Hintergrund des ständigen Geredes vom falschen Halswinkel bei ES 335 ?

von Spanish Tony, 18.06.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Spanish Tony

    Spanish Tony Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.14
    Zuletzt hier:
    25.08.19
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    737
    Kekse:
    3.257
    Erstellt: 18.06.19   #1
    Auf der Seite von Florian Jäger ist immer mal wieder die Rede vom falschen Halswinkel bei Gibson ES 335 Gitarren. Was hat es damit auf sich.? Kennt sich da jemand aus?
     
  2. Brocke

    Brocke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.15
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    719
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    700
    Erstellt: 18.06.19   #2
    Was schreibt Herr Jäger denn dazu?
    Ich weiß nur, dass frühe Modelle aus 58/59 einen flacheren Winkel hatten als heute üblich. Bei der ES 335 wird es aber wahrscheinlich wie bei allen Gitarren zu der Zeit sein: verbaut wurde was vorhanden war.
     
  3. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    25.08.19
    Beiträge:
    3.537
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    2.306
    Kekse:
    15.387
    Erstellt: 18.06.19   #3
    Ein Halswinkel ist aber kein Teil das man aus der Kiste kramt um es zu montieren.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  4. Brocke

    Brocke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.15
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    719
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    700
    Erstellt: 19.06.19   #4
    Stimmt , ich hatte dabei auch eher an Bridge und Stop Tailpiece gedacht.
     
  5. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    25.08.19
    Beiträge:
    4.078
    Ort:
    Süd Hessen
    Zustimmungen:
    2.894
    Kekse:
    18.514
    Erstellt: 19.06.19   #5
    Hmmm, wenn ich mir die Make-up Bilder dort anschaue, ist bei meiner Memphis ES-335 tatsächlich die Brücke gut ca. 5-7 mm höher.
    Mich hat das noch nie gestört. Wegen den großen Korpus ist eine ES eh nicht everyones Darling. Bei meiner R7 ist die Brücke fast genau so hoch...:nix:
    Aber bei den Jobs von Florian Jäger geht es auch Feinheiten, die schon die „echten“ Nerds ansprechen. Der eine nennt das absolute Perfektion, der andere Voodoo Kult. Ich kann irgendwie beide Seiten nachvollziehen....
     
  6. Schobbeschligger

    Schobbeschligger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.16
    Zuletzt hier:
    25.08.19
    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    2.242
    Kekse:
    7.349
    Erstellt: 19.06.19   #6
    Der Halswinkel war bei den Alten 335 , die ich spielen konnte , relativ flach. Also genauso flach wie bei den Bursts die ich spielen konnte. Auf der langen Suche nach einer für mich passenden 335 hatte ich bei 2 Gibson 335, einer Historic 335 aus Nashville und einer 335 60 aus Memphis, einen flachem Halswinkel gefunden. Die Nashville hatte ich dann gekauft und nach ein paar Jahren wieder verkauft, sie war klanglich doch nicht so wie ich mir das vorgestellt hatte; keine schlechte Gitarre, klanglich eher modern unterwegs.
    Ich finde den flachen Halswinkel, neben den wohl klanglichen Aspekten, besser in der Bespielbarkeit für mich.
    Das du ABM Hardware auf deine machst ist für mich ein richtiger Schritt. Machst du auch Steelstuds drauf ?
     
  7. Spanish Tony

    Spanish Tony Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.14
    Zuletzt hier:
    25.08.19
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    737
    Kekse:
    3.257
    Erstellt: 19.06.19   #7
    Ja!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    25.08.19
    Beiträge:
    8.994
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.592
    Kekse:
    50.881
    Erstellt: 21.06.19   #8
    Hintergrund der ganzen Geschichte lt meinen Informationen:

    '58 und auf teilweise `59 war der Halswinkel bei den ES so flach dass die Brücke nicht nur komplett auf der Decke auflag um eine spielbare Saitenlage zu haben sondern dass Gibson extra Brücken anfertigen lassen musste die dünner waren um zu vermeiden dass Gitarren ausgeliefert werden die 1/2" Saitenlage am 12ten Bund hatten. Diese dünneren Brücken verbogen sich aber mit der Zeit durch den Druck (das sog. Collapsing) und drückten in die Decke...allerdings behaupten viele dass diese Gitarren durch die großflächige Auflage der Bridge besser klingen als die "normal" gebauten.
    BTW: Mitte der 60er ging Gibson dann teilweise sehr in die andere Richtung, sprich da war der Halswinkel zu steil was wiederum zu Problemen führte weil die ABRs extrem hoch rausstanden...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. spikke

    spikke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    25.08.19
    Beiträge:
    1.080
    Ort:
    Muenchen
    Zustimmungen:
    409
    Kekse:
    6.543
    Erstellt: 21.06.19   #9
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. JOKER

    JOKER Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.10
    Beiträge:
    5.198
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.487
    Kekse:
    18.202
    Erstellt: 04.07.19   #10
    Interessant! Wie siehts denn da mit dem Kopfplattenwinkel aus, war der auch damals flacher? Würde so einiges erklären..
     
Die Seite wird geladen...

mapping