Heim-Studio - bitte um Hilfe

von Goran, 04.07.08.

  1. Goran

    Goran Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    545
    Ort:
    München und Zagreb
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    10.570
    Erstellt: 04.07.08   #1
    Hallo an alle!

    Ich eröffne dieses Thema, da ich das was ich suche, im Forum nicht finden konnte, zwar schon ähnliche Problemstellungen, aber haben mir nicht viel weitergeholfen. Ich habe tausend Fragen und es ist ein ziemlicher Wirr-Warr was jetzt auf euch zukommt, aber ich bitte um Hilfe, da ich wirklich nicht weiter weiß. DANKE!

    Die Sache ist folgende:
    ich will mir ein kleines Heim-Studio zusammenbauen/kaufen/errichten, um für mich Sachen aufnehmen zu können. Ich spiele Gitarre, habe zudem noch einen Gitarrenverstärker und das war es. Von Aufnehmen und generell von Recording Hardware habe ich keinen blassen Schimmer.
    Einen PC besitze ich, falls das weiterhilft!

    ich will also:
    - zum einen meine Gitarre und Verstärker aufnehmen per Mikrofon,
    - E-Bass will ich mir noch besorgen, will also auch E-Bass aufnehmen können,
    - Schlagzeug sieht schlecht aus (was für alternativen gibt es hier? wie spiele ich Schlagzeug am besten ein? Benutzt man dafür einen Drum-Computer oder einen Synthesizer?)
    - falls man dementsprechend die Drums per Synthesizer oder Drumcomputer abdecken kann, ist ein Synthesizer besser oder eine Workstation oder ein Drumcomputer?
    - dazu will ich auch noch Keyboard aufnehmen
    - d.h. also: ich nehme das ganze der Reihe nach auf und sollte danach hoffentlich mit dem Ergebnis zufrieden sein können (one-man band sozusagen)
    - eventuell kommt noch zu dem Ganzen eine Gesangsaufnahme hinzu (brauche wahrscheinlich verschiedene Mikros für Amp-aufnahme und Gesang-aufnahme?)

    - soll das ganze über PC laufen oder kauft man sich da ein digitales Kompaktstudio?
    - irgendwie tendiere ich zur PC-Lösung, da ich nicht weiß wie man anders, als über den PC, die Schlagzeuge bekommt (hab zudem noch im internet Programme wie EZDrummer gesehen?)
    - wenn ich also per PC aufnehme, brauche ich wahrscheinlich kein Kompaktstudio, aber brauche ich ein Mischpult?
    - wie verbindet man ein Mikro, das vor dem Gitarrenverstärker steht mit dem PC, um das Ganze aufzunehmen?
    - wie verbinde ich ein Keyboard/Synthesizer mit dem PC oder den Drum-Computer mit dem PC?
    - hat ein Synthesizer brauchbare Drumsimulationen, die man dann in Liedern benutzen kann und braucht man dann den Drum-Computer gar nicht?
    - das Ziel ist brauchbare Rock und Pop-Rock Lieder zu bekommen,
    - ah ja, Software-technisch raten viele zu Steinberg Cubase Studio 4 oder Cakewalk Sonar 7, geht da auch Cakewalk Sonar Homestudio, da 300 € billiger als die Ersten beiden?


    Mein Budget liegt bei ca. 2000 € plus/minus 10%,

    eventuell auch mehr, da ich dachte, mir alles was ich brauche, über ein paar Monate hinweg zu besorgen,
    d.h. über einen längeren Zeitraum - etwa 4 Monate - kann ich auch 3000€ ausgeben.
    Natürlich wäre es toll wenn man das Ganze mit weniger Geld hinbekommt, aber ich will nicht das Qualität leidet, und ich in 10 Jahren, wenn ich mir mal anhöre was ich früher aufgenommen habe, nicht die Gitarre richtig höre/erkenne oder die Stimme vor lauter Rauschen nicht zu hören ist.

    Wie fange ich also an, was brauche ich alles?



    Mfg

    Goran
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 04.07.08   #2
    Falls noch nicht geschehen, dann das hier lesen, da steht fast alles drin:
    https://www.musiker-board.de/vb/faq-workshop/72991-grundlagen-des-pc-recordings.html
    (auch wenn vieles für dich nicht relevant ist)

    Ich bin eh PC verfechter. In den Kompaktstudios sind auch oft Drumcomputer drin, aber da bekomst du wohl kaum die Ergebnisse hin, wie mit einer Software. Du programmierst die am PC per MIDI, gibst also quasi Noten ein. Falls dir das zu unintuitiv ist kannst du das auch über ein beliebiges MIDI-Eingabegerät (Keyboard, Pads....) den Rythmus mit den Fingern einkloppen.

    Wenn Du mit dem PC aufnimmst brauchts du:
    - eine Computer
    - ein Audiointefrace (a.k.a Soundkarte; sinnigerweise dann ein USB/FireWire-gerät, welches die Anhsclüsse hat, die du benötigst)
    - Einen Sequenecer (Aufnahmesoftware für MIDI und Audio)
    - virtuelle Instrumente (in deinem Fall zumindest Schlagzeug wie z.B. EZ Drummer)
    - Kopfhörer
    - Studiomonitore/Monitore
    - optional ein MIDI-Eingabegerät

    Sowas wie eine Workstation oder ähnliches benötigtst du nicht, das macht man alles mit Software. Und ein mischpult brauchst du auch nicht.

    Das ist mal ein ordentliches Budget, hat man selten (zumal deine Ansprüche bezüglich Ausstattung ja nicht so groß sind; du willst ja z.B. nicht mehrere Spuren einzeln aufnehmen)

    Das bekommt man sogar mit einem Budget von unter 600€:
    http://www.musik-service.de/msa-recording-einsteiger-bundle-prx395756309de.aspx
    http://www.musik-service.de/Mikrofon-DAP-Audio-PL-07-prx395749905de.aspx
    http://www.musik-service.de/Recording-Studio-Monitore-ESI-nEAR-eXperience-prx395749863de.aspx
    http://www.musik-service.de/stagg-shp-3000-h-prx395602704de.aspx
    Software ist schon dabei bzw. kann man mit Freeware arbeiten.
    Das Problem am Anfang ist eh das KnowHow. Dein erster Song wird wohl mit dreimal so teurem Equipment kaum besser klingen wie mit diesem Einsteigerzeugs.

    Ich wil dir jetzt aber auch nicht dazu bringen billig zu kaufen :D Vielleicht nur etwas die Sorge nehmen, dass 2000€ deutlich zu wenig werden. Und vor allem dich davor warnen, die Schuld für ein nicht professionell-klingenden Song am Anfang dem Equipment zu geben.

    Empfehlungen in höheren preisbereichen bin ich gar nicht gewohnt, ich kuck mal, was es so gibt...

    Ach so, etwas Geld kann man auch in die Akustik des Aufnahme und Abhörraums stecken.
     
  3. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 04.07.08   #3
    also da bietet sich ein ext. Interface mit Mikro-Pre-amp an -empfehlungen kommen am Schluß
    dto. - braucht dann noch einen Instrumenten-Eingang
    da gibt es sicher die VSTi's wie den EZDrummer, mit dem einspielen ist das so eine Sache, wenn Du Schlagzeug spielen kannst, wäre ein E-Drum mit Drummodul oder nur einem Trigger-Modul das beste (wenn der Platz dafür auch noch da ist ;) ) - ansonsten kann man das per MIDI-Keyboard machen oder gar am Bildschirm mit nem Editor
    wie gesagt
    also bracht das Interface auch eine MIDI-Schnittstelle. Hast Du ein Keyboard, dessen Klang Du direkt aufnehmen willst, dann braucht das Interface noch 2 Line-Eingänge. Ansonsten 'reicht' ein reines MIDI Master-Keyboard
    ja - genau so
    da stellt sich die Frage, wie viele Mikros da gleichzeitig aufgenommen werden sollen.

    PC oder MAC würde ich hier vorschlagen - hat einfach mehr Möglichkeiten. Wenn Dein PC einigermaßen ausgestattet ist, dann kannst Du den nehmen. Also halbwegs aktueller Prozessor, große Festplatte - kann auch extern sein, 1-2GB RAM
    nein - Du mischst im Rechner
    über das Interfac - wenn es einen Pre-Amp hat direkt, ansonsten muß zwischen Interface und Mikro noch ein Pre-Amp.
    zwei unterschiedliche Möglichkeiten
    1. per MIDI - da werden dann aber 'nur' die Notenwerte etc. übertragen und der Klank wird im PC über ein virtuelles Instrument (VSTi) erzeugt
    2. der Audio-Ausgang des Keyboards geht in das Interface in 2 (Stereo) Line-Eingänge
    siehe weiter oben ;)

    ich bevorzuge Cubase - da kann man mit der 4er Essential anfangen und sich dann langsam steigern

    für sogenannte Kondensator-Mikrofone sollte das Interface auch eine sog. Phantomspeisung bieten, denn diese wird von den Mikrofonen benötigt.

    ein Qualitativ gutes Interface wäre z.B. dieses
    http://www.musik-service.de/motu-ultralite-prx395755286de.aspx
    hat 2 Mikro bzw. Instrumenten Eingänge und 6 Line-Eingänge und MIDI
    eine Nummer Größer und später für mehrere Mikrofone ausbaubar dann diese
    http://www.musik-service.de/motu-ultralite-prx395755286de.aspx

    aber das sind nur ein paar Beispiele - es gibt eine Unzahl an Interface in fast jeder Preisklasse
    http://www.musik-service.de/soundkarten-recording-cnt51de.aspx

    was es so alles an VSTi's gibt kannst Du z.B. mal da nachschauen/höhren
    http://www.bestservice.de/

    Edit - arghh, schon wieder zu langsam geschrieben
     
  4. Goran

    Goran Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    545
    Ort:
    München und Zagreb
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    10.570
    Erstellt: 04.07.08   #4
    @ ars ultima: DANKE!
    @ pico: DANKE!

    der Unterschied zwischen dem Interface von Tascam US-122L und dem MOTU UltraLite, wenn ich es richtig sehe, der MOTU ist flexibler und man kann mehrere Mikros anschließen, aber eigentlich ähnlich vom Prinzip her?

    Also, was ich in einem Musikgeschäft hier bei mir entdeckt habe, war folgender Synthesizer von Korg:
    http://www.musik-service.de/korg-x-50-synthesizer-set-prx395759855de.aspx

    den kann ich für ca. 350 € bekommen, da Austellungsstück...

    Drums spielen kann ich leider nicht, aber ich entnehme aus euren Beiträgen, daß ich durch dieses Keyboard von Korg dann per MIDI die Drums einspielen kann, mit Hilfe von diesem EZDrummer? (Soweit ich es verstanden habe, wenn ich Drums erzeugen will, benutze ich MIDI und wenn ich z.B. Klavier als Begleitung aufnehmen will, dann Audio-Ausgang vom KEyboard in Interface Line-Eingänge?)


    Also Studiomonitore und Kopfhörer kaufen, denke ich mal, ist das am wenigsten komplizierte bei der ganzen Sache...
    Die Studiomonitore und Kopfhörer schließt man dann auch an diesem Interface an?

    Was mir aufgefallen ist, und ich ganz vergessen habe,
    ich stelle es mir so vor:
    1. ich werde wahrscheinlich als erstes die Drums zur Verfügung haben müssen, also praktisch den Rhythmus eingeben/einspielen,
    2. dann entweder per Kopfhörer oder den Monitoren als Hilfe, Bass und Rhythmus-Gitarre einspielen...

    So weit ich es verstanden habe, ist am besten ein Interface, das einen preamp in sich hat.. welcher von den beiden genannten würde da eher zusagen (Tascam oder MOTU)?
    Der Tascam kommt mit Cubase LE, ist wahrscheinlich nicht einmal so schlecht? und in dem MSA Recording Einsteiger Bundle bei Musik-Service gibt es dieses MXL 2006 Studiomikrofon im Paket, dürfte schätzungsweise für das was ich vorhab erstmal reichen...
    für Gitarrenamp dachte ich so an Shure SM-57..
    so weit ich das sehe, liegt das alles bisher problemlos in meinem Budget-Bereich..

    @ pico: ich denke ich nehme pro Aufnahme nur ein Mikro auf..
     
  5. Goran

    Goran Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    545
    Ort:
    München und Zagreb
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    10.570
    Erstellt: 04.07.08   #5
    Unterschied zwischen Tascam und MOTU, der Tascam wird über USB an den PC und der MOTU per firewire.. gibt es da irgendwelche unterschiede?
    Ich hab einen firewire Anschluss an meinem Motherboard, weiß bloß, daß die Datenübertragung bei Firewire schneller ist als bei USB..
     
  6. Badga

    Badga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    28.11.12
    Beiträge:
    679
    Ort:
    Oelde, Westfalen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 05.07.08   #6
    Wenn du nicht genau den Sound des Synthesizers haben willst, dann brauchst du den erstmal nicht. Je nachdem, was du an Keys einspielen willst gibt es dennoch die beiden Möglichkeiten virtuelle im Sequenzer laufende Instrumente (VSTi) oder eben doch einen Synthesizer/E-Piano/etc. zu benutzen.

    Beim VSTi ist es dann so, dass du nur ein Masterkeyboard brauchst, das per MIDI an den PC die Daten schickt, welche Taste du wie fest gedrückt hast und wann du sie wieder loslässt (sehr vereinfacht gesagt). Mit diesen Informationen erzeugt dann das VSTi den Entsprechenden Klang. VSTi gibt es jede Menge und von kostenlos bis zu Gigabyte großen und sauteuren Lösungen. Falls es nur um Piano oder Streicher-Sounds geht, würde ich hierher tendieren, da es da recht gute Freeware Lösungen gibt. Und ein masterkeyboard ist halt um ein vielfaches günstiger, da es keine Eigene Klangerzeugung besitzt, sondern nur zum schicken von MIDI Daten da ist.
    Ebenso wäre der EZ Drummer ein VSTi. Hier sind den Trommeln des Drumsets verschiedene tasten auf dem Keyboard zugeordnet und du kannst sie selber über die Tastatur des Masterkeyboards einspielen. Oder sie halt in der Software per Maus und Computertastatur in einem MDID-Editor setzen. Das geht übrigens auch bei jedem anderen VSTi, nicht nur bei den Drums.

    Den Synthesizer kannst du auch genauso verwenden wie ein Masterkeyboard, zum steuern von VSTi, aber du kannst natürlich auch direkt die Sounds des internen Klangerzeugers aufnehmen. Das dann natürlich nicht über MIDI sondern das ist dann eine Audio Aufnahme (wie du schon sagtest, über die Line-Eingänge des Interfaces).
    Im Gegensatz zur VSTi Variante kannst du hier aber nicht so einfach nach der Aufnahme noch Noten ändern (z.B. bei verspielern) sondern musst komplett neu aufnehmen.

    Die Kopfhörer/Monitore kommen dann an die Ausgänge des Interfaces (deine alte Onboard Soundkarte wird nicht mehr gebraucht und kann deaktiviert werden, alles wird über das neue Interface abgespielt, auch Windows SOunds usw.).

    Das Shure SM57 ist eine gute Wahl, die Kopien (wie das verlinkte DAP PL07) stehen in Punkte Sound dem original in nichts nach, sind meistens aber nicht ganz so robust, was im geplegtem Studio aber vernachlässigt werden kann. Hier geht es eher um solche Sachen wie mehrmonatige Tourneen, da greift man lieber zum Original.

    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen :great:

    MfG Badga
     
  7. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 05.07.08   #7
    Das Tascam un das MOTU sind jetzt eigentlich nur zwei ziemlich willkürliche beispiele für Audiointerfaces, da musst du dich jetzt nicht drauf versteifen :) Das Tascam habe ich nur genannt, weil es das in diesem Einsteigerpaket gibt, um ein beispiel für die günstigste Möglichkeit zu nennen. pico hat dann das MOTU genannt weil... weiß ich nicht genau, er sagt ja selbst nur "z.B. das Motu". Dein Budget lässt ja mehr zu als das Tascam, MOTU ist schon eine bessere Marke, kann man also auch schon in Betracht ziehen. Aber die Auswahl ist groß:
    http://www.musik-service.de/Recording-USB-soundkarte-preamps-cnt1502de.aspx
    http://www.musik-service.de/pgx0011-cnt1106de.aspx
    FireWire oder USB ist jetzt eigentlich nicht so das Kriterium; so manches Interface gibt es auch wahlweise in USB oder FireWire. Die Datenrate ist irellevant, so lange sie schnell genug ist. Eigentlich gibt es nur zwei entscheidene Kriterien für den (preis-)Unterschied von Interfaces:
    - Qualität
    - Ausstattung (speziell Anzahl und Art der Ein/Ausgänge)

    Die Austattung ist meist das erste Auswahkriterium: Wieviele Eingänge brauche ich? Müssen das alles vorverstärkte Eingänge für Mikros sein? Oder reichen Line-Eingänge? Soll es auch noch Instrumenmteneingänge sein? Die Frage der Ausgänge ist für die meisten nebensächlich. Dann schaut man welche Inetrfaces den Austattungswünschen entsprechen. Und meistens ist es dann halt logischerweise so, dass man für die selbe Ausattung auch unterschiedlich viel bezahlen kann - die teureren Geräte sollten dann halt eine bessere Aufnahmequalität haben.
    Ein weiteres Kriterium sind die Treiber. Eine noch so guet Audnahmequaltät nutzt euinem nichts, wenn das Interface am Computer ständigh abschmiert, der Hersteller auch kein Update liefert etc. Auch die Latenz hat was mit einem guten Treiber zu tun. Latenz ist ist die Verzögerung bei der bearbeitung eines Signals. Speziell bei virtuellen Instrumenten ist das wichtig, weil es nicht so cool ist, wenn du auf dem Keyboard eine Taste drückst, aber den Ton erst eine Sekunde später hörst.
    Das Ultralite hat 10 Eingänge: zwei für Mikrofone, acht Line-Eingänge und noch einen STereo SPDIF eingang. Du kannst alle gleichzeitg benutzen, also 10 Spuren gleichezitg aufnehmen. Beim Tascam kannst du eben nur zwei Spuren aufnehmen. Das würde ich aber bei der Gitarre z.B. machen, wenn du dir eh zwei Mikros kaufst. Zusätzlich zum SM57 (oder ähnlicheM, einige finden das DAP 07 genauso gut, andere bevorzugen lieber ganz andere MIkros wie E-606/609), welche nah an die Box gestekllt wird, kannst du versuchen das Gesangsmikrofon in etwas Abstand aufzustellen. Mit zwei Mikros hat man mehr Möglichkeiten einen guten Sound zu bekommen; "wegschmeißen" kannst du eine Spur anschleßend immer noch.
    Es widerstrebt mir jetzt etwas, das MOTU Ultralite auch zu empfehlen (ich kenne es gar nicht...), weil es eigentlich für dich unnötig dick ausgetsattet ist (viele Eingänge). So Gefühlsmäßig würde ich dann sagen, dass man eher was günstigeres mit weniger Austattung, aber gelicher Qualität kauft, oder was qualitativ besseres zum selben preis (aber mit der dir ausreichenden Austattung). Sind jetzt aber auch so theoretische Gedanken. Zwanghaft ein Interface mit weniger Eingängen zu nehmen muss jetzt ja auch nicht immer sinvoll sein. Wie schon gesagt habe ich aber mit solch einem Budget bei nur 2 erforderlichen Eingängen wenig Erfahrung, hier sind immer nur arme Schüler :-) Das hier habe ich jetzt mal so beispielhaft gefunden, welches sich theoretisch besser für dich eignen könnte:
    http://www.musik-service.de/focusrite-saffire-le-prx395755076de.aspx
    Die PreAmps scheinen sehr gut zu sein, es hat nicht die "unnötig" vielen Eingänge vom MOTU, ist daher auch billiger, aber ich denke mal qualiotativ eben auch über dem Tascam. Ähnliches gilt für das hier:
    http://www.musik-service.de/Recording-Soundkarte-Audiohardware-Presonus-Firebox-prx395749555de.aspx
    Auch das hier liest sich gut und bekommt eine gute Sterne-Bewertung bei Musik_Service (was aber nichts heißen muss):
    http://www.musik-service.de/echo-corporation-audiofire-prx395759300de.aspx

    Sind jetzt aber nur beispiele! Ich kenne keines der Geräte persönlich! Auf FireWire würde ich dann vielleicht schon setzen, auch wenn USB nicht grundsätzlich schlechter ist. Aber im professionellen Segment setzt man doch eher auf FireWire, hat bezüglich stabilität etc. einen besseren Ruf.

    Und ich kann Badga nur beipflichten: Kauf dir keinen Synthesizer, sowas macht man heute per Software (zumindest für deine Situation fände ich Hardware nicht sinnvoll)
     
  8. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 05.07.08   #8
    ich hab das Motu deshalb genommen, weil ich selbst, nach einer langen Odyssee, beim Motu 828MKIII gelandet bin und sagen muß, daß die Wandlerqualität um einiges besser ist - also Aufnahme und Wiedergabe als bei den ganzen anderen Interface die ich vorher hatte (Terratec, Alesis, Phonic...) - das hätte ich vorher nie so krass vermutet.
    Auch die 2 Pre-Amps sind um Größenordnungen besser als die anderen.
    Mal abgesehen von den ganzen Treiber Problemen, die ich mit den anderen teilweise auch hatte. Motu angestöpselt, Treiber installiert und seitdem läuft das ohne Zicken :)

    Klar geht vieles auch mit nur 2 Eingängen, aber da ich auch ein fauler Mensch bin, wollte ich nicht dauernd alles umstöpseln müssen.

    Wenn Du E-Gitarre vom Amp abnehmen willst, dann sind langfristig 2 Mikrofon-Eingänge sinnvoll, da man da sehr oft und gerne mit 2 Mikros abnimmt. Für den Bass (E-Bass) ist dann eventuell noch eine DI-Box - die Wandelt die Impedanz der Pickups auf Line-Pegel - ist aber kein muß.

    OK - ich mach auch Live-Records und deshalb hab ich das 828 mit 2 x ADAT noch erweitert, so daß ich 26 Kanäle hab - und ich könnte theoretisch das ganze bis 96 Kanäle ausbauen.

    Einen Synthie würde ich auch nicht kaufen, da investier das Geld lieber in ein Ordentliches Masterkayboard - ich bin ganz glücklich mit dem
    http://www.musik-service.de/m-audio-axiom-61-prx395753972de.aspx

    ist aber alles nur meine subjektive Meinung.
    Das ganze (fast-müsste schon wieder mal updaten ;) ) ist da
    https://www.musiker-board.de/vb/pla...l-fotos-euren-homestudios-29.html#post3101659
    zu sehen.
     
  9. Goran

    Goran Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    545
    Ort:
    München und Zagreb
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    10.570
    Erstellt: 05.07.08   #9
    @ ars ultima, pico und Badga, erstmal Dank an euch alle! Habt mir bisher definitiv weitergeholfen, so langsam nimmt es Gestalt an, was ich suche.

    bzgl. dem Audio-Interface, was ich auf jedenfall brauche sind:
    - Firewire
    - 2 Mikrofon Eingänge mit Vorverstärkung
    - mit Intrumenteneingang (da ich E-Bass besorgen plus auch einspielen will; man geht dann wahrscheinlich gleich mit dem E-Bass Ausgang in diesen Instrumenteneingang vom Interface, sehe ich das richtig? und nimmt diese Spur dann so auf?)
    - MIDI Anschluß
    - Kopfhörer Ausgang
    - Monitor Ausgang (kommen hier 2 Ausgänge in Frage, da 2 Monitore, links/rechts ??)
    - seperate Lautstärkeregelung bzgl. dem Kopfhörer und den Monitoren, damit ich Monitore stumm schalten kann, um eventuell per Kopfhörer eine "andere Spur" aufnehmen kann
    - wäre toll wenn noch Cubase dabei wäre,


    Was ich bisher im Internet gesehen hab und was mir auf den ersten Blick gefiel, sind folgende Modelle:
    - http://www.musik-service.de/m-audio-firewire-410-prx395719612de.aspx
    - http://www.musik-service.de/focusrite-saffire-prx395750574de.aspx
    - http://www.musik-service.de/tc-electronic-konnekt-8-prx395756723de.aspx
    - http://www.musik-service.de/Recording-Soundkarte-Audiohardware-Presonus-Firebox-prx395749555de.aspx
    - http://www.musik-service.de/focusrite-saffire-le-prx395755076de.aspx
    - http://www.musik-service.de/echo-corporation-audiofire-prx395759300de.aspx

    Eigentlich liegen alle 6 im fast gleichen Preisbereich, aber welcher von diesen hat eine seperate Lautstärkeregelung für Kopfhörer und Monitore und gibt es unterschiede in den preamps bei den einzelnen?

    Da ich gelesen habe, daß es auch oft zu Problemen kommen kann bzgl. Driver und ob das Ganze dann auf dem PC läuft, hier meine PC Konfiguration:
    - Intel PEntium D 3.2 Ghz
    - 2 GB RAM
    - 2 x 250 GB Festplatten
    - Sapphire X1950 GT mit 512 MB
    - Motherboard: ASUS P5W DH Deluxe (hier näheres http://www.asus.com/products.aspx?modelmenu=1&model=1198&l1=3&l2=11&l3=248) hab firewire Anschluss an Motherboard
    - Windows Vista Home Premium

    welches von den angeführten Interfaces würde mir eher zusagen? Gibt es hier den "besseren" Hersteller und ein Interface wo ich zumindest Treiber Probleme leichter beseitigen kann, da der Hersteller wert auf Treiberaktualisireung legt?

    Gruß

    Goran
     
  10. Jakob

    Jakob Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.528
    Ort:
    Wien, Graz
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    9.099
    Erstellt: 05.07.08   #10
    Ja das würde funtionieren, aber ev. kannst du den instrumenten eingang von deiner "muss-sein" liste streichen, und in erwägung ziehen mittels DI box in einen der Mic eingänge ein zuspielen.

    Vorallem aus dem Grund, weil man eine DI Box immer brauchen kann. zb. auch bei gitarre - gerade bei cleanen teilen macht sich ein DI signal sehr gut (meine erfahrung).
    Das funktioniert dann folgender maßen:

    Gitarre -> DI Box -> 1. mic eingang und dann PC
    2. (mittels Link-ausgang der DI box) weiter in den Verstärker und
    dann mittels Mic(s) aufnehmen.

    Ich verwende als die DI die aktive Behringer DI100 und bin foll zufrieden.
    (die wird auch im aktuellen Professionell Audio wegen des gewaltigen Preisleistungs-verhältinsses gelobt)

    Lg Melody
     
  11. Goran

    Goran Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    545
    Ort:
    München und Zagreb
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    10.570
    Erstellt: 07.07.08   #11
    Hallo an alle!

    Hab ein bißchen Infos gesammelt, komme langsam meinem Ziel näher..
    Kann mir jemand erklären, wo der Unterschied zwischen diesen Mikro-eingängen
    http://www.musik-service.de/focusrite-saffire-prx395750574de.aspx
    und diesen hier ist?
    http://www.musik-service.de/Recording-Soundkarte-Audiohardware-Presonus-Firebox-prx395749555de.aspx

    Eigenlich ist Focusrite der Einzige der genau diese Mikroeingänge hat. Presonus, MOTU, TC-Electronic etc. haben alle die gleichen bzw. die ähnlichen...

    Bei Firewire-Audio-Interfaces kann es oft zu Problemen kommen bzgl. ob die Treiber am PC funktionieren oder nicht.. das ist nichts Neues... Was ich aber, nach meinen Recherchen im Internet gefunden habe (kann vielleicht anderen helfen), einzigst TC-Electronic ( http://forum.tcelectronic.com/viewforum.php?id=3) und PreSonus (http://forums.presonus.com/) haben Internet-Foren, wo User über Probleme bzgl. der Kompatibilität Infos austauschen. Ich beziehe mich hier auf interne Seiten .. MOTU bzw. MOTU-User haben eine eigene Seite (http://www.unicornation.com/phpBB2/index.php), unabhängig von MOTU "konstruiert", wo einem geholfen werden kann.

    Lange Rede kurzer Sinn..

    Meistens beziehen sich die Hardware-Probleme auf Firewire-Anschluß oder es gibt/oder zumindest gab/ keine vernünftigen Treiber für Vista..
    PreSonus sagt, daß bei Ihnen sowohl Firebox als auch Firepod User keine Probleme haben dürften, wenn sie Vista und eben einen PC haben..

    Focusrite schwören auf Firewire Anschlüsse, die auf TexasInstruments Chipsätzen basieren und mit dieser Kombination dürften keine Probleme bei Vista auftauchen (angeblich).

    Bei TC-Electronic sollte es auch (angeblich) keine Probleme geben..

    Bei M-Audio hab ich als einziges herausgefunden, daß sie nicht so schnell sind was Kunden-Support anbelangt.. hab auch gelesen, daß die Preamps bei den Mikro-eingängen auch nicht gut sind.. (?) wie gesagt, das hab ich gelesen..

    bzgl. dem hier hab ich noch eine Frage:
    http://www.musik-service.de/tc-electronic-konnekt-8-prx395756723de.aspx

    wenn ich also nur 2 Ausgänge habe, inwiefern bin ich da eingeschränkt? Da kann man dann nur Monitore anschliessen und das wars? Mixer hat man ja im PC, Effekte schätze ich mal kann man auch auf PC installiert haben und dann per PC darauf zurückgreifen.. (Mir ist noch nicht so ganz klar, was mir z.B. mehrere Ausgänge bringen und ob das ein Kriterium beim Kauf sein sollte.. in dem Sinne: "hat nur 2 Ausgänge, laß lieber die Finger davon, kauf dir eins mit 8 Ausgängen")

    Meine Liste ist kleiner geworden, ich tendiere in Richtung PreSonus, Focusrite ist auch noch im Spiel oder TC- Electronic, wobei mir das MOTU Ultralite, welches pico am Anfang vorgeschlagen hat, mir mit der Zeit immer besser gefällt, hab bloß Angst, weil MOTU sehr gut mit MAc arbeitet (angeblich) und bei PC bzw. Vista sollen Treiber Probleme auftauchen, hier weiß ich aber nichts näheres.. bin noch am recherchieren!

    Wenn jemand mehr wissen sollte, was mit Vista richtig gut funktionieren könnte und zudem noch gut (vom Sound her) ist für das was ich brauche, dann nur zu, ratet mir welches Gerät..
    Vielleicht mache ich zu viel Wind um das Ganze, aber mein Problem ist halt, da ich in Kroatien lebe, und wenn ich mir etwas aus D bestelle, wird es nicht so einfach sein mit zurückgeben und Reklamation.. deshalb will ich bei diesem Audio-Interface auf Nummer sicher gehen.. soweit es natürlich möglich ist...

    Grüße an alle!

    Goran
     
  12. Jakob

    Jakob Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.528
    Ort:
    Wien, Graz
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    9.099
    Erstellt: 07.07.08   #12
    Überlege, für was brauchst du ausgänge:
    - Monitore (ev. mal mehr als nur ein paar, ev. auch die stereoanlage als vergleich ..? )
    - Kopfhörer für den Musiker
    - Kopfhörer für den Techniker (wenn du mal mit andere was aufnehmen willst)
    - Kopfhörer für interessierte zuhörer (die sind meist schneller da als dir lieb ist :rolleyes: )
    - Reampen (wenn du ein intstrument direkt (zb. über DI-Box ;) ) eingespielt hast und du
    nachträglich das signal noch durch den verstäker jagen möchstes, musst du auch irgentwie raus.

    Bei den Kopfhörer geschichten brauchst du halt einen kopfhörer verstärker (wenn das interface zu wenige hat).

    Lg Melody
     
  13. Goran

    Goran Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    545
    Ort:
    München und Zagreb
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    10.570
    Erstellt: 07.07.08   #13
    Hallo Melody!

    Monitore will ich mir nur 2 zulegen (R/L) dachte so an 450€ Paarpreis und soll reichen fürs Erste und denke auch nicht daran zusätzliche anzuschließen, lieber 2 gute als mehrere durchschnittliche..Kopfhörer nur 1x.. dieser von TC-Electronic hat vorne 2 Kopfhöreranschlußausgänge (sogar einen davon der Monitore "mutet" wenn man ihn in diesen steckt) und wie gesagt hinten "nur" diese 2 Ausgänge.. Techniker wirds nicht geben :)
    Das mit dem Reampen weiß ich nicht, wahrscheinlich dann besser mehr als nur 2 Ausgänge..
    Aber eigentlich mach ich mir mehr Sorgen um die Treiberprobleme und daß dann nichts funktioniert.. hab schon Horrorgeschichten diesbzgl. gelesen..

    Der hier ist angeblich gut:
    http://www.musik-service.de/presonus-firepod-fp-10-prx395762727de.aspx
    ziemlich lange auf dem Markt und hat Treiber für Vista die funktionieren (alles aber angeblich)
    und denke daß ich mir dann auch keine Sorgen machen muß ob zu wenig I/O etc.,
    wobei mir auch der MOTU Ultralite gefällt, aber da hab ich Bedenken weil er angeblich nur gut auf Mac läuft und Probleme bei PC macht..


    Gruß

    Goran
     
  14. Badga

    Badga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    28.11.12
    Beiträge:
    679
    Ort:
    Oelde, Westfalen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 08.07.08   #14
    Noch kurz zu der Frage mit den Eingängen:

    Das bei der Presonus Firebox sind Kombi-Eingänge. In der Mitte kann man ein 6,3mm Klinkenkabel einstecken, außen drum herum sind die Buchsen für die 3 Pins von XLR Kabeln. Einfach nur um PLatz zu sparen, da gibts keine anderen größeren Vor- oder Nachteile

    MfG Badga
     
  15. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 08.07.08   #15
    wie das MotU unter Vista läuft, kann ich Dir nicht sagen. Ich habe Vista auf Grund vieler anderer Probleme, z.B. mit diversen VSTs, anderer Hardware (nicht Audio) und dem hohen Resourcen-Verbrauch (Speicher, CPU-Leistung) von fast allen Rechnern verbannt.
    Einzig auf dem Notebook (MSI MEGA BOOK GX-700) habe ich ein Vista drauf. Ich habe auf allen Rechnern 2 Betriebssysteme drauf - XP fürs Recording ohne allen Schnick-Schnack und XP mit allem Drum und dran für den Rest (beim NB XP und Vista).
    Zu dieser Dual-Boot Variante kann ich nur jedem raten, der den Rechner nicht ausschließlich als Recording-Rechner nutzen möchte.

    Bei den Fire-Wire Chipsätzen hat sich der Texas-Chipsatz als die 1. Wahl herausgestellt - mit anderen gab es immer Probleme von 'geht gar nicht' bis 'gelegentliche Aussetzer' oder 'Störgeräusche'. Die neuen VIA Chips scheinen aber auch zu gehen - zumindest mit dem MotU - bei meinem Notebook.

    Überall sind 4GB RAM drin, wobei bei XP dann 'nur' ca. 3,3GB verwaltet werden können bedingt durch die 32-BIT Architektur. Auch versuche mit den 64-Bit Versionen der Betriebssystem haben eigentlich nie richtig Funktioniert.

    Und ich hab nur PC's ;) - naja, stimmt nicht ganz, hab auch nen MAC G3, aber nur für Grafische Sachen.

    Das schöne an MotU ist, dass man später mehrere MotU Geräte per Fire-Wire kaskadieren kann, das ist bei den meisten anderen nicht Möglich. So kann man bei Bedarf das ganze dann leicht erweitern und muß nicht gleich wieder von vorne anfangen :)
     
  16. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 08.07.08   #16
    Hi Goran,
    das "angeblich" kannst du streichen. Der Firepod läuft stabil unter Windows Vista Home 32bit. Das hab ich selbst getestet, keine Probleme.

    Viele Grüße
    Moritz
     
Die Seite wird geladen...

mapping