Gibson Les Paul Studio - Dropped C

von Sir Ibanez, 17.06.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Sir Ibanez

    Sir Ibanez Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.07
    Zuletzt hier:
    22.07.18
    Beiträge:
    64
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.06.10   #1
    Hallo zusammen..vor ein paar tagen hab ich mir meinen traum erfüllt und die o.g. paula gekauft.

    allerdings verzweifel ich grade an den saiten bzw der stimmung der gitarre. ich geb zu dass ich kein profi im saiten aufziehn bin, und irgend hats am ende dann doch immer wieder gefunzt, aber die les paul verstimmt sich teilweise immer noch, meistens nach bendings auf der G-Saite.

    Habt ihr auch probleme mit der G-Saite, oder ist das ein anerkanntes phänomen? alle anderen saiten scheinen sich gut stimmen zu lassen, nur die G-Saite macht immer wieder ärger. zum stimmen benutz ich teilweise die standart methode (5. bund und die zu stimmende saite darunter leer geschlagen) und die mit obertönen (auch für oktavenreinheit glaub ich, nicht sicher grad).
    Das ist das eine Problem, also falls jemand gute proffesionelle vids oder tutorials zu dem thema hat, der kann die ja hier posten, wär sehr nett! ;)

    Anderes Problem: Das Dropped C-Tuning.
    Schon allein aus physikalischen gründen reduziert sich logischerweise die saitenspannung bei tieferen stimmungen. bei mir ist es aber leider so, dass die tiefe C-Saite so argh schwingt, dass kein klar definierter ton rauskommt. spiel ich chords in höheren bünden fällt das nicht direkt auf, aber deutlich wird das, wenn ich komplett die leere saite schlage (quasi C-G-C ). Das klingt dann alles andere als klar definiert und klingt net so prall :(

    Dass man dickere Saiten braucht weiß ich schon länger, deswegen hab ich mir nen satz von DAddario geholt --> EXL 148, speziell für dropped c. daran liegts also net. nen kumpel meinte schon, es liegt auch an der mensur der gitarre, bei ihm seiner ibanez sei die z.b. länger als bei meiner les paul studio, und dies würde sich wohl auch auf die saitenspannung auswirken.

    Hat jemand von euch erfahrung auf dem gebiet was man dagegen tun kann? auch besonders jetzt mit der les paul? weil soooviele schrauben gibts da nicht, und bridge-höhe hab ich schon verstellt das bringt nix...

    ...aber irgendwie muss das doch gehn, ich hab die les pauls im studio gesehn mit dropped B von daher...

    lg
     
  2. MasterK

    MasterK Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.09
    Zuletzt hier:
    26.12.13
    Beiträge:
    147
    Kekse:
    168
    Erstellt: 17.06.10   #2
    1. mit der les paul kann man ohne probleme drop c spielen.
    2.Bei neuen saiten ist es ganz normal das die sich am anfang etwas verstimmen, mach auf allen saiten an verschiedenen stellen n paar bendings.
    Ist die Gitarre richtig eingestellt? dürfte man eigentlich bei einer Gibson erwarten, aber ausnahmen gibt es immer wieder.
     
  3. Sir Ibanez

    Sir Ibanez Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.07
    Zuletzt hier:
    22.07.18
    Beiträge:
    64
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.06.10   #3
    was heißt für dich richtig eingestellt?

    also anfangs klangs optimal von daher gehe ich davon aus dass sie richtig eingestellt war. hab ja mal probeweise ein bisl die höhe der bridge verändert. kann aber gut sein dass die höhe der bridge auf beiden seiten nicht identisch ist. weißt du was ich meine?

    ja ansonsten was gibts da viel einzustellen...diese führungsplättchen auf der bridge wo die saiten drauf liegen hab ich auch mal ein bisl verändert...hatte damit aber nur minimal ne verbesserung.
    aye ! bendings werden gemacht. allerdings ist es echt komisch. ich mach nen bending und danach stimmt die saiten net mehr...was ist der grund? hab ich die saite dann nicht richtig oben aufgewickelt? weil wenn oben alles bombenfeste ist, dürfte sich die saite doch garnet verstimmen oder? die saite selber dehnt sich ja in dem sinne net wie ein gummiband, die bleibt ja starr
     
  4. Luis_Bonfire

    Luis_Bonfire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.10
    Zuletzt hier:
    7.12.19
    Beiträge:
    219
    Kekse:
    1.578
    Erstellt: 17.06.10   #4
    Doch ne Saite dehnt sich schon. Je nachdem wie viele Windungen du oben hast kanns auch gut sein dass sich das Teil sogar nach Tagen noch mehr oder weniger verstimmt. Hier gabs auch mal n ganz nettes Tuturial zum Saiten aufziehen, ich suchs dir mal raus... :)
     
  5. Sir Ibanez

    Sir Ibanez Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.07
    Zuletzt hier:
    22.07.18
    Beiträge:
    64
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.06.10   #5
    das wäre echt nett von dir danke schonmal dafür ;)
     
  6. Luis_Bonfire

    Luis_Bonfire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.10
    Zuletzt hier:
    7.12.19
    Beiträge:
    219
    Kekse:
    1.578
    Erstellt: 17.06.10   #6
  7. Sir Ibanez

    Sir Ibanez Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.07
    Zuletzt hier:
    22.07.18
    Beiträge:
    64
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.06.10   #7
    sonst noch irgendwelche tipps, wie ich die saitenspannung bei meiner les paul studio und dropped c verbessern kann? irgendwie ist das nocht net das gelbe vom ei, auch wenn man die saiten noch so perfekt aufzieht...

    thx nochmal fürs nette tutorial, werds beim nächsten mal so probiern ;)
     
  8. schnirk

    schnirk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.08
    Zuletzt hier:
    3.05.15
    Beiträge:
    627
    Ort:
    SYLT
    Kekse:
    1.679
    Erstellt: 18.06.10   #8
    Hallo Sir Ibanez,
    Du hast ja für dropped C dickere Saiten aufgezogen.
    Kann es sein, daß die Sattelkerben für Deine Saitenstärke zu schmal sind?
    Dann können die Saiten in der Kerbe festklemmen,
    und beim ersten Bending ist die Stimmung futsch.
    Die Gitarre ist sicherlich auf dünnere Saiten ausgelegt.
    Die Kerben müssten nur etwas ausgefeilt werden, das sollte
    Dein Problem beheben.

    Gruss Schnirk
     
  9. Sir Ibanez

    Sir Ibanez Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.07
    Zuletzt hier:
    22.07.18
    Beiträge:
    64
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.06.10   #9
    ähm sattelkerben...meinst du damit die oben am steg oder unten an der bridge?

    die oben etwas aufzufeilen dürfte kein problem darstellen da es sich um kunststoff handelt..unten ists allerdings richtige hardware ich hoffe mal nicht dass du die teile meintest, da werd ich auf jeden fall nix rumfeilen :-D

    danke aber für den tipp :)
     
  10. schnirk

    schnirk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.08
    Zuletzt hier:
    3.05.15
    Beiträge:
    627
    Ort:
    SYLT
    Kekse:
    1.679
    Erstellt: 18.06.10   #10
    Steg = Bridge :D

    Sattel meint die Auflage oben vor der Kopfplatte. Dort bewegt sich die Saite beim Stimmvorgang,
    und sollte sich wie gesagt nicht verklemmen. Manchmal hilft es schon, die Kerben mit Graphit
    zu schmieren, in Deinem Fall (dickere Saiten) wird das nicht ausreichen.
    Sehr vorsichtig Feilen, nicht tiefer machen, nur breiter.
    Ich feile mangels spezieller Sattelfeile mit einer gebrauchten, umwickelten Saite.

    Gruss Schnirk
     
  11. Sir Ibanez

    Sir Ibanez Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.07
    Zuletzt hier:
    22.07.18
    Beiträge:
    64
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.06.10   #11
    ich hab allerdings noch ein anderes problem..neben der vstimmung der saiten nach bendings...

    und zwar wenn ich nen griff beispielsweise im 5. bund spiele, dann klingt er genauso gegriffen und genauso hart angeschlagen meinetwegen im 10 bund etwas schief...ok ich hab grad ein wenig rumgespielt und ich glaub es liegt an meiner grifftechnik..aber kennt ihr das problem?

    lg, Tom
     
  12. schnirk

    schnirk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.08
    Zuletzt hier:
    3.05.15
    Beiträge:
    627
    Ort:
    SYLT
    Kekse:
    1.679
    Erstellt: 20.06.10   #12
  13. PrinceSanji

    PrinceSanji Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.08
    Zuletzt hier:
    25.06.14
    Beiträge:
    353
    Kekse:
    325
    Erstellt: 20.06.10   #13
    dein kumpel hatte übrigens recht mit der mensur! auf einer gibson brauchst du NOCH dickere saiten für tiefere stimmungen als auf einer mit längerer mensur.

    ich merk das auf meiner fender jaguar (die "gibson von fender", wenn man so will, wegen der 24" mensur aber auch wegen des sounds) .
    die gleichen saiten die ich auf allen anderen (25,5" mensur) gitarren habe wirken schon relativ lasch!
     
  14. Sir Ibanez

    Sir Ibanez Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.07
    Zuletzt hier:
    22.07.18
    Beiträge:
    64
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.06.10   #14
    ja alles schön und gut aber noch dickere mach ich gewiss nicht drauf...ich hab schon nen 0.12-0.60 daddario satz speziell für dropped c drauf. und mir tun die finger schon etwas weh^^

    hatte ich nach 4 jahren e-gitarre mit meiner alten ibanez auch noch net so krass. bleibt wohl nur die alternative hochzustimmen..scheiße^^
    weil die töne leiern auch viel zu viel, die klingen garnicht richtig stramm genug wie beim standart tuning!

    lg, Tom
     
  15. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    2.01.21
    Beiträge:
    2.526
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 20.06.10   #15
    Warum stimmst Du dann so, wenn es Dir gar nicht gefällt? :gruebel:

    Ein bisschen Stimmunstabilität bei der G-Saite gehört bei einer Les Paul dazu, da die Saite nach dem Sattel stark abknickt. Die gängigen Tricks wurden schon genannt - Graphit in die Kerbe, Kerbe breiter machen, usw....

    Um die Saitenspannung zu erhöhen gibt es bei Gibson-Konstruktionen noch einen Trick: Schraube das Tailpiece der Tune-o-matic Bridge in Richtung Korpus, das ist das Teil, durch das Du die Saiten steckst. Dann werden die Saiten etwas straffer, angeblich verbessert sich auch der Ton, was ich aber nicht bemerke.
     
  16. Sir Ibanez

    Sir Ibanez Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.07
    Zuletzt hier:
    22.07.18
    Beiträge:
    64
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.06.10   #16
    das eine hat mit dem andern doch nix zu tun du intelligenzbolzen :-D

    klar gefällt mir dropped C sonst würd ich meine klampfe net runterstimmen...

    ...mir gefällt der abfall der saitenspannung nicht....


    klar soweit? :-D

    das mit dem tune-dings teil hab ich schon versucht, klang dann etwas kraftvoller, allerdings wars dann etwas schief und ich hatte sorge dass ich mir was damit schrotte

    grüße, Tom
     
  17. EricB

    EricB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.09
    Beiträge:
    349
    Ort:
    Bad Salzuflen
    Kekse:
    1.499
    Erstellt: 22.06.10   #17
    Hi,
    also ich spiele auf meiner Paula komplettes C-Tuning. Dafür benutze ich "normale" Gibson Brite Wires 11-50 (SEG-700ML). Mein Bandkollege spielt auf seinen Paulas GHS GB-Low 11-53. Mir persönlich gefällt die 50 er Saite besser, weil ich da besser Bendings ziehen kann.
    Wenn Du ´ne neue Les Paul hast, mit normal hohen Bünden, musst Du natürlich bei der tieferen Stimmung, und der damit verbundenen niedrigeren Saitenspannung u.U. auch bein Greifen aufpassen, dass Du nicht zu stark runterdrückst, da das allein schon zu Verstimmung führen kann.

    Wenn die Gitarre nun in Standardstimmung ausgeliefert, musst Du definitiv die Bundreinheit nachjustieren. Und das bei C-Stimmung sehr penibel, weil die E-Saite auf C gedroppt alleine schon ein paat Cent auf dem Stimmgerät abfällt, im Vergleich zum Stimmen nach Gehör!

    Aber, wenn Du die Tipps von schnirk mal alle durchziehst - auch das "Auffeilen" der Sattelkerben mit der passenden Saitenstärke (da kommt man auch nicht so schnell in die Gefahr zu tief zu feilen), solltest Du dem Ideal schnell nahe kommen.
    Ich zumindest liebe meine Paula auf "C", und das funzt auch problemlos.
     
mapping