Gutes & reines overdrive Pedal

von W Bolton, 14.02.17.

Sponsored by
pedaltrain
Tags:
  1. W Bolton

    W Bolton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.17
    Zuletzt hier:
    24.04.18
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.02.17   #1
    Hi Leute... Ich habe mir vor einer Weile denn blackstar HT1 gekauft... An sich ist er echt gut nur das overdrive ist echt scheiße... Er ist zu klampig... deswegen möchte ich mir ein gutes overdrive Pedal zulegen... Nur bedauerlicherweise bin ich in Sachen Effektpedalen unwissend deswegen hab ich gehoft das mir ein paar metal heads das richtige Gerät empfehlen könnten.. vielen dank schonmal. Bolton
     
  2. Myxin

    Myxin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Zuletzt hier:
    1.08.18
    Beiträge:
    15.613
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    7.132
    Kekse:
    47.274
    Erstellt: 15.02.17   #2
    Keine Ahnung, was sich unter "klampig" vorstellen muss.

    Wenn du einen angecrunchten Sound haben willst, hast du einfach den falschen Amp gekauft.
    Der Blackstar kann nur Clean oder Hi-Gain. Im Crunchbereich schwächelt er.

    Nachdem es hunderte verschiedene Overdrive Pedale gibt, wäre es hier wohl zielführender, mal anzugeben, welche Vorstellungen du hast (Klang? Bedienung? Preis? etc.).
    Dann kann man ggf. was empfehlen.
     
  3. Marschjus

    Marschjus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.16
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    1.641
    Ort:
    Bei Dresden
    Zustimmungen:
    834
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 15.02.17   #3
    und mindestens genauso viele Vorstellungen von einem guten Overdrive.
    Man kann es natürlich mit den Klassikern Boss OD1-3;SD1-3,TS und seine Derivate versuchen. Oder einfach mal in einen gut sortierten Laden schlurfen und ein wenig testen. Dann hat man zumindest schonmal eine orientierung und die Leute hier wissen in welche Richtung es gehen soll. Und natürlich sollte man bedenken was einem das Pedal kosten darf, von 30€ bis 300 ist ja alles bei. Die Auswahl ist ja schier unendlich.

    Gruß Marcus
     
  4. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 15.02.17   #4
    ...äh, genau dieser Personenkreis hat in der Regel sehr wenig Ahnung von guten Overdrivepedalen
    kann dir aber einen guten High Gain Distortion oder Fuzz empfehlen.

    Ich schließe mich dem obigen Ausführungen an: geb erst mal bekannt wie es klingen und was es kosten soll
     
  5. W Bolton

    W Bolton Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.17
    Zuletzt hier:
    24.04.18
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.02.17   #5
    Hallo ^^ es sollte ungefähr wie iced earth oder exodus klingen... Bis 100€ würde ich gehen...
     
  6. Rotor

    Rotor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.09
    Beiträge:
    2.517
    Ort:
    Rhlp
    Zustimmungen:
    604
    Kekse:
    1.391
    Erstellt: 15.02.17   #6
    ...Puh...."klingen wie..." ist immer schwierig, dann müsstest du genau deren hardware kopieren, und dann wäre es noch nicht genauso (wegen fingern, you know...) Klassiker von boss wurden oben schon genannt, ich selbst spiel den MXR GT-OD. Für mich perfekt. Aber hab auch andere Hardware dranhängen, von daher eher schwierig....
     
  7. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 15.02.17   #7
    Das hat mal mit "Overdrive" sehr wenig (bis gar nichts) zu tun.
    Geeignet dürfte alles sein wo "Metal" oder "Distortion" draufsteht.
    Bei alten Iced Earth und Exodus könnte auch noch eine uralte Rat im Signalweg sein.
    Es wird aber nie auch nur annähernd so klingen, weil niemand von denen einen Blackstar und
    schon mal gar keinen HT1 gespielt hat.

    Mal hier und hier schauen und mal die Suchfunktion benutzen,
    das Thema Metal-Verzerrer kommt hier gefühlt 2 mal in der Woche auf.
     
  8. Stratz

    Stratz Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.03.13
    Beiträge:
    3.431
    Zustimmungen:
    1.808
    Kekse:
    12.426
    Erstellt: 15.02.17   #8
    Ich würde es für den Anfang mit einem günstigen Tubescreamer-Clone versuchen:
    [​IMG]

    Eingestellt als Booster (Drive= 0, Tone bei ca. 5 und Volume=10) dünnt er die Bässe aus und boostet die Mitten. In den 80ern haben die Thrasher das auch oft gemacht und es ist auch heute noch ein Klassiker, seinen Sound mit einem TS "aufzuräumen". Die Verzerrung beim Blackstar wirst du etwas zurücknehmen müssen.

    Der Blackstar HT-1 hat nur sehr wenig Headroom und bleibt nicht lange clean, erst recht nicht mit heißen PUs. Von daher macht ein Distortion-Pedal wahrscheinlich nicht so viel Sinn, obwohl es auch Exemplare gibt, die es gut vertragen, wenn der Amp schon etwas angezerrt ist. Ein Overdrive/Booster macht aber meiner Meinung nach etwas mehr Sinn.

    Wenn es der Combo ist, dann sollte man auch bedenken, dass da nur ein 8"-Speaker drin ist. Das klingt physikalisch bedingt immer "dosig" und lässt sich auch mit einem anderen Speaker in gleicher Größe nicht wirklich beheben. Aber man kann auch eine externe Box anschließen.
     
  9. Myxin

    Myxin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Zuletzt hier:
    1.08.18
    Beiträge:
    15.613
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    7.132
    Kekse:
    47.274
    Erstellt: 15.02.17   #9
    Ich weiß schon, das machen viele so. Ich persönlich stell den Volume bei dieser Art der Anwendung nie über 15 Uhr. Alles drüber hat in der Regel keinen klanglichen Mehrwert, sondern führt nur zu erhöhten Nebengeräuschen.
    Ich kann es aber natürlich nachvollziehen, dass man sich dieses "Gain auf Null, Volume auf Vollanschlag" besser merken kann und es sich vermutlich deshalb so etabliert hat.



    Apropos Iced Earth:

    Im Guitarworld Channel von Youtube gibt es ein paar Clips von Jon Schaffer, u.a. diesen hier:



    Und jetzt ratet mal, welchen Amp der gute Mann in den Clips spielt?

    Einen Blackstar HT-20 Combo. ^^

    Woher ich das weiß? Hat mir Jimmy Brown erzählt, als ich ihn seinerzeit gefragt hab.

    Der HT-20 klingt aber natürlich wesentlich erwachsener als ein HT-1. Und vermutlich hätte Jon auch mit einem Marshall DSL einen guten Sound gehabt.

    Ich würde mir einen anderen Amp kaufen, zumal der HT-1 und HT-5 jetzt nicht DIE Pedalamps sind - das kann der HT-20 wesentlich besser (hatte übrigens selbst lange Zeit einen HT-20).
     
  10. UnderJollyRoger

    UnderJollyRoger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.10
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    490
    Erstellt: 16.02.17   #10
    Ich finde auch, für Iced Earth (die älteren Sachen), ist man IMO immer ganz gut mit eher etwas marshalligem unterwegs - der Blackstar dürfte hier also nicht soo verkehrt sein. Kommt auch bisl auf die Klampfe an - auf Alive In Athens hat Jon mal EMG's verwendet, fand ich schon immer geil den Sound - hat vermutlich aber auch mit dem Handgelenk des Herrn S. zu tun ^^

    Auch für Exodus macht man mit dem Blackstar vermutlich nix falsch - Ich glaube, Lasse Lammert hat in seinem Thrash-Shootout neulich dem JCM800 mit irgendnem Mod einen Instant Tempo of the damned-Sound bescheinigt :)

    Sollte es allerdings wirklich der Combo mit nem 8"-Speaker sein, naja, so klingt's vermutlich auch. Lange Rede, kurzer Sinn, ein beliebiger Tube Screamer-Klon dürfte einen Versuch wert sein, wie oben schon empfohlen.

    Ansonsten empfehle ich ja wie immer für daheim eher eine gute Ampsim ^^
     
  11. Rotor

    Rotor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.09
    Beiträge:
    2.517
    Ort:
    Rhlp
    Zustimmungen:
    604
    Kekse:
    1.391
  12. hair_energizer

    hair_energizer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.03
    Zuletzt hier:
    12.08.18
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    4.697
    Erstellt: 16.02.17   #12
    Mir gefällt das 20 Euro OD von Behringer (Grün). Is nur umständlich mit dem Batteriewechsel! Ich glaube aber nicht, dass man für diesen Thrash-Powermetal Sound ein OD braucht, es sei denn die Zerre reicht nicht ganz aus.
    Hast du vielleicht den Seymour Duncan SH-4 (Jeff Beck) drin? Es gibt einige Tonabnehmer, die dem Distortion Kanal ein wenig den Biss nehmen und schon fast ein wenig zu clean/perlig bzw. dumpf klingen. Kann nur vermuten, aber das könnte vielleicht ein Problem sein, was du in die Analyse mit einbeziehen solltest.
    --- Beiträge zusammengefasst, 16.02.17 ---
    Dieses Pedal hat vielleicht genau den Klang, den du suchst, so "thrashig" wie Exodus:



    Das wäre dann aber vorm Clean-Channel zu betreiben oder in den Return, wenn vorhanden.

    Oder ein EQ Pedal ausprobieren.
     
  13. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 16.02.17   #13
    Meines Wissens spielt Jon Schaffer seit den frühen Neunzigern Larry Heads.
    Gary Holt Marshalls und selten mal einen Savage,
    Kirk Hammet dürfte ausschließlich Marshalls bei Exodus gespielt haben.
     
  14. Stratz

    Stratz Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.03.13
    Beiträge:
    3.431
    Zustimmungen:
    1.808
    Kekse:
    12.426
    Erstellt: 16.02.17   #14
    Der Blackstar hat aber leider keinen Loop und der cleane Headroom ist auch nicht gerade großzügig. So richtig toll finde ich Distortion-Pedale nicht vor dem kleinen Amp.
    Die Sounds, die der TE sucht, lassen sich aber auch mit dem Blackstar realisieren. Gewisse Marshall-Gene liegen ihn im Blut, da die Gründer vorher bei Marshall beschäftigt waren :).

    In dem How To Play, welches von @Myxin gepostet wurde, kommt nicht gerade viel Gain zum Einsatz. Da könnte man auch mal das Gain im Clean-Kanal voll aufreißen und diesen dann boosten. Je nach verwendetem PU reicht das beim Blackstar schon aus.

    Jon Schaffer spielt AFAIK Ice Bucker von Jim Wagner (WCR Pickups). Rein von den Specs her lesen die sich wie etwas überwickelte und leicht aufgemotzte PAFs: Bridge: ca. 9,6K; Neck: ca. 8K, beide Coils haben unterschiedliche Wicklungszahlen, Alnico 5 als Standardmagnet...
    Die alten Thrash Metaller haben damals dagegen eher heiße Pickups gespielt (u.a. SH-6 Distortion, SH-4 JB, DiMarzio X2N...), was aber auch an den nicht gerade stark zerrenden Amps lag.

    Ich habe den HT-1 schon mit den unterschiedlichsten Pickups gespielt, von Singlecoil/PAF bis zum Keramikbrenner mit über 16K. Bei den ganz heißen Exemplaren sollte man im Distortion-Kanal das Gain nicht zu weit aufdrehen (bei mir immer so um die 12 Uhr), weil es sonst zu stark zerrt und komprimiert. Da ist die Lösung mit dem geboosteten Clean-Kanal teilweise besser. Mit ziemlich schwach gewickelten PUs, verträgt der Distortion-Kanal aber auch einen Tritt per Boost/Overdrive.

    Das Limit bei dem Combo ist aber, wie schon mehrfach genannt die Tröte alias der Speaker. Wenn man den Sound ungefähr so haben möchte, wie in dem Video, dann braucht man auf jeden Fall etwas mit größerem Querschnitt. Der HT-1 blüht dann aber auch auf.
     
  15. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 16.02.17   #15
    Um mal wieder eine Binsenwahrheit abzusondern: der Sound kommt aus den Fingern!

    Gerade Jon Schaffer verfügt über eine extrem präzise Anschlagstechnik und ein
    hervorragendes Rhythmusgefühl. Da wird nahezu jede Note im Rhythmus abgedämpft
    und/oder betont und das bei weniger Gain als man gemeinhin rauszuhören glaubt.
     
  16. Kasper666

    Kasper666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.09
    Zuletzt hier:
    13.08.18
    Beiträge:
    937
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    2.006
    Kekse:
    31.117
    Erstellt: 16.02.17   #16
    Wobei der Sound in dem Clip auch wenig mit Schaffers Sound der Studiopoduktionen zu tun hat.

    Aber keine Frage: Ein Gitarrist aus der Liga klingt mit allem gut + heavy, was irgendwie ein wenig Verzerrung erzeugt.

    Holla! Sehr schön der Part ab 1:25 im Clip oben: Bis auf die offene E-Saite alles als Downstroke gespielt. Die alte Hetfield-Schule. Sehr akkurat.


    Noch zum eigentlichen Thema: Ich bin an sich kein Pedal-Fan und stehe mehr auf Amp-Distortion, zudem lässt sich ein Pedal erst in Interaktion mit einem bestimmten (sprich: seinem eigenen) Amp/Speaker bewerten. Aber ein Kumpel brachte mal neulich das "NUX Metal Core" zum Testen mit. Nicht vom Wort "Metal Core" (igitt ...) abschrecken lassen, man kann damit eine ganze Bandbreite an Stilen abdecken. Die Klangregelung inklusive einem "Voice"-Switsch ist sehr effektiv und es ist überraschend nebengeräuscharm. Sound ist ja immer Geschmacksache, aber Nebengeräuscharmut betrachte ich schon als objektives Qualitätsmerkmal, was auf eine gute Schaltung/ordentliche Bauteile hindeutet. Das fand ich bei dem Teil nicht nur aufgrund des vergleichsweise günstigen Preises von 59,- recht bemerkenswert. Der Clip hier gibt meine Eindrücke gut wieder, mir gefiel Voice 1 im Test besser, da definierter:

     
  17. hair_energizer

    hair_energizer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.03
    Zuletzt hier:
    12.08.18
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    4.697
    Erstellt: 16.02.17   #17
    Ja, das dacht ich mir schon. Trotzdem hab ich's der Vollständigkeit halber erwähnt. Wird mal Zeit, dass der TE sich hier wieder meldet. Wüsste zum Bsp. gerne, ob er den Amp noch zurückgeben kann. Anscheinend hat er sich völlig vergriffen, wenn's wirklich der 8 Zöller is. Da wird er wahrscheinlich schnell die Lust dran verlieren, auch mit Pedalen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping