Gitarre neu kaufen mit der Absicht, einen anderen Hals zu verbauen?

von Charvelniklas, 23.12.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Charvelniklas

    Charvelniklas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    868
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    167
    Kekse:
    1.177
    Erstellt: 23.12.16   #1
    Moin allerseits.

    Ich schiele gerade auf eine Squier 72 Thinline Telecaster. Hab sie heute angespielt und finde sie klanglich top. Mich hält gerade aber noch der Hals ab. Zum einen stehe ich nicht auf lackierte Hälse, wobei ich damit aber noch klarkommen würde. Zum anderen, und das ist der Punkt, ist mir der Hals zu dick. (Find ich eigentlich merkwürdig, weil der auf Thomann mit "Modern C Shape" angegeben wird, genau so wie z.B. die Squier Standard Telecaster. Das heißt, wenn ich mir die Gitarre kaufen sollte, würde ich über kurz über lang einen anderen Hals verbauen. Sollte ja problemlos gehen, weil der Hals bei dieser Thinline ganz normal mit vier Schrauben angebaut ist.
    Mir ist klar, dass sich mit dem Hals auch der Klang ändern wird. Wie sehr er sich ändert, ist wahrscheinlich vorher schwierig abzusehen. Ich dachte, ich frag euch mal nach ein wenig Input - vielleicht hilft mir das bei der Entscheidung...

    Liebe Grüße,
    Niklas
     
  2. gesch

    gesch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.15
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    480
    Zustimmungen:
    351
    Kekse:
    1.253
    Erstellt: 23.12.16   #2
    Nun ja...
    ein dicker Hals macht auch einen fetteren, runderen Sound und es ist überhaupt nicht abschätzbar wie sich der Klang verändern wird.
    Da dabei auch die Gefahr besteht, das Dir der Klang dann nicht mehr zusagt, würde ich eher eine Gitarre testen/kaufen, deren Hals meinen Vorstellungen entspricht.

    Gruß
     
  3. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 23.12.16   #3
    Nach meiner unmaßgeblichen Erfahrung hat der Hals mehr Einfluß auf den Klang als der Korpus (bei gleichbleibendem Holz).
    OK, bei einem Thinline Korpus ist der Einfluß schon deutlich größer als bei einem Esche-/Erlebrett.

    Gegen den Lack lässt sich was machen: aufrauhen mit Schleifwolle oder ganz entlacken und dan ölen/wachsen.
    (mache ich häufiger an meine Gitarren)
    Zum besseren Handling kann man auch ein wenig Material abtragen.
    (Wenn der Trusrod rauskommt war es etwas zuviel)

    Aber gegen einen Wechselhals spricht nicht viel: kostet nicht die Welt und ist schnell verbaut und wieder umgebaut.
    Die wertstabilere Variante bei Wiederherstellung des Ursprungszustands.
     
  4. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    15.462
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    13.420
    Kekse:
    21.929
    Erstellt: 23.12.16   #4
    Du kannst das Risiko eingehen und schauen, ob ein anderer Hals dir besser zusagt und den Klang nicht zu sehr beeinflusst. Ist es eine gebrauchte Gitarre oder neu aus dem Laden, wo du eventuell probieren könntest, ob dir ein anderes Exemplar von der Halsdicke mehr zusagt. Wobei viel Unterschied wird da beim gleichen Modell nicht sein.
     
  5. Charvelniklas

    Charvelniklas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    868
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    167
    Kekse:
    1.177
    Erstellt: 23.12.16   #5
    Danke schon mal für die Antworten.

    Wenn dann ist die Gitarre neu. Ich schaue schon seit etwa zwei Monaten. Die scheint einfach zu selten zu sein, um da gebraucht was zu finden. Bei einer Gebrauchten hätte ich weniger Skrupel. Kann man ja zur Not immer noch zu nem ähnlichen Preis wieder verkaufen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping