Halskrümmung lässt sich nicht ändern

von Calexico, 10.03.08.

  1. Calexico

    Calexico Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.08
    Zuletzt hier:
    6.07.09
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    142
    Erstellt: 10.03.08   #1
    Hallo Zusammen,

    habe mir vor kurzen eine E-Gitarre gekauft. Dimavery ST312. Die Gitarre war relativ günstig und soll für den Einstieg erstmal reichen (Vorher A-Gitarre gespielt).

    Die 6te und 5te Saite scheppert, also hab ich die Saitenlage etwas erhöht (brachte aber nicht viel).

    Nachdem ich die Halsneigung kontrolliert habe, lag die Saite beim greifen des ersten und letzen Bund komplett auf.

    nach dieser Anleitung habe ich dann versucht den Hals zu entlasten.

    Jetzt zu meiner Frage. Die Schraube nach links drehen heisst doch, wenn ich von oben auf die Schraube schaue, nach links drehen...oder ?? Also quasi in die Richtung wie wenn man eine Schraube rausdrehen oder lösen möchte.

    Also ich habe jetzt jeden Tag (Seit 5 Tagen) immer mal ein wenig 1/4 - 1 Umdrehung die Schraube verstellt, aber der Hals ist immer noch Flach wie ein Brett.

    Habt ihr ein Rat für mich ? Einfach weiter drehen oder liegt es einfach an der minderen Qualität der Gitarre ? Hatte von euch schon jemand die gleiche Gitarre und gleiches Problem ?

    Danke im vorraus für eure Antworten,

    Grüße Thorsten
     
  2. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 10.03.08   #2
    Und warum nur empfehlen hier alle von Billiggitarren die Finger zu lassen und ne Pacifica mit Microcube zu kaufen...versteh ich nicht...

    Hm. Na gut. Aber zum Thema : Wenn man den Halsspannstab so bewegen möchte dass er konkaver wird (was dem saitenscheppern entgegenwirkt) muss man die Schraube lösen, also links rum, soweit stimmt das. Aber a) kann es sein dass die Halsneigung nicht Dein Problem ist, und b) kann es sein dass der Hals nix taugt. Denn die Entspannerei hat ja Grenzen, und wenn die Spannung tatsaechlich schon komplett weg ist wie Du schreibst, und der Hals trotz der anliegenden Zugkraft der saiten nicht konkav wird - dann ist er wirklich mies gemacht.
     
  3. Calexico

    Calexico Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.08
    Zuletzt hier:
    6.07.09
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    142
    Erstellt: 10.03.08   #3
    Hast ja schon recht...nur kannte ich vorher das Board nicht :o
     
  4. j.konetzki

    j.konetzki Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    04.01.04
    Zuletzt hier:
    16.10.16
    Beiträge:
    4.370
    Ort:
    Bonn Beuel
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    12.745
    Erstellt: 10.03.08   #4
    Tja :rolleyes: ... manche mögen einfach nicht zuhören ... wobei - Kollege Schnürschuh hat hier seinen ersten Beitrag verfasst und darum möchten wir Ihn erst mal hie rim Forum begrüßen :)

    Ich rate Dir mit der Gitarre zum Laden zu gehen wo Du sie gekauft hast. Der Einstellservice sollte für Dich kostenlos sein. Am besten lässt Du Dir das mal vor Ort erläutern damit Du das für die Zukunft selber machen kannt! Hast Du die Gitarre im Internet erworben geh einfach Dum Gitarrendealer Deines Vertrauens - Das wird Dich jedoch ein paar Euros kosten... also viel Glück!
     
  5. Hamster17

    Hamster17 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.08
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    82
    Erstellt: 10.03.08   #5
    Hi,

    was vielleicht auch funktionieren könnte - wenn es nur ein bisserl fehlt - dickere Saiten aufziehen. Die ziehen stärker am Hals als die dünneren Saiten. Wenn natürlich der Hals verzogen ist bzw. der Hals sch.... ist , dann wird das auch nix bringen.

    lg Franz
     
  6. Calexico

    Calexico Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.08
    Zuletzt hier:
    6.07.09
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    142
    Erstellt: 10.03.08   #6
    das wäre evtl. ne massnahme, mom. habe ich 9er Saiten drauf. Danke für den Tip ;)

    Apropo, hab eben noch etwas gegoogelt über die Gitarre und "extrem tiefe Saitenlage" gelesen. Also hab ich die Saitenlage mal wesentlich tiefer gestellt und a) hört die Gitarre besser an und b) hab ich jetzt wenigstens 0,5 mm Luft im 7ten Bund.

    Weiss zwar nicht genau wie das funktionieren kann, aber mehr scheppern wie vorher tut sie nicht... :confuise

    Denke wenn ich dann noch dicker Saiten habe, dann sollte das Ganze Werk erstmal spielbar sein.......und in 2-3 Monaten kaufe ich mir dann was besseres. Zum einlernen und rantasten denke reicht es erstmal....

    War halt ein Schnapper via Ebay und für 40€ ist es dann später immer noch ein günstiger Wandschmuck :D link
     
  7. Saitenstechen

    Saitenstechen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    23.11.14
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    8.657
    Erstellt: 11.03.08   #7
    Mensch, immer das gleiche Thema. :D In den letzten Wochen wurde die Frage: "Warum scheppern die Saiten?", zu oft gestellt. Mit der Sufu findest du sie bestimmt. Kannst die passenden Threads ja mal zählen. ;)

    Aber ich glaube es muss sich hier niemand rechtfertigen, wenn er nicht die Yamaha Pac und den Microcube zum Einstieg kaufen möchte. :rolleyes: Auch andere Marken haben gute Einsteigergitarren. Das Preisleistungsverhältnis der Yamaha ist allerdings wirklich unschlagbar.

    Zum Hals: Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann liegen die Saiten beim Greifen im ersten Bund komplett auf? Warum willst du dann den Hals noch zusätzlich entlasten? :confused: Du mußt den Hals in die "Bananenform" bringen, um Raum zwischen Saiten und Bund zu bringen, d.h. die Schraube vorsichtig in die andere Richtung drehen. Übertreibe das aber nicht, da dann die Bespielbarkeit in den höheren Lagen leiden wird (etwas Raumgewinn in den tiefen Lagen bedeutet einen großen Raumgewinn in den hohen Lagen).

    Was ist das für eine Gitarre? Ein Strat-Nachbau? Dann schau dir die einzelnen Saitenböcke an. Meistens werden die vom Werk aus nicht in die richtige Höhe gebracht (gerade bei Billigprodukten, da hier Lohnkosten gespart werden können).

    So, habe mir Mühe gegeben. Dafür mußt du mir versprechen, dass du nächstens erst die Sufu nutzen wirst. :p:great:

    Gruß

    Andreas
     
  8. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 11.03.08   #8
  9. Lautenquäler

    Lautenquäler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.03
    Zuletzt hier:
    21.12.12
    Beiträge:
    776
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    2.368
    Erstellt: 11.03.08   #9
    Hallo Thorsten
    Gerade Billiggitarren haben schonmal das Problem das der Saitenzug nicht ausreicht den Hals so zu krümmen das nichts mehr scheppert, manchmal liegts auch an den Bünden selbst.
    Da natürlich das Fendertypische Gimmick den Halstab mit Gewalt in die Banane zu zwingen fehlt (Nach Fest kommt Lose kommt wieder Fest und alles wird Banane) kann ich nur Franz beipflichen es mit dickeren Saiten zu Probieren, jetzt sind vermutlich 9-42 drauf also versuche 10-46 wenns nur ganz leicht scheppert 9-46 vielleicht hilfts.
    Gruß
    Hartmut
     
  10. superhoschi

    superhoschi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    17.02.10
    Beiträge:
    816
    Ort:
    Zur Zeit auf den Fidschis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.203
    Erstellt: 11.03.08   #10
    Tja und das ist nicht das einzige Thema was immer wieder aufkommt ! ich hatte mich schon mehrfach darüber ausgelassen aber egal was soll ist ein Neuling in sofern soll Ihm verziehen sein

    bitte mal meinen Beitrag hier in diesem Thread lesen

    https://www.musiker-board.de/vb/gitarren-anf-nger/261449-saitenabstand-vom-brett.html


    gruß Markus
     
  11. Calexico

    Calexico Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.08
    Zuletzt hier:
    6.07.09
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    142
    Erstellt: 11.03.08   #11
    @ all...hatte mir vorher schon die Mühe gemacht die SuFu zu nutzen. Da hab ich aber immer nur das how to gefunden. Also wie man den Hals einstellt, aber keine Antwort wenn der sich einfach gar nicht wölbt.

    Meine Frage war auch nicht "warum es scheppert"...sondern warum der Hals sich nicht verstellen lässt ;)

    @ Saitenstechen (cooler Name btw) .....wenn ich im 1ten und "letzen" Bund die Seite drücke liegt diese Plan auf. Wenn ich die Schraube so wie du meintest nach rechts drehe , dann mache ich doch eine Wölbung nach vorne und erreiche doch das Gegenteil..oder ??

    So wie ich das jetzt verstehe, biegt sich der Hals nach "hinten" wie ne Banane wenn er entspannter ist ...ähnlich wie beim Flitzebogen. Oder verstehe ich da was Grundverkehrt ?

    Aber wie auch immer, ich hab mich entschieden zu nem Musikgeschäft nach Coesfeld zu gehen, mich dort beraten zu lassen und die Gitarre dort einstellen zu lassen. Und wenn ich dann schon mal da bin, schau ich mir mal den Heissen Tip aus dem Hause Yamaha an :D

    Danke für die vielen und prompten Antworten ...sehr schönes Forum hier mit dem Prädikat "sehr zu empfehlen" ;)
     
  12. Saitenstechen

    Saitenstechen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    23.11.14
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    8.657
    Erstellt: 11.03.08   #12
    Das mit dem Musikgeschäft ist eine gute Idee. :great:

    Habe eben die Beschreibung noch einmal gelesen, wo vorne = hinten ist. :D:D:D

    Also für mich ist vorne da, wo das Griffbrett ist. Bei dem Autor der "Anleitung" scheint das anders zu sein. Wenn wir von einem Rechtsgewinde ausgehen, dann müßte die Spannung durch eine Rechtsdrehung erfolgen und die Entspannung mit einer Linksdrehung. Wenn vorne = hinten ist, wäre dein Versuch richtig. Jetzt könnte man allerdings wieder fragen, von welchem Standpunkt der Autor die Richtungen rechts und links einteilt. :screwy:

    Man sieht, wie es bei solchen theoretischen "Anleitungen" schnell zur Verwirrung kommt, die dann in einem Materialschaden enden kann. :rolleyes:

    Deshalb nehme ich für einen Testlauf immer meine "Bastelgitarre". Da ist ein Schaden leicht zu verschmerzen. :D:D:D

    Gruß

    Andreas
     
  13. Xanadu

    Xanadu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.627
    Zustimmungen:
    1.027
    Kekse:
    12.820
    Erstellt: 13.03.08   #13
    Ich habe die Gitarre gestern meinem Gitarrenlehrer vorgelegt. Die Halskrümmung hat er nicht verändert, die sei so ok (leicht konkav), er hat nur die Saitenreiter angepasst. Sie ist jetzt eindeutig besser bespielbar, die Saitenlage ist nun knapp 2mm, bundrein und schnarrt nicht.

    Da hat sich die Opferung von 15 Minuten meiner Gitarrenstunde doch gelohnt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping