HK-Audio LUCAS Performer (Erfahrungsbericht)

von Witchcraft, 06.12.06.

  1. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 06.12.06   #1
    Erfahrungen mit der HK Audio L.U.C.A.S. Performer


    Kompakt, leicht und einfach im Handling. Diese Eigenschaften, welche sich HK Audio schon bei der Entwicklung der Ur- L.U.C.A.S. auf die Fahnen geschrieben hatte, wurden hier konsequent fortgeführt und weiterentwickelt. Das Systemgewicht von nur 44 kg, an dem der Subwoofer inklusive der komplett intrigierten Leistungselektronik mit 29,5 kg beteiligt ist, läßt so manche Bandscheibe aufatmen, zudem ist der Sub auf der Rückseite mit robusten Transportrollen versehen. Die kompakten Abmessungen der Performer lassen sie problemlos im Kofferraum eines Kleinwagens verschwinden. Der Subwoofer mißt lediglich 47,5 cm x 47 cm x 58,5 cm, die Tops passen mit 26 cm x 38,5 cm x 28,5 cm fast schon in jedes größere Handschuhfach. Die sehr hochwertig verarbeiteten Holzgehäuse sind mit einem robusten, schwarzen Strukturlack beschichtet und haben hinten, bzw. seitlich eingelassene Tragegriffe, welche ein sicheres und bequemes Handling ermöglichen.
    Von Aufbauzeiten zu sprechen wäre hier schon übertrieben, innerhalb weniger Minuten ist das System komplett verkabelt und einsatzbereit, dazu bedarf es lediglich der Verbindung des Subs mit den beiden Satelliten mittels Speakon-Lautsprecherkabel, dem Anschluß zweier XLR- oder Klinkenkabel für die Signalquelle und einem Kaltgerätekabel für die Stromversorgung, welches selbstverständlich im Lieferumfang enthalten ist.

    Details:

    Der Subwoofer, der nach dem Bassreflexprinzip arbeitet, ist mit einem 15 Zoll Neodymium Lautsprecher ausgestattet, dieser zeichnet für die Übertragung des Frequenzbereiches von 38 Hz bis 130 Hz verantwortlich.
    Dabei entwickelt er schon bei einer Antriebsleistung von 1 Watt einen Schalldruck von 101 dB in einem Meter Abstand. Der maximale Pegel liegt bei 126 dB.
    Als Antrieb dient eine Endstufe mit 500 Watt RMS, welche in digitaler Class-D Technik ausgeführt ist. Das bedeutet optimalen Wirkungsgrad bei geringster Wärmeentwicklung, was wiederum für große Zuverlässigkeit und lange Haltbarkeit spricht. Als Schutzschaltung für den Lautsprecher dient ein Multiband-Limiter sowie ein Subsonic-Filter um Signale, die jenseits des Sub-Basses liegen zu eliminieren.
    Die Class-D Technologie setzt sich auch bei den beiden im Subwoofer integrierten Endstufen für die Satelliten fort, welche jeweils 200 Watt RMS bereitstellen.
    Die Satelliten sind jeweils mit einem 8 Zoll Neodymium Lautsprecher und einem 1 Zoll Hochtonhorn mit einem Abstrahlwinkel von 60° x 40° ausgestattet, sie übertragen den Frequenzbereich von 130 Hz bis 19 kHz mit einer Empfindlichkeit von 102 dB 1W/1m und einem Maximalpegel von 124 dB.
    Eine dynamische Schutzschaltung verhindert wirkungsvoll eine Beschädigung der Lautsprecher. Die interne passive Frequenzweiche trennt bei 2,4 kHz mit 12 dB / Oktave.
    Desweiteren sind die Satelliten mit einem besonderen Hochständerflansch (MonoTilt) ausgestattet, welcher einen vertikalen Neigungswinkel der Boxen von 10 Grad vorgibt.
    Damit werden störende Reflexionen des Schalls von der Decke des Veranstaltungsraumes zuverlässig vermieden und außerdem landet der akustische Output auch genau da wo er hingehört, nämlich beim Publikum.
    Das User Panel an der rückwärtigen Oberseite des Subwoofers ist sehr übersichtlich gehalten. Zum Schutz vor Beschädigungen ist es etwas zurückversetzt angeordnet, so daß keines der Bedienelemente übersteht. Es umfaßt zwei Gainregler um den Eingangspegel des NF-Signals anzupassen, sowie einen Subwoofer Level Regler um die Bässe in einem Bereich von -12 dB bis +6 dB abzusenken, bzw. anzuheben. Ein Ground-Schalter beseitigt eventuelle Brummschleifen, indem er Gehäuse- und Signalmasse voneinander trennt. Vier LEDs informieren mit verschiedenen Farben über den aktuellen Betriebszustand des Systems.
    Auf dem rückseitigem Anschluss Panel finden sich zwei XLR-Klinken-Kombibuchsen für die elektronisch symmetrierten Eingänge sowie zwei weitere XLR Buchsen um das Signal z.B. zu einem zweiten System durchschleifen zu können.

    Praxis:

    Ich war mehr als angenehm überrascht, zu welchen Leistungen diese kleine Anlage fähig ist. Damit meine ich nicht nur den hohen erreichbaren Maximalpegel, bei dem die Performer keineswegs angestrengt klingt, sondern auch den bei allen Lautstärken durchweg sehr angenehmen, durchsetzungsfähigen und transparenten Sound. Der Bass kommt sehr musikalisch und knackig daher, differenzierte und ausgewogene Mitten sorgen für eine gute Sprachverständlichkeit und die Hochtöner reproduzieren feinste Höhen ohne jemals nervig zu klingen. Und das sowohl bei Musik aus der Konserve als auch bei der Live Performance einer Band vor knapp einhundert Zuhörern. Da scheint die von HK Audio entwickelte OFR Technologie gut zu greifen, welche lautstärkeabhängig alle Nicht-Linearitäten der Lautsprecherkomponenten korrigiert und die Wiedergabe des Systems an das Hörempfinden des menschlichen Ohres anpasst.

    Fazit:

    HK Audio ruhte sich nicht auf den bisher verdienten Lorbeeren aus und hat mit der Entwicklung der Performer einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht. Heraus kam ein sehr gut aufeinander abgestimmtes Kompaktsystem mit vielen gut durchdachten Details und modernsten Komponenten. Eine wirkliche Empfehlung für Entertainer, Bands und mobile DJ's, welche ein einfach zu transportierendes aber denoch leistungsstarkes und gut klingendes Beschallungssystem für kleinere Räumlichkeiten und Anlässe suchen. Und das alles in bester Verarbeitung, welche auf ein langjähriges Verhältnis schließen läßt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping