Gitarre stimmen mit integriertem Stimmgerät

von opd, 07.06.18.

Sponsored by
pedaltrain
  1. opd

    opd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.18
    Zuletzt hier:
    22.07.18
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.06.18   #1
    Hallo zusammen,

    ich habe keinerlei Erfahrungen mit Gitarren und mit nun eine Sigma TM-12E zugelegt, die über ein integriertes Stimmgerät verfügt (Fishman isys t).
    Nun habe ich gestern erfolglos versucht meine Gitarre zu stimmen und dabei unter anderem eine Saite zerstört. Neben dem Hauptproblem der nahezu leeren Batterie ;) traten weitere Probleme auf:
    Vor allem weiß ich nicht wirklich, in welche Richtung ich drehen muss...
    Nach ein bisschen googeln ist mir klar, dass ich die Saiten auf E – A – D – G – H – e stimmen muss.
    Das Stimmgerät zeigt mir nun heiter irgendwelche Buchstaben an, u.a. auch welche die in der obigen Reihe nicht vorkommen (z.B. "F" oder "d").
    Da ich im Musikunterricht zu Schulzeiten nicht aufgepasst habe ist mir z.B. der Unterschied zwischen Groß- und Kleinbuchstaben nicht klar. Dur- und Moll werden dadurch unterschieden, aber wir sprechen hier doch von einzelnen Tönen?
    Könnt ihr mir ein bisschen auf die Sprünge helfen, das wäre super.
     
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    59.447
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    17.181
    Kekse:
    230.419
    Erstellt: 07.06.18   #2
    I.a. werden Gitarrensaiten so bezeichnet: E - A - D - g - h - e, damit man die tiefen (Bass-) von den hohen (Diskantsaiten) unterscheiden kann.

    Aber ob Groß- oder Kleinschreibung ist hier eigentlich irrelevant. man sollte nur die hohe e-Saite (1. Saite) von der tiefen E- (6. Saite) unterscheiden.
    Da beide auf "e" gestimmt werden, aber 2 Oktaven auseinander liegen.

    Wenn das Stimmgerät nun "heiter" andere Töne anzeigt, heisst das, dass es sich um ein "chromatisches" Stimmgerät handelt, dass eben alle 11 Töne der Tonleiter und nicht nur die "üblichen" Gitarrensaitentöne anzeigt. Du musst also herausfinden (hören ;) ), ob der Ton deiner Saite über dem "Nennton" oder drunter liegt. und entsprechend sie Spannung lösen oder erniedrigen.

    Wenn du nocht keine Erfahrungen mit dem Stimmen hast, rate ich dir, das entweder von einem Freund/Bekannten, der spielen kann, zeigen zu lassen oder die Gitarre mal mit in ein Musikgeschäft zu nehmen und dir dort das Stimmen zeigen/vorführen lässt.

    Stimmen ist kein Geheimnis, aber diese "Kunst" mussten wir alle am Anfang lernen :D
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  3. LtdBoomer

    LtdBoomer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.16
    Zuletzt hier:
    16.03.19
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Das RuhrgeBeat
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    475
    Erstellt: 07.06.18   #3
    Ich hab das damals so gelernt (Eselsbrücke)
    Ein Anfänger Der Gitarre Hat Eifer . (E-A-D-G-H-E,wobei H heute eher als B bezeichnet wird)
    Lerne auf jeden Fall,die Gitarre ohne Stimmgerät zu stimmen.Das ist für mich das A und O für einen Anfänger.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Hauself Zwo

    Hauself Zwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.17
    Zuletzt hier:
    19.03.19
    Beiträge:
    544
    Ort:
    Fichtelgebirge
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    1.555
    Erstellt: 07.06.18   #4
    Soooo schwierig ist das auch wieder nicht.

    Die Tonleiter läuft nach dem Alphabet (A B C ....), nur fangen wir halt mit der Tonleiter ohne Vorzeichen an, und das ist die C-Dur-Tonleiter:
    C D E F G A B C usw.
    (warum die Deutschen statt "B" lieber "H" sagen, lässt Du Dir bitte von einem Boardmitglied erklären, das darüber Bescheid weiß)

    Auch das ist relativ einfach: In die eine Drehrichtung wird der Ton höher, in die andere Drehrichtung tiefer, das hast Du ja sicher schon mitbekommen.
    Also (siehe oben) nähert man sich dem gewünschten Ton halt auf diese Weise an.
    Die dicken Saiten sind für die tiefen Töne zuständig sind und die dünnen für die hohen Töne, außerdem sollte sich von den dicken Saiten zu den dünnen hin eine Tonleiter nach oben ergeben. Der fünfte Ton (gedrückte Bund) der E-, A-, D- und H-Saite ist derselbe Ton wie die nächst höhere Leersaite, bei der G-Saite ist es der Ton im 4. Bund
    Das Stimmgerät zeigt Dir mit Pfeilen oder Punkten an, ob Du für den angezeigten Ton zu tief oder zu hoch bist.

    Hat was zu tun mit der Anzeigemöglichkeit: Das große D sähe bei der klassischen Acht-Balken-Anzeige genauso aus wie eine Null, also zeigt Dir die Anzeige beim D ein kleines "d"; das G dürfte auch eher wie eine 6 aussehen...

    Ich hoffe, das hilft Dir ein wenig weiter ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. michum

    michum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.12
    Beiträge:
    1.551
    Zustimmungen:
    783
    Kekse:
    13.103
    Erstellt: 07.06.18   #5
    wenn du gar nicht weißt, in welche Richtung du drehen sollst, ist ein Stimmgerät (egal ob eingebaut oder extern) nicht die beste Lösung.
    Damit kommst du besser klar, wenn die Saiten schon einigermaßen grob im richtigen Bereich gestimmt sind.

    Am Anfang üb am Besten das Hören :)
    Ideal ist, wenn dir jemand mit einer zweiten Gitarre die richtigen Töne geben kann. Da kannst du deine Ohren am einfachsten trainieren.
    Versuch einfach zu hören, welcher Ton tiefer ist und welcher höher. Und üb das, es wird mit Erfahrung einfacher.

    Hier kannst du dir immerhin Stimmtöne online vorspielen lassen:

    http://www.howtotuneaguitar.org/
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.742
    Zustimmungen:
    1.830
    Kekse:
    17.512
    Erstellt: 08.06.18   #6
    Hast Du vielleicht Erfahrungen mit einem anderen Instrument?
     
  7. opd

    opd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.18
    Zuletzt hier:
    22.07.18
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.06.18   #7
    Musikalische Früherziehung vor 25 Jahren gilt vermutlich nicht? ;) Nein, dann nicht.

    Ah ja, das klingt sinnvoll und beseitig schon mal ein wenig meiner Verwirrung!
     
  8. Abendspaziergang

    Abendspaziergang Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.18
    Zuletzt hier:
    22.03.19
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    182
    Kekse:
    386
    Erstellt: 08.06.18   #8
    Hast du ein Smartphone? Vermutlich ja. Nimm dir da ein der Tuner Apps (für Android z. B. DaTuner), bei denen man die Töne feststellen kann. Da blinkt es dann nicht so wild dem aktuellen Ton hinterher, sonder man kann sich in aller Ruhe dem Zielton annähern.

    Oder nimm die App Vocalpitch. Damit kannst du dann sogar grafisch sehen, ob du zu hoch oder zu niedrig bist.

    Sieht dann z. B. so aus:

    https://lh3.googleusercontent.com/E..._BucZVkR2N9h8B4RhwO0DDjXHe8YFa_99=w5120-h2608

    Die Töne die du für die Saiten brauchst sind E2 A2 D3 G3 B3 E4.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping