[Gitarre] Epiphone 1961 50th. SG Special CH

von Soulagent79, 24.02.12.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Soulagent79

    Soulagent79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.07
    Zuletzt hier:
    19.12.18
    Beiträge:
    5.452
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    2.871
    Kekse:
    24.652
    Erstellt: 24.02.12   #1
    So, der DHL-Mann war heute morgen da und hat mir meine Epiphone 1961 SG Jubiläumsklampfe gebracht.
    Das ist jetzt insgesamt meine dritte Epiphone SG. Mein erste habe ich fast 12 Jahre gespielt, kann also behaupten mich mit den Dingern
    ein bisschen auszukennen. ;)
    Die Gitarre kommt mit einem Epiphone Gigbag - undzwar einem, der den Namen auch wirklich verdient. Was man sonst an Taschen bei den
    meisten Klampfen mitdazubekommt ist eher eine Gigtüte als ein Bag. ;) Die Verkleidung würde ich auf 1,5cm - 2cm Schaumstoff schätzen. Sehr schön.
    Fertig ausgepackt strahlt bzw. leuchtet mich die SG in ihrer ganzen Cherry-Pracht nun an.
    Ich muss sagen, ich hatte mit meiner Vermutung recht:
    Die 1961 SG ist anders als die gewöhnlichen Epiphone G 400 SGs (von denen ich im moment auch noch eine habe).
    Die gesamte Aufmachung ist hochwertig, aber dennoch sehr schlicht. Keine verchromten PU Kappen, keine großen Perlmutt Inlays, kein großes Schlagbrett, kein "SG" Schriftzug am Headstock.
    Die Gitarre mutet einfach nur schlicht, aber wertig an. Man könnte fast meinen es handelt sich hier um einen
    Prototyp - was ja in gewisser Weise auch stimmt, da dieses Ausführung ja die erste SG wiederspiegelt, die damals die Les Paul ersetzen sollte.
    Ein bisschen irritiert haben mich zunächst die Mechaniken, ausnahmsweise hat Epiphone keine Grovers verbaut, sondern retro Tuner
    von Wilkinson, die aber qualitativ in Ordnung zu sein scheinen. Meine Irritation kam daher, dass ich mich beim ersten Stimmen sehr wunderte, dass die Drehknöpfe der Tuner aus weißem Plastik sind. Ich vermute aber mal, dass das beim Original von 1961 auch so war und blinkende Grovers bei diesem Modell einfach nicht gepasst hätten.
    Die Potis verfügen jeweils über einen kleinen Zeiger aus Metall, der unter ihnen hervorlukt. Sowas habe ich schon lange nicht mehr gesehen!
    Eine weitere Eigenheit der Gitarre ist das Wraparound-Tailpiece - es gibt wohlgemerkt keine Bridge, was sich durchaus positiv auf die Klangübertragung auswirken könnte. Wenn man unverstärkt alle Leersaiten anschlägt und den Korpus anfasst, merkt man, dass sich die Vibrationen
    sehr stark durch den ganzen Korpus ausbreiten. Bei meiner anderen SG (mit Tune-O-Matic Bridge)ist das nicht so.

    Die Lackierung der Gitarre ist dick und einwandfrei, die Maserung des Holzes scheint schön durch. Das Binding am Hals wertet den Gesamteindruck, des eher schlichten Halses mit Dot-Inlays sehr auf. Leider war das Griffbrett beim Auspacken extrem ausgetrocknet, ein bisschen Lemonöl hat dies aber schnell behoben.
    Der Hals ist ein "D-Shape" und sehr 'sportlich' würde ich sagen. Geht eher Richtung Strat als Richtung Paula.

    Den Anhang 208317 betrachten

    Am Amp machen die P90s eine gute Figur, ich habe noch vorher eine Gitarre mit solchen PUs gehabt, kenne den Sound also nur von
    Aufnahmen. Auch hier war meine Vermutung richtig: Der Klang liegt irgendwo in der Mitte zwischen Single Coil und Humbucker. Der Sound ist druckvoll, aber gleichzeitig auch aggressiv und kreischend - eben wie man ihn von Platten wie The Who's "Live At Leeds" kennt.
    Clean kann man auch jazzigere Töne anschlagen, dort kommen die PUs ja auch eigentlich her. Man liest immer wieder, dass die Jazzer diese PUs so sehr mögen, weil sie einen Klang in Richtung Hornbläser haben - ich habe bemerkt, dass man mit der richtigen Technik die Töne "hupen" lassen kann. Ist schwer zu beschreiben, aber ich glaube das ist das, was damit gemeint ist.
    Die Gitarre ist sehr leicht, leichter als die G 400 - eine Kopflastigkeit konnte ich spontan nicht ausmachen, aber es kann sein, dass sich dies nach 1-2 Stunden Spielen im Stehen ändern würde.

    Aber mit dem Test an einem einzigen Amp gebe ich mich natürlich noch nicht zufrieden! In meinem Heimstudio lasse ich die Gitarre über's Mischpult laufen, schmeiße die Monitorboxen an und teste sie ausgebieg mit dem Guitar Rig 4.
    Nachdem ich ein paar Stacks und Effekte durchprobiert habe, sehe ich mich bestätigt: Das Ding will rocken!
    Das nach meinem Geschmack beste Setup besteht aus einem Marshall-ähnlichen Amp, ein bisschen Reverb und Kompression.
    Die PU's haben wirklich unheimlich viel Gain und sind kaum zu bändigen. Wenn man ein Solo spielt fängt die Klampfe buchstäblich an schrill zu singen.
    Ich liebe das, wenn die Töne ineinanderfließen, kenne das ansonsten aber eher von meiner Paula.

    peteiow.jpg

    Alles in Allem finde ich, es ist eine wirklich gute Gitarre. Echte Mängel kann ich nicht entdecken.
    Man muss sich vor Augen führen:
    Diese SG ist ca. 50€ teurer als die normalen SGs, die Epiphone im Programm hat,
    sie kommt aber mit weniger Features und Schnickschnack daher - was zuerst nach weniger aussieht, ist aber im Endeffekt mehr,
    weil der Aufpreis und die Einsparungen an Ausstattung scheinbar in die Qualität und Verarbeitung des Instruments gesteckt wurden.
    Die 300€ Neupreis sind also sehr gut angelegt, ich würde eher sagen die Gitarre orientert sich Richtung preisliche Mittelklasse, der sie ja fast schon angehört.
    Mit der Gibson Version kann ich sie nicht direkt vergleichen, ich habe aber ein Vergleichsvideo entdeckt, das ich Euch nicht vorenthalten möchte:



    Viel Unterschied höre ich ehrlich gesagt nicht, was aber auch am Video liegen kann. Eventuell klingt die Gibson etwas mehr nach Holz und die Epiphone etwas schriller - kann aber auch sein, dass ich mir das nur einbilde.
    Ich habe mich in amerikanischen Foren mit Leuten unterhalten, die behaupten, dass die Epiphone Version dieser Gitarre bei Sammlern besser angekommen ist als die Gibson Version - das kann man einfach mal so stehen lassen, ob was dran ist oder nicht weiß ich nicht.
    Ebenfalls hat sich Angus Young letztes Jahr die Epiphone Version gekauft und auf die Gibson verzichtet.

    Das ist mir im Prinzip aber egal, mich freut vielmehr, dass ich eine gute Gitarre ausgesucht habe. :)
     
    gefällt mir nicht mehr 8 Person(en) gefällt das
  2. Soulagent79

    Soulagent79 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.07
    Zuletzt hier:
    19.12.18
    Beiträge:
    5.452
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    2.871
    Kekse:
    24.652
    Erstellt: 25.02.12   #2
    Mehr bilder:


    sg 003.jpg

    sg 005.jpg

    sg 006.jpg

    sg 008.jpg

    sg 009.jpg
     

    Anhänge:

  3. Jackpot

    Jackpot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.07
    Zuletzt hier:
    19.12.18
    Beiträge:
    449
    Zustimmungen:
    2.091
    Kekse:
    19.134
    Erstellt: 02.03.12   #3
    Nice.

    Beim Video höre ich schon einen Unterschied, sogar recht deutlich: Die Epiphone klingt da für mich irgendwie transparenter, während die Gibson mehr zu matschen scheint. Könnte aber auch an den gewählten Einstellungen des Verstärkers oder der Gitarre selbst liegen - obwohl der Mann von "clean" spricht, ist da für meinen Geschmack enorm viel Zerre drin.
     
  4. Zor8

    Zor8 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Zuletzt hier:
    25.02.15
    Beiträge:
    983
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    1.047
    Erstellt: 03.03.12   #4
    Das Vid ist irreführend. Mag ja sein das die Epi gut verarbeitet und sogar gut klingt, nur würde ich sie echt nicht mit der großen Schwester vergleichen.Und wenn dann doch bitte im Bandkontext bei einer lauten Probe und an einem Vollröhrenamp. Das ist meiner Erfahrung nach dann der Punkt wo einfach das Orginal besser zum tragen kommt.
    Das die Gibson im Vid erstmal vielleicht dumpf klingt wird an den PUs liegen. Hier kann am Amp natürlich nachgereglt werden, was ja der Youtube Tester nicht macht.

    Trotzdem schön Review!
     
  5. Vester

    Vester E-Gitarren Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.08.10
    Zuletzt hier:
    19.12.18
    Beiträge:
    8.586
    Ort:
    Norddeutschland
    Zustimmungen:
    3.962
    Kekse:
    76.210
    Erstellt: 03.03.12   #5
    Ein wirklich toller Bericht, finde ich. Auch mit den Fotos usw. und der genauen Beschreibung. Vielen Dank dafür.
    Diese Soundvergleiche (Video) finde ich jedes Mal interessant - vor allem mit ordentlich Hall und Zerre drin. Ein sauberer und unverzerrter Ton oder Akkord ist wohl nicht so beliebt dafür.
    Zum Glück wurden die unverzerrten Klänge ja in dem Bericht hinreichend beschrieben.

    Viele Grüße und
    viel Spaß damit
     
  6. Soulagent79

    Soulagent79 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.07
    Zuletzt hier:
    19.12.18
    Beiträge:
    5.452
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    2.871
    Kekse:
    24.652
    Erstellt: 03.03.12   #6
    Danke für Euer Lob!
    Leider habe ich momentan keine live Band, aber ich werde die SG bald mal im Studio benutzen.
    Würde mich schon interessieren, wie sie sich im Mix macht.
    Ich werde den Track dann hier hochladen.
     
  7. stonarocka

    stonarocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.11
    Zuletzt hier:
    18.12.18
    Beiträge:
    4.209
    Ort:
    ...nahe Kufstein
    Zustimmungen:
    1.551
    Kekse:
    5.045
    Erstellt: 16.03.12   #7
    Ich finde die Gitarre auch sehr interessant.....jetzt noch mehr.....schönes Review !
     
Die Seite wird geladen...

mapping