Gymnasitik für die Finger!!

von blackeye_arak, 09.08.05.

  1. blackeye_arak

    blackeye_arak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.05
    Zuletzt hier:
    17.06.08
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.05   #1
    Soooo...

    Vor ein paar Tagen hab ich mal angefangen meine Finger (und meine komplette Hand) ein wenig zu dehnen und mir ist aufgefallen, dass ich ganz schön steif geworden bin. Das viele spielen lässt die Hände zwar ganz schön Muskulös werden aber doch irgendwie steif.
    Da ich auch immer wieder von irgendwelchen Leuten höre, die im alter, nach jahrelangem spielen Probleme mit den Händen usw bekommen fange ich jetzt mal an mich um meine Greifer zu kümmern.

    Wie wärmt ihr euch vorm spielen auf(wärmt ihr euch überhaupt auf??)??
    Was für Dehnübungen für die Hände kennt ihr??
    Und wie wichtig findet ihr so etwas??
    Da wir alle auch manchmal eine Hand vernachlässigen wären ein paar Übungen für diese doch angebracht.


    Meine Übungen:

    Ich habe vor ein paar Tagen mit ein paar kleineren Übungen angefangen:

    1. Die Hand auf den Tisch legen. Versuch die Finger so weit zu spreizen, wie möglich. Der kleine Finger und der Daumen sollten eine Linie bilden. Dann versuchen zwischen allen Fingern den gleichen abstand zu bekommen. Eine Minute so halten. Das selbe mit der anderen Hand. Beim nächsten mal versuchen die Abstände größer werden zu lassen.

    2.Der Alien-Griff: Halte die hände vor dir(oder sonst wo) und versuche jeden Finger einzeln zur Seite zu strecken so weit es geht. Es kann schmerzen aber das ist n gutes Zeichen. Halte so eine Weile und strecke dann einen weiteren Finger zur Seite. Ich fange immer mit meinem kleinen Finger an, strecke in so weit, bis ich circa einen 80°c Winkel erreicht habe. So halte ich ich dann ungefhr 30 Sekunden. Dann strecke ich den ringfinger auch zur Seite, so dass die Hand ein V bildet(so eine Art Alien Hand). So geht es dann immer weiter.

    3.Daumen strecken: Versuche den Daumen soweit es möglich ist nach Hinten zu strecken bis du ein ziehen spürst(wie immer halten)(diese Übung kann auch mit den anderen Fingern gemacht werden). Nächste kleine Übung:Versuche die Hand zwischen Zeigefinger und Daumen zu spreizen, indem du die Gespreizte Hand auf eine grade Oberfläche drückst. Versuche die Hand grade aufliegen zu lassen. Die Srpeizübung kann man auch mit allen anderen Fingern amchen.

    4.Lass die Hand auf einer Oberfläche(tisch) abrollen. Strecke die Finger soweit es geht aus, bis die Hand gewölbt ist. Nun leg deinen Hanballen auf den Tisch hab und rolle die hand in richtung Fingerspitzen lagsam und mit etwas kraft hab und versuche die Finger gut durch zu drücken bis du die "dehnuing" spührst.

    5.Versuche einen Finger(egal welchen.. am besten mit dem Zeigefinger anfangen) so weit anzuwinkeln, dass du mit der Fingerspitze deine Hand(bzw Fingeransatz oder wie das heißt) wieder berührt und strecke gleichzeitig die anderen Finger grade aus. Ist gar net so einfach aber macht die Finger beweglich.

    Sooo.. ich werde versuchen noch ein paar Dinger zu ergänzen. Hab jetzt leider keine Zeit mehr - muss proben. Verbesserungen usw gerne erwünscht

    danke rafa
     
  2. Dieter5858

    Dieter5858 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.05
    Zuletzt hier:
    21.08.09
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.05   #2
    Jaa finde ich mal eine gute Idee
    Ich muss auch unbedingt meinen kleinen Finger trainieren,
    da ich den bisher beim spielen nicht benutze ich aber weis
    das ich daran nicht vorbeikommen werde.

    Ich kenne zwar keine direkte Fingerübung werde aber auch
    mit den obn genannten anfangen.

    Probleme mit dem kleinen Finger habe ich wenn der auf die E Saite soll und womöglich noch 4 Bünde unter dem Zeigefinger, da frag ich mich wie ich das machen soll...
     
  3. blackeye_arak

    blackeye_arak Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.05
    Zuletzt hier:
    17.06.08
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.05   #3
    kenn ich nur zu gut...
    hab auch solche probleme mit meinem kleinen finger..deshalb spiel ich im proberaum macnhe songs nur mit ringfinger und kleinem finger, so dass ich langsam mehr geschwindikeit, kraft und gelenkigkeit ind die finger(und die ganze hand) bekomme
     
  4. Dieter5858

    Dieter5858 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.05
    Zuletzt hier:
    21.08.09
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.05   #4
    Aber hey
    ich hab grad ein schönes Lied gefunden um den
    One Finger per Fret satz durchzuspielen.
    Nirvana mit Lithium das ganze ist vom 2 Bund bis zum 5 und man kann wirklich gut das konsequent durchziehen, damals bin ich da noch rauf und runter gerutscht aber ich werd mir das mal aneignen, ich merk auch schon das der kleine Finger nicht mehr immer durchknickt beim greifen.
    Mal ne kleine Frage zwischendurch Handt ihr eure Greifhand immer senkrecht zum Griffbrett?
    Oft hab ich sie auch angewinkelt (also etwas längs dazu).
     
  5. A.R.N.I.E

    A.R.N.I.E Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    438
    Erstellt: 09.08.05   #5
    tip von meiner seite aus:

    erst mal die rechte hand - jeder leersaite 1 takt lang anschlagen (in achteln) in folgender reihenfolge : e-a-e-d-e-g-e-d-e-a usw. bis man ein bisschen aufgewärmt ist

    dabei immer beachten dass der daumen von saite zu saite mitgeführt wird und bei der e saite auf dem tonabnehmer liegt - man spielt dann einfach schneller/sicherer/besser

    dann die linke hand - chromatische tonleiter! d.h. jeden bund auf jeder saite durchgreifen (rauf und runter und alle finger dafür benutzen) wenn man einma durch ist zieht man die geschwindigkeit an (z.b. von virtel zu achtel, von achtel zu sechzehntel)

    joa so mahc ichs (jedenfalls emistens) :great:
     
  6. Bassboy

    Bassboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.05
    Zuletzt hier:
    22.03.12
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 09.08.05   #6
    Das einzige was ich mache ist alle Finger einer Hand nacheinander mit dem Daumen zu berühren. Das gleichzeitig mit wachsender Geschwindigkeit an beiden Händen. Das Tempo wird dann immer ein wenig schneller und ich versuche das mit beiden Händen in unterschiedlichen Richtungen zu machen.
     
  7. Aegrotus

    Aegrotus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.04
    Zuletzt hier:
    2.01.08
    Beiträge:
    329
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    170
    Erstellt: 12.08.05   #7
    Ich finde es praktischer, die Übungen, die auf einer gerade Fläche ausgeführt werden müssen (zB Übung 1 im ersten Posting), gleichzeitig mit beiden Händen zu tun, indem man die Hände so aufeinanderlegt, dass der linke Daumen den rechten berührt, der linke Zeigefinger den rechten usw.
     
  8. herbieschnerbie

    herbieschnerbie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    11.01.15
    Beiträge:
    2.545
    Ort:
    Wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 12.08.05   #8
    Wenn's schmerzt ist das ein gutes Zeichen?

    Nich' übertreiben Jungs. ;)
     
  9. mad.mick

    mad.mick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.05
    Zuletzt hier:
    12.06.13
    Beiträge:
    75
    Ort:
    inzwischen München
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    137
    Erstellt: 12.08.05   #9
    Die Spinne ist eine gute Fingerübung für sowas. Eigentlich sind es sogar mehrere, da sie nur ein Schema ist, mit dem man sich Fingerübungen ausdenken kann. Hier zwei Beispiele, wobei immer "ein Finger pro Bund" gilt, und "1" der Bund ist, über dem der Zeigfinger liegt ("2" der Mittelfinger usf.), und D und G die Saiten sind, auf denen man spielt (nur als Beispiel, man kann es auch auf anderen Saiten machen, oder sogar umgekehrt):

    a) D1 G3 D2 G4 D3 G1 D4 G2

    b) D1 G4 G2 D3 G1 D4 D2 G3

    Langsam damit anfangen und nach und nach das Tempo steigern und dabei immer auf sauberes Spiel und guten Ton achten. Ich mag das lieber als Skalen rauf und runter dudeln, weil es abstrakter ist und die Töne eben gerade nicht in einer Tonleiter liegen, weswegen man sowas sonst nur selten spielt, und wenn man es nie braucht, lernt man es normalerweise auch nicht, bis man es eben doch mal braucht, nur um dann festzustellen, dass man es nicht kann... außer man hat vorher fleißig Spinnen geübt :great: .

    Am besten irgendwo in der Nähe von A auf der D-Saite anfangen und dann je nach Laune das ganze weiter oben und unten am Griffbrett wiederholen. "D1" heißt also nicht "erster Bund auf der D-Saite", sondern "auf der D-Saite da, wo gerade der Zeigefinger liegt".

    Wegen des permanenten Wechselns von Saite zu Saite eignen sich Spinnen übrigens auch, um Wechselschlag und Plektrumspiel zu üben. Außerdem kann man die Figur als Shuffle spielen.

    Gruß,
    Mick.
     
Die Seite wird geladen...

mapping