Gitarrensound-Problem im Proberaum

von dodl, 08.11.05.

  1. dodl

    dodl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 08.11.05   #1
    Hallo,

    Gleich vorweg, ja ich hab mich durch ein paar alte Threads bezueglich Aufstellung der Amps gewuehlt, aber nix fuer mich relevantes finden koennen...

    Naemlich, dass ich im Proberaum das Problem habe, dass ich mich mit Gehoerschutz absolut nicht hoere. Schlichtweg garnicht.
    Spiel ich ohne gehts ganz gut, aber eigentlich wuerd ich gern ein wenig meine Ohren schonen. Ich bin ja mit dem Kopf definitiv aus dem Abstrahlpattern der 4x12 Box. Nun hoer ich mich eher leiser und nicht sehr hoehenbetont. Mach ich lauter, hauts den Drummer vom Hocker. Eine 4x12 mit Top auf irgendwelchen Bierkisten in Ohrhoehe balancieren halt ich auch fuer etwas gewagt :D
    Umbauten etc kommen nicht in Frage, weil der Raum stundenweise gemietet wird.- Es is also nicht unserer.

    Derzeit hab ich also die Wahl ohne Gehoerschutz zu spielen und einen ganz brauchbaren Gesamtsound zu zaubern, oder ich spiel mit Stöpsel und reiss den Amp auf. Dann hoert man aber ganz schnell den Saenger nicht mehr.

    Kurzum - gibt es eine Moeglichkeit so ein Halfstack halbwegs sicher und reversibel so aufzustellen, dass ich auch was hoere?

    danke
    martin
     
  2. Fafner

    Fafner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.05
    Zuletzt hier:
    9.02.15
    Beiträge:
    197
    Ort:
    Tiefste Eifel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 08.11.05   #2
    Weiß jetzt nicht ob das was hilft, aber wir hatten das Problem mal
    mit der Beschallung durch den Gesang.
    Der Sänger hörte zu wenig und der Schläger wär fast von seinem Hocker
    geweht worden. Dann haben wir mal ein wenig experimentiert und
    die Stellung der Boxen verändert. Hat zwar ein bischen gedauert aber mittlerweile gibts keine Probleme mehr.

    Vielleicht hilft es ja auch schon, wenn Du Deine Batterie auf Dich ausrichtest
    und ein wenig von den "anderen" wegdrehst.

    P.S.: Vielleicht könnte auch ein anderer Gehörschutz helfen, der ein bischen "mehr" durchläßt. Ich weiß das manche Kunststoffstöpsel
    weniger abdämpfen sind als die gewachsten Teile.

    Viel Glück:great:
     
  3. Cheldar

    Cheldar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    7.06.16
    Beiträge:
    488
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    244
    Erstellt: 08.11.05   #3
    gerade das brachte in unserem Raum den Rythmusgitarristen dazu seinen amp auf ca 6 statt 10 zu stellen.

    für uns anderen ists jetz besseres proben und er sagt nicht mehr "ich hör mich aber nicht"
     
  4. guitareddie

    guitareddie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.05
    Beiträge:
    869
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.817
    Erstellt: 08.11.05   #4
    Es hilft wirklich, wenn Du Deine Box auf einen Bierkasten stellst. Wenn Dir das zu wackelig ist, dann stell halt 2 Kisten nebeneinander (Rollen von der Box natürlich abmachen). Ich habe da auch Box+FX-Rack+Amp drauf und das geht problemlos. Außerdem solltest Du "gute" Ohrstöpsel benutzen, also vielleicht nicht die gelben Schaumstoffteile sondern z.B. Alpine Music Safe, da hast Du auch 2 verschiedene Filter, je nach Geschmack.
     
  5. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 08.11.05   #5
    das erhöhen ist eigentlich schon immer ein guter weg..
    es gibt ja nicht nur die bierkisten.. es gibt auch cases, kleine tische, bierbank etc,, für den proberaum findet sich da doch sicher ein passender untersatz hier ist ja keine optik sondern nur funktion und sicherheit gefragt,,

    eine andere möglichkeit ist die box leicht schräg zu kippen. dabei wichtig etwas schweres kleines muss davor (gewicht o.ä) um ein wegrutschen zu verhindern. der nachteil ist das hier plötzlich die decke als reflektionsfläche deutlich hinzukommt.

    hier gilt wie so oft versuch macht klug.
    LG Tibse
     
  6. dodl

    dodl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 08.11.05   #6
    Hallo,

    Als Gehoerschutz benutze ich eh die Alpine Musicsafes.
    Scheint also, ich komme um ein erhoehen der Box nicht rum, wenn ich mich nicht davor am Boden setzen will :)

    Das Problem ist halt, dass das so ein stundenweise gemieteter öffentlicher Raum ist. Da kann ich die Rollen nicht von der Box nehmen und auch sonst nur sehr beschraenkt umstellen.
    Das ankippen der Box scheint mir da noch am einfachsten. Das Top koennt ich ja runternehmen und danebenstellen....
    Ich werd das morgen mal versuchen.

    danke
    martin
     
  7. Alexa

    Alexa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    12.11.14
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    289
    Erstellt: 08.11.05   #7
    Einfach so laut spielen, dass man keinen Gehörschutz braucht!

    Oder gibt es einen Grund, die Nachbarn mitzubeschallen?

    Gruß,
    Alexandra
     
  8. guitareddie

    guitareddie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.05
    Beiträge:
    869
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.817
    Erstellt: 09.11.05   #8
    Ein Grund für Lautstärke sind oft Schlagzeugtiere, die dreschen immer alles ins akustische Nimmerland...
     
  9. dodl

    dodl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 09.11.05   #9
    Morgen,

    Ich seh garkein Lautstaerkeproblem. Ich mein, wir spielen schon eher die haertere Gangart, alleine der Saenger ohne Mic erreicht da beachtliche Pegel. Schlagzeug sowieso.

    Weniger Pegel wuerde auch nix am Grundproblem aendern, dass der Drummer fast auf der Speakerachse sitzt und volles Mittenbrett kriegt, waehrend ich locker im -12 bis -18db Bereich des Patterns bin. So werd ich bei aktueller Aufstellung entweder die Gitarre kaum hoeren oder dem Drummer die Ohren bluten. Und wenn wir leiser machen hoer ich deswegen auch nicht besser, das Abstrahlverhalten von 4 12" Chassis ist halt im Mittenbereich ein bissl sehr eng. Dazu kommt, dass, wenn ich einen fuer mich passenden Sound programmiert habe, die Hoehen fuer den Drummer unertraeglich sind. Gleiches bei Abnahme mit Mic.

    Grundsaetzlich gilt es also meine Ohren in irgendeiner Form ins Pattern der Box zu bringen. Bierkisten erscheinen mir immer noch als etwas wackelig. Ich versuchs mit kippen. Wenn das nicht geht, eventuell ein fullstack basteln, dann hab ich die obere Box auch in Ohrhoehe...?

    danke
    martin
     
  10. RfC

    RfC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    17.08.13
    Beiträge:
    932
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.411
    Erstellt: 09.11.05   #10
    Hi,

    erstmal ein paar Fragen:

    Welchen Amp und welche Box hast du denn? Welche Gitarre? Welche Settings am Amp?

    Es muss nich immer der Prophet zum Berg kommen, es geht auch umgekehrt :D .
    Sprich du musst nicht zwangsläufig den Amp umstellen, sondern dich selbst woanders hinstellen. Die 4x12 haben große Probleme damit, dass sich die Höhen erst in einigem Abstand im Raum verteilen. Stell dich also nicht vor die Box, sondern gegeüber im Raum. Ein Fullstack hilft dir da nicht. Das ist der typische Effekt, warum der Gitarrist sich auf der Bühne nicht hört und alle anderen vor Pegel wahnsinnig werden...

    Gruß Chris
     
  11. dodl

    dodl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 09.11.05   #11
    Hallo,

    Ich würge eine Epi LP Special II, geh von der in den Tonelab (Ampsimu), von dort in den Efect return eines DSL100 mit 4x12 Box. Ich nutz also nur die Endstufe und umgehe die ganze Klangregelung. Die Box ist diese 320W mit GT12-75 bestueckte, angeschraegte Version.
    Ob tonelab oder nicht hat uebrigens keinerlei Effekt - liegt also nicht am verpönten Modeller :)

    Dass sich die Höhen erst spaeter im Raum verteilen ist natuerlich schluessig, weil ich, wenn ich mich vom Amp entferne aus dem direkten Schallfeld ins reverberant field komme und so die Wandreflexionen mitbekomme. So weit so gut, bloss falle ich 3 Schritte vorm Amp schon uebers Schlagzeug, bzw hau mir den Kopf an den PA Boxen an. Sehr gross ist der Raum nicht.

    In dem ganzen Zusammenhang faellt mir noch ein, dass der Drummer mal ganz happy mit dem Gitarrensound aus einem 1x12 Combo war. Logisch, da waren wir beide aus dem direkten Abstrahlpattern raus und hoerten das gleiche. Und nicht wie jetzt, wo er einfach zu viele Hoehen kriegt, dann lauter spielt, ich hoer mich nicht, dreh lauter, er haut fester drauf und so gehts dahin. Vielleicht sollt ich einfach mal die Box umdrehen und an die Wand blasen lassen. Dann ist zumindest das Problem mit den extrem unterschiedlichen Pegeln und Hoereindruecken erledigt :p

    Fullstack bringts nicht? Immerhin haette ich dann eine der Boxen direkt am Ohr. Wenn ich mich jetzt vor die Box auf den Boden setze hoer ich ja auch wie brutal laut und hoehenbetont ich eigentlich bin...

    cu
    martin
     
  12. RfC

    RfC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    17.08.13
    Beiträge:
    932
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.411
    Erstellt: 09.11.05   #12
    Schonmal darüber nachgedacht, die Gitarre per Mikro abzunehmen und über die PA laufen zu lassen? Die verteilt sich besser im Raum und du kannst den Amp leiser machen.

    Oder direkt Tonelab--> PA?

    Wenn euer Proberaum wirklich so klein ist und es keine andere Möglichkeit gibt würde ich es so versuchen.

    Das Fullstack bringt dir nur noch mehr Verwirbelungen und schlechte Abstrahlung. Auch wenn es dann auf deiner Ohrhöhe ist. Die Ohrhöhe bringt dir nur bedingt was, denn die Höhen breiten sich auch hier erst in einigem Abstand aus.
    Das ist auch der Grund warum der 1x12 Combo besser war. Der ist hinten offen. Die Höhen sind sofort präsent.
    Das Fullstack könnte dann dir etwas bringen, dass du dich besser hörst, aber das Problem des Drummers wäre damit nicht gelöst. Daneben wäre auch deine Sound nicht objektiv, weil du direkt vor der Box stehst. In 1 Meter Entfernung wirst du dann nur noch Höhen hören, weil du den Amp so einstellst, dass es für dich direkt vor der Box gut klingt.

    Andere Lösung: Rückwand der 4x12 ab. Oder 1x12 offene Zusatzbox kaufen!

    Ansonsten: Ist euer Raum gedämmt? Habt ihr Schaumstoff oder so an den Wänden?
    Wie macht es euer Bassist? Die haben in solchen Räumen doch noch vielmehr zu kämpfen.

    Die Mitten am Amp hast du ja hoffentlich aufgedreht, oder?
     
  13. Stefannn

    Stefannn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.09
    Beiträge:
    459
    Ort:
    Moormerland (Ostfriesland)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    232
    Erstellt: 09.11.05   #13
    Hatten oder haben noch immer exakt das selbe Problem.
    Gitarre geht allgemein unter. Kommt mir jedenfalls oft so vor und das ist nun kein Gitarristen Geschwätze von wegen "Ich hör mich nicht!".
    Habe die Alpine Gehörschutz Teile, die sind an sich gar nicht schlecht, jedoch verliert das Komplette Gitarren-Klangbild an dynamik u. Durchsetzung. Spielt sich nciht angenehm. Gerade weil das Gitarrensignal drunter leidet, ich aber Keyboard u. Schlagzeug super höre, meinen eigenen Gesang aber wiederum kein Stück.
    Gehörstöpsel raus - zu laut. Schädlcih für die Ohren. Leiser Proben? Geht. Wenn der Schlagzeuger mitmacht. Aber es gibt wohl kaum Proberäume, wo´s ideal ist.
     
  14. dodl

    dodl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 09.11.05   #14
    Na hoppla, ich werd alt :D

    Tonelab in die PA waere natuerlich die Ideallösung. Hatte auch immer fuer Gigs vor, das so zu machen. Mit dem Sound der Marshallbox bin ich ohnehin in jedem Fall eher unzufrieden.
    Probier ich gleich morgen :)

    Mitten hab ich natuerlich ordentlich aufgedreht. Ich konnte den BadewannenEQ-sound nie leiden. Teilweise bettelt der Drummer sogar um mehr Bass. Womit wir wieder bei obigen Problem waeren :p

    Der Raum klingt uebrigens ganz gut. Ist ein Raum den man stundenweise mieten kann. Nachsatz fuer die pubertierenden: Nur zum Proben natuerlich...

    danke
    martin
     
  15. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 09.11.05   #15
    Dazu zunächst mal ein ganz einfacher, aber wirkungsvoller Tipp, auf den man erstaunlich selten kommt: So eine Box hat nur an einer Seite Rollen. d.h. zum Hochstellen der Box kann man die auch einfach auf die Seite legen, ann rollt da nichts mehr (soviel zum Thema Stabilität). Bei einer gewinkelten Box ist das auf den ersten Blick vielleicht blöd, aber:
    a) Versuch macht klug, vielleicht hilft's.
    b) kann man (und ich frage mich sowieso, warum das nicht längst die Hersteller eingesehen haben) die Rollen auch einfach mal an die Seite schrauben. Sprich: beim Transport liegt die Box auf der Seite (da isses ja egal), und während der Benutzung steht sie "richtig", aber nicht auf wackligen Rollen, sondern sicher auf der Fläche. Ist übrigens auch bei nicht ganz ebenen Bühnen o.ä. von Vorteil...

    Umgedrehte Bierkisten sind übrigens keineswegs wacklig (bei einer Box ohne Rollen, s.o.). Für eine 4*12" sollten es schon zwei nebeneinander sein, aber das hält bombig. Wenn die Rollen da bleiben sollen, dann besorgt man sich eben aus dem Baumarkt eine 12mm-MDF- oder Sperrholz-Platte in den Maßen zweier Bierkisten und beklebt die ein- oder beidseitig mit altem Teppich. Kiste->Platte->Box - steht.

    Eine weitere Möglichkeit ist mit dem Umbau der Box verbunden: Einfach aus der 4*12er eine 2*(2*12") machen - rein elektrisch gesehen. Hinten ggf. eine zweite Klinkenbuchse rein und ab de Post. So kann man im Proberaum das Bündelungsmaß etwas eliminieren, indem man im 2*12-Modus spielt und auf der großen Bühne beide Paare anschließen, um richtig Gas zu geben.
    Spätestens, wenn das Top zwei Ausgänge hat, ist das überhaupt kein Problem, ansonsten muss man ggf. einfach noch in einen Schalter investieren. Und auf die Impedanzen aufpassen, aber all das ist nicht unlösbar.

    Jens
     
  16. jukexyz

    jukexyz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.498
    Ort:
    Schweiz, Zürich
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    879
    Erstellt: 12.11.05   #16
    ICh habe die Alpine Music Safe selbst, ich höre mich mit denen auch zu wenig :( ich muss wohl auch mal meine 4x12" erhöhen.....
    Und wenn ich (noch) lauter mache, beklagen sich die anderen......(die anderen haben keine Ohrstöpsel, wenn sie welche hätten würde es sie nicht so stören)........
     
  17. KingKeule

    KingKeule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    17.04.12
    Beiträge:
    776
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    230
    Erstellt: 12.11.05   #17
    hm, is irgendwie bei uns nich das problem. wir haben die gitarren halb schräg in die ecken hinter dem drummer gestellt, so gehts bei uns optimal. mussten aber auch lange umstellen bis das so war. also, wie bereits gesagt. ausprobieren
     
Die Seite wird geladen...