Gitarrenpart zu Songs ohne Gitarre

  • Ersteller Snake79
  • Erstellt am
S
Snake79
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.10
Registriert
06.05.08
Beiträge
296
Kekse
1.086
Ort
Düsseldorf
Hey Leute!

Bin irgendwie zu dem Schluss gekommen, das es ziemlich cool ist Gitarrenparts zu Songs ohne Gitarren zu schreiben bzw. drüber zu improvisieren. Vorteile sind, dass man den Orginalsong nehmen kann (man hat also nen professionellen Backingtrack inklusive Vocals) ohne eine "störende" Gitarre zu haben (stört darum, weil sie "zu gut" ist und man die eigenen Fehler nicht hört). Außerdem ist es ja ne super Gehörschulung und man übt Improvisieren.

Mein Problem ist allerdings, dass ich gerade erst damit anfange und dementsprechend noch keine Übung habe. Theoriekenntnisse sind ansatzweise vorhanden (Intervalltheorie, Aufbau von Tonleitern, Aufbau von Akkorden etc.).

Jetzt hab ich mir folgendes ausgesucht: http://www.youtube.com/watch?v=GC_z9TQ7uns

Ja, ist bestimmt nicht jedermanns Geschmack, aber ich find Techno Background und Rockgitarre drüber klingt ganz cool (wie man hier schön sehen kann: http://www.youtube.com/watch?v=fXYV2zQW9cE). Ausserdem ist es schön simpel zum Ausprobieren (auch wenn die Tonart am Ende wechselt wenn ich mich net irre)

Mein Ansatz: Hab jetzt erstmal einfach erstmal rumprobiert welche Töne dazu nicht falsch klingen und bin auf A#, C#, D#, F# und G# gekommen. Das weist ja schonmal auf ne Pentatonik hin. Hab daraufhin mal ne Dur Penta auseinandergenommen und bin auf folgenden Aufbau gekommen (W, W, W+H, W) wobei W=wholestep und H=halfstep. Stimmt das?

Wenns stimmt würde das perfekt auf ne A# Pentatonik passen (A#+W=C#, C#+W=D#, D#+W+H=F#, F#+W=G#). Griffbild passt auch genau auf ne Penta. Wenn ich den guten Abi aus In Vivo Guitar richtig verstanden habe, müsste ich durch Terzschichtung jetzt die ganzen passenden Akkorde dazu finden können. Da Drei- und Vierklänge mit Verzerrung so viel Matschen werd ich mich wohl auf Powerchords beschränken. Demnach müssten A#5, C#5, D#5, F#5 und G#5 passen, oder?

Was mir jetzt beim Rumprobieren noch auffällt, D# scheint mir irgendwie der Grundton zu sein (tiefster Ton und direkt am Anfang). Also könnte es ebenfalls die D#Moll Penta sein (bzw. wird es wahrscheinlich sein). Aufbau der Moll Penta dürfte dann W+H, W, W, W sein, oder? Das müsste dann die Moll Paralleltonleiter zur A# Dur Penta sein (4ter Ton der Dur Penta = erster Ton der Moll Parallele?)

Vielleicht kann ja einer mit etwas mehr Theoriekenntnis was dazu sagen. In meinen Ohren scheint das soweit zu passen...

Snake

PS: Und seid nicht zu ungnädig mit mir, hab mich bemüht viel vorarbeit zu leisten XD!
PPS: Theorie scheint echt nützich zu sein Leute, also keine Scheu, schaut auch mal rein *Werbetrommel rühr*
Jetzt müsst ich nur noch kreativer im Umgang mit den Tonleitern sein T___________T;
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
P
pille_182
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.12.10
Registriert
27.12.09
Beiträge
56
Kekse
0
Ort
Leipzig
Naja am wichtigsten ist erstmal das du beachtest welche Töne du beim Improvisieren spielst!
Wie du ja gesagt hast weißt du wie man Pentatonik spielt und was für Akkorde in dem Lied vorhanden sind weißte bestimt auch !
Also müsstest du reintheoreisch zu jedem passenden Akkord einfachj ein bisschen in der Pentatnik rumspielen!

Viel Spaß!
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben