Hiwatt Maxwatt B100 15

von fivestar, 19.08.05.

  1. fivestar

    fivestar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    25.06.07
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 19.08.05   #1
  2. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 19.08.05   #2
    Der Name HIWATT ist eigentlich untrennbar mit der Geschichte der Rockmusik verbunden. Wer nicht Marshall gespielt hat, hatte eben Hiwatt. Besonders bei Bassisten beliebt (z.B. John Entwhistle, The Who). Aber wir reden natürlich von den guten alten Röhren-Schätzchen....
    Diese ganze Transistor-Mischpoke, die unter diesem Namen verbimmelt wird, funktioniert sicherlich auch. Ob die aber so klingen, wie ICH das gerne hätte, ist fraglich.
    Trotzdem: HIWATT ist schon ein klassischer Name....
     
  3. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 24.08.05   #3
    Tja, Hiwatt hab' ich damals vor 25 Jahren auch mal angetestet, war so ein Allerweltsdingensen schon lange vorher. Allerdings ist er im Bass nicht so doll, weswegen Entwistle "Fenderbirds" spielte. Wenn man bedenkt, daß viele Bassisten damals auch Marshall gespielt haben, dann wundert einem nicht, daß Hiwatts als sauber und druckvoll galten. Und Acoustic galt damals als HiFi, auch wenn sie noch so synthetisch klangen und brüllten wie brünftige Elche...

    Ich persönlich fand den Sound von Hiwatt zu unoffen und unangenehm komprimiert. Orange hätte ich eigentlich haben wollen, wäre aber zu der Zeit nur über den grauen Markt gegangen. Nahm ich also Ampeg...
     
Die Seite wird geladen...

mapping