Hifi Anlage als Verstärker

von KeksBrot, 26.02.06.

  1. KeksBrot

    KeksBrot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.05
    Zuletzt hier:
    17.05.08
    Beiträge:
    158
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 26.02.06   #1
    Hi

    also ich nutze daheim meine Hifi Anlage als Verstärker für meinen Synth.
    Meine Frage wäre jetzt, ob jemand von euch weiß, ob die verschiedenen Eingänge eines Hifi Verstärkers (CD,Phono,Tuner,Aux,etc...) verschiedene Eigenschaften haben.
    Z.B. verschiedene Eingangslautstärken o.ä.


    mfg Keks
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 26.02.06   #2
    Für zuahuse geht das, aber auch da sollte man etwas Vorsicht walten lassen, weil die Dynamik deutlich größer ist als bei einer CD oder Radio... Nur so als Hinweis...

    Die sind alle gleich, mit einer Ausnahme: Der Phono-Eingang hat eine wesentlich höhere Empfindlichkeit und besitzt eine spezielle Entzerrerschaltung (eine Art EQ), angepasst auf den Frequenzgang eines Plattenspielers.
    Den sollte man also wirklich nur für Plattenspieler nehmen, bei allen anderen hast du die freie Auswahl.

    Jens
     
  3. KeksBrot

    KeksBrot Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.05
    Zuletzt hier:
    17.05.08
    Beiträge:
    158
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 05.03.06   #3
    Ok, vielen Dank!:great:

    Das ich etwas vorsichtig sein muss ist mir klar, aber ich will mir halt nicht extra für zuhaus einen Amp kaufen. Auf der Bühne braucht man sowas eh nicht und da lohnt sich die Investition nicht.


    mfg Keks
     
  4. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 05.03.06   #4
    das würd ich nicht unbedingt so sagen...
    wenn du deinen eigenen monitor hast und mit auf die bühne nimmst hast du zum beispiel den vorteil, immer den gleichen sound zu haben - egal ob beim schrauben zuhause oder live on stage...

    ich glaube das machen hier auch ein paar leute so...;)
     
  5. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 05.03.06   #5
    :eek: Wie ... "braucht man nicht"? Entweder ist kein Monitor da, oder in der Kneipe wird gleich ohne PA gespielt. Irgendwas, was einen laut macht, braucht man immer ...
     
  6. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 06.03.06   #6
    Ich glaube, gemeint war "Als Keyboarder braucht man für die Bühne nicht zwingend einen eigenen (im Sinne von selbst besitzen) Monitor". Wer auf der Bühne/im Proberaum auf vom Veranstalter gestellte oder der Band gehörende Monitore zurückgreifen kann, der braucht sich in der Tat für zuhause nicht unbedingt einen Bühnenmonitor zuzulegen. ;)

    Jens
     
  7. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 06.03.06   #7
    Das hab ich schon verstanden. ;) Und meine Antwort bezog sich genau darauf. Weil ...

    ... genau das allzu häufig nicht der Fall ist. Ich muss immer innerlich lachen, wenn hier im Forum über PA-Leistung und -Marken philosophiert wird, während ich in der freien Wildbahn dem Allmächtigen auf Knien danken muss, wenn mir an den Tasten überhaupt ein seperater Monitor zusteht.

    Der Sinn des Einsatzes eines Bühnenmonitors in einer hellhörigen Mietwohnung ist natürlich wieder eine andere Frage. Sinnvoll ist eher Proberaum<->Bühne, und zuhause zum Üben reicht irgendeine "Sekundäranwendung" (Hifi, Computer, Kopfhörer). Geht schon nichts kaputt, wenn man die nötige Vorsicht walten lässt.
     
  8. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 06.03.06   #8
    Da hast du natürlich recht, aber mal im Ernst: Was nützt dir die eigene Box, wenn am Mischer keine Auxe mehr frei sind?

    Ansonsten: Ich hab mein Leslie, wozu noch einen Monitor? :D

    Jens
     
  9. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 06.03.06   #9
    Deswegen sprechen wir auch über Aktivmonitor, abgeleitet aus "Amp" von KeksBrot, was den thematischen Kreis hervorragend schließt. :) Es geht ja darum, dass du dich selbst überhaupt hörst, von Mischen und "den Bass bitte etwas lauter, die Gitarre etwas leiser" hat niemand was gesagt. Ich habe solche Verhältnisse (im positiven Sinne) wie beim Jürgen noch nirgendwo anders erleben dürfen. Wer natürlich nur auf solchen Bühnen spielt, braucht keinen Monitor besitzen. ;)

    Dem ist natürlich nichts mehr hinzuzufügen. :cool:
     
  10. KeksBrot

    KeksBrot Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.05
    Zuletzt hier:
    17.05.08
    Beiträge:
    158
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 06.03.06   #10
    Hihi ich liebe Musikerdisskussionen um Kleinkram :D :great:

    also bei uns in der Band habe ich immer meinen eigenen Monitor, daher fahre ich daheim weiter über die Hifi....

    spielt eigentlich jemand von euch zusätzlich zum Monitorsound mit einem Knopf im Ohr, auf dem nur Keyboardsoudn liegt? Hab ich neulich mal gesehn...


    mfg
     
  11. originofsymmetry

    originofsymmetry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    546
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    37
    Erstellt: 10.03.06   #11
    Das würde mich auch mal intressiern!
    Man könnte ja zum Beispiel einfach von seinem Submixer(den ja jeder Keyboarder hat, der was auf sich hällt:D) einen Kanal abzweigen(wozu gibts denn sonst den Headphone-out;)) und sich darüber den eigenen Sound per Knopf ins Ohr legen, um sich in dem allgemeinen Bühnenkrach(nicht erstrebenswert aber im allgemeinen genausowenig zu verhindern!) wenigstens noch n Bissle zu hören.
    Oder spricht da irgendwas dagegen?
     
  12. degger

    degger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    9.05.14
    Beiträge:
    939
    Ort:
    Havighorst
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    293
    Erstellt: 11.03.06   #12
    Prinzipiell spricht da nichts gegen, der Monitorsound ist doch eine sehr persönliche Sache, der eine kommt hiermit besser klar, der andere damit. Wenns dir persönlich weiterhilft, kannst du es so machen, ich selbst würde dann eher Frontmix und selbst zuregelbarer Eigenanteil auf dem Kopfhörer bevorzugen.
     
  13. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 11.03.06   #13
    Ich mache das so ähnlich: auf einem Ohr den "Knopf" mit meinem eigenen Submix, auf dem anderen nur einen Gehörschutzstöpsel, mit dem ich alles andere höre (also den Bühnensound). Das geht gerade bei beengten Bühnen mit wenig Platz fürs Monitoring sehr gut...

    Jens
     
Die Seite wird geladen...

mapping