Frage zur Improvisation & Pentatonik

von strangequark, 19.06.05.

  1. strangequark

    strangequark Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    12.12.07
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 19.06.05   #1
    Hi

    Angenommen, ich habe ein beliebiges Lied, in Dur oder Moll.

    Beispiel 1: Lied ist in C-Dur.

    Kann ich dann dazu das ganze Lied über in der A-Moll Pentatonik (die berühmte im 5. Bund :) ) improvisieren.

    Beispiel 2: Lied ist in A-Moll

    Ich improvisier auch hier in der A-Moll Penta. dazu.

    Zusammenfassend:

    Man improvisiert zu einem Lied in der entsprechenden Pentatonik. D.h. bei Moll nehm ich die gleichnamige Penta, in der die Tonart des Stückes ist, bei Dur nehm ich die parallele Moll.

    Hab ich das jetzt richtig verstanden? :)

    Gibt's denn auch Dur-Pentatoniken, oder spricht man, wenn man von einer Penta. spricht immer von der Moll-Pentatonik?

    /edit: der Topic-Titel ist schlecht. Vielleicht könnte ihn jemand in "Frage zur Improvisation & Pentatonik" ändern.

    Grüße,
    strangequark
     
  2. Stringgod

    Stringgod HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.130
    Erstellt: 19.06.05   #2
    In der oberen Leiste des Boards steht ein Begriff auf den man klicken kann. Der hat sogar eine andere Farbe, damit man ihn besser sieht. Der Begriff lautet 'Suchen'. Das ist die sogenannte Suchfunktion. Die sollte man als erstes benutzen, wenn man eine Frage hat. Du kannst zB den Begriff Pentatonik eingeben. Dann stellst du die Suchmachine auf 'Nur Titel durchsuchen'. Da bekommst ca. 3 milliarden Threads zu dem Thema. Solltest du dann imernoch eine Frage haben, kannst du sie gerne stellen, aber deine wird da auf jeden Fall irgendwo beantwortet.

    ;)
     
  3. 36 cRaZyFiSt

    36 cRaZyFiSt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.16
    Beiträge:
    5.978
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    123
    Kekse:
    5.448
    Erstellt: 19.06.05   #3
    Der Post von Stringgod MUSS gepinnt werden! :great:
     
  4. strangequark

    strangequark Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    12.12.07
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 19.06.05   #4
    Hm, das hab ich sogar gemacht. Allerdings war ich danach ziemlich verwirrt und wollte nochmal sicher gehen. Und du hättest ja jetzt neben deinsem Hinweis auf die Suche noch meine Frage mit einem kurzen Ja, stimmt, oder Nein, falsch beantworten können.
     
  5. silentb

    silentb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    16.11.09
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.06.05   #5
    Also eigentlich spielt man über C-Dur die C-Dur-Pentatonik und A-Moll die A-Moll-Pentatonik :rolleyes:. Aber nun ist es so, dass C-Dur und A-Moll "parallel" sind, dass heißt, sie besitzen beide diesselbe Töne in der Leiter, aber einen unterschiedlichen Grundton.

    Das mit den verschiedenen Grundtönen ist anfangs erst einmal wurscht und du wirst einfach so eine Weile herumspielen. Aber in einigen Jahren kannst du gezielter auf die jeweiligen Grundtöne hinspielen können und erreichst so einen etwas fröhlicheren Klang im Falle von C-Dur oder einen etwas traurigeren im Falle von A-Moll

    Jedenfalls ist es am Anfang am leichtesten, über eine Tonart die entsprechende Pentatonik zu spielen. Später kannst du noch einen anderen Zugang zum Improvisieren versuchen, nämlich über jeden einzelnen Akkord eine eigene Tonleiter zu spielen (suche in Google nach "Kirchentonarten" oder "Modes"). Hiermit kann man z. B. extrem melodische Solis spielen, indem man hauptsächlich die Töne der gleichzeitig gespielten Akkorde benutzt. Aber das zu meistern ist VIEL Arbeit und den meisten Menschen auch viel zu theoretisch.

    Folgendes: Weißt du, dass es fünf Arten gibt, die A-Moll-Pentatonik zu greifen? Mach dir lieber weniger Gedanken um Tonarten und versuche erst einmal, in diesen fünf Griffschemen eine gewisse Fingerbeweglichkeit zu erreichen. Wenn du die erst mal flüssig spielen kannst, bist du für den Bandalltag gerüstet, weil du dann nur noch ein paar Töne über ein Lied spielen brauchst und sofort hörst, dass du dieses oder jenes Schema spielen musst, damit es passend klingt. Hat den klaren Vorteil, dass du nicht nach der Tonart fragen musst, sondern gleich nach Gehör losspielen kannst.

    Greets.
     
Die Seite wird geladen...

mapping