Hilfe: Tour-Angebot Portugal/Spanien

von Hotspot, 04.01.17.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.253
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    2.942
    Kekse:
    28.106
    Erstellt: 04.01.17   #1
    Hallo Leute,

    wir haben nach der Veröffentlichung unseres Albums ein Angebot für eine kleine Tour in Portugal und Spanien bekommen.
    Hat jemand bereits Erfahrungen mit so etwas gemacht und kann uns ein paar Tipps geben?

    Garantiert sind 4 Konzerte im Rahmen bis ca. 300 Zuschauern. Die Erlöse der Ticketverkäufe gehen komplett an uns. Weiterhin wird die gesamte Album- und Konzertpromotion übernommen, 3 Monate vor der Tour beginnend. Das Ganze organisiert eine Bookingagentur.

    Kosten für die Anreise, Unterkunft und Verpflegung sind selbst zu tragen.

    Genaueres weiß ich noch nicht, auch die Termine sind noch nicht fix. Wir haben nächste Woche ein Skype-Meeting mit den Leuten vor Ort. Dafür möchte ich mich entsprechend vorbereiten und einen Fragenkatalog zusammenstellen. Man vergisst ja doch schnell etwas wichtiges im Eifer des Gefechts, noch dazu, wenn das Ganze auf englisch abgehalten wird.

    Meine derzeitigen Fragen sind:

    in welchem Zeitraum werden die Konzerte stattfinden? Für uns kommen natürlich ausschließlich zusammenhängende Termine in Frage, mehrfache Anreise wäre finanziell keine Option.
    Wo werden die Konzerte konkret stattfinden?
    Welche Garantien bezüglich Zuschauerzahlen gibt es?
    Wie sind die Eintrittspreise angesetzt?

    Insgesamt ist das ein ziemlicher logistischer Aufwand. Man muss davon ausgehen, dass unser gesamtes Instrumentarium mit muss. Da fallen wahrscheinlich Flüge schon mal flach, heist also, es müssen mindestens jeweils 2 Tage für Hin- und Rückreise eingeplant werden.

    Wenn ich mir das so überlege, ist die finanzielle Frage schon eher fraglich mit deutlichem Risiko bei uns. Fahrt- und Spritkosten, Maut nicht zu vergessen werden ja schon ordentlich ins Geld gehen. Die Frage sind halt die zu erwartenden Ticketverkäufe plus der Möglichkeit, vor Ort Alben und Merchandising zu verkaufen. Hängt aber alles von den Zuschauerzahlen ab. Das kann man eigentlich nicht realistisch kalkulieren, da einfach die Kenntnis der Gegebenheiten vor Ort fehlt.
    Inwieweit kann man den Veranstalter da festnageln, sich auf eine Mindestzahl zu commiten?

    Wer kann dazu noch ein paar konstruktive Gedanken beitragen?

    Herzlichen Dank
     
  2. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    15.475
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    13.437
    Kekse:
    21.929
    Erstellt: 04.01.17   #2
    Hi, ich hab keine Erfahrung mit sowas, aber paar Sachen sind mir gleich mal aufgefallen:

    bis 300 Leute bei 4 Shows ist tatsächlich die Frage nach den geplanten Ticketpreisen für Euch interessant. Und vor allem: wie hoch ist der Reinerlös, nach Abfuhr der Steuern etc. Vor allem wenn nicht 300 sondern nur 200 Leute pro Show kommen ist das schon ein ziemlicher Unterschied!

    Da die Kosten für Anreise, Unterkunft und Verpflegung an Euch hängen: wenn ihr tatsächlich Eure gesamte Backline mitnehmen müsst, ist es wahrscheinlich am günstigsten ihr mietet einen Kleinbus in dem ihr alles unterbringt. Evtl ein zweites Fahrzeug, falls der Platz nicht reicht. Was aber leicht übersehen wird: die Distanzen in Spanien sind groß! ZB sind es fast 600km von Barcelona bis Madrid. Und wahrscheinlich gute 1000km durch Frankreich bis ihr überhaupt in Spanien seid. Das bedeutet, wenn ihr fahrt, dass ihr Euch wahrscheinlich abwechseln werdet müssen - wieviele Leute seid ihr in der Band? Und würdet ihr evtl. zusätzliche "Roadies" mitnehmen bzw. eigenen Soundtechniker?
    Verpflegung sag ich jetzt mal: ihr müsst auch daheim von etwas leben, wenn ihr nicht immer Essen geht, lässt sich das schon ganz gut einteilen. Und halbwegs günstige Unterkünfte sollten zu bekommen sein. Hier könntet ihr die Agentur evtl. in die Pflicht nehmen euch günstige Unterkünfte zu besorgen.
    Was aber auf jeden Fall zu beachten ist: Diebstahlschutz! Ihr werdet ja zwischen den Gigs das Equipment im Auto haben - das heißt ihr braucht bewachte Parkplätze, sonst ist die Gefahr schon recht groß, dass da alles weg ist. Da lohnt es wahrscheinlich auch eine Versicherung abzuschliessen - was natürlich die Kosten wieder in die Höhe treibt. Oder ihr macht so eine Versicherung zur Bedingung - die Agentur zahlts.

    Und ich würde auf jeden Fall zur Bedingung machen, dass ihr einen Merchandising Stand aufstellen könnt, dessen Einnahmen allein Euch gehören (keine Standgebühr!)

    Insgesamt seh ich das als ein Angebot, bei dem ihr tatsächlich einiges Risiko tragt. Wenn ihr nicht ordentlich Merchandise verkaufen könnt und die Ticketpreise zu niedrig sind, kann es leicht sein, dass ihr draufzahlt.
    Mein Tipp: kalkuliert es gut durch, je mehr Gigs, desto eher werdet ihr wohl Gewinn haben. Wenn ihr sagt es ist es Euch wert auch mit einer schwarzen Null auszusteigen (was ich für am wahrscheinlichsten halte), dann tut es.
    Bevor ihr aber unterschreibt - lasst den Vertrag noch prüfen, vor allem wenn er auf Englisch auf die Formulierungen aufpassen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Raverii

    Raverii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.16
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    245
    Kekse:
    1.496
    Erstellt: 05.01.17   #3
    Meine Frage ist: Wer bezahlt eigentlich die Booking-Agentur? Wenn die Kosten für Orga und Promotion haben, aber Ticketeinnahmen an euch gehen, was haben die dann davon?

    Ich vermute einen noch nicht entdeckten Haken, z.B. die Verpflichtung zur Abnahme von CDs oder so was.

    PS Lies mal das hier: https://www.projekt.com/store/bands-dont-be-scammed-by-pascal-alliot-daydream-booking-in-spain/

    Eine typische Abzocke wäre auch, euch tolle Hoffnung zu machen und wenn ihr dann alles geplant habt eine kleine Anzahlung zu fordern (ist ja nur zur Überbrückung, kriegt ihr ja alles wieder, ... NOT).
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Hotspot

    Hotspot Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.253
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    2.942
    Kekse:
    28.106
    Erstellt: 05.01.17   #4
    Das ist erstmal nicht vorrangig mein Interesse, werde ich aber entsprechend im Hinterkopf behalten, danke für den Hinweis.

    Die Pascal-Story ist ja sehr unterhaltsam, wenn auch etwas laaang geraten.
    Ich finde interessant, dass die Leute der Band da sehr genau auf ihr Bauchgefühl geachtet haben, denn anfangs hatte ich schon so den Gedanken "Mann, ihr stellt euch aber auch ein wenig an...". Am Ende scheinen sie richtig gelegen zu haben. Klar, wer schenkt einem schon etwas. Vielleicht ist dieser "Booker" aber einfach auch etwas ungeschickt.

    Anzahlungen oder ähnliches bekommt niemand von uns für solche Sachen mit vagem Ausgang, hat aber auch niemand gefordert. Wir haben bis jetzt recht klare Proposals, es gibt auch keine uns verpflichtenden Mindestmengem von irgendetwas,

    Nichtsdestotrotz liegen die Risiken nun mal bei uns, da die Fixkosten in jedem Fall anfallen, unabhängig davon, ob auch nur ein zahlender Gast zu den Konzerten kommt.
    Das müssen wir genau durchkalkulieren oder es von vorn herein als "Urlaubsreise mit Gig-Möglichkeiten und evtl. Einnahmen" deklarieren. Ob ich darauf Lust habe....bin mir noch nicht so ganz sicher :-)
     
  5. Raverii

    Raverii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.16
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    245
    Kekse:
    1.496
    Erstellt: 05.01.17   #5
    Achtung - diese Frage ist ganz entscheidend!! Wenn jemand einem etwas Gutes tun will, ohne (scheinbar) selbst etwas davon zu haben, ist es zu 99,999% ein Ripoff.

    Typisch für solche Ripoffs ist das "Grooming". Die Frage nach einer Anzahlung, einem kleinen Nebengeschäft oder so was kommt natürlich erst, wenn sie euch (nach Wochen oder Monaten) so richtig heiß gemacht haben!
     
  6. Hotspot

    Hotspot Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.253
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    2.942
    Kekse:
    28.106
    Erstellt: 05.01.17   #6
    Ja klar, da hast du recht. Ich werde auch ganz direkt danach fragen, was deren Nutzen ist.
     
  7. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    15.475
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    13.437
    Kekse:
    21.929
    Erstellt: 05.01.17   #7
    Achtung, Pascal hat ja dem Club eine Anzahlung abgenötigt. Die große Gefahr ist, dass Euer Name darunter leidet, wenn es so ein Ripoff ist. Darum ist es sicher nicht verkehrt möglichst viele Informationen über die Agentur zu suchen und vor allem auch Referenzen zu überprüfen.
     
  8. Raverii

    Raverii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.16
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    245
    Kekse:
    1.496
    Erstellt: 05.01.17   #8
    Oder es gibt die Überzahl-Masche: Plötzlich erhältst du einen Scheck über einen hohen Betrag.

    Der Booking Agent meldet sich und sagt, das sei leider ein Missverständnis mit dem Veranstalter, der Scheck hätte eigentlich an ihn gehen sollen.
    Ob du ihm der Einfachheit halber das Geld zurück überweisen könntest. Für deine Mühe könntest du gerne 100 Euro abziehen.

    Du überweist das Geld, es ist weg. Der Scheck ist natürlich ungedeckt...
     
  9. Hotspot

    Hotspot Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.253
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    2.942
    Kekse:
    28.106
    Erstellt: 05.01.17   #9
    Verstehe ich euch richtig, dass ihr das bereits als einen Fall von Trickbetrügerei anseht?
    Haltet uns für blauäugig? Dafür gibt es wirklich keinen Grund.
     
  10. Raverii

    Raverii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.16
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    245
    Kekse:
    1.496
    Erstellt: 05.01.17   #10
    Ich kenne dich ja nur mit Nickname, daher weiß ich nicht, wie bekannt ihr seid und welches Echo euer Album bisher ausgelöst hat.

    Wie leicht fällt es euch denn, in Deutschland bezahlte Gigs zu buchen und Säle mit 300 zahlenden Besuchern zu füllen?
    Wenn das für euch kein Problem ist, dann ziehe ich alle Einwände zurück.

    Wenn ihr genauso strampeln müsste wie andere Newcomer, dann frage ich mich, warum man euch einfach mal so aus Spanien buchen sollte, mit einem einzigen veröffentlichten Album, ohne euch jemals live gesehen zu haben, ohne eine etablierte Fanbase vor Ort? Haben die selber keine Newcomer-Bands dort, die sich um solche Auftritte reißen?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Hotspot

    Hotspot Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.253
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    2.942
    Kekse:
    28.106
    Erstellt: 05.01.17   #11
    Diese Bedenken sind durchaus berechtigt und nachvollziehbar und letztlich sind es genau diese Fragen, die mich dazu bewegten, ein entsprechendes Thema hier aufzumachen.
    Besten Dank für deine Hinweise.

    Gehen wir für den Moment mal davon aus, es ginge alles mit rechten Dingen zu und legen zunächst diffuse Befürchtungen zur Seite (ohne sie aus den Augen zu verlieren).
    Der Anbieter scheint zunächst erst einmal seriös zu sein und verfügt über eine entsprechende Historie mit entsprechenden Referenzen.
    Was kann man noch tun, um das Ganze so wasserdicht wie möglich zu machen? Wie können wir sinnvoll das Meeting in der nächsten Woche vorbereiten?
     
  12. Raverii

    Raverii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.16
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    245
    Kekse:
    1.496
    Erstellt: 05.01.17   #12
    Ich würde einfach mal eine Menge Fragen stellen:

    - Warum gerade uns? Woher will er wissen ob ihr überhaupt pünktlich kommt und auf der Bühne eine anständige Figur macht?
    - Warum keine lokalen Bands? Euch kennt doch dort keiner?
    - Welche Referenzen hat er? Kann er deutsche Bands nennen, mit denen er das schon gemacht hat?
    - Kann man die kontaktieren und nach ihren Erfahrungen fragen?
    - Kann er Locations nennen, mit denen er schon zusammengearbeitet hat?
    - Wie verdient er sein Geld? Ihr müsst ja davon ausgehen, dass er das nicht aus Nächstenliebe macht (das würde ich durchaus so direkt sagen!)
    - Wie kommt der Veranstalter / die Location auf ihre Kosten, wenn ihr die ganzen Einnahmen bekommt?
    - Welche Kosten müsst ihr tragen, außer der eigenen Anreise, Transport und Unterkunft?
    - Gibt es garantiert keine Anzahlungen, Vermittlungsprovision, Mindestabnahme, oder sonst etwas?

    Wenn er dann noch nicht die Lust verloren hat:
    - Welche Termine hat er im Sinn?
    - Welche Städte?
    - Welche Locations? Was sind das für Locations? Lasst euch möglichst genaue Namen nennen.
    - Eintrittspreise?
    - Spielt ihr da allein oder gibt es Vorbands, andere Bands?
    - Wie lang sollt ihr da jeweils spielen?
    Wenn er da rumdruckst und sagt er weiß es noch nicht genau und das käme ja auch auf euch an... sehr verdächtig.

    Dann weiter:
    - Wie genau wird die Veranstaltung promotet? Nur online? Auch Anzeigen, Radio, ...?
    - Wie stellt er sicher, dass die Bude voll wird?
    - Gäbe es auch die Alternative einer festen Gage (was wäre da euer Preis?)
    - Wie sieht der Vertrag aus, kann er euch mal ein Muster oder einen Entwurf zuschicken?
    - Ist er auch selbst der Vertragspartner? Oder vermittelt er nur wieder für irgendwen?
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  13. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    3.243
    Ort:
    Brighton, UK
    Zustimmungen:
    3.264
    Kekse:
    52.666
    Erstellt: 05.01.17   #13
    Nichts ist einfacher, als eine Band im Ausland zu verarschen, zu beklauen, und sitzen zu lassen. Die Sprache wird nicht gesprochen, die Locations und Gebräuche sind nicht bekannt, usw.

    Wenn ihr in Deutschland beheimatet und bekannt seid, würde ich mich an Eurer stelle erstmal auf DE spezialisieren.

    Ich höre gerne mal die Flöhe husten, aber für mich klingt das sehr nach "Es ist keiner im Saal, und wir hatten all diese Kosten, ihr schuldet uns jetzt XYZ und da steht der Schlägertrupp".
     
  14. Raverii

    Raverii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.16
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    245
    Kekse:
    1.496
    Erstellt: 05.01.17   #14
    Nah, zu viel Aufwand. Wenn eine Abzocke geplant ist, dann findet sie sicher im Vorfeld statt. Aber das will @Hotspot ja im nächsten Gespräch rausfinden.
     
  15. Hotspot

    Hotspot Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.253
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    2.942
    Kekse:
    28.106
    Erstellt: 05.01.17   #15
    Und das glaubst du wirklich?
    Wir sind wehrhaft genug, da mache ich mir gar keine Sorgen, noch habe ich Angst vor dem bösen Ausland :-)
     
  16. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    3.243
    Ort:
    Brighton, UK
    Zustimmungen:
    3.264
    Kekse:
    52.666
    Erstellt: 05.01.17   #16
    Ich zeichne ja lediglich ein Worst-Case-Szenario an die Wand.

    Wenn nicht transparent ist, warum gerade ihr und wie das läuft und wer welche (finanzielle) Motivation hat... dann finde ich das suspekt. Wie ich überhaupt eine "Tour", die man nicht selbst organisieren aber sehr wohl selbst bezahlen soll, mehr als fragwürdig finde.

    Die Frageliste von @Raverii finde ich aber auch super, um das mal zu beleuchten.
     
  17. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    15.475
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    13.437
    Kekse:
    21.929
    Erstellt: 05.01.17   #17
    Ich würde auch mal sagen: seid offen für das Meeting aber skeptisch. Es muss ja nicht der oben erwähnte Pascal sein, lasst Euch auf jeden Fall Referenzen geben. Und schaut Euch - falls existent - vorher die Homepage an. Wenn die nur auf Spanisch ist - da findet ihr hoffentlich jemanden, der es Euch weitgehend übersetzen kann.
    Und lasst Euch Referenzen geben, am besten Bands und Clubs und checkt die selbst, fragt nach deren Erfahrungen. Gerade das Beispiel Pascal zeigt ja, dass es nicht unüblich ist, dass sich Bands auf diese Weise austauschen.

    Und trotzdem bleib ich jetzt mal Optimist, und wünsch Euch, dass es tatsächlich ein seriöses Angebot ist. ;)
     
  18. Beyme

    Beyme Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Hamburg, Germany
    Zustimmungen:
    232
    Kekse:
    5.766
    Erstellt: 06.01.17   #18
    Schon mal darüber nachgedacht, größeres Equipment wie Drumset, Amps und Boxen vor Ort zu mieten?

    Dann könnt ihr vielleicht doch fliegen, Anreise und Abreise verkürzt sich um ein paar Tage (weniger Miete für den Transporter), weniger Spritkosten

    Könnte unter dem Strich günstiger sein.
     
  19. Hotspot

    Hotspot Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.253
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    2.942
    Kekse:
    28.106
    Erstellt: 06.01.17   #19
    Momentan zeichnet sich ab, dass die vorab aufgezeigten Kosten noch nicht der Weisheit letzter Schluss sind, was die ganze Unternehmung ein Stück weit weniger interessant macht.
    Ich muss das aber noch genauer eruieren, bevor ich halbgare Eier poste.

    Ich denke nicht, dass Instrumente vor Ort mieten eine Alternative für uns ist. Der organisatorische Aufwand dafür übersteigt unsere Bereitschaft. Da müsste schon ein richtiger Tourmanager her, der sich um den ganzen Kram kümmert.
    Aber ist trotzdem eine gute Idee. Nur dann reden wir von mind. 8 Gigs, nicht von 4.
    Beziehungsweise einer Tourerweiterung über das Angebot hinaus. Dann würde sich der Aufwand auch finanziell rechnen.
     
  20. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    13.144
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    3.104
    Kekse:
    66.216
    Erstellt: 06.01.17   #20
    Das finde ich sind sehr wichtige Fragen. Klar wird er nur positive Referenzen nennen, man kann sich aber auch auf der WEB-Seite schlau machen und mal quer recherchieren.

    Letztlich kann man die Streu vom Weizen nur trennen, indem man selbst überprüfen kann, wie die so arbeiten. Und das heißt, ein paar Bands und Veranstalter kontaktieren, mit denen die schon gearbeitet haben.
    So aus dem Bauch raus würde ich das Verhältnis genannte Referenzen und selbst recherchierte Referenzen 50 zu 50 ansetzen. Von Bands, die das schon mitgemacht haben, bekommt man bestimmt auch die praktisch relevantesten Tipps.

    just my 2,35 cent

    Hoffe, es stellt sich als seriös raus und Ihr macht es und habt eine super Zeit!

    x-Riff
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...