Gibson Les Paul Problem Tune-o-matic

von bastard, 19.07.06.

  1. bastard

    bastard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.06
    Zuletzt hier:
    11.01.16
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Niederbayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.07.06   #1
    Hallo,

    1. Ich hab folgendes Probelm und zwar scheppert beim harten Anschlagen der G- Saite die Feder von der Schraube mit der man die ,ich nenn sie mal Reiter, auf der Tune-o-matic Bridge verstellt. Wer weis Abhilfe, außer das ich die Schraube ganz nach hinten drehe und dadurch die Feder mit der Schraube klemme aber somit ist die Seite nicht Bundrein?

    2. Wie gehört die Tune-o-matic Bridge drauf auf die Gitarre, mit den schrägen Seiten der Reiter zum Pickup oder mit den schrägen Seiten zum Stopbar?

    Danke schon mal im Voraus.

    mfg
     
  2. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 19.07.06   #2
    Das ist ein Konstruktionsfehler von dem Ding - seit über 50 Jahren. Am einfachsten ist es, eine ordentliche Austauschbrücke z.B. von Gotoh oder Schaller zu nehmen. Hab auch schon die wildesten Sachen gesehen - von Sekundenkleber über Lötzinn bis zu Wachs der mit der Zeit über die ganze Gitarre lief. :D Aber das ist nicht zu empfehlen.
    Wo die schräge Seite der Saitenreiter liegt ist wurscht, hauptsache der Verstellbereich ist ausreichend um die Okatvreinheit zu justieren.
     
  3. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 19.07.06   #3
  4. GibsonGast

    GibsonGast Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.06
    Zuletzt hier:
    6.11.07
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    77
    Erstellt: 20.07.06   #4
    Übrigens: Oft müssen die Saitenreiter der Low-E und A-Saiten sogar auch umgedreht werden um die optimale Okatavreinheit zu bekommen.

    Kannst auch auf eine Gibson Nashville TOM umrüsten (oder die Schaller), dann hast Du wenigstens ein hochwertiges Originalteil drauf.

    Von Gotoh o.ä. würde ich die Finger lassen.
     
  5. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.265
    Zustimmungen:
    780
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 20.07.06   #5
    hi bastard!
    ein tropfen klarer nagellack wirkt in solchen fällen wunder!
    hält die sache vom rapplen ab, ist aber (anders als sekundenkleber etc.) jederzeit wieder lösbar wenn man was verstellen möchte.
    ich hatte dieses problem bisher nur auf den "alten" brücken (die schmalen mit der bügelfeder) - bei den aktuellen tune-o-matics ist mir das bisher noch nie begegnet...
    cheers - 68.
     
  6. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 20.07.06   #6
    Fällt mir grade ein: Wenn es die Bügelfeder oben über den Reitern ist bei der es rasselt, dann kannst Du die ein wenig fixieren. Mit einem kleinen Schraubenzieher o.ä oben an den Draht zwischen zwei Reitern und dann vorsichtig draufklopfen, so daß der Bügel ein wenig nach unten verbogen wird. Meistens ist dann wieder ein wenig Druck drauf und das Rasseln weg oder zumindest besser.

    Aha, und wieso? :rolleyes:
     
  7. bastard

    bastard Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.06
    Zuletzt hier:
    11.01.16
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Niederbayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.06   #7
    Danke für eure Tipps!
    Werde mir eine neue Tune-o-matic Brigde zulegen weil mich das ziemlich ankotzt das klappern und scheppern und bei Schaller weis ich sicher das es funkt.
     
  8. onceagain

    onceagain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.09
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    3.488
    Erstellt: 23.02.10   #8
    Hallo,

    mach' ja nur ungerne einen auf Totengräber, aber besser als einen neuen Thread starten, wenn meine Frage hier gut paßt:

    Ich habe auch das Problem, daß die Feder der A-Saite scheppert/rappelt. Dazu einen 20-EUR-Gutschein vom Thomann.

    Daher wollte ich die Bridge einfach tauschen und daher meine Frage, welche am besten nehmen?

    Reicht die hier gotoh_ge103bc oder ist was teureres, z.B. schaller_gtm_mc_45061mc_satin_chrome auch hochwertiger?

    Und habt Ihr sonst noch Empfehlungen?

    Schon mal vielen Dank.
    Robs
     
  9. Chris Jetleg

    Chris Jetleg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    1.929
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    4.992
    Erstellt: 23.02.10   #9
    Also zu den verlinkten Brücken kann ich nichts sagen, allerdings solltest Du beachten, dass sich bei einem Wechsel von Abr-1 (die schmale mit Feder) auf eine massigere Nashvillstylebridge (die breite) auch der Sound der Gitarre ändert. Ich habe das kürzlich erst bei einer Les Paul getan (allerdings andersrum - Nashville gegen Abr-1) und konnte deutliche Unterschiede im Sound feststellen. Mir persönlich gefällt die Abr-1 vom Sound her besser, aber es kommt wohl immer auch auf die Gitarre an. Ich hatte auch schon Gibsons mit Nashvillebrücke in der Hand die hervorragend klangen...

    Aber frag mal Gregor Hilden, der hat zu den Nashvillebrücken ne ganz andere Meinung;)
     
  10. Fridolin K.

    Fridolin K. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    22.05.16
    Beiträge:
    1.864
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    9.522
    Erstellt: 23.02.10   #10
    Wenn es nicht schön sein sondern funktionieren soll empfehle ich diese Variante. Was ich gegenüber dem Bild nachträglich noch verändert habe ist dass das Gummi neben der Einkerbung für die Saite über den Reiter geht.
    [​IMG]
     
  11. onceagain

    onceagain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.09
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    3.488
    Erstellt: 24.02.10   #11
    Hm, also die auf dem Bild von Fridolin K. sieht anders aus als meine. Bei meiner fehlt dieser Draht, der dann ja auch nicht für das Rappeln verantwortlich sein kann.

    Also die von Fridolin K. ist dann wohl eine ABR-1 und meine eine Nashville.

    An dieser Stelle noch eine Frage: Warum werden die Saitenreiter zum Teil ohne Kerben angeboten? Dann muß ich die noch extra kerben lassen?
     
  12. Fridolin K.

    Fridolin K. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    22.05.16
    Beiträge:
    1.864
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    9.522
    Erstellt: 24.02.10   #12
    Unabhängig von dem Typ der Brücke, wenn das Reiterchen wie eine Grille zirpt dann sitzt es irgendwie locker, auch wenn da anscheinend die Saite fixierend wirken sollte. Das ist dann eben jenes Teil welches abgedämpft werden muß und da kann dieser Gummiring eben über das Reiterchen gerollt werden. Bei meiner anderen Gitarre surrt manchmal sogar der PU-Schalter, bisschen wackeln und er macht nichts zusätzliches mehr. Wobei das gar keinen Einfluß auf die Signalübertragung hat.

    Die Reiterchen ohne Kerbe sollte man eigentlich schon kerben. Sonst würde die Saite doch recht leicht runter rutschen bei Bendings. Der Sinn liegt wohl darin dass man bei unpassender Positionierung der Brücke die Kerben so setzen kann dass die Saite gerade oder versetzt verlaufen, ganz wie man es braucht.
     
  13. Tobi911

    Tobi911 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.09
    Zuletzt hier:
    27.07.10
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.10   #13
    Ich hoffe es ist in Ordnung wenn ich diesen alten Thread wieder rauskrame, ich habe da mal eine Frage zu meinem Steg der Gibson Les Paul Studio WB 2009. Aufgrund eines geringen Schepperns der G Saite möchte ich einen 3D Steg von Schaller einbauen um die Saitenlage einzeln einstellen zu können. Nun wollte ich wissen ob das Teil auch ohne weitere Veränderung auf meine Studio passt.
    Dieser soll es sein:
    https://www.thomann.de/de/schaller_stmc_steg.htm
    wobei ich nicht weiß was an diesem anders ist:
    https://www.thomann.de/de/schaller_stmn_steg.htm
    Vielleicht kann mir ja jemand helfen und mir sagen welcher der richtige ist, würde mich freuen.
    Lg Tobi
     
  14. backnetmaster

    backnetmaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    646
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.256
    Erstellt: 03.03.10   #14
    Anders ist lediglich dass der erste chrom ist, der zweite Nickel.

    Ob es passt weiss ich nicht, aber du kannst mal auf der schaller homepage nach dem bolzenabstand sehen.

    Du musst eventuell die Bolzen austauschen, oder Adapter verwenden, da die Gibson Teile wahrscheinlich nicht

    metrisch sondern zöllig sind.

    Aber vll weiß jemand anderes mehr :)
     
  15. onceagain

    onceagain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.09
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    3.488
    Erstellt: 04.03.10   #15
    bei den teilen kannst du aber nicht die höhe jeder saite einzeln einstellen, sondern nur deren abstand zueinander.
    ist für deine zwecke also ungeeignet.
     
  16. Tobi911

    Tobi911 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.09
    Zuletzt hier:
    27.07.10
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.10   #16
    Gut zu wissen, vielen dank! Sonst hätte ich fast etwas falsches bestellt. Gibt es denn andere möglichkeiten die G saite etwas höher zu bekommen? Eventuell einen anderen geeigeneten Steg? Ich meine die Saite schnarrt auch nicht wirklich doll und auch nur bei etwas stärkerem anschlagen. Doch bei den anderen Saiten ist das halt nicht der Fall. Könnte sonst höchstens den Steg auf einer Seite etwas höher drehen doch dann sind die anderen Saiten ja auch höher.. Vielleicht wechsel ich erstmal die Saiten und schaue mal ob es besser wird. Sind noch die Originalen vom Werk drauf. Auch das Setting ist noch Original. Die LP ist erst 1 Woche alt..
    Die Fender ähnlichen Stege sind dies bezüglich echt von vorteil.
    Viele Grüße
    Tobi
     
  17. golfredo

    golfredo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.08
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
  18. Tobi911

    Tobi911 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.09
    Zuletzt hier:
    27.07.10
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.03.10   #18
    Perfekt, danke. Nun wollte ich gerade bestellen, doch bin ich mir nicht ganz sicher welcher nun wirklich passt.
    Ist es richtig den Sattel für die Inch Bolzen für die Gibson Studio zu nehmen? Auf der Page steht:For GibsonTM Historics and original ABR-1 (6-32) size bridge posts
    Oder ist es der für die Nashville Bolzen?
    Kann ich den Sattel dann einfach ohne änderung der Bolzen drauf setzen? Wäre ja wirklich zu schön um wahr zu sein! Muß ich zu dem Sattel noch etwas anderes bestellen oder passt alles andere zu dem Sattel?
    Entschuldigt meine unwissenheit, doch bevor ich 40 Euro umsonst ausgebe, wollte ich lieber nochmal fragen.
    Lg Tobi
     
  19. AintNoEddie

    AintNoEddie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    12.11.16
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Proberaum
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    998
    Erstellt: 05.03.10   #19
    Warte auf jeden Fall noch etwas, bevor du die neue Bridge kaufst. Neue Saiten können nie schaden, das würde ich mal als erstes tauschen.

    Bei der neuen Gitarre kann es sowieso noch sein, dass sie ein paar Feineinstellungen brauchst, nachdem du sie eingespielt hast - Halskrümmung zB. Das könnte auch das Schepper-Problem adressieren.

    In Wahrheit müssten wir aber wissen, woher das Scheppern genau kommt. Lokalisier das mal so gut es geht; für's Scheppern gibt es leider unzählige Gründe ... die Sattelkerbe könnte zu tief sein, dann scheppert's bei der offenen Saite (offener G-Akkord etwa). Der Saitenreiter in der Bridge scheppert ebenfalls ganz gerne. Unter Umständen sind die Bünde auch nicht perfekt abgerichtet, das kann ebenfalls die Ursache sein.

    Bei hartem Anschlag und niedriger Saitenlage scheppert's aber zwangsläufig immer mal ... an das würde ich mich gewöhnen, ist ja keine akustische Gitarre :)

    Deine Gitarre müsste eigentlich Nashville-Bolzen haben ... ABR-1 haben nur die Historics und (hatten?) Classics...
     
  20. Tobi911

    Tobi911 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.09
    Zuletzt hier:
    27.07.10
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.03.10   #20
    Leer gespielt schäppert die G saite eigentlich garnicht. Es sei denn man würde diese ganz arg grobmotorisch anspielen was dann aber ja auch normal ist.. Ansonsten schäppert es meiner Meinung nach in jedem Bund gleich stark wobei wenn man ganz sachte spielt, kein Schäppern zu hören ist. Vom Steg selber kommt es jedoch nicht, da bin ich mir ziemlich sicher. Die anderen Saiten schäppern jedoch bei gleich harter spielweise nicht. (Ok die h Saite ein kleinwenig, aber kaum zu hören).
    Dachte nun das ich den Steg eventuell auf der einen Seite (hohe saiten) minimal höher schraube. Vermutlich ist es dann weg?!
    Das problem bei dieser Tune-o-matic ist ja, das die Wölbung des Griffbrettes nicht durch höher oder niedriger schrauben jeder einzelnen Saite reguliert werden kann sondern durch den Steg fest vorgegeben ist. Die G Saite ist somit durch die Wölbung am dichtesten an den Bundstäben.
    Wäre schön wenn es eine möglichkeit gäbe nur diese Saite etwas "höher zu legen" anstelle den gesammten Steg auf der einen Saite höher zu schrauben und somit die Saitenlage der anderen Saiten zu beeinflussen. Denn generell ist die Saitenlage echt schön flach und wirklich sehr angenehm.
    Die Gitarre ist wie gesagt nun ca. 1-2 Wochen alt. Die Saiten müßten demnach doch eigentlich noch gut sein?! Trotzdem mal wechseln?
    Woher weiß ich genau ob es Nashville sind? Kann ich das abmessen wenn der Steg abgebaut ist? Durchmesser des oberen Gewindeteils? Was für Maße sind es wenn es Nashville sind?
    Vielen dank für die Hilfe.
    Liebe Grüße
    Tobi
     
Die Seite wird geladen...

mapping