Harmonielehre/Skalen/Frank Haunschild/Band 1

NU1X
NU1X
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.10.21
Registriert
27.04.21
Beiträge
94
Kekse
966
Hallo an alle.

Bin beim Kapitel Nr.: 6 "Das Ionische System" angekommen und hoffe es soweit verstanden zu haben, dass jede Tonart außer Dur(Ionisch) und Moll(Aeolisch) noch um weitere Fünf erweitert werden kann. Demnach würde dann das Kinderlied "Alle Jahre wieder" sich in:
  • Dur(Ionisch)
  • Moll(Aeolisch)
  • Phrygisch

so anhören(siehe MIDI-Daten).
Stimmt es soweit oder habe ich was nicht richtig verstanden?
 
Eigenschaft
 

Anhänge

  • Alle Jahre wieder in C- Aeolisch(Moll).mid
    791 Bytes · Aufrufe: 33
  • Alle Jahre wieder in C- Ionisch(Dur).mid
    791 Bytes · Aufrufe: 29
  • Alle Jahre wieder in C- Phrygisch.mid
    791 Bytes · Aufrufe: 34
turko
turko
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.10.21
Registriert
30.09.08
Beiträge
4.531
Kekse
18.064
Davon abgesehen, daß "Alle Jahre wieder" ein Weihnachtslied, und kein Kinderlied ist, in der Theorie ja.
In der Praxis wird aber vor allem am Beispiel Phrygisch deutlich, wie unsinnig diese Herangehensweise in musikalischer Hinsicht ist.
Die Verwendung anderer Tonleitern zu melodischen Zwecken geht in der Regel auch mit der Verwendung von üblichen harmonischen Akkordverbindungen dieser Tonleiter in der Begleitung einher. Sonst erlebt man ein so unschönes Erwachen, wie bei Deinem o. g. Beispiel.
Und: Nicht jede Melodie ist dazu geeignet, ver-phrygischt zu werden.

Und Deine Formulierung ...
... dass jede Tonart außer Dur(Ionisch) und Moll(Aeolisch) noch um weitere Fünf erweitert werden kann ...
ist sehr unglücklich gewählt.

Wahrscheinlich meinst Du, "daß es generell außer Dur und Moll noch 5 andere Tonleitern gibt".

Thomas
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
NU1X
NU1X
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.10.21
Registriert
27.04.21
Beiträge
94
Kekse
966
Wahrscheinlich meinst Du, "daß es generell außer Dur und Moll noch 5 andere Tonleitern gibt".
Genau so meine ich das. Das stimmt, empfand die phrygische Tonart als "Schräg", hier ging es mir jedoch nur darum, es verstanden zu haben, was ich ja offensichtlich hab, bin sehr erfreut!
Ja, Asche auf mein Haupt, natürlich ist es ein Weihnachtslied!

Vielen Dank für deine Antwort! Grüße
 
O
OckhamsRazor
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.10.21
Registriert
25.11.20
Beiträge
586
Kekse
4.939
Stimmt es soweit oder habe ich was nicht richtig verstanden?

Da sind einige Zweifel angebracht, zumal du dir mit Haunschild einen Autor ausgesucht hast, bei dem ich mir des öfteren die Frage stelle, ob er das von ihm teilweise sehr konfus abgehandelte Akkord-Skalen-Konzept wirklich begriffen hat.

Bin beim Kapitel Nr.: 6 "Das Ionische System" angekommen und hoffe es soweit verstanden zu haben, dass jede Tonart außer Dur(Ionisch) und Moll(Aeolisch) noch um weitere Fünf erweitert werden kann.

Von Tonarten ist bei der Akkordskalen-Theorie überhaupt nicht die Rede - auch wenn Haunschild immer wieder von "Kirchentonarten" faselt, die aber mit dem Thema absolut nichts zu tun haben. Dass Haunschilds historische Exkurse zu den "Kirchentonarten" fehlerhaft bzw. falsch sind, sei nur am Rande vermerkt. Das Konzept der "modalen Tonarten" (also z.B. Phrygisch, mit Dur-Tonika und einer Dominante auf der II. oder VII. Tonleiterstufe) wird bei Haunschild überhaupt nicht abgehandelt, somit haben deine "modalisierten" Midi-Beispiele eigentlich nichts mit dem Thema zu tun.

Die eigentliche Kernaussage steht auf Seite 70: "Akkorde sind Skalen - Skalen sind Akkorde." Damit bezieht er sich (ohne den Urheber des Konzepts zu nennen) auf die bereits 1953 formulierte "Akkordmodus-Theorie" von George Russel ("The Lydian Chromatic Concept of Tonal Organization"), der - vereinfachend zusammengefasst - den "Akkordmodus" als Einheit von vertikaler Harmonik (in Form terzgeschichteter 13-Akkorde) und horizontaler Projektion des Akkordmaterials in Skalenform definiert. Dieses Grundprinzip ist bei Haunschild auf Seite 72 im Notenbeispiel 4 dargestellt.

Man muss zunächst also nicht mehr begreifen, als dass jede Tonleiterdarstellung im Akkordskalen-Konzept zugleich eine auf die Oktave komprimierte Darstellung eines Siebenklangs (13-Akkords) ist, der seinerseits aus einem Basis-Vierklang und drei Optionstönen besteht. Im Sinne Russels generiert also der Akkord die Skala, während zugleich die Skala den "Modus" des Akkords auszudrücken vermag.
Die Reihenfolge ist hierbei wichtig: Grundlage des Akkordskalen-Modus ist der Akkord, der auch linear als Skala darstellbar ist, nicht aber die Skala "aus der Akkorde gebildet werden" können. Geht man von der Skala als "Material-Lieferanten für Akkorde" aus, stellt man das System auf den Kopf - meist mit der Konsequenz, dass man zwar fleißig Unmengen von Skalen gelernt hat, aber damit in der Praxis nichts anzufangen vermag.

Im Gegensatz zu Russel, der (aus hier nicht näher zu erläuternden Gründen) von der "lydischen Skala" (c-d-e-fis-g-a-h-c) und dem Grundklang C-e-g-h-d-fis-a (C maj7/9/#11/13) ausgeht (siehe Haunschid S. 72, NB 4), verwenden seine Nachfolger die Dur-Skala als Grundlage, deren Akkordskalen-Modus sie als "ionian" bezeichnen.
Merke:
Russel nummeriert seine modes lediglich von I bis VII durch. Die anachronistischen Bezeichnungen der "modes" haben Russels Nachfolger und Epigonen von den neuzeitlichen Bezeichnungen der mittelalterlichen "Kirchen-Töne" übernommen, diese haben aber außer den Namen nichts mit den chord modes gemeinsam!

Die ionian scale hat eine Doppelfunktion, da sie als scale einerseits Grundlage des ganzen Systems, andererseit als chord mode zugleich der I. Akkordskalenmodus (C13) ist, der auf der ersten Tonleiterstufe gebildet wird.

Da sich der Intervallaufbau, und somit auch der Klangcharakter von Akkorden und den aus ihnen abgeleiteten Skalen ändert, sobald man andere Tonleiterstufen als Grundton verwendet, ist Russel von der Annahme ausgegangen, es handele sich beim Wechsel des Klangcharakters auch um einen Wechsel einer - wie auch immer damit verbundenen - wahrnehmungspsychologischen Grundstimmung. Im Prinzip könnte man also eher von "moods" (Gefühlsstimmungen) als von "modes" (Modalitäten, hier im Sinne von "melodisch-harmonischen Wahrnehmungsmustern") sprechen.
So ergibt sich z.B. auf der zweiten Stufe des "Ionischen Systems" ein Mollklang (IIm 7/9/11/13), oder auf der fünften Stufe ein Durklang mit kleiner Septime, mit den jeweils davon abgeleiteten Skalen. Dass diese dann als altertümelnde Memorierhilfen als dorian (II) oder mixolydian (V) bezeichnet werden, ist letztlich egal, weil Bezeichnungen bekanntlich Schall und Rauch sind.

Dass Haunschild bereits im 6. Kapitel alternative Ordnungssysteme abhandelt, wie z.B. die Halbtonverwandtschaft, ist zwar systematisch vertretbar, allerdings didaktisch fragwürdig, weil zu diesem Zeitpunkt für Anfänger unnötig verwirrend, und methodisch indiskutabel, weil ohne jegliche praktische Anwendungsbeispiele und somit nicht nachvollziehbar.

Wenn du einigermaßen sicher im Notenlesen bist, empfehle ich dir das Buch von Graf und Nettles "Die Akkord-Skalen-Theorie und Jazz-Harmonik" als alternative Lektüre - diese Autoren haben das Konzept im Ggs. zu Haunschild besser verstanden, gehen strukturierter vor, und hinterlassen auch in ihren Exkursen und Randbemerkungen einen kompetenteren Eindruck. Außerdem brauchen sie keine zwei Bände, um das Thema abzuhandeln.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben