein Tonpoti, ohne Schlagbrett . PU Wahlschalter Toggle Switch. Bauch und Armshaping, fertig!! Öfter allerdings habe ich Tele gebaut mit stratähnlichen Parts. Also 3 PU's, und Tremolo. Das zeigt, mit Deinem "Wunsch" bist Du nicht allein....PS: Das Gewicht eines Bodies ist abhängig von dem Holz. Habe schon Tele gebaut die von 1,4 Kg wogen, bis 4,3 Kg. Umgekehrt bei Strats auch...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Die Schaltung einer Strato umbauen, den mittleren PU rausnehmen. 3 Schaltstellungen statt 5.
Es gibt doch genug Strats mit 2 Pickups, 3-Weg-Schaltung und 1-Tone-1-Volume. Charvel sollte was in die Richtung haben, Harley Benton auch... vielleicht sogar Fender selbst.
 
Hast du zufällig ein, zwei Fotos davon?
Neeeeee, meine Lötarbeiten taugen so gar nicht zu Photomodellen.
Aber ein Verdrahtungsdiagramm sollte Dir reichen, guckstu beispielsweise hier.

Das frage ich mich sowieso dauernd. Was macht den Unterschied? Weil es andere PUs sind oder wegen der Bauart? ...
Naja, beides - wegen der Bauart und -weise sind es unterschiedliche im Sinne von unterscheidlich klingende Pickups.
Singlecoils sind ja nur dem Prinzip nach alle gleich..
Der Charlie-Christian- oder P90-Pickup (ursprünglich Gibson) oder Rickenbackers Toaster oder Higain Pickups sind ja auch Singlecoils, klingen aber auch alle unterscheidlich und wieder anders als Tele- oder Strat-Pickups.

Unterscheiden tun sich Singlecoils in etwa in diesen Punkten (m.E. größte Einflussfaktoren fett gesetzt):
- Breite der Spulenkörper, auf denen der Draht aufgewickelt ist (z-B. Tele-Hals-PU am breitesten, Tele-Neck-PU am schmalsten, Strat-PUs irgendwo dazwischen)
- Höhe der Spulenkörper, auf denen der Draht aufgewickelt ist (meiner Erinnerung nach z-B. Tele-Hals-PU am höchsten, Tele-Neck-PU am flachsten, Strat-PUs irgendwo dazwischen).
- Anzahl der Drahtwicklungen um den Spulenkörper, Durchmesser des Drahts, Isoliermaterial
- Einzelmagneten (und deren Durchmesser) oder Barrenmagnet
- Material und Stärke der Magneten
- Abdeckkappen (Strat normalerweise Plastik, Tele Hals Metall (und dann, welches Metall?), Tele Steg gar keine Kappe)
- beim klassischen Tele-Bridge-Pickup oder dem "Charlie Christian" kommt noch die Metallplatte ins Spiel, auf der er montiert ist
- mehr oder weniger stark (mit Wachs, Stearin, Kunststoff ...) vergossene Spule (engl. potted) verhindert das Schwingen der Drahtwindungen auf der Spule durch mechanische Einflüsse, also beispielsweise die Schallwellen eines lauter gedrehten Amps. Das vermeidet in erster Linie fiese Pickup-Rückkoppplungen ohne Saitenbeteiligung, verändert aber auch subtil den Klang. Ganz unpotted geht/gibt's auch ... für lautes Spielen kniffligmuss mensch wollen
- Art der Wicklung (scatter/hand wound vs. machine wound:) mehr oder wenger gleichmäige und gleich feste oder stramme Verteilung des Drahts auf die Spule. Klangeinfluss sagenwirmal unstritten*.

Ich glaube, das war es so im Groben :evil:

Und durch Variation all dieser Faktoren können verschiedenste Hersteller x-tausend verschiedene Austauschtonabnehmer in den gängigen (Ein-)Bauformen anbieten, die eben mehr oder weniger unterschiedlich klingen.

*Die Heiliger-Gral-Pickups der frühen Jahre (Vintage!) waren alle hand/scatter wound -
gab ja keine präzisen Maschinen dafür.
Und weil die oft so geil klingen ... weisste Bescheid, nä?
 
Zuletzt bearbeitet:
Was macht den Unterschied?
Vintage Strats haben 3 gleiche Pick ups während Telecaster 2 komplett unterschiedliche Pick ups haben.
Strat Pick ups haben idr zwischen 5,5 bis ca 6,3 kohm, Tele Bridge PUs oft zwischen 7,3 und 9,5 Kohm.
Tele Bridge PU hat eine Metallplatte am Boden und der PU ist breiter.
Tele Bridge sitzt in der Tele Bridge aus Metall. Neck PU hat eine Metall Kappe und ist schmaler.... usw

Ausser das es Singlecoils mit 6 Stabmagneten sind, gibt es nicht so viele Gemeinsamkeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Strat mit Telesound? Günstiger Preis? Klar gibts das:

Squier Paranormal Cust Nashv ST CHSB


Die Schaltung bietet sowohl die Strat-üblichen Varianten (wenn auch mit etwas anderem Sound durch die TelePUs und die Tele-Bridge) als auch die Möglichkeit, Bridge- und NeckPU á la Tele zu kombinieren. Falls "More is more!" auf Dich eher nicht zutrifft, kannst Du natürlich auch den MittelPU stillegen oder gar ausbauen und einen 3-Weg-Schalter einbauen. Die Teleschaltung kannst Du im Netz leicht googeln, ob als Schema, Schaltplan oder Foto.

Was die Squier aus unerfindlichen Gründen leider nicht bietet, sind die Arm- und Bauchfräsungen einer Strat. Gewichtsmäßig sollte sie mit dem Pappelkorpus dagegen schon eher auf der leichteren Seite sein. Dass eine Tele durch die fehlenden Fräsungen generell schwerer ist als eine Tele, halte ich dabei auch für ein Gerücht, die Bauformen schenken sich da eigentlich nichts. Die eine hat zwar keine Abschrägungen, die andere dafür einen fetten Metallblock unterm Tremolo und ein längeres "Horn", das gleicht sich unterm Strich ziemlich aus.

Die Alternative wäre tatsächlich, sich eine günstige Strat, möglichst mit Hardtail-Bridge, zu suchen und dann evtl. die PUs anzupassen. Was den HalsPU betrifft, gibts ja selbst Tele-Spieler, die ihn durch den etwas offensiver klingenden Strat-NeckPU ersetzen, den würde ich also drin lasse. Um den Bridge-Sound einer Tele anzunähern, gibts inzwischen von vielen Herstellern passendes. Dimarzio hat da zB den Red Velvet, Rockinger den Twangfinger und Duncan den Twang Banger Strat.

Das Gewicht ist bei günstigen Marken nicht generell höher, nur meist größeren Schwankungen unterworfen. Ob man beim T unter Hunderten Strats für 150 € eine leichtere für Dich raussuchen wird, weiß ich nicht, aber fragen kostet nix. Oder Du bestellst halt zwei und schickst die schwerere zurück...

Gruß, bagotrix
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Die Schaltung einer Strato umbauen, den mittleren PU rausnehmen. 3 Schaltstellungen statt 5.
Keine Ahnung, ob das geht und ob ich das kann. Hab sowas noch nie gemacht.
Oder hat sogar schon mal jemand eine Tele-Schaltung irgendwie in eine Strato gebaut?
Hab ich vor Jahren mal gemacht, ist wirklich nicht schwierig.
(Ob das jetzt Humbucker oder Singlecoils sind, ist ja egal.)
 

Anhänge

  • g7rtl98M.png
    g7rtl98M.png
    921,9 KB · Aufrufe: 32
Strats mit 3-Wege Schalter sind ja nun auch nicht so ganz ungewöhnlich.
Ein Umbau ist ja auch einfach wenn man das den lieber so mag. Wobei ja gerade die Zwischenpositionen bei der Strat sehr reizvoll sind.

Ich habe auch noch eine ältere Roger Strat in der Art. Da kann man dann aber den mittleren PU mit einem Regler bei Bedarf jeweils "dazu mischen" und hat dann im Grunde auch wieder die 5 Varinaten.
Wenn etwas irgendwie zum basteln einläd, dann eine Strat. ;-)

Wobei eine klassische Tele klanglich ja auch schon dadurch beeinflusst wird "wo" der Pickup sitzt.
Klar, auch da kann man noch wunderbar mit diversen Pickups und Schaltungen experimentieren.

Wobei ich selbst das eigentlich gern klassisch mag. Wenn ich Tele will, dann nehme ich die Tele. Wenn es wie eine Strat klingen soll, dann halt eine Strat. ;-)
 
Ich bin mit ähnlichen Gedanken (Tele mit besserer Ergonomie) bei einer Jazzcaster/Telemaster gelandet, also einer Gitarre mit der Korpusform einer Jazzmaster und den restlichen Attributen einer Telecaster (Review in der Signatur). Das ist keine Strat, aber für mich von der Ergonomie mindestens so gut. Ein kleiner Nachteil ist die Korpusgröße. Die merkt man beim Spielen nicht, aber sie passt nicht in jeden Koffer bzw. Tasche.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Die gibt es auch, Fender Lead II, nur nicht in Vienna Sunburst wie meine, denn das ist ein Einzelstück.
Drei-Wege-Schalter, und mit dem unterem Schalter kann man eine Phasenumkehr schalten, wenn man möchte.
Aber nicht zum Preis einer HB erhältlich....

20221208_133213.jpg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Strat mit Telesound? Günstiger Preis? Klar gibts das:

Squier Paranormal Cust Nashv ST CHSB
Für ne Squier würde mir bei einem (Straßen)Preis von 400 Euro das Wort "günstig" nicht in den Sinn kommen. Zeigt halt mal wieder, dass für Fenders Geschäft Preiserhöhungen die wesentliche Komponente sind und sie nehmen, was sie kriegen können.

Harley Benton passt schon
Bei Harley Benton ist 400 Euro schon der Preisbereich für die Luxusmodelle mit gerösteten Riegelahornhälsen und Erlekorpus :D
Bei der Squier gibts Pappelkorpus, so ziemlich der billigste Kram. Natürlich (deswegen) auch generell eher leicht.

Ist aber trotz allem ein sinnvoller Vorschlag, wenn so eine Custom Bauart genau das ist, was man sucht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben