[Gitarre] - LTD EC-500 OW

von audiojones, 23.06.08.

  1. audiojones

    audiojones Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    986
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    371
    Erstellt: 23.06.08   #1
    Hallo alle zusammen,
    es hat leider jetzt einige Zeit gedauert bis ich mich mal in Ruhe für ein Review hinsetzen konnte/wollte, aber jetzt hab ich mir endlich mal die nötige Zeit genommen.

    Ich habe mir im Februar 2008 bei More Than Music in Braunschweig für 729€ die LTD gekauft.
    Eigentlich hatte ich es auf die EC400 abgesehen, doch letztendlich hab ich mich bei dem weißen Style einfach sofort verknallt, sodass ich ehrlich gesagt garnicht mehr dazu gekommen bin die EC400 anzuspielen. :o

    Beim ersten halten fiel mir gleich auf, dass sie eigentlich relativ leicht ist. Vielleicht lag das auch daran, dass ich kurz davor die Hagstrom Super Swede in der Hand hatte, aber jedenfalls ist sie gewichtsmäßig nie weiter blöd aufgefallen (egal wie lange der Auftritt dauerte).

    Ingesamt überzeugte mich die Gitarre nach mehreren Stunden anspielen doch sehr, da sie doch eine recht komfortable Ausstattung mit sich brachte.

    Aufbau/Hardware:
    Mahagony Korpus
    eingeleimter Mahagoni Hals
    Palisander Griffbrett
    24 XJ Bünde
    Mensur: 628 mm
    2x aktive EMG 81/60 Tonabnehmer
    schwarze Nickel Hardware
    Grover Mechaniken
    Earvana compensated Nut; Tune-o-matic Brücke mit Stop Tailpiece
    Farbe: Olympic White

    Einzig über die EMGs grübelte ich anfangs noch sehr, da ich schon oft gehört hatte, dass das totale Metal Tonabnehmer wären. (dazu später mehr)

    Bespielbarkeit:

    Wie schon gesagt...eine relativ leichte Gitarre, was es einem natürlich erheblich erleichtert lange auf Bühnen oder im Proberaum zu stehen.
    Des weiteren ist sie sehr einfach zu spielen. Solis flutschen quasi so von der Hand (hatte ich jedenfalls am Anfang den Eindruck :rolleyes: - irgendwann holt einen die Realität immer ein ;) )
    Im Gegensatz zu meiner ersten E-Gitarre (einer Semi Hollow Ibanez AS73 TCR) lässt sich die LTD jedenfalls traumhaft einfach spielen - auch in sehr hohen Lagen.

    Sound:
    Das erste mal Spielen auf meinem eigenen Amp war einfach ein Traum.
    Im Gegensatz zu meiner ersten Ibanez klang die LTD unglaublich druckvoll. Selbst wenn man sich hinter, neben, angewinkelt, auf, oder in sonst eine Ecke des Zimmers stellte klang die Gitarre sehr intensiv und versetzte einen in ein richtiges Klangmeer.
    Vor allem die EMG Tonabnehmer gefielen mir hierbei sehr gut. Sie klangen direkt und verfälschten den Sound nicht, sie klingen halt sehr druckvoll, aber die Gerüchte um "Metal-Tonabnehmer" sind in diesem Zusammenhang einfach lächerlich.
    Klar kann man sehr gut Metal mit dieser Gitarre spielen, aber ich mache das zum Beispiel garnicht.
    Ich spiele Blues, Rock, Bluesrock - und das gefällt mir sehr gut mit dieser Gitarre.
    Natürlich ist das Ansichtssache, aber wenn jemand von euch die Gitarre als Metal-Klampfe abstempeln wollte, dann hat er sich wohl ein bisschen getäuscht.
    Allerdings kann man auch nicht behaupten, dass die LTD wirklich nach einer Les Paul klingt. Trotz der Form ist eine LTD einfach keine Les Paul!
    Die Potis gefallen mir sehr gut. Sind zwar wenige, aber dafür sehr effektiv, sodass sich schöne druckvolle Sounds aber auch mal etwas flachere produzieren lassen. Ich persönlich bin sowieso nicht einer, der so gerne an irgendwelchen Potis rumspielt sondern eher seine Standard-Einstellung hat. Daher hat mich die Anzahl keineswegs gestört. (Dafür sollte man sich dann lieber ne Hagstrom Super Swede holen :rolleyes:)
    Mit dem Big Muff zusammen klingt die Gitarre natürlich oberhammer - viel Power und sehr lebendig, aber wie gesagt.
    Von Blues bis Metal: Alles drin!

    Style & Verarbeitung:
    Wie schon erwähnt hat sie einen Olympic White Lack. Im Internet kommt der leider nicht richtig zur Geltung sondern wirkt ein bisschen trüb. Im Laden strahlte mich die Gitarre nur so an.
    Ist zwar kein richtiges weiß aber trotzdem sehr schöne Farbe. Staub sieht man zwar sehr leicht auf dem Ding (das sollte jedem klar sein), doch zu meiner Freude kommen Fingerabdrücke kein bisschen zur Geltung, sodass man sie nach dem Putzen auch ruhig mal einem Kumpel überlassen kann :cool: .
    Die Inlays sind sehr schön und sauber verarbeitet. Im 12. Bund ist ein "EC-500" Inlay.
    Insgesamt echt wenige winzige Schönheitsmakel und auch nur kaum erkennbare Lackfehler. (Habe ich gerade mit einer Lupe das erste mal entdeckt :D )
    Die Mechaniken sind top. Die Gitarre bleibt sehr lange stimmstabil.
    Wenn sie natürlich eine Weile rumstand, dann muss man sie erst mal wieder öfter stimmen.
    Aufgefallen ist mir noch, dass die Gurtpins sehr sicher sind, zwar keine Security Locks aber der Gurt sitzt sehr fest.

    Makel:
    Nach knapp 5 Monaten fiel mir auf, dass die Saiten doch recht extrem schnarren. Mein Toleranzbereich war dabei schon überschritten. Das wurde im Laden jedoch innerhalb von 2 Tagen erledigt.
    Die G und die B Saite schnorren zwar trotzdem noch ein wenig, aber auf dem Amp ist das nichtmehr hörbar. Minimal schwerer zu spielen ist die Gitarre jetzt zwar schon, aber mich stört das nicht im geringsten.

    Fazit:

    Die LTD EC-500 gefällt mir wirklich gut. Obwohl sich nach 3 Monaten meine Band auflöste und ich danach eigentlich nurnoch Akustik-Gitarre gespielt habe, hab ich mittlerweile wieder zu ihr zurückgefunden. Statt Punk mache ich halt jetzt Blues mit ihr. Und das geht zum Glück auch richtig gut.
    Die LTD schlägt meine Ibanez im cleanen sowie im verzerrten Bereich um Längen, sodass diese eigentluch nurnoch in der Ecke steht.
    Demnächst werde ich mir einen VOX AC30 anschaffen. Ich hab die Gitarre sogar schon mit dem Amp getestet und war sehr begeistert!
    Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem Schätzchen (heißt mittlerweile Layla ;) )
    Es sind meiner Meinung nach viele Stilrichtungen möglich, auch wenn ich die Gitarre niemals als Allround-Talent bezeichnen würde!
    Aber es ist weit mehr möglich als sturer Metal und aufgrund des wirklich guten Preis/-Leistungsverhältnisses zumindest mal ein Antesten wert!

    Bilder folgen in knapp einer 3/4 Stunde, dann ist mein Akku wieder aufgeladen.

    EDIT//: Hier sind die Bilder. Leider kam die Sonne nicht richtig raus, aber sie sieht denk ich trotzdem geil aus! ;)
     

    Anhänge:

  2. Hida

    Hida Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.07
    Zuletzt hier:
    31.10.16
    Beiträge:
    394
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 23.06.08   #2
    Gut, dein Review :great:

    Eine Sache habe ich allerdings zu "verbessern".

    Dass die Ec-500 nicht wie eine Les Paul klingt, hängt nicht damit zusammen, dass sie eine LTD ist, sondern dass sie einfach zu wenig Holzmasse hat. Eine Les Paul ist viel dicker als eine Eclipse.

    Hat also nichts mit der Qualität der LTD zu tun. Selbst eine ESP Eclipse klingt nicht wie eine LP.


    Ansonsten echt Prima. :)

    MfG Hida
     
  3. Sicmaggot08

    Sicmaggot08 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.083
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    362
    Kekse:
    7.149
    Erstellt: 23.06.08   #3
    schönes Review und schöne Gitarre :great:

    wenn die noch schwarze Potiknöpfe hätte, wie das große Vorbild bei ESP, würde sie perfekt aussehen. ;)
     
  4. audiojones

    audiojones Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    986
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    371
    Erstellt: 23.06.08   #4
    Na ja die könnte man ja bei Bedarf austauschen ;)
    Achja, die Potis sind nochmal hervorzuheben, wirklich sehr stabil und sehen sehr edel aus.
    Danke für die Bewertung :)
     
  5. Flywheel

    Flywheel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    1.03.11
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.07.08   #5
    Hallo,
    sehr schönes Review.
    Ich habe auch eine EC 500 und habe auch ähnliche Probleme. Von Anfang an neigte die g-Seite zum Schnarren, wenn sie etwa stärker angeschlagen wurde (ohne das die Seite in einem Bund gedrückt wurde).
    Mit der Zeit stelle ich fest, dass auch andere Seiten bei stärkerem Anschlag zum Schnarren neigen, allerdings, wenn sie in den mittleren Lagen heruntergedrückt werden.
    Weißt Du, was der Service bei Deiner Gitarre gemacht hat?
    MfG
    Ralf
     
  6. audiojones

    audiojones Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    986
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    371
    Erstellt: 17.02.10   #6
    So die gute wurde jetzt gegen eine Fender American Standard Stratocaster getauscht. Bin sehr gespannt. Der Sound der LTD hat mir einfach nicht mehr zugesagt (stehe doch sehr auf Knopfler) und der Clean Bereich ist mir einfach wichtiger als alles andere.
    Also, genau anspielen. Das Review der Strat wird nicht allzu lange auf sich warten lassen!
     
  7. Mörten 1

    Mörten 1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Freiberg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    73
    Erstellt: 08.04.10   #7
    Danke für das tolle Review.
    Ich bin grad auch auf der Suche nach was neuem, und da steht die auf der Liste relativ weit oben.
    Oder auch mal die 400er testen. Mal schaun
     
Die Seite wird geladen...

mapping