Gibson Les Paul Standard 2010

von Rainybruce, 16.03.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Rainybruce

    Rainybruce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    15.03.18
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    890
    Erstellt: 16.03.16   #1
    Hallo Les Paul Profis,

    ich habe ein Angebot für eine neuwertige, bisher ungespielte, Gibson Les Paul Standard 2010 in schwarz. Was die Gitarre für mich interessant macht ist der dünne Hals. Was Sie uninteressant macht ist die verbaute Platine und das Chambering. Angespielt hab ich Sie noch nicht, werde ich aber wohl am Freitag einfach mal tun. Soweit ich weiß, gab es damals auch schon die Traditonal-Modelle... Als ich gestern mit dem momentanen Besitzer der Gitarre telefoniert habe, hat dieser mir gesagt, dass Sie doch arg schwer ist. Nun könnte es sich also vielleicht doch um eine Taditional-Modell handeln... Das wäre dann doch wieder sehr interessant, da die nicht gechambert sind, oder? Liege ich da mit meiner Annahme richitg? Wenn ja, wie stelle ich fest, um welches Modell es sich genau handelt?

    Zudem weiß vielleicht jemand generell um die Vor- und Nachteile der 2010er... Sind ja nun schon einige Jahre draußen. Und wenn ich noch ein wenig mehr Glück habe, weiß auch jemand, was man aktell für eine neuwertige 2010er zahlt. Auf Ebay hab ich keine Auktionen gefunden... :(

    Dank und viele Grüße
    Chrisi
     
  2. Pie-314

    Pie-314 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.10.14
    Beiträge:
    2.290
    Ort:
    Eichstätt / Bayern
    Zustimmungen:
    3.723
    Kekse:
    35.687
    Erstellt: 16.03.16   #2
    Da ist jetzt für mich einiges an Widersprüchen in Deiner Anfrage.:er_what: :-)

    Ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass eine 2010er Standard gechambered ist.:er_what:
    Das würde auch der Aussage widersprechen, dass sie sehr schwer sei, da ja Chambering am meisten Gewichtsreduktion bringt.

    Hier nochmal eine Übersicht der möglichen Formen der Gewichtsreduzierung, die Gibson macht / machte:

    WeightRelief.jpg
    Chambering ist die linke Darstellung, und dieses Weight Relief wurde meines Wissens nach nur 2008 bei den Standard Modellen verwendet.
    Die 2010er Standard müsste ein Traditional Weight Relief haben, das Modern wiederum ist nämlich erst seit 2012 Standard bei den Standards. :-D

    Eine Traditional dürfte dann wiederum keinen dünnen Hals haben, den Du interessant findest.

    Kannst Du an die Seriennummer kommen? Nach der solltest Du doch eindeutig den Jahrgang und das Modell bestimmen können? :-)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Rainybruce

    Rainybruce Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    15.03.18
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    890
    Erstellt: 16.03.16   #3
    Dank Dir Pie!

    Mit gechambert meinte ich ein solches Weight Relief. Ich fand es wiedersprüchlich, dass er meinte es handelt sich um eine Standard, die dieses Weight Relief dann haben müsste, jedoch sagte, dass sie doch ordentlich schwer ist. Daher dachte ich, es handelt sich vielleicht doch um eine LP ohne rausgeschnittene Körperteile.
    Heißt also: Hals dünn (in Richtung Slimtaper) = Standard - Hals dick = Traditional (die für mich anhand des Halses dann weniger interessant wäre

    Wie hat sich das mit der Elektrik entwickelt. Gibt es da Erfahrungen was das Platinengedöhns angeht? Das finde ich ja generelle auch nicht so der Brüller...

    Und was sollte man maximal für ne 2010er LP zahlen?
     
  4. Pie-314

    Pie-314 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.10.14
    Beiträge:
    2.290
    Ort:
    Eichstätt / Bayern
    Zustimmungen:
    3.723
    Kekse:
    35.687
    Erstellt: 16.03.16   #4
    Ganz genau! Chambering und und arg schwer passt nicht so ganz.

    Vorneweg gleich mal gesagt: Ich bin weit entfernt vom HCA für Gibson Les Pauls. Ich bin nur ein einfacher Fan dieser Gitarre, der sich hier im Forum ein wenig Wissen angelesen hat.
    Allerdings beanspruche ich keinerlei Richtigkeit für meine Aussagen, und lasse mich gerne von den Profis korrigieren. :-)

    Dennoch versuche ich gerne mal, mit meinem bescheidenen Ansatz von Wissen, hilfreich zu sein: :-)

    Soweit ich weiß, benutzt Gibson das Traditional Weight Relief (Cheese holes) bereits seit den 60ern. Eine LP also ganz ohne herausgeschnittenen Teile halte ich für recht unwahrscheinlich.

    Grob gesagt kann man das wohl so ausdrücken.

    Die Standard war wohl bis in die 80er das, was heute die Traditional ist: An den alten Klassikern orientierte Gitarren.
    In den 80ern hat dann wohl ein Umdenken begonnen, die Standard mit moderneren Features auszurüsten.
    Dadurch entstand eine Aufspaltung der Linien: Die Gitarren, die sich an den traditionellen Features orientierten, nannte Gibson dann "Traditional", die modern orientierten "Standard".
    Die Tendenz, die Standard mit modernen Features auszurüsten, ist ja heute noch sichtbar: Coil Tapping, Out of Phase Schaltung, Locking Tuner, das alles findet man bei den Standards, aber nicht bei den Traditionals.
    Und mit dem Hals ist es wohl auch so ähnlich: Die Traditional hat eher den dickeren.

    Wie gesagt, alles ohne Gewähr auf absolute Korrektheit! :-)

    Dazu kann ich leider weniger sagen. Ich bin mir ehrlich gesagt nicht mal sicher, ob 2010 schon Platinen verwendet wurden. Ich dachte eher, dass das ab den ungeliebteren 2013er Jahrgängen anfing.
    Aber da bin ich mir echt alles andere als sicher. :oops:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. buzzdriver

    buzzdriver HCA - Jackson/Charvel HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.10.17
    Beiträge:
    5.776
    Zustimmungen:
    3.539
    Kekse:
    52.422
    Erstellt: 16.03.16   #5
    Selbst Les Paul Standards mit Weight Relief können unglaublich schwer sein. Gibson nimmt für die USA Modelle ja das schwerste Holz und oft wird durch das Weight Reliefing die Gitarre halt auch nicht zum Leichtgewicht.
     
  6. Rainybruce

    Rainybruce Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    15.03.18
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    890
    Erstellt: 16.03.16   #6
    Welchen Grund hat es, dass Gibson für die USA-Modelle so schweres Holz nimmt? Ist das noch nicht ganz durchgetrocknet? Ich hatte im Session vor 2 Jahren mal ne Player's Choice aus dem Custum Shop in der Hand. War eine 58er Sandy... Die hatte gerade mal 3,5 Kg. Leichtes Holz wird also wohl auch teurer sein, schätze ich...
     
  7. buzzdriver

    buzzdriver HCA - Jackson/Charvel HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.10.17
    Beiträge:
    5.776
    Zustimmungen:
    3.539
    Kekse:
    52.422
    Erstellt: 16.03.16   #7
    Die nehmen halt für die Custom Shop Modelle das leichte Holz und für die anderen das schwere.
    Ob Holz schwer oder leicht ist hängt oft davon ab an welcher Stelle im Baum es sich befand. Dass es ausreichend getrocknet ist sollte man annehmen.
    Denke auch, dass das leichte Holz billiger sein wird, aber ich weiß es nicht ganz genau. Wahrscheinlich verkauft es Gibson auch nur dem Kunden so, denn eigentlich sollte es da keinen Unterschied geben, da die Holzpreise aufs Volumen bezogen sind.
     
  8. Rainybruce

    Rainybruce Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    15.03.18
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    890
    Erstellt: 16.03.16   #8
    Naja, im Falle der Player's Choice aus dem Custom Shop wäre das leichtere Holz das teurere... Generell sind die Custum-Instrumente leichter als die Standardserien, soweit ich das bei den SGs und LPs beurteilen konnte... Aber zurück zum Thema...

    Was mich noch brennend interessiert, ist der etwaige Wert einer nahezu neuen 2010er... :)
     
  9. gustavz

    gustavz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.12
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    1.117
    Ort:
    Hildesheim
    Zustimmungen:
    494
    Kekse:
    3.348
    Erstellt: 16.03.16   #9
    letztlich ist sie soviel wert, wie du bereit bist dafür zu zahlen.
    Schau die die Preise des aktuellen Gebrauchtmarktes an. Das ist die Richtung.
     
  10. Rainybruce

    Rainybruce Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    15.03.18
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    890
    Erstellt: 16.03.16   #10
    Weder in den Ebay-Auktionen, noch bei Ebay-Kleinanzeigen ist momentan eine 2010er Standard zu finden... :) Daher frag ich ja hier... Ich bin, wenn Sie mir gefällt, bereit das zu geben was sie wert ist und dafür suche ich eine Richtlinie. Da sich die einzelnen Jahrgänge unterscheiden ist das nicht so einfach festzumachen...
     
  11. Pie-314

    Pie-314 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.10.14
    Beiträge:
    2.290
    Ort:
    Eichstätt / Bayern
    Zustimmungen:
    3.723
    Kekse:
    35.687
    Erstellt: 16.03.16   #11
    Hm, das ist schwer, so ganz ohne Referenzmodelle in den einschlägigen Portalen...:er_what:

    Ich habe keine Ahnung, ob Dir das was hilft, wenn ich Dir meine persönliche Schmerzgrenze für den Preis einer 2010er Standard nenne, und begründe, wie ich dazu komme. :-)

    Ich habe im Februar eine 2013er Les Paul Signature gebraucht erworben.
    Bezahlt habe ich dafür 1.600 €uro inklusive Versand aus Holland. Sie orientiert sich in den Features an den modernen Standards, hat also Coil Tapping, allerdings ist sie wie eine Traditional mit 57er Classics bestückt.

    Des weiteren habe ich meine Hauptgitarre, eine 2014er Les Paul Standard, neu als B-Stock Modell erworben (wurde an einen Kaufinteressenten versandt, der sie dann wieder zurückschickte, mit einer Schramme von der Gürtelschnalle auf der Rückseite, also quasi Neukauf), daher der B-Stock Preis von 2.300 €uro.

    Basierend auf diesen beiden Preiserfahrungen würde ich persönlich eine 2010er für 1.500 €uro ein Schnäppchen finden, aber andererseits auch nicht mehr als 2.000 €uro dafür bezahlen wollen. Das ist ja nur knapp unter dem Neupreis meiner 2014er gelegen.
    Sagen wir, 1.800 €uro würde ich für mich als fairen Preis ansetzen.
    Ob sich diese meinen persönlichen Preisüberlegungen in realistischer Weise mit dem aktuellen Gebrauchtmarkt decken, kann ich ehrlicherweise nicht sagen. Aber so würde ich die Sache vermutlich angehen.

    Was will der Verkäufer denn für die Gitarre haben, wenn ich so neugierig sein darf?

    Wie kommst Du preislich heraus, wenn Du Dich an Deinen bisherigen Gibsons orientierst, auch wenn sie aus anderes Jahrgängen sind?
    Hilft Dir diese Überlegung weiter? :-)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. Rainybruce

    Rainybruce Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    15.03.18
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    890
    Erstellt: 16.03.16   #12
    Danke für die Einschätzung Pie... Ich habe bisher immer nur Erfahrungen mit Sgs gemacht. Das ist preislich eine andere Region. Aber auch dort unterscheiden sich die Jahrgänge... eine nahezu neue 2012 hat mich da vor 2 Jahren gerade mal 700,- € gekostet... Die war gut von Klang und der Verarbeitung... Leider war das Griffbrett etwas zu breit und sie musste wieder gehen. Aber wie gesagt... die Preise liegen da in anderen Regionen.

    Die Preisverhandlungen würden bei genannter LP noch ausstehen aber beginnen bei knapp 1.600,- €. Ich denke, auf 1.500,- € runterkommen zu können. Aber das alles bringt mir natürlich nur was, wenn ich die Gitarre, so wie sie ist wirklich möchte.
    Geht man nun davon aus, dass LPs meistens fast doppelt so teuer gehandelt werden als SGs (sei es im CustomShop oder bei den Standardmodellen) dann wäre ein Preis von 1.500,- € OK. Geht man davon aus, dass ein gebrauchtes Instrument meistens etwa 2 drittel des Neupreises kostet wenn der Zustand entsprechend ist, dann dürfte der Preis für die LP, unter Beachtung des aktuellen Preises von 2.000,- € für eine schwarze 2016er Standard, etwa 1.400,- € betragen...

    Ich muss also eh die Gitarre antesten. Wenn es "Klick" macht ist alles bis 1.500,- € OK, denke ich...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. Pie-314

    Pie-314 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.10.14
    Beiträge:
    2.290
    Ort:
    Eichstätt / Bayern
    Zustimmungen:
    3.723
    Kekse:
    35.687
    Erstellt: 16.03.16   #13
    Okay, ich hatte 1.800 als fairen Preis vermutet. Wenn der 1.600 haben will, klingt das nicht verkehrt. In meinen Ohren, wohlgemerkt!
    Aber es wäre interessant, im Laufe des Abends auch die eine oder andere Meinung von Gibson Spielern hier zu lesen, die mehr Erfahrung haben als ich. :-)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. CHEMS 79

    CHEMS 79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.09
    Zuletzt hier:
    12.06.18
    Beiträge:
    102
    Ort:
    Hofheim
    Zustimmungen:
    108
    Kekse:
    889
    Erstellt: 17.03.16   #14
    1200-1600 € sind sicherlich fair. Wobei für mich "ungespielt" kein Merkmal besonderer Güte ist.
    Soweit ich das weiß und noch recherchieren kann entsprechen die LP Standard 2010 Specs den 2008 Specs.
    http://www.gibson.com/Products/Elec...bson-USA/2008-Les-Paul-Standard/Features.aspx
    Es war damals ein riesen Gezeter über die Specs. Hohl und schlechte Tuner und schlechte Buchse und soo teuer und Ach und Weh. Der Untergang der Les Paul stand kurz bevor. Naja und dann sind die Dinger verkauft worden und das Jahr drauf gab es dann neue Specs und das Spiel begann wie immer von Vorne...

    Es gilt sicherlich wie immer: Das Ohr und die Finger entscheiden.
    Ich fand die damals nicht schlecht, hatte mir nur 2006 ne PRS gekauft und keinen Bedarf.
     
  15. Pie-314

    Pie-314 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.10.14
    Beiträge:
    2.290
    Ort:
    Eichstätt / Bayern
    Zustimmungen:
    3.723
    Kekse:
    35.687
    Erstellt: 17.03.16   #15
    Damit müsste eine 2010er ja doch gechambered sein? :confused1:

    Hast Du dafür eine Quelle? Bin neugierig. :-)
     
  16. CHEMS 79

    CHEMS 79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.09
    Zuletzt hier:
    12.06.18
    Beiträge:
    102
    Ort:
    Hofheim
    Zustimmungen:
    108
    Kekse:
    889
    Erstellt: 18.03.16   #16
    Guck mal auf Harmony Central im Forum unter "Gibson Les Paul Traditional vs Standard?". Da geht es um dein Thema. Was da gesagt wir ist deckungsgleich mit meiner Erinnerung.
    Soweit ich mich erinnere gab es zwischen 2008 und 2012 keine Änderungen der Specs für die Standard.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. Rainybruce

    Rainybruce Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    15.03.18
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    890
    Erstellt: 18.03.16   #17
    Danke!

    Ich hab mich mittlerweile gegen das Model entschieden... Es wäre irgendwie nur eine halbe Lösung für mich und ich würde nicht 100%ig zufrieden sein... Dann lieber etwas länger sparen und vielleicht was älteres kaufen :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping