Improvisation und Jammen bezogen auf den einzelnen Akkord

von Crate, 24.08.07.

  1. Crate

    Crate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.04
    Zuletzt hier:
    22.06.08
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    40
    Erstellt: 24.08.07   #1
    hallo,
    ich spiele e-gitarre und habe mal eine theoretische Frage zur Improvisation. Meistens improvisier ich in skalen (moll/dur, Pentatonik). Das heißt, ich weiß welche Tonart vorliegt und kann dann die dementsprechende Skala benutzen.

    Wenn Leute beim Jammen zu mir sagen, "spiel doch mal ein Solo über D-dur, E-Dur und F-moll", dann bin ich meistens überfordert. Klar in dem Fall wäre das Tonmaterial von A-Dur, aber es gibt ja auch Harmonien, in denen ein Tonart wechsel vorkommt und dann muss das Solo auf jeden einzelnen Akkord einzeln bezogen sein. Außerdem improvisieren die meisten auch gar nicht (wie ich den Eindruck habe) in einer Tonart, sondern immer über Akkorde. Das kann ich irgendwie nicht, und ich weiss auch nicht so wirklich, was ich da spielen soll.
    Ich weiss ja garnicht, ob der Akkord, über dem ich soliere Dominante, Tonika, Subdominante übernehmen soll und kann.
    Wenn ich dann zum Beispiel A-Dur als akkord habe, dann könnte ich A-ionsich, dorisch, phrygisch, ionisch, lydisch, mixolydisch, aeolisch, lokrisch. (Abgesehen davon kann ich garnicht so schnell umdenken, dass in die ganzen Tonleitern springen könnte). Ich will jetzt auch kein abgefahrenes Solo in lokrisch spielen, sondern erstmal lernen, über Einzelne Akkorde mit nem typischen Dur/Moll-Klang zu solieren.
    Klar kann ich die Töne spielen, die im Akkord enthalten sind, aber über die restlichen weiss ich doch nichts. Das hängt doch von der Position des Akkords ab. Außerdem fühle ich mich in skalen am wohlsten, wo ich nicht jeden Ton auf dem einzeln zusammensuchen muss.

    Ich hoffe, ihr habt mein Problem verstanden ...
     
  2. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 24.08.07   #2
    Fm ist falsch in deiner Akkordfolge. Richtig ist D - E - F#m, die Tonart ist hier A-Dur/F#-moll

    Wenn du die Tonart kennst, ergibt sich Tonika, Dominante und Subdominante von selbst.

    Hier hast du einen Denkfehler. Es gibt drei nach Dur klingende Modi und drei nach Moll klingende Modi. Die Auswahl ist dann schon etwas kleiner.

    Dur-Modi:
    lydisch
    ionisch (= Dur)
    mixolydisch
    Moll-Modi:
    dorisch
    äolisch (=moll)
    phrygisch
    Lokrisch paßt eigentlich nur über den halbverminderten Akkord (Xm7b5).

    Am einfachsten ist es, wenn dir die Tonart bekannt ist. Dann hast du schon mal eine Tonleiter als Ausgangspunkt. Du schaust, welche Akkorde zur Tonart passen. Bei Akkorden mit tonartfremden Tönen mußt du nur diese tonartfremden Töne anzupassen.

    Das kommt schon in ganz einfachen Akkordfolgen vor:
    Beispiel A-moll:

    |Am | G | F | E7 :|​

    A-moll paßt über Am, G und F. bei E7 muß das g zum g# erhöht werden (harmonisch moll).

    Beispiel C-Dur

    |: C | A7 | Dm | G7 :|​

    C-Dur paßt über C, Dm und G7. Bei A7 muß das c zum c# erhöht werden.

    Es gibt noch einige andere Möglichkeiten vorzugehen. Z.B. Töne aller Akkorde der Tönhöhe nach anordnen und schauen, was rauskommt. Hier kann es genauso vorkommen, daß noch Lücken gefüllt werden müssen, oder zu viele Töne vorhanden sind. Ist nicht unbedingt einfacher.

    Am flexibelsten ist man wirklich, wenn man die Funktionen der Akkorde kennt, über die man solieren will, und natürlich auch die passenden Skalen für die Funktionen parat hat. Hier hilft es wirklich, sich mit Harmonielehre zu beschäftigen.

    Gruß
     
Die Seite wird geladen...