Gibt es für ~300€ eine bessere Gitarre, als eine Yamaha F310?

von bluesman89, 14.02.20 um 00:35 Uhr.

  1. bluesman89

    bluesman89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.17
    Zuletzt hier:
    16.02.20
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.02.20 um 00:35 Uhr   #1
    Wo man den Unterschied wirklich hört?
     
  2. Frank-vt

    Frank-vt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.10
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    1.084
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    312
    Kekse:
    507
    Erstellt: 14.02.20 um 02:02 Uhr   #2
    Auf jeden Fall. Die F310 ist eine Gitarre der untersten Kategorie, die nicht mal eine massive Decke hat. Das ist im Prinzip eine solide und robuste Schrammelgitarre fürs Lagerfeuer, aber mehr auch nicht. Als 3.-, 4.- oder X.-Gitarre geeignet, aber nicht dafür, wenn man länger Freude daran haben will. Das ist auch klanglich schon sehr bescheiden.
    Der Bereich bis 300€ ist immer noch Einstiegsklasse, aber dann sollte es schon eine massive Decke sein. Bei Yamaha dann die höhere Klasse (jetzt 800-er dächte ich), ansonsten die "üblichen Verdächtigen" wie Cort, Sigma oder Baton Rouge. Deinem Nick nach würde ich aus dem Bauch raus zu Sigma tendieren. Und viele Blueser schwören auf kleinere Modelle. Solltest du jemand kennen, der Ahnung hat, dann würde ich mal schauen ob für das Geld nicht auf dem Gebrauchtmarkt eine Sigma aus der 28-er Reihe und dann ggf mit 0-irgendwas zu bekommen ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  3. Schnabelrock

    Schnabelrock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.19
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    81
    Erstellt: 14.02.20 um 10:39 Uhr   #3
    Ich hab im letzten Frühjahr zu Strassenmusikzwecken eine billige Gitarre gesucht und sicher 10 bis 15 Stück gespielt und die F310 lag schon echt weit hinten.
    Ich in nicht so der Bässe-Mensch, aber da kommt so gut wie gar nix, aber so richtig silbrig klingt sie auch nicht.

    Am besten gefielen mir um die 300 Euro die von Cort und Baton Rouge. Letztere Marke ist dann geworden, Modell erinnere ich mich gerade nicht.
     
  4. Frank-vt

    Frank-vt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.10
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    1.084
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    312
    Kekse:
    507
    Erstellt: 14.02.20 um 15:26 Uhr   #4
    Die Einstiegsgitarre meiner Tochter, eine Baton Rouge R11 (seinerzeit um die 200,-), ist für mich immer die Benchmark für Einstiegsgitarren. Dagegen ka.. für mich viele ab, wobei ich es etwas basslastig mag.
    Die hat zwar eine massive Decke, aber sie hat bislang am gelegentlichen Lagerfeuer und beim rustikalen Kneipeneinsatz gut durchgehalten :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    4.140
    Ort:
    Bognor Regis, UK
    Zustimmungen:
    5.019
    Kekse:
    62.650
    Erstellt: 14.02.20 um 16:42 Uhr   #5
    Es gibt kein objektiv "besser", es liegt immer am Einsatzzweck und an den Anforderungen.

    Eine der "besten" - weil am meisten Freude machenden - Gitarren bei mir ist auch eine der absolut billigsten:
    https://www.thomann.de/de/recording_king_rps_7_lefty_ts.htm?ref=search_rslt__435133_1_0
    Ist die obektiv "gut"? Probably not. Hat aber einen eigenen Sound, war aus der Box gleich gut bespielbar, macht Freude und ich habe keine Angst wenn was kaputtgeht. Kleine Blues-Box fürs Grobe.

    Wenn's eine Dreadnought sein soll und "an die 300" kosten ... ich hatte gute Erfahrungen mit Sigma gemacht, würde mir z.B. mal die hier anhören:
    https://www.session.de/SIGMA-DM-1ST-1.html
     
Die Seite wird geladen...

mapping