Graphiken auf Gitarren

von DirkS, 10.09.18.

Sponsored by
pedaltrain
  1. DirkS

    DirkS HCA Superstrats HCA

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    1.897
    Zustimmungen:
    2.432
    Kekse:
    27.832
    Erstellt: 10.09.18   #1
    *edit: Nach Veröffentlichung obsolet*

    Graphiken auf Korpora – Ein Überblick

    Ich geb`s zu: Ich mag diese verrückten Graphiken, mit denen Gitarrenbauer insb. in den 80ern und frühen 90er ihre Gitarren optisch veränderten!
    Es war doch einmal eine schöne Abwechslung von den immer nur unifarben deckend, ab und an (bei schönen Hölzern) durchscheinend/klar oder in der Kombination (=Sunburst) ausgeführten Lackierungen.

    Unabhängig von der Frage, ob man sich heute noch mit solchen Gitarren auf die Bühne stellen würde (oder auch gerade, siehe Steel Panther^^), waren die Hersteller in dieser Zeit ziemlich kreativ. In den 80ern dürfte, ja sollte geradezu, die Gitarre auffallen. Man wollte sich abgrenzen von den Trends der 70er, in denen klar lackierte Hölzer (Stichwort Eiche rustikal^^) beliebt waren. Typische Gitarren der 80er fielen optisch durch Neonfarben (Knallgrün, Pink u.a.) oder eben durch Graphiken auf. Die 80er brachten neue Spielstile (Tapping, Sweeping, großer Vibrato-Einsatz, Shredding usw.) hervor und diese Veränderungen gingen mit neuen Optiken einher. Das Auge isst ja bekanntlich mit.

    Wer sich mit den Graphiken einmal näher beschäftigt, dem fallen große Unterschiede auf. Hierbei wurden so viele neue Ideen umgesetzt, dass sich ein näherer Blick auf die Entwicklung lohnt.

    Wie fing alles an, welche Art von Graphiken gibt es?
    1. Simple, aber handlackierte Grafiken:
    Es begann mit einfachen Grafiken. Wegbereiter dürfte Eddie van Halen gewesen sein, der das Stripes-Design erfand. Hierfür lackierte er den Korpus zunächst einfarbig, auf den getrockneten Lack brachte er sodann Klebestreifen auf, lackierte den Korpus anschließend in einer anderen Farbe, zog hiernach die Klebestreifen wieder ab und schützte das Ergebnis mit Klarlack.

    2018-09-06_134056.jpg

    Es folgten noch ganz zu Beginn der 80er Jahre viele weitere Lackierungen, insbesondere von Charvel, deren Designs noch unkompliziert waren. Neben den Stripes waren dies vor allem Bullseyes, Blitze, Spinnennetze, Hot Rod Flames, Schachbrettmuster, Tigerstreifen etc.

    2018-09-06_134114.jpg

    Diesen Gitarren ist gemein, dass es sich um echte Lackierungen handelt, also keine Aufkleber oder sonstige Hilfsmittel aufgetragen wurden. Jede dieser Lackierungen weicht als Handarbeit etwas von gleichartigen Motiven ab, dadurch sind die Gitarren letztlich Unikate.

    Natürlich sind diese Graphiken, insbesondere, wenn sie aus den frühen 80ern stammen, heute auch bei Sammlern beliebt. Ausweislich des aktuellen (2018er) Vintage Guitar Price Guides liegt etwa der Preis für eine gut erhaltene frühe Charvel-Superstrat ohne Graphik bei 3.400, mit Graphik aber bei 4.800 $. Es hat sich durchaus ein eigener Markt gebildet. Allerdings ist hier Vorsicht geboten. Später haben die Hersteller oft diese einfachen Grafiken durch simple Folien ersetzt, die stets exakt dieselben Muster haben. So sind etwa die Re-Issues der Stripe-Gitarren von Charvel (EvH-Serie) optisch so identisch, dass hier keine Handarbeit mehr vorliegen dürfte.

    Ein weiteres Beispiel früherer Grafiken, hier von ESP, einem weiteren Hersteller, der in den 80ern/90ern sehr kreativ war:

    2018-09-06_134126.jpg

    2. Verwendung von Postern, Drucken oder Aufklebern

    Eine Lackierung, insbesondere eine Speziallackierung ist aufwändig. Die damit einhergehenden Kosten sollten gesenkt werden. So kamen die Hersteller auf die Idee, nicht die Korpora selbst zu lackieren, sondern Papiere aufzuleimen und diese sodann durch Klarlackschichten zu sichern. Sehr schön hat dies einmal unser User @donald20 in dem Thread für die ESP-Gitarren aus dem Düsseldorfer Custom Shop beschrieben:

    Heraus kam hierbei diese Gitarre:

    2018-09-06_134138.jpg

    Verschiedene Hersteller bekamen Probleme mit Copyrights, wenn Poster zweckentfremdet wurden.
    Bei diesen Grafiken handelt es sich nicht zwangsläufig um Einzelstücke (Poster konnten, wie von donald20 beschrieben, vielfach gekauft und verarbeitet werden)..
    Auch bedruckte Folien kamen zum Einsatz. Da die optischen Ergebnisse stimmten, verkauften sich auch diese Gitarren gut.

    Der Vorteil des Aufklebens von Vorlagen lag in den viel günstigeren Produktionskosten. Aus Sicht des heutigen Sammlers sind diese Graphiken immer noch spannend, aber ein Aufpreis wie bei den handgefertigten Graphiken dürfte kaum zu erzielen sein.

    3. Verwendung von Stoff

    Ibanez begann in den 80ern, anstelle von Lackierungen auf den gesamten Korpus Stoff aufzutragen. Der Vorteil bestand darin, dass diese Stoffe im Gegensatz zu Papier richtig glänzen konnten, auf einem Pic kaum zu erkennen, in der Praxis aber umso deutlicher.
    Diese Tradition setzte Ibanez später mit der JEM 77 FP fort, bei der den Gerüchten zufolge ein Stoff, aus dem die Gardinen in Steve Vais Schlafzimmer bestanden, eingesetzt wurde:

    2018-09-06_134149.jpg

    2018-09-06_134200.jpg

    Da sich das Muster der Gardinenstoffe nicht stets an der selben Stelle der Korpora befand, entstanden optische Unikate. Die schwarze Umrandung der Korpora wurde gewählt, damit das Ende der Stoffbahn verdeckt blieb.
    Spätere Auflagen der 77 FP verwendeten wiederum Papier anstelle von Stoff.

    4. Der heilige Gral: Verwendung von echten Grafiken, die -sei es durch eine Folie, oder Direktauftrag auf den Korpora- so nur für eine konkrete Gitarre von Künstlern angefertigt wurden.

    Diese Variante ist naturgemäß die teuerste Art, eine Grafik zu erstellen. Künstler wurden angeheuert, um ein konkretes Einzelstück optisch aufzuwerten. Selbst wenn diese Künstler für einen Hersteller eine Serie herstellten, waren die Motive der einzelnen Gitarren einander zwar ähnlich, aber eben nicht identisch.

    Bekannte Graphik-Künstler dieser Zeit waren etwa Dan Lawrence, Pamelina Hovnatanian und Rick Klemann.
    Zu diesen sehr renommierten Graphik- Künstlern näher:

    Dan Lawrence: http://www.drlgrafx.com/
    Klienten u.a.: http://www.drlgrafx.com/clients.htm
    Im Interview aus der leider nicht mehr bestehenden Ibanezregister-Website : http://web.archive.org/web/20101217004236/http://ibanezregister.com/history/history-uscg-ron.htm und
    http://web.archive.org/web/20101217004407/http://ibanezregister.com/history/history-uscg-danlawrence.htm

    Pamelina
    : http://www.pamelina.com/
    Im Interview aus der leider nicht mehr bestehenden Ibanezregister-Website :
    http://web.archive.org/web/20101217004059/http://ibanezregister.com/history/history-uscg.htm und
    http://web.archive.org/web/20101217004305/http://ibanezregister.com/history/history-uscg-pamelina.htm

    Noch heute kann man z.B. im Fender Custom Shop für einen 4-stelligen Betrag eine Grafik dieser Künstler bestellen oder sie direkt beauftragen, die eigene Gitarre zu verzieren.

    Für mich persönlich nimmt unter diesen Künstlern Dan Lawrence eine Sonderstellung ein.
    Er war in den 80ern für verschiedene Hersteller tätig.
    Für Ibanez fertigte er viele Motive der USA Custom-Gitarren (UCGR). Ibanez war schlau genug, den Künstler zu bitten, den Korpus auch gleich zu signieren, das freut den heutigen Sammler und dokumentiert den Einzelstück-Charakter. Hier zunächst einmal Beispiele von Dan Lawrence-Graphiken für die Ibanez USA Custom –Gitarren:

    2018-09-06_134217.jpg

    Bei dem letzteren Motiv namens Alien`s Revenge, ganz offensichtlich im Stil von HR Giger handelt es sich um meine persönliche Lieblingsgitarre, danke nochmals an @Hind, dass er sie mir verkauft hat. Die Signatur von Dan Lawrence befindet sich meist ganz klein am unteren Korpushorn.

    Für Jackson (Custom Shop) war Dan Lawrence nach seiner Zeit für Ibanez vereinzelt ebenfalls tätig, vgl. z. B.:

    2018-09-06_214358.jpg



    Für BC Rich (USA-Gunslingers) mit den bekannten Designs im Stil des Popart-Künstlers Nagel soll nach einem Beitrag im Jemsite-Forum ebenfalls Dan Lawrence verantwortlich gewesen sein. Hier allerdings wurde –sofern der anliegend abgedruckte Post zutrifft, was stimmen dürfte, da auch @Kluson im BC-Thread über die Graphik-BC Richs eine ähnliche Erinnerung hat- es BC Rich von dem Designer Patrick Nagel aufgrund von Copyright-Verletzungen untersagt, diese Gitarren weiterhin zu verkaufen.
    Um diese Graphiken ging es:

    2018-09-06_134243.jpg

    Und hier der zitierte Post:
    https://www.jemsite.com/forums/f18/neon-nagel-113691-2.html
    The original Nagel graphics were done by Dan Lawrence for a short time in the late 1980s when he worked for Jackson (briefly), and then at BC Rich, painting the graphic on their Gunslinger model guitars.
    Soon after, the Nagel estate legally asked them to stop infringing on their copyright, and BC Rich had to stop selling them. The Nagels became more recognizable thanks to CC Deville of Poison playing a Nagel Gunslinger.

    Zu den weiteren Designern:

    Rick Klemann war überwiegend für den Ibanez-USA-Custom Shop tätig, sein bekanntestes Motiv war Necromancer`s Castle:

    2018-09-06_134305.jpg


    Pamelina
    arbeitete ebenfalls u.a. einige Jahre für den Ibanez USA-Custom Shop, aber etwa auch für Fender. Einige Beispiele:

    2018-09-06_134325.jpg

    Natürlich ist diese Handarbeit wertiger, als ein simpler Auftrag von Postern, Stoff, Aufklebern o.ä. Auch Sammler sind an diesen Gitarren besonders interessiert.

    5. Neuere Graphiken, insb. Multicolour Swirl Finishes:

    Zu faszinierenden Ergebnissen führt ein neueres Tauchbadverfahren, das von einem amerikanischen Künstler namens Darren Johansen (Fa. ATD = About Time Designs) erfunden wurde. Er fertigte Anfang der 80er für Fender das Bowling Ball Design eines Stratocaster – Sondermodells. Speziell Ibanez hat viele Hochpreismodelle der JEM- und der Universe-Baureihen mit diesem Verfahren lackiert. Seit bekannt wurde, wie die Herstellung funktioniert, gibt es aber auch eine Reihe von Kleinunternehmen oder Bastlern, die diese Art der Lackierung ausführen.

    2018-09-06_134340.jpg
    Mit dieser Gitarre hatte alles angefangen (Fender Bowling Ball Stratocaster)

    Für das Swirl-Verfahren wird ein nur grundierter und porenversiegelter Korpus benötigt.

    Nun wird ein tiefes Becken mit Wasser gefüllt. Auf die Wasseroberfläche werden verschiedene Lackfarben, die sich nicht vermischen, sondern nur „verdrängen“, aufgetragen. Diese werden anschließend mit einem dünnen Stab leicht verrührt, so dass die gewünschten Muster entstehen. Jetzt wird der grundierte Korpus, an dessen Halstasche man vorab eine Holzleiste verschraubt hat, langsam in das Wasserbad eingelassen. Der Lack bleibt an dem Korpus haften. Ist der Korpus vollständig eingetaucht, dann rührt man die an der Oberfläche verbliebenen Lackreste beiseite und zieht den Korpus wieder aus dem Wasser.

    Zur Verdeutlichung des Verfahrens zwei interessante Youtube-Videos:
    https://www.youtube.com/watch?v=zPlbKUt0W9k
    https://www.youtube.com/watch?v=J5YYANx4GPk
    Es entstehen wunderbar farbenfrohe fast schon psychedelische Graphiken, hier einige Beispiele aus dem Internet:

    2018-09-06_134431.jpg

    6. Persönliche Einschätzung:

    Es ist wohl kein Geheimnis, dass mir die Superstrats, insb. diejenigen aus den 80ern und 90ern, die zu ihrer Zeit etwas Besonderes waren, am Herzen liegen.

    Ich würde sogar so weit gehen, dass in jeden Gitarrenhaushalt zumindest eine Superstrat gehört. Jeder, der eine Anschaffung so einer Gitarre in Betracht zieht, sollte aus meiner Sicht abwägen, ob er nicht nach dem Motto „Wenn, dann richtig!“ eine Graphik-Gitarre auswählt.

    Ob es dann gleich ein Unikat / eine handgefertigte Graphik werden soll, entscheidet sicher auch der Geldbeutel. Ein richtig gutes Preis-Leistungsverhältnis bieten aus meiner Sicht die Ibanez USA Custom (UCGR) – Graphiken. Die Preise beginnen hier so etwa um 800 € für die weniger gesuchten bis zu ca. 1800 € für besonders beliebte Motive und die Signatur des Künstlers auf der E-Gitarre belegt wie bei einem antiken Gemälde, dass es sich um ein Unikat dieses Künstlers handelt.

    Auch die beschriebenen BC Rich – Gunsligers bewegen sich etwa in diesem Rahmen, allerdings eher bis 1000 €.

    Bei ESP und Jackson fehlt mir der preisliche Überblick, ebenso etwa bei den seltenen Kramer – Graphik-Gitarren, die Ibanez Swirl-Modelle sind noch einmal deutlich teurer. Preislich an der Spitze dürften die beschriebenen frühen USA-Charvels liegen, insbesondere die gesuchte Stripes-Lackierung wird deutlich jenseits der 5000 € gehandelt.

    Viel Erfolg bei der Jagd!
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 27 Person(en) gefällt das
  2. Alex_S.

    Alex_S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.18
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    269
    Kekse:
    424
    Erstellt: 10.09.18   #2
    Interessanter Artikel, danke dafür, aber es fing auch schon früher an.
    Berühmteste Beispiele vielleicht:
    The Fool (SG) von Eric Clapton
    Rocky (Strat) von George Harrison.

    Das Preis-Leistungsverhältnis für beide Modelle ist objektiv betrachtet aber eher schlecht, würde ich sagen ;)

    Dann gibt es noch die Paisley Modelle von Fender (ich glaube aus Ende der 60er?)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. KickstartMyHeart

    KickstartMyHeart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.14
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    395
    Ort:
    Main-Taunus-Kreis
    Zustimmungen:
    420
    Kekse:
    3.278
    Erstellt: 10.09.18   #3
    Sehr schöner Artikel. Kann ich nur unterschreiben: Es geht nichts über eine geile Graphik:D.

    Dennis Kline für Kramer:

    [​IMG]
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. KickstartMyHeart

    KickstartMyHeart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.14
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    395
    Ort:
    Main-Taunus-Kreis
    Zustimmungen:
    420
    Kekse:
    3.278
    Erstellt: 10.09.18   #4
    Ganz genau meine Meinung:great:.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. ChP

    ChP Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.17
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    232
    Kekse:
    214
    Erstellt: 10.09.18   #5
    Wirklich toller Beitrag.
    Mir haben es die blau/schwarz/weißen Swirl-Lackierungen angetan. Das will ich unbedingt selbst mal machen.
    Für meinen Geschmack neigt Ibanez aber manchmal zu leichten Übertreibungen:D
    Trotzdem..auch bei Gibson sahen die LPs meiner Meinung nach mit Swirl viel cooler aus als mit der immer gleichen Burst-Lackierung

    Neulich wurde der Wacken-Auftritt von Halloween übertragen. Dort haben sich auch sehr nette Kürbis-Grafiken auf den Gitarren wiedergefunden-
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. elmwood_3100

    elmwood_3100 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.07
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    2.104
    Ort:
    AC
    Zustimmungen:
    971
    Kekse:
    24.038
    Erstellt: 10.09.18   #6
    Schönes Thema, ich hab eine ESP mit Gobstopper - Grafik, so wie die ganz links bei den ESPs oben.

    Gezeigt hab ich die mal vor Urzeiten im Ibanez Userthread *such such* ... gefunden

     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. murle1

    murle1 RBC-Guitars HCA

    Im Board seit:
    13.05.08
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    5.650
    Ort:
    Minden/Westf.
    Zustimmungen:
    3.477
    Kekse:
    40.553
    Erstellt: 10.09.18   #7
    Danke für den Thread... So eine Swirl- Lackierung finde ich interessant. Kann so etwas aber nicht selbst, und kenne auch keine Firma, die so etwas macht, und dann noch bezahlbar. Ein Kunde hat sich von mir eine Tele bauen lassen, und von einem Künstler das Bild von David Bowie auflackieren lassen. Das war richtig teuer. Also, nicht nur Super Strats - auch Super Tellies sind möglich!

    IMG_5892.JPG
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. dingens2k

    dingens2k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.12
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    591
    Ort:
    Wittlich
    Zustimmungen:
    722
    Kekse:
    4.560
    Erstellt: 10.09.18   #8
    Mir fallen noch zwei weitere Arten ein, die damals ziemlich verbreitet waren:

    Imitation von Gestein oder andere fleckige Muster

    Ich nehme an, technisch ist das auch eher von Hand gemacht. Zwei 100% identische Muster habe ich bisher noch nicht gesehen.



    Beim Thema Gestein haben sich andere (Jackson z.B.) noch ordentlich ins Zeug gelegt und teilweise verblüffende, aber auch ziemlich kitschige Sachen abgeliefert.

    Crackle Finish

    Ist zwar mehr Technik als Malerei, aber insoweit mit den Swirl-Mustern verwandt.


     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. elmwood_3100

    elmwood_3100 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.07
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    2.104
    Ort:
    AC
    Zustimmungen:
    971
    Kekse:
    24.038
    Erstellt: 10.09.18   #9
    Der Kehraus der Grafiken kam parallel zum Tod der Shredder beim Übergang
    in die Neunziger Jahre. Ich war Ende der 80er bereits genervt wenn es in den
    Fachzeitschriften immer hieß: "Kommt mit einer wunderschönen geriegelten Ahorndecke!"

    Als wenn das seit Paul Reed Smith Gitarren noch was besonderes gewesen wäre.

    An 1992 oder so sah man dann gar keine Gitarren mehr mit Airbrush & Co :(
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. DirkS

    DirkS Threadersteller HCA Superstrats HCA

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    1.897
    Zustimmungen:
    2.432
    Kekse:
    27.832
    Erstellt: 10.09.18   #10
    Danke Euch! Eure Pics und Ergänzungen werten den Thread noch einmal richtig auf! Witzig, ich hatte erst überlegt, ob ich den Thread überhaupt starte, ich dachte, das interessiert doch niemanden.....^^
     
  11. MrRojo

    MrRojo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.12
    Beiträge:
    1.409
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    936
    Kekse:
    8.169
    Erstellt: 10.09.18   #11
    @DirkS

    ..."dachte, das interessiert doch niemanden"
    Pfff... ^^^ ;)

    20170216_170358_total.jpg

    20170216_170231_headstock.jpg

    Ibanez UCGR 'Necromancer's Castle' :rock:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  12. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    16.150
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    14.066
    Kekse:
    23.461
    Erstellt: 10.09.18   #12
    Als Kind der 80er Jahre steh ich auf schicke Gitarrendesigns. Es äussert sich auch darin, dass ich gerade bei einer normalen Strat auf kräftige Farben stehe. Ich finde Gitarren dürfen Farbe bekennen!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. rmb

    rmb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.17
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    293
    Ort:
    sankt augustin
    Zustimmungen:
    169
    Kekse:
    207
    Erstellt: 10.09.18   #13
    yo, find ich auch, bildende Kunst sollte überall platz haben, auch bei der tönenden,--- aber für mich selber mag ich es doch eher "Natur bis rustical" ist halt auch schön, wenn das holz zu erkennen ist.;)
     
  14. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    16.150
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    14.066
    Kekse:
    23.461
    Erstellt: 10.09.18   #14
    Das muss bei mir nicht sein - mag ich eigentlich nur bei Teles, bei einer Strat darf ruhig eine kräftige Farbe oder eine Grafik drauf!
     
  15. C_Lenny

    C_Lenny Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    03.06.06
    Beiträge:
    13.481
    Ort:
    Zentrales Münsterland
    Zustimmungen:
    7.355
    Kekse:
    111.444
    Erstellt: 11.09.18   #15
    Vielleicht sogar noch früher, wenn man hier die Art-Guitars ab den 30ern (die E-Gitarre gab's noch gar nicht !) ins Feld führen darf - Beispiel von 1932 ;) :

    [​IMG]
    (Quelle - weitere Art-Guitar Beispiele der 30er/40er Jahre)

    ...oder die "Cowboy-Guitars" - Beispiel aus 1930 :

    [​IMG]
    (Quelle - weitere Cowboy-Guitar Beispiele von annotobak)

    Sorry für den kleinen "Ausritt" - gerne weitere modern-design-Exemplare :).

    LG Lenny
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. Joachim1603

    Joachim1603 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    3.449
    Ort:
    Mainhatten
    Zustimmungen:
    724
    Kekse:
    6.682
    Erstellt: 11.09.18   #16
    Ibanez war sowieso ganz vorne dabei, wenn es um Grafiken ging.
    Ich kann mich erinnern, dass sie mal auf der Musikmesse RGs gezeigt haben, die von japanischen Künstlern gestaltet wurden.
    Meine es wären so 10-15 Stück gewesen.
    Alles Einzelstücke, allerdings weiß ich nicht mehr in welchem Jahr das war.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. DirkS

    DirkS Threadersteller HCA Superstrats HCA

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    1.897
    Zustimmungen:
    2.432
    Kekse:
    27.832
    Erstellt: 11.09.18   #17
    Du meinst bestimmt diese hier? Dafür haben wir einen echten Spezialisten im Forum (Gitarrero), Oli hat zu diesen Gitarren einen eigenen Thread im Ibanez-Userthread begründet:

    2018-09-11_075908.jpg
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. Be.eM

    Be.eM HCA Steinberger HCA

    Im Board seit:
    07.05.08
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    3.221
    Zustimmungen:
    2.447
    Kekse:
    26.882
    Erstellt: 11.09.18   #18
    Ich habe auch eine, die als Replik einer bekannten Ibanez von Hand gestaltet wurde. Mit "color change"-Farben, d.h. der Farbeindruck ist abhängig vom Blickwinkel. Die Gitarre selbst stammt von 1992 und hatte ursprünglich ein Quilted Top. Das dem Erstbesitzer offensichtlich nicht gefallen hat, weswegen er sie hier umgestalten ließ ;)

    bm_gs2ta_donnie_IMG_2575.jpg

    Grüße,
    Bernd
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  19. Alex_S.

    Alex_S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.18
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    269
    Kekse:
    424
    Erstellt: 11.09.18   #19
    Hamer war auch ganz vorn mit dabei und Vernon Reid ist dem Stil recht lange treu geblieben.

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  20. OldRocker

    OldRocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.16
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    1.221
    Ort:
    Radolfzell
    Zustimmungen:
    965
    Kekse:
    5.479
    Erstellt: 11.09.18   #20
    Hey zusamm,

    Super Thema!
    Einen Aspekt möchte ich dazu beitragen-es handelt sich um einen Punkt, der schon massgeblich dazu beigetragen haben könnte warum es kaum mehr solche Gitarren zu kaufen gibt: der Handel muss verkaufen! Viele schöne Unikate sind extrem schwer verkäuflich, weil die spontane Entscheidung zu kaufen durch eine Grafik bzw. dahingehende Gestaltung einer Gitarre sofort durch eine längere Entscheidungsfindung abgelöst wird. Kunden müssen schon fast 100% von der (extremen) Optik überzeugt sein...was viel seltener Hinhaut als die dahingehend unverfängliche Entscheidung für ein Standard-Design.

    Bei meinem früheren Arbeitgeber hatten wir wunderschöne Versionen von Strats und Tellies die von Howard Reynolds/Dead Cat Custom gestaltet wurden. Mit der Zeit stellte sich heraus, dass diese Stücke fast unverkäuflich waren--obwohl sehr viele sie bewunderten...!

    Schaut mal auf Howard`s Seite: http://www.deadcatcustom.com/

    ....die blaue Strat ist meine-die vom Avatar!

    Gruss,
    Bernie
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping