GItarre über Bass-Topteil spielen?

von Saracan, 14.05.07.

  1. Saracan

    Saracan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.06
    Zuletzt hier:
    3.05.14
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    275
    Erstellt: 14.05.07   #1
    Hallo,

    Zuerst einmal: Ich war mir absolut nicht sicher, ob das besser in die Gitarren-Verstärkerecke soll oder doch hier richtig ist...

    Und zwar geht es mir darum: Ich habe ein Bass-Topteil, genauer einen Ampeg B-1, und habe darüber vor kurzem auch Gitarre gespielt, weil halt nichts anderes da war ;)
    Allerdings klingt das ganze - finde ich - nicht schlecht. Mit aufgedrehtem Gain, und mit Boost im Solo-Kanal, bekommt man sogar nen ganz netten Crunch-Sound hin.
    Technisch sollte es eigentlich keine Probleme machen, oder? Also, dass der Verstärker irgendwelche Schäden davonträgt. Immerhin unterscheiden sich die Signale von Bass und Gitarre nicht so sehr...

    Ich hatte vor, das ganze daheim über eine 1*12 Gitarrenbox zu spielen; Auch hier gibt es wohl keine Probleme, denke ich.

    Wie sieht es aus mit Beispielweise einem vorschalteten Booster? Ich glaube zwar, dass das dem Top auch nichts ausmacht, aber sicher ist sicher...

    Im Grunde also gehts mir dadrum: Kann irgendein Teil in der Reihe Gitarre - Effekte - Bassamp - Gitarrenspeaker schaden nehmen, oder geht das Problemlos?

    Und ein letztes Problem hätte ich noch: Beim spielen in den tiefen lagen gabs keine Probleme, aber nach oben hin wurde der Ton doch recht dünn. Und auch leiser. Lag das wohl eher an der Bassbox, über die ich gespielt habe, oder an dem Amp selbst, der vielleicht nicht für diese Tonhöhe ausgelegt ist? Immerhin regelt der "Höhen"-Regler am Verstärker wohl andere Frequenzbereiche als bei einem Gitarrenverstärker, oder? Kann man da eventuell mit nem Equalizer noch was verbessern, indem man einfach die Gitarrenrelevanten Frequenzen per Bodentreter anhebt?
     
  2. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 14.05.07   #2
    Also eigentlich sollte es keine Probleme geben, nur vielleicht solltest Du nicht allzu viele tiefen reindrehen (30Hz, 64Hz), das mögen Gitarrenspeaker nicht so gerne, auch wenn Gitarren in der Regel nicht so tief runterkommen.
    Sonst sollte eigentlich keines der Geräte schaden nehmen.

    Dass Du wenig Höhen bei der Bassbox hattest, liegt wahrscheinlich an der Bassbox(vorallem wenn ohne Horn). Natürlich ist das bei jeder Box unterschied, aber die meisten Bassboxen(ohne Horn) kommen so linear bis 2000-4000Hertz, korrigiert mich, wenn ich da falsch liege. (Mal so kackendreist pauschal gesagt :D)
    Bei Gitarrenboxen sollte das anders sein.

    Ja man könnte mit 'nem Equalizer(Bodentreter) was ändern. Aber dann kannste Dir auch gleich ein Gitarrentop kaufen :D

    Grüße Chris
     
  3. Herr_Mannelig

    Herr_Mannelig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    224
    Erstellt: 16.05.07   #3
    Moin

    Also an deinem Amp kann genauso viel kaputt gehen, als wenn du damit einen Bass verstärkst. Nur, wenn du zu bviel von ihm abverlangst, also alle Regler auf Rechtsanschlag stellst, oder einen Booster vor den Eingang, so dass der Verstärker eine großere Verstärkung leisten muss, als ihm bei normalem Eingangspegel zugedacht wurde.
    Seine maximale Leistung bringt der Verstärker bei Vollaussteuerung (Volume auf Rechtsanschlag) bei ca 10mV, die aus dem Instrument kommen (grob gerechnet. da im Handbuch eine Verstärkung von 72dB angegeben ist).
    Also der Verstärker wird wohl keinen Schaden davon tragen, wenn er halt ein Signal bekommt, das ein par Oktaven höher als das eines Basses ist. Sowohl Gitarren, als auch Bässe liefern im Regelfall ein (mehr oder weniger) sinusförmiges Signal mit Oberwellen.

    Deine 1x12" Gitarrenbox wird unter Garantie nicht die abgegebene Leistung an 8 Ohm verkraften können, aber selbst wenn diese nur 30W vertragen sollte, wird das noch kein Beinbruch sein, da man zuhause wohl seltenst mit Leistungsabgaben über 10W übern wird, da das schon verdammt laut ist. Als Beispiel, ne Durchschnittliche Gitarrenbox birngt Pi mal Daumen 95 - 100 db/1W/1m, mit 10W wären das schon 105dB. Und das ist schon verdammt laut. (Laut einigen Tabellen, so die Lautstärke einer Kreissäge oder Disco).
    Allerdings solltest du wirklich sehr vorsichtig sein, wenn du den Verstärker aufdrehst.

    - Deine Gitarre wird keinen Schaden nehmen (außer du kloppst sie aus Verzweifelung aufgrund eines sch*** Sounds in die Ecke :D ).
    - Effekt geräte auch nicht. (siehe Gitarre :D )
    - Dein Amp wird auch schwer kaputt zu kriegen sein, wenn du nur zuhause übst und auch den Alltag im Probenraum sollte er überstehn, da er darauf ausgelegt sein sollte.
    - Dein Gitarrenspeaker sollte es auch überleben, wenn du aufpasst, dass du nicht zu viel aufdrehst. Der Gitarrenlautsprecher ist das Glied in der Kette, auf das man aufpassen muss. Aber zuhause bei moderaten Pegeln (lauter wird man eh nicht machen) sollte bei einem Vorsichtigen Umgang auch nichts passieren.
    Wie FO_ArmyMan sagte Bässe nicht zu sehr boosten, oder evtl. wenn es zu viel erscheint rausdrehen, da ein Bassamp auch jenseits von 80Hz arbeitet (leider geben Hersteller von Gitarren und auch Bassamps keine Messprotokolle und Frequenzschriebe ihrer Verstärker an :( )

    mfg
    Bastian

    PS.: sollte irgendetwas nicht richtig sein: Bitte mit Belegen widerlegen :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping