Gurtpin

von Colonel.Smith, 21.05.05.

  1. Colonel.Smith

    Colonel.Smith Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    4.12.05
    Beiträge:
    87
    Ort:
    Goslar
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.05.05   #1
    So...jetzt isses heute an meiner Strat passiert, der untere Gurtpin ist einfach rausgefallen mit der Schraube. Habe ich wieder eingebaut, Gurt wieder dran, dabei ging aber ein bisschen Holz aus dem Loch raus und die Schraube verbog sich, ich stellte fest, dass ich so einen kleinen Ring nicht dazwischenschob und wollte den wieder dazwischenschieben, also nochmal abgebaut.

    Nun hält der Pin aber garnicht mehr. Ich habe das provisorisch mit Holzleim versucht zu verleimen, hält ziemlich wackelig. Man kann es nicht mehr normal einschrauben, da das Loch zu groß ist. Gibt es ne Chance das wieder zu retten oder ist da Party over?
     
  2. catrat

    catrat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.03
    Zuletzt hier:
    19.05.16
    Beiträge:
    921
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    79
    Erstellt: 21.05.05   #2
    pack zahnstocher/streichhölzer rein.
     
  3. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 21.05.05   #3
    Oder nimm 2-Phasen-EpoxidHarz-Klebstoff, den mischt du dir zurecht, zieht ihn mit ner Spritze auf und füllst damit das komplette Loch. Dann "schraubst" du den Pinn rein, aber ja schrauben, nicht drücken, da es sons den Kleber verdrängt, und dann trocknen lassen, daß geht dann nicht mehr raus.

    Diesen Kleber gibt`s z.B. von Uhu, oder Patex, der Patex ist sehr gut. Kannst ihn im BAumarkt für 5€ oder so kaufen.
     
  4. Mast3rT

    Mast3rT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 21.05.05   #4
    Zahnstocher reinleimen ist immer noch die einfachste und günstigste lösung (Leim sollte man immer zuhausehaben), je nach grösse des Lochs kann es sogar ein Schaschlikspiess tun, oder aber Streichhölzer, die Sache mit dem Harz würde ich persönlich nicht ausprobieren, da einen ordentlichen Erfolg zu bekommen zweifle ich mal ein wenig an.


    mfG
     
  5. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 21.05.05   #5
    Epoxid Harz ist etwas schwer zu verarbeiten bzw. in das loch reinzufüllen - sonst wäre es sehr gut dafür geeignet. Aber Patex (Henkel) ist kein Epoxid Harz das ist ein normaler Kleber, der sehr elastisch ist (auch nach dem aushärten). Uhu Hart wäre auch eine möglichkeit, aber der Kleber ist flüssig und trocknet nicht so schnell bei großer menge. Das würde bedeuten das die gefahr besteht, dass die schraube schräg antrocknet. Einzige Möglichkeit wäre dafür UHU Plus Schnellfest. Das ist der angesprochne Epoxidharz Kleber (schnelltrocknend). Bringt dir aber auch nix weil du die schraube nicht gerade reinbekommen wirst und sicherlich nicht 10 min warten willst bist das hält.

    Mein Tipp wäre deswegen - wie oben beschrieben - die Streichholz Methode. Streichholz zurechtschneiden bis das meiste vom Loch zu ist (wirst vermutlich 1/3 eines streichholzes brauchen) schauen ob es nicht rausguckt wenn man's reinsteckt. Streichholz rausnehmen, Loch mit Leim voll füllen streicholz wieder reinstecken. Das was überläuft mit Küchenkrepp abwischen schraube dann sofort reindrehen (mit dem Filz damit man das loch nicht sieht). Und dann 24h durchtrocknen lassen, also nicht klampfen und gitarre irgendwo hin legen, wo's gut trocken kann - also nicht in den Koffer oder in den Ständer.

    Weiterer Tipp: Bei der gelegenheit kannst du auf deine Klampfe, wenn's sie etwas teurer war, gleich Security Locks montieren.

    MfG
     
  6. Mast3rT

    Mast3rT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 21.05.05   #6
    naja ich finds nun aber auch ein wenig gefährlich sich was an der Gitarre zu versaun, Leim kann man ganz einfach wegwischen falls etwas danebengeht, ausserdem sind so noch die wenigsten "fremdkörper" in der gitarre =)


    mfG
     
  7. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 21.05.05   #7
    Leim kann man zwar wegwischen, aber wenn's erstmal getrocknet ist kannst du's auch nur noch abkratzen. Man muss natürlich da auch sorgfältig sein. Aber wie gesagt am praktischsten und einfachsten is die Streichholz methode. Wenn schon sehr viel weggebrochen ist würde ich allerdings auch eher zu einem Dübel greifen und den reinleimen.

    Fremdkörper?... Ach ja du meinst das Freud-Los Vibrato sicher :D - war nur spaß. Nein das wird sich so gut wie gar nicht auf den Klang ausüben ob du nun Expoxidharz oder Leim+Streichhölzer nimmst. Du kannst da auch beton reintun, da is ja nicht ein 3x10cm großes loch in der klampfe und 10 cm tief.

    MfG
     
  8. ET

    ET Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.03
    Zuletzt hier:
    21.04.07
    Beiträge:
    1.317
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    95
    Erstellt: 21.05.05   #8
    ich sag nur SuFu ,gibts etwa ein Mio Mal
     
  9. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 21.05.05   #9
    Hallo niochmal,

    mit dem Eoxidharz, ich selbst hab das verwendet und zwar schin x-Mal, und mit einer Spritze geht das einfach super, also schreibt nicht ohne das ihr ne Ahnung habt!

    Denkt an die Äquivalenz die ihr nem Forum habt!
     
  10. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 21.05.05   #10
    Ich hab Epoxidharz auch schon häufiger verwendet und bevorzuge die Streichholz + guter leim methode.

    MfG
     
  11. Mast3rT

    Mast3rT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 21.05.05   #11
    Ich hab auch schon mit Epoxy Zeug gearbeitet, allerdings find ich es ein wenig zähflüssig, ausserdem bezweifle ich, dass wenn es denn nun flüssig genug ist und dann im Loch ist man dann da VERNÜNFTIG noch eine Schraube reindrehen soll???

    :screwy:


    mfG
     
  12. ibanezmike

    ibanezmike Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.05
    Zuletzt hier:
    27.11.05
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Salzburg Umgebung
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 22.05.05   #12
    doch doch, dass mit epoxi geht super!!!!! verwende das zeug echt für alles, aber wenns schon "fremdkörperlos" sein sollte, dann geh in baumarkt, und kauf dir ne dose Holzspachtelmasse, das is einfach holz, das wie ne paste ist, nach dem aushärten aber gleich fest wie echtes holz ist und es lässt sich auch gleich behandeln....is ja holz!!!!

    somit kannst das ganze loch mit holz auffüllen, dann ne neue schraube reindrehen und gut is!!!


    Aber die idee mit dem epoxi würd ich mir schon überlegen, geht echt prima! :great:

    aja nochwas: die holzmasse kostet etwa 5€!!!

    Mfg und viel glück bei der rep. möge alles gut gelingen!!

    Mike
     
  13. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 22.05.05   #13
    Wisst ihr überhaupt wie lange Epoxidharz durchtrocknen muss? 72h, erst dann ist es richtig sicher. Bei Holzspachtelmasse kommt noch etwas dazu: man muss in Lagen arbeiten sonst reißt es. Sprich: man kann's nicht einfach so als füller hernehmen. Epoxidharz ist zwar gut aber imho nicht das wahre.

    MfG
     
  14. ibanezmike

    ibanezmike Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.05
    Zuletzt hier:
    27.11.05
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Salzburg Umgebung
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 22.05.05   #14
    schon mal was von 5 min. Epoxy gehört, da hast 5 min. zum verarbeiten, nach ner std. ist die grundfestigkeit da und nach 24h stein hart!!!

    soviel zum epoxy und ehrlich, wenn ich so ein winziges löchlein mit Holzspachtelmasse auffüle, brauch ich weder schichtweise arbeiten, noch sonst was, das geht supi und hält auch nach 24h!!!!

    der hat ja kein fussballgrosses loch in der gitte, sondern lediglich die schraube is rausgerissen!!! tztztz!!!

    zündhölzer sind vom holz her zu weich, die reissen früher oder später wieder eaus...in dem fall eher früher, da die schraube am weichen holz nicht wirklich halt hat!!!!
    und ausreisst, wobei wir dann wieder am anfang stehen!!!

    UND stell dir vor die schöne gitte kracht auf den boden, nur weil das holz zu weich war und das gewinde der schraube sich da drinne nicht wirklich festkrallen kann!!!...kann BÖSE ausgehen *böseböseböse*

    mfg Mike

    PS: es is eh seine sache, was er im endeffekt nimmt zur rep. aber man kann ja mal sagen, was alles möglich wäre> trockenzeit hin oder her!!!

    Rock on
     
  15. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 22.05.05   #15
    Nach 1 Stunde ist die Grundfestigkeit da, aber erst nach 72h (ich hab extra nachgesehen!) ist die ganze festigkeit da, und das brauch er wenn er's als füller nimmt und kein weiteres Material da ist.

    Bei Spachtelmasse verhält es sich ähnlich, wenn du einfach in's loch reingehst hast dauert es ewig bis die hinten fest wird. Deswegen geben die den Tipp entweder in lagen zu arbeiten und die nach und nach trocknen zu lassen oder mit zusätzlichem Material zu arbeiten. Und es kommt nicht auf die größe des Locks an sondern auf die Tiefe mein lieber.

    Das ist völliger Blödsinn, da tut sich rein gar nix mehr wenn du's so machst wie ich es oben beschrieben habe. Die Streichhölzer reißen zwar aber 1. findet die schraube dort dann besser halt und 2. wird der riss durch die den Leim wieder gestopft der dort auch gut an der rauhen oberfläche hält. Ich hab das an meiner (Korea) LP schon seid ein paar jahren und da tut sich rein gar nix mit der Schraube die ist bomben fest! Und aus dem Grund wird's auch von mir Empfohlen!


    MfG
     
  16. monsterschaf

    monsterschaf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    30.09.11
    Beiträge:
    691
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 22.05.05   #16
    Irgendwie lustig!


    Bei ernsthaften Themen wartet man stundenlang auf Antwort,
    und wenn es um ein Streichholz und 0,6 Gramm Kleber geht,
    schlagt ihr euch die Köppe ein...


    Hab jetzt net ganz durchgelesen, aber hat schon jemand geschrieben: längere Schraube reindrehen? Kostet keine 5 öre, dauert keine 72 Stunden, versaut nicht das Instrument, sondern bringt -genaugenommen- mehr Sustain!!!

    Zu einfach, ne?
     
  17. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 22.05.05   #17
    Haaaaalt!

    Vergiß bitte den Epoxykram und hole Dir aus dem Baumarkt einen Rundholzstab (gibt's dort in 1m-Stücken) in ca. 3mm oder besser 4mm Stärke. Bohre das alte Loch auf die Stärke des Rundstabes auf (ca. 1,5mm tief) und schneide ein von der Tiefe her passendes Stück vom Rundstab ab. Dann gib ein wenig Holzleim in die Bohrung und schmiere das abgeschnittene Rundholzteil mit dünn mit Leim ein. Dann treibe (schlage) das Rundholz in die Bohrung bis zum Anschlag. Austretenden Leim sofort mit einem feuchten Lappen abwischen und ein eventuell überstehendes Stück vom Rundholt abkneifen. Dann lass das Ganze in Ruhe trocknen (kommt auf den Holzleim an; Pattex Express braucht nur ca. 2h).
    Danach bohre leicht vor und schraube den Gurtpin wieder fest.

    Ist jetzt wie neu!

    /V_Man
    Ach ja: Die Streichholzmethode ist Käse, da das Holz zu weich ist. Zahnstocher ist zu dünn; der splittert aus.
    Und das mit dem längeren Sustain ...... ha ha ha!
     
  18. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 22.05.05   #18
    Vintage Man, deine Methode hat natürlich mehr Stil! *zugesteh*

    Letztlich ist es daselbe.

    Reihenfolge der Methoden:

    1.Rundholz (Werd ich ab jetzt machen)
    2.Epoxid (Gut)
    3.Streichholz (Würd bei mir nie an meine Süßen kommen!!!)
     
  19. monsterschaf

    monsterschaf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    30.09.11
    Beiträge:
    691
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 22.05.05   #19
    genauso wars gemeint mit dem Sustain: hahahaha! :great:

    Musste nur in dem Moment an einen Thread von gestern denken,
    wo einer das ultimative Sustain gesucht hat, und zum Schluß
    war da ein Bild von nem absoluten Mörder-Bass!!!

    Das mit der Schraube war ernst, aber mit dem Sustain - nur gefrotzelt - :p :p :p
     
  20. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 22.05.05   #20
    Komisch das es bei mir klappt? Und das bei täglichem gebrauch über jahre und da wackelt nix. Befürchtung ist also keine da wichtig is nur das man den Leim austrocken lässt. Das noch weiter aufbohren finde ich persöhnlich genauso bescheuert wie du die Streicholzmethode, weil man das loch viel größer macht.

    MfG
     
Die Seite wird geladen...

mapping