Gitarre stimmstabiler machen

von Klobuerste91, 28.09.07.

  1. Klobuerste91

    Klobuerste91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.014
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    1.544
    Erstellt: 28.09.07   #1
    Hi,

    also meine Gitarre ist irgendwie komisch,zuhause verstimmt sie sich so gut wie nie aber bei Bandproben kann ich sie nach fast jeden Lied neu stimmen.Sie verstimmt sich nicht extrem aber es fällt schon auf.Jetzt meinte ein alter Hase an der Gitarre ich sollte hinten noch 2 weitere Federn reinhängen,dann verstimme sie sich nicht mehr so schnell.Stimmt das,oder gibts noch andere Tricks????Bevor ihr fragt was ich für ne Klampfe habe,ich habe die ibanez grg 170.Ja ,ja ich weiss die Gitarre hat ja jeder, aber es kann sich halt nicht jeder ne 500€ Klampfe leisten.
     
  2. Apfelkrautwurst

    Apfelkrautwurst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.05
    Zuletzt hier:
    17.08.15
    Beiträge:
    645
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    968
    Erstellt: 28.09.07   #2
    Mir würde da spontan ein Graphitsattel einfallen (Gute Mechaniken vorrausgesetzt)..andere Bauteile auf denen es reibt könnte man auch mit etwas Graphit schmieren...was ich zudem gemacht habe ist, dass ich die Saite beim Einfädeln direkt strammgezogen habe und sie hinter der Mechanik mit einer Lüsterklemme blockiert habe (wer sie nicht kennt: http://www.oppermann-electronic.de/assets/images/Image61.jpg, dreht man die Schrauben raus kann man sie aus ihrem Plastikgehäuse ziehen)..seitdem verstimmt sich eigentlich so ziemlich garnichts mehr (ich habe allerdings nicht die gleiche Gitarre, aber bei deiner dürfte es auch Abhilfe schaffen.)
     
  3. brinke

    brinke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    273
    Ort:
    Wolfsburg
    Zustimmungen:
    88
    Kekse:
    2.885
    Erstellt: 29.09.07   #3
    vielleicht sind es auch nur temperaturschwankungen, die deine gitarre verstimmen lassen. wie du schreibst, verstimmt sich deine gitarre zu hause fast nie, wenn es in deinem proberaum nun wärmer/kälter ist, passen sich deine saiten&co langsam der temperatur im proberaum an, dies führt zu ständigen verstimmungen.
    probier mal (falls du das noch nicht gemacht hast), deine gitarre 1-2 std. vor spielbeginn aus dem koffer zu nehmen und in den proberaum zu stellen, damit sie sich an die temperatur gewöhnt - dann einmal stimmen und wenn sie sich weiterhin verstimmt wie bisher, lag es nicht an den temperaturschwankungen....
     
  4. meckintosh

    meckintosh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    12.01.16
    Beiträge:
    2.733
    Ort:
    fast in Flensburg
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 29.09.07   #4
    Auch locking Tuner könnten helfen, sofern deine Ibanez kein Floyd Rose hat.
     
  5. Klobuerste91

    Klobuerste91 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.014
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    1.544
    Erstellt: 29.09.07   #5
    Nee ein Floyd rose hat die nicht.Aber jetzt zurück zu meiner Frage:Könnten die zusätzlichen Federn helfen?Und wie macht man diesen locking tuner dran und wie teuer isn der?
     
  6. FexXx

    FexXx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.07
    Zuletzt hier:
    21.06.16
    Beiträge:
    328
    Ort:
    Schnaittach, bei Nürnberg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    389
    Erstellt: 29.09.07   #6
    Also ich habe auch statt 3 die volle federnzahl rein gemacht (5), weil sich meine fender eben auch manchmal verstimmt hat, und ich muss sagen dass sie jetzt stimmstabiler ist....aber ich muss dazusagen dass ich aufhören musste mit dem tremolozu spielen, da das meine Gitarre überhaupt nicht aushält, mit tremoloeinsatz verstimmt sich sich ständig
     
  7. meckintosh

    meckintosh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    12.01.16
    Beiträge:
    2.733
    Ort:
    fast in Flensburg
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 29.09.07   #7
    Nicht "DER" locking Tunder sondern "DIE" locking Tuner. Das sind die Teile mit denen du deine Gitarre stimmst .. deine Mechaniken.
    Diese hab ich auf meinen Strats:

    https://www.thomann.de/de/fender_schaller_locking_tuner_ch.htm

    Die Feder kann helfen, aber nur wenn du das Tremolo nicht benutzt.
     
  8. Klobuerste91

    Klobuerste91 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.014
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    1.544
    Erstellt: 29.09.07   #8
    Naja das Tremolo benutze ich eh kaum,dafür ist ne FR Gitarre wahrscheinlich besser geeignet.Jetzt weiss ich wenigstens was locking Tuner sind.:rolleyes:Aber danke für eure Tipps.
     
  9. Klobuerste91

    Klobuerste91 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.014
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    1.544
    Erstellt: 29.09.07   #9
    Also ich habe das jetzt mal mit den Federn probiert, war aber irgendwie auch nicht das wahre. Wo ich die Feder reingetan habe hat sich das Tremolosystem soweit nach hinten verschoben das ich das nicht mehr weiter rausschrauben konnte ohne das die Schrauben rausfliegen.(Denk ich zumindest)Oder können die Schrauben garnicht rausfliegen?
     
  10. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.886
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    682
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 29.09.07   #10
    Da das Vibratosystem auf deiner Gitarre ein schwebendes ist, funktioniert das mit den zusätzlichen Federn nicht so einfach, wie du ja jetzt selber erfahren hast. Die Schrauben können rausfliegen.
    Du könntest versuchen, das Vibrato mit Holzklötzchen oder ähnlichem zu blockieren.

    Generell ist die Gitarre nicht so sehr stimmstabil, besonders, wenn die Saiten schon etwas älter sind.
    Ob sich die Investition in Lockingtuner lohnt, ist auch eine Frage.
     
  11. Klobuerste91

    Klobuerste91 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.014
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    1.544
    Erstellt: 29.09.07   #11
    Also du meinst bevor ich die zusätzliche Feder draufmache, soll ich beim Tremolosystem ein Holzklötzchen drunterlegen damit das System sich nicht nach unten zieht.Dann kann ich das Holzklötzchen wieder wegziehen? Ist das eigentlich egal was für eine Feder man dranhhängt, natürlich solange das eine Feder für den Zweck ist. Könnte man eigentlich auch irgendwas kaputtmachen?
     
  12. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.886
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    682
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 30.09.07   #12
    Nein, der Klotz muss drin bleiben.
    Wenn du da zusätzliche Federn reinmachst, wird ja eine stärkere Kraft dem Saitenzug entgegengesetzt. Also muss man etweder den Saitenzug erhöhen (höher stimmen oder dickere Saiten) oder die Schrauben, die die Federn halten, rausschrauben. So kann man das Vibrato wieder in die waagerechte Position bringen.
    Das aber bringt dir gar nichts.

    Der Trick mit den zusaätzlichen Federn geht nur bei Vibratos, die auf dem Korpus aufliegen. Sie werden dadurch quasi festgespannt.

    Du solltest dein Vibrato blockieren, wenn du die Stimmstabilität etwas erhöhen willst. Mit zusätzlichen Federn geht das aber nur bedingt.
    Man kann eine Kombination aus Federn und Holzblock zwischen dem Vibratoblock und dem Korpus probieren.
     
  13. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    11.09.16
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 30.09.07   #13
    Moin,

    sind die Saiten denn richtig aufgezogen? Man sollte vermeiden, zuviele Umwicklungen auf der Achse der Mechanik zu haben, maximal drei sind sinnvoll; nach dem Saitenwechsel müssen die Saiten gedehnt werden, weil sie ja eine gewissen Steifigkeit haben und sich nicht wie ein Bindfaden z.B. an die Achse schmiegen.

    Weitere Federn einzuhängen ist völliger Unfug - erstens müssen sie dann relativ locker gespannt sein, was dazu führen kann, dass Federn herausfallen beim hochvibrieren und andererseits - warum sollte die Gitarre dadurch stimmstabiler werden? Bei aufliegenden Vibratos ist das klar (wobei man auch einfach die Federspannung erhöhen könnte), aber gegen Stimmprobleme aufgrund von Reibung, alten Saiten, Temperatur usw. kann man damit nicht begegnen.
     
  14. Klobuerste91

    Klobuerste91 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.014
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    1.544
    Erstellt: 30.09.07   #14
    Ja na klar sind die Saiten richtig aufgezogen.^^ Sind dickere Saiten eigentlich Stimmstabiler? Habe nämlich nur 09er Saiten drauf.
     
  15. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    11.09.16
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 01.10.07   #15
    Nein. Eventuell kommt der Eindruck (speziell nach dem Wechsel) auf, weil man natürlich anfangs genauso reinlangt wie zuvor. Bei Akkorden kommt es dann gerne mal zu Stimmungsproblemen, aber das liegt ja am Spieler und nicht an den Saiten.
     
  16. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 03.10.07   #16
    Ich hatte ähnliche Probleme, allerdings mit einer anderen Gitarre. Schaller-Mechaniken bringen eine deutliche Verbesserung der Situation, ebenso wie das Verwenden von hochwertigen Saiten. Ich empfehle D'Addario, die anderen Marken sind aber genauso gut. Wenn Du das Tremolo nicht benutzt, solltest Du es auf jeden Fall blockieren, indem Du zwei Holzkeile verkantest. In meiner Non-Tremolo-Zeit war das in meiner Strat immer so. Und achte darauf, dass Du beim Saitenwechsel die Saiten sauber aufziehst und nicht zuwenig oder zuviele Wicklungen hast, zwei bis drei sind ideal. Zuviel sind übrigens schlimmer als zuwenig.
     
  17. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    9.766
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    352
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 03.10.07   #17


    Hochwertige Saiten, da muss ich grad in mich reinschmunzeln ;)




    Die Klampfe ist generell nicht wirklich mega stimmstabil. Das liegt zum einen am Plastiksattel, dann an den billigen mechaniken und schließlich noch am freischwebenden Tremolo.

    Um das Ding WIRKLICH stimmstabil zu bekommen musst du folgendes machen:

    Zei passende Holzblöcke hinten zwischen den Tremoloblock und das Holz klemmen und dann 5 Federn rein und bis zum Anschlag anziehen. Dann sollte sich das Tremolo keinen mm mehr bewegen lassen ;)

    Anschließen einen Knochen oder Graphitsattel draufmachen lassen (damit bist beim Gitarrenbauer zwischen 30 und 50€) und gute, neue Mechaniken kaufen.
    Diese locking tuner haben imho nicht soooo den Megasinn, aber viel teurer sind sie nicht, darum isses eigentlich wurscht ob du dir gute Mechaniken von Schaller, Sperzel oder Gotoh kaufst.

    Jetzt wärst du bei ca. 120€. Ob sich das für die Gitarre lohnt? Musst du selbst wissen.


    Dickere saiten sind EIGENTLICH nicht stimmstabiler als dünne. Aber schlag mal richtig fest nen akkord auf ner Klampfe mit 11er Saiten an und dann genauso fest einen auf ner gleich getunten Gitarre mit 9er Saiten. Bei letzterer klingts arg scheisse weil sich kurzzeitig alles total verstimmt.

    Deswegen haben westerngitarren auch so megafette saiten ;)
     
  18. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 03.10.07   #18
    Schonmal diese 5 Mark für drei Sätze ausprobiert? Ich war schon mal so pleite. Sind denn heutzutage die Billigsaiten sooo viel besser?
     
  19. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    9.766
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    352
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 03.10.07   #19
    Die Harley Benton Sätze für 99 Cent pro Satz verrrichten ihren Dient genauso gut wie GHS, daddario und Co.

    Ich kauf sie halt aus Prinzip nicht (big T halt), aber hatte schon mehrere Sätze drauf. Ich denk mal der geringe Endpreis kommt durch nicht vorhandene Qualitätskontrolle zustande, d.h. wenn man Pech hat und da n materialfehler vorliegt zerhauts die saite halt gleich nachm aufziehen. Dafür hab ich mir mal nen EB satz gekauft (notgedrungen, hatte keine saiten mehr, hier örtlich sind die sau teuer) und da haben die B und E-saite gefehlt. :D

    Normalerweise spiel ich aber GHS, sind schön billig und kommen aus dem gleichen Werk wie EB, dean markley und co., nämlich von daddario.
     
  20. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    11.09.16
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 03.10.07   #20
    Das halte ich für übertrieben - warum soll denn ein anderer Sattel stimmstabiler sein?! Solange der Sattel fest montiert und vernünftig gefeilt ist, hat das Material kaum einen Einfluss. Um die Saiten besser flutschen zu lassen, hilft simples Graphitpulver, was man sich aus einem Bleistift abschabt und in die Sattelkerben streut.
    Ich kann natürlich nicht beurteilen wie die Mechaniken sind, ich hatte die Klampfe noch nicht in der Hand, aber so miese 9te-Wahl-Teile habe ich bis jetzt bei keiner noch so günstigen Gitarre gesehen. Ich z.B. habe noch nie Locking-Tuner verwendet und trotzdem eine stimmstabile Gitarre, weil ich mir die Mühe mache, die Saiten vernünftig aufzuziehen.

    Ich tippe mal darauf, dass sich bei der Gitarre (wahrscheinlich noch recht neu?) Schrauben gelöst haben bzw. nicht richtig angezogen wurden - Du solltest mal alle Schrauben überprüfen, speziell die der Halsbefestigung und die Kontermuttern der Mechaniken.
    Was mir auch mal passiert ist, dass eine Saite nicht richtig mit dem Messingring (Ballend) verdrillt war - die Saite rutscht langsam raus, speziell bei Bendings. Bei einem freischwebenden Vibrato ist dann natürlich die gesamte Gitarre verstimmt und man wundert sich ein drittes Arschloch, weil kein Mensch weiß, woher die Ursache stammt!

    Noch was: Das Vibrato solltest Du nicht in der Höhe verstellen, wenn der volle Saitenzug vorhanden ist, denn die Kanten der Grundplatte können dadurch abnutzen und dann ist die Stimmstabilität zumindest beim Vibrato wirklich hinüber.
     
Die Seite wird geladen...

mapping