[Gitarre] Jackson Pro Series HT6 Juggernaut (Misha Mansoor Signature)

  • Ersteller LeFlavio
  • Erstellt am
LeFlavio
LeFlavio
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.22
Registriert
13.08.13
Beiträge
269
Kekse
870
Ort
RLP
Hallo zusammen,

mit diesem Beitrag verliere ich nun meine Review-Jungfräulichkeit. Es geht um die brandneue Jackson Pro Series HT6 Juggernaut (Misha Mansoor Signature).

Gekauft hab ich mir die Gitarre, weil ich bereits 2 US Juggernauts habe und von diesen absolut begeistert bin. Für mich sind das mit die schönsten Gitarren die es überhaupt zu kaufen gibt und die Specs und Features sind einfach perfekt. Eine davon hab ich in E / Drop D Tuning, die andere aud Drop C / D Standard. Für ein Bandprojekt wollte ich aber noch eine um tiefere Tunings zu bewerkstelligen. Da kam mir die Pro Series Version der Gitarre in Satin White gerade gelegen, da sie die von mir geliebten Features und Optik mit einer Farbe verbindet, die ich schon länger für eine Gitarre auf dem Schirm hatte. Dieses Finish fand ich bei der Schecter C-1 Stealth schon extrem ansprechend. Außerdem lockte mich der (verhältnismäßig) Geldbeutel-freundliche Preis. Die Pro Series kann man auch mit gutem Gewissen auf eine Bühne nehmen, die anderen beiden eher weniger - so viel zur Vorgeschichte.

Die Gitarre kam am Mittwoch bei mir an. Nach dem Auspacken hab ich sie schnell durchgestimmt um ihr ein paar unverstärkte Töne zu entlocken und musste mit Entsetzen feststellen, dass die Gitarre schon ab Werk *PERFEKT* eingestellt war. Da musste ich sogar bei meinen US Juggernauts etwas nachjustieren... flache Saitenlage, kein Schnarren und auch ohne Verstärker extrem knackig in der Ansprache. Die Saiten, die ab Werk drauf sind, machen ebenfalls einen ordentlichen Eindruck. Ich tippe auf D'Addario, werden aber bald auf Elixir umgestellt. Vom Handling her sind aber dann doch die ersten Unterschiede zur großen Schwester spürbar. Der minimal abgeänderte Griffbrett-Radius ist merklich anders. Mir liegt das jedenfalls nicht ganz so gut wie die flachen Griffbretter meiner anderen beiden, aber dennoch lässt sich die Gitarre wunderbar bespielen. Haptisch kommt die weiße Juggernaut sogar etwas geschmeidiger daher (meine US Modelle sind glanz-lackiert). Neben dem samtig matt lackierten Hals, trägt die Satin-Lackierung ebenfalls zu einem sehr zarten Spielgefühl bei. À propos Lackierung...die Kopfplatte ist mit einem feinen, schwarzen Binding umrandet, was ich sehr schön finde und so auf den Bildern, die ich gesehen hatte nicht zu erkennen war. Das Gewicht der Gitarre ist ebenfalls sehr angenehm. Gefühlt etwas leichter als die Modelle aus Erle, aber alles andere als federleicht. Ganz ohne Makel wurde das Instrument aber dann doch nicht ausgeliefert. Einige Bundstäbchen liegen augenscheinlich nicht komplett bündig auf dem Ebenholz-Griffbrett auf. Das ist nicht weiter schlimm, da es weder Spielgefühl, noch Intonation negativ beeinflusst, aber will ich nicht unerwähnt lassen.

Am Verstärker bleibt der positive erste Eindruck erhalten. High-Gain Sounds bilden die zusammen mit Misha Mansoor entwickelten MM1 Humbucker sehr gut ab. Im Vorfeld wurde viel darüber geschimpft, dass nicht seine Bareknuckle Signature Pick-Ups verbaut worden sind - das wiederum hätte die Gitarre sicher in einen 4-stelligen Preisbereich getrieben. Ich finde auf jeden Fall, dass Jackson hier eine gute Lösung gefunden hat um eine erschwingliche Signature Gitarre mit professionellen Features anzubieten. Günstige Pick-Ups, die dennoch nach Vorgaben vom Artist entwickelt worden sind, machen auf jeden Fall viel mehr Sinn als irgendwelche Standard-Kombinationen von Seymour Duncan o.ä. zumal auch die meisten PUs mit mehr Prestige nicht besser klingen als die MM1 PUs. Ich werde die Tonabnehmer auf jeden Fall erst einmal drin lassen und nach der Umstellung auf Drop B Tuning schauen, ob sie das mitmachen oder eher nicht. Wenn ich unbedingt wollte, würden auch Juggernauts in die Fräsungen passen... also alles easy.
Bei allem Lob für die MM1 Humbucker muss ich aber auch hier auf Unterschiede zu den Bareknuckles hinweisen. Nach meinem Empfinden haben die MM1 PUs einen höheren Output, aber ihnen fehlt etwas die Brillianz und der "High End Charakter", die die handgewickelten Juggernauts so großartig machen. Dennoch werden Akkorde sauber getrennt und es "mufft" und "matscht" absolut nichts. In gesplitteter Position können sie allerdings nicht ganz überzeugen. Die Bareknuckles klingen schon geradezu unheimlich nach Strat, die MM1 dagegen lassen diesen Klangcharakter etwas vermissen und kommen im direkten Vergleich etwas schwachbrüstig daher. Andere splitbare Humbucker stecken die MM1 dennoch in die Tasche. Bei cleanen Sounds fälle ich das gleiche Urteil. Überdurchschnittlich gut, aber schlechter als "das Original". Übrigens ist die Gitarre nun auch nach mehreren Tagen in meinem Besitz und einigen Sessions darauf verstimmungsfrei geblieben. Die Jackson Hardware macht also auch im Vergleich zu den Hipshot Parts einen sehr guten Job!

Von mir gibt es für die Pro Series Juggernaut von Jackson insgesamt eine klare Kaufempfehlung.
Wer sich nicht von Markennamen blenden lässt (außer der Marke Jackson ;-) denn die Gitarre hat ausschließlich hauseigene Hardware verbaut), bekommt hier hochwertige Gitarre, mit der man alle Stilrichtungen stilsicher bedienen kann.

Ich hoffe ich habe euch hier einen guten Eindruck meiner Sicht auf die Gitarre liefern können.

16649295_1570286062999685_7940114186872838823_n.jpg
 
Eigenschaft
 
Grund: Review-DB
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
Julian
Julian
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.19
Registriert
20.03.04
Beiträge
2.037
Kekse
19.633
Ich bin gerade über dein Review gestoßen und liebäugele mit dem Kauf einer HT7 aus der Pro Series.

Wie Du schon schreibst liest man recht viel "negatives" von den ganzen Fanboys, was mich allerdings weniger stört, da man für nicht mal 800 Eier nun keine Klampfe mit 300 Euro Pickups und original Hardware erwarten kann. Ich bin indes kein Fanboy und suche einfach eine gescheite Klampfe für den Einstieg in die 7-saiter Welt. Dort ist - im Gegensatz zu den 6 Saitern - die Auswahl arg begrenzt wenn man gewisse Dinge voraussetzt (26,5" Mensur, fixed bridge, kein Ibanez Hals). Die HT7 erfüllt dort im Grunde alles.

Nun bin ich ein "verwöhnter" Klampfer, meine Hauptgitarre ist eine ESP Horizon die ich nach wie vor unglaublich gerne in die Hand nehme und die für mich die unfaire Messlatte darstellt. Ich habe lange genug versucht gebraucht an irgendetwas 7 saitiges in dieser Qualitätsklasse zu kommen und gebe langsam auf, da es einfach kaum etwas entsprechendes gibt. Ich hätte sofort >1000 Euro für etwas ausgegeben, was in mein Anforderungsprofil passt und was ich im Zweifel hätte zum gleichen Preis wieder verkaufen können, aber es ist einfach nix da. Einen "Ramschkauf" schließe ich aus, da ich Angst habe die 7 Saiten schnell wieder ad acta zu legen wenn ich mit der Klampfe an sich nicht warm werde. Ich kenne mich gut genug um zu wissen dass ich auch das Gefühl möchte, den Neuerwerb gerne auf dem Schoß zu haben.

tl,dr: Ist die Serie ihr Geld im Vergleich zu anderen Gitarren in dieser Preisklasse wert? Ich habe damals eine LTD MH-400 (Korea) für einen ähnlichen Preis gekauft und wäre absolut zufrieden wenn meine 7-Saiter Reise bei einem ähnlichen Qualitätslevel beginnt. Da es sich hier um ein Signature Modell handelt, habe ich ein paar Bedenken dass hier aber einige Euros in den "Artist" Faktor gehen und dieser ist mir absolut schnurz :ugly:

Ein paar Zeilen dazu würden mich sehr freuen. Dein Review liest sich so als seien meine Bedenken unbegründet. Leider gibt es in meiner Nähe (<200km) keine Anspielmöglichkeit und ehe ich den Paketdienst quäle möchte ich so weit wie möglich sicher sein dass ich da auf dem richtigen Weg bin.

cheers!
Julian
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben