Gutes USB Mikrofon

von musicdiver, 30.03.16.

  1. musicdiver

    musicdiver Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.12
    Zuletzt hier:
    9.12.17
    Beiträge:
    465
    Ort:
    HD
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    11
    Erstellt: 30.03.16   #1
    welches USB Mikrofon ist empfehlenswert ?
    Es soll für Sprachaufnahmen hergenommen werden. Auch zur Videovertonung und Sync.
    Gelegentlich für Gesang.
     
  2. GuywithBass

    GuywithBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    1.353
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    641
    Kekse:
    4.748
    Erstellt: 30.03.16   #2
    Hast Du eine Vorstellung für das Budget?

    Warum willst Du ein USB-Mikrofon nutzen?
     
  3. bitzone

    bitzone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.12
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    258
    Kekse:
    1.221
    Erstellt: 30.03.16   #3
    Wenn es schon ein USB-Mikro sein soll - egal, für welches du dich entscheidest, nimm eins mit Kopfhörerausgang direkt am Korpus.
    Sonst kannst du beim Aufnehmen das Playback und den Gesang/Sprache nicht in Echtzeit abhören (Stichwort: Latenz).

    Grüße,
    Steffen
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. musicdiver

    musicdiver Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.12
    Zuletzt hier:
    9.12.17
    Beiträge:
    465
    Ort:
    HD
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    11
    Erstellt: 30.03.16   #4
    Budget soll unter 200 € liegen.
    Ein Kabelmikro Sennheiser BlackFire 521 habe ich bereits, was recht gut ist.
    Das USB soll mir auch unterwegs die Möglichkeit geben am Notebook Videos mit Sprache zu vertonen, aber auch im Studio.
    Ggf wollte ich es über USB mit der Kamera koppeln.
     
  5. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.644
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.173
    Kekse:
    17.001
    Erstellt: 30.03.16   #5
    Hallo musicdiver

    Ok, sind ja Argumente

    Da sollte doch was drin sein....

    [​IMG]

    oder das

    [​IMG]


    Wobei das Rode bei den Bewertungen ziemlich gut abschneidet und auch noch einen Metallpopschutz direkt mit dabei hat.
    Ich weiß nicht, in wie weit man nach den "Hörproben" auf der Thomann Seite gehen kann aber das Rode schneidet da meines Erachtens besser ab. :nix:
     
  6. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    14.645
    Zustimmungen:
    4.957
    Kekse:
    38.296
    Erstellt: 30.03.16   #6
    du hast eine Kamera mit USB Audio Codec ?
    (ich dachte immer der Anschluss wäre nur zum Datenaustausch/Laden)

    vielleicht ist das hier was für dich: iRig Pre an der DSLR
    das Teil müsste eigentlich auch am Notebook laufen (ist wie ein headset belegt und rein analog, also OS-unabhängig)
    damit sollte das 521 eigentlich laufen, weil in der kleinen Kiste (um 40€) ein passabler Vorverstärker sitzt
    (dh du hast 2x gain: am iRig und am Notebook - und das 521 wäre ein sehr gutes Mikro für Sprache

    mit aktuellen iPhones/iPads funktionieren die iRigs wegen der Cirrus Wandler-Chips überraschend gut
    bei deinem Notebook müsstest du es ggf prüfen
    für DSLR (siehe link) sind die iRigs als portabler Phantomspannungsadapter anscheinend sehr beliebt

    cheers, Tom
     
  7. musicdiver

    musicdiver Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.12
    Zuletzt hier:
    9.12.17
    Beiträge:
    465
    Ort:
    HD
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    11
    Erstellt: 31.03.16   #7
    Das Rode hab ich neulich im Laden gesehen. Es macht alleine optisch was her.
    Der iRig hack ist eine innovative Lösung.
    Tendiere aber eher zum Rode. Offensichtlich kann ich es sogar mit meinem iPad oder iPhone koppeln und die Geräte sogar zum Audiorecorder wandeln.
     
  8. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    14.645
    Zustimmungen:
    4.957
    Kekse:
    38.296
    Erstellt: 31.03.16   #8
    das Rode ist für die Leistung imho zu teuer... Kleinmembrankapsel in 'brag' Verpackung... ;)
    dazu machen sich 16 bit bei Sprache nicht wirklich gut (noise-Fahne im Ausklang durch Quantisierung)
    wenn das obligatorische CCK drin steckt, ist der Ladeanschluss blockiert, das iPad müsste das Mikro mit Strom versorgen

    https://soundcloud.com/anshoragg/ipad-air2-internal-mic-test

    Test nur mit dem internen Mikro, das Tablet lag einen halben Meter entfernt auf der Tischkante
    die erste Hälfte ist 'produziert', die zweite komplett roh (bis auf +6db gain)
    die iPad Wandler unterstützen 24bit

    aber als 'recorder' ist ein iPad top - ich nehme praktisch nur darüber auf (mit einem Audient ID22)
    das interne Mikro hat mich aber durchaus überrascht - das Leerlaufrauschen lag unter -70dB iirc

    cheers, Tom
     
  9. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    1.453
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    418
    Kekse:
    8.959
    Erstellt: 31.03.16   #9
    Moin,

    USB-Mikrofon für Sprache .... eventuell gleich Anschluss an iProdukte

    Ich sag nur Motiv.
    Im speziellen MV51 (auch wenn es eine Tacken teurer ist ;)



    Grüße
     
  10. musicdiver

    musicdiver Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.12
    Zuletzt hier:
    9.12.17
    Beiträge:
    465
    Ort:
    HD
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    11
    Erstellt: 01.04.16   #10
    Die iPod/Phone Lösung ist ja noch eleganter. Von der Qualität gibt sich das ja nicht viel zum Rode und ist super kompakt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping