Pentatoniken verschieben

von physiodoc81, 24.06.08.

  1. physiodoc81

    physiodoc81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.08
    Zuletzt hier:
    25.06.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.06.08   #1
    hallo leute, hät ne frage wie ich pentatoniken verschieben kann.. weiß dass wenn ich satt c dur penta die d dur penta 2 töne nach oben rutschen muss, aber wer kann mir sagen welches "pattern" ich verwenden muss?! gibt doch diese 5 grundpattern in der pentatonik, oder?!?! danke im voraus
     
  2. Thundersnook

    Thundersnook Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    3.351
    Ort:
    Leipzig!
    Zustimmungen:
    393
    Kekse:
    34.604
    Erstellt: 24.06.08   #2
    Wichtig ist, dass du dich an den Grundtönen orientierst! In den Jeweiligen Pattern sind die Grundtöne immer speziell markiert. Wenn du also aus der C-Dur Penta eine D-Dur Penta machen willst, dann musst du sämmtliche Patterns 2 Bünde richtung Korpus verschieben, sodass der Grundton deiner Griffbilder immer mit einem D auf dem Griffbrett übereinstimmt ;)

    DIe Pattern bleiben haargenau die selben, bloß eben alles 2 Bünde nach oben verschoben ;)

    Greets!
     
  3. kickitout

    kickitout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.07
    Zuletzt hier:
    6.08.10
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Falkensee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    52
    Erstellt: 24.06.08   #3
    Es gibt da so'ne Eselsbrücke (davon gibt's bezogen auf die Pentatonik sicher viele, aber diese eine konnt ich mir merken!!):
    1. Pattern:
    Stell Dir vor, Du würdest den Powerchord der entsprechenden Tonart (z.B. A-moll) mit dem Grundton auf der E-Saite spielen (also 5. Bund bei A-Moll), dann hast Du damit den Ausgangspunkt für Pentatonik A-Moll 1.Pattern, 3.Bund wäre G-Moll, 8.Bund C-Moll usw.
    4. Pattern:
    Als Ausgangspunkt für den 4. Pattern kann man sich die Position merken, an der Du den Powerchord mit Grundton auf der A-Saite spielen würdest, also z.B. E-Moll 7. Bund, D-Moll 5.Bund, usw

    So, ich hoffe, ich hab jetzt keinen Quarck erzählt, ich kriege nämlich gerne Pattern 3 und 4 durcheinander.

    Bis die Tage, Rock on
     
  4. pilot-of-faith

    pilot-of-faith Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.08
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    738
    Ort:
    Neustadt
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    1.599
    Erstellt: 24.06.08   #4
    Wenn Du zwei Bünde nach oben verschiebst nimmst Du das gleiche Pattern - nur zwei Bünde weiter oben. Alle anderen Patterns verschieben sich dem entsprechend mit - oder?
     
  5. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 25.06.08   #5
  6. Thomas80

    Thomas80 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    71
    Ort:
    Waldenburg (Hohenlohekreis)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    95
    Erstellt: 25.06.08   #6
    Ich hoffe, ich habe Deine Frage richtig verstanden, aber ich versuche mal, Dir eine Antwort zu geben (in der Erklärung wiederholen sich jetzt vielleicht manche Sachen, aber ich meine, dass es so verständlicher ist ) :D

    Welches der 5 Pattern Du nimmst, um in C-Dur, D-Dur oder in einer sonstigen Tonart zu spielen, ist eigentlich egal. Jedoch muss Du darauf achten, dass die "eingefärbten" Töne einer Patter immer dem Grundton der jeweiligen Tonart, die Du spielen möchtest, entsprechen. Je nach dem verwendeten Patter ergibt sich dann auch der entsprechende Bund für eine bestimmte Tonart.

    Lerne am Besten erst einmal ein Patter auswendig und improvisiere auf verschiedenen Tonarten (dies erreichst Du durch Verschieben dieser einen gelernten Patter, da der "eingefärbte" Grundton der Patter je nach Bund einen anderen Grundton entspricht).

    Hast Du zum Ziel, in einer Tonart zu improvisieren (wenn z.B. ein Gitarrenkollege zu Dir sagt, ich spiele eine Begleitung in D-Dur und Du spielst eine Melodie dazu) und Du dabei das ganze Griffbrett nutzen möchtest (das musst Du am Anfang aber nicht), musst Du alle 5 Pattern können. Du fängst also mit einem beliebigen Patter an und schaust, in welchem Bund Du greifen musst, so dass die "eingefärbten" Töne der Patter dem Ton D entsprechen. Falls Du dann in die höheren/ tieferen Bünde gehst, musst Du beim Verschieben auch das Patter wechseln, so dass D immer der Grundton bleibt.

    Ich hoffe, ich konnte Dir helfen!

    Viele Grüße
    Thomas
     
  7. Ziggla

    Ziggla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.05
    Beiträge:
    1.376
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    5.454
    Erstellt: 26.06.08   #7
    Für eine Cdur Pentatonik spielst du das 1. Pattern der Dur Pentatonik. Grundton ist wie der Name schon sagt ein C auf der tiefen E Saite, welches im 8. Bund liegt. Von dort aus an spielst du -wie bereits erwähnt- das 1. Pattern der Dur Pentatonik

    Wenn du jetzt Ddur Pentatonik spielen möchtest, suchst du dir das D auf der E saite, welches im 10. Bund liegt. Jetzt spielst du das 1. Pattern der Dur Pentatonik von dem D aus, und schwupps spielst du in der Dur Pentatonik.

    Das ist die einfachste Variante, schau dir am besten diesen Thread hier an, da steht noch einiges mehr:

    https://www.musiker-board.de/vb/faq...-pentatonik-moll-tonleiter-dur-tonleiter.html
     
Die Seite wird geladen...

mapping