Hohner Pre-Corso 3-chörig: Auf welchen Stöcken sitzen welche Platten?

von Ebse1070, 20.02.17.

  1. Ebse1070

    Ebse1070 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.17
    Zuletzt hier:
    22.02.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.02.17   #1
    Hallo zusammen,

    ich hab vor Kurzem billig eine 3-chörige, 2-reihige Hohner Pre-Corso (es steht kein Modellname drauf, entspricht aber der Corso) erstanden und hab einen Heidenspaß damit.
    Natürlich ist sie nicht richtig gestimmt (auch insgesamt zu tief gestimmt), aber zum probieren reichts erstmal.
    Jetzt hab ich schon viel hier im Forum gestöbert und viel Wissenswertes erfahren.
    Was mich jetzt interressiert ist folgendes:
    Pro Ton im Diskant gibts ja 3 Stimmplatten, verteilt auf 2 Stimmstöcke (zwei in einem der äusseren und einen im mittleren).
    Da ja normalerweise der Ton mit Tremolo gestimmt ist, ist eine Stimmplatte im Grundton gestimmt und die anderen 2 um einen bestimmten Centwert höher bzw. tiefer.
    Soweit hab ich das glaub ich verstanden nur: Sind die 3 Stimmplatten an bestimmten Plätzen der Stimmstöcke? - z.b. Grundton auf dem mittleren Stimmstock etc. - oder ist das völlig egal?

    Vielleicht kann mir jemand von euch weiterhelfen, Danke im Voraus!

    Liebe Grüße, Eberhard
     
  2. Torquemada

    Torquemada Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.09
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    893
    Kekse:
    6.115
    Erstellt: 20.02.17   #2
    Hm. Weiß ich nicht. Aber wenn's hier auch sonst niemand weiß, kannst du das Verdeck abmachen, so dass du die Plättchen an den Hebelchen siehst, die die Löcher abdecken. Dann kannst du mit zwei Blatt Papier jeweil zwei Löcher abdecken und eines freilassen und dann ausprobieren, welches höher und welches tiefer gestimmt ist. :gruebel:
     
  3. diatoner

    diatoner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.15
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    96
    Erstellt: 20.02.17   #3
    Wenn du drei Stimmstöcke hast ist das Instrument zweichörig. Der Grundton liegt normalerweise in Richtung Vorderseite des Instruments. Dreichörig hat es 4,5 Stimmstöcke = 9 Stimmplattenreihen siehe Foto. Reihenfolge 440,+,-,-,440,+,440,+,- IMG_2967.JPG

    Fast hättichs vagessen: Warum willste das wissen?
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  4. Ebse1070

    Ebse1070 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.17
    Zuletzt hier:
    22.02.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.02.17   #4
    das geht ja mal fix mit den Antworten - Danke.

    @diatoner:
    im Diskant sind 21 Knöpfe, auf den 3 Stimmstöcken insgesamt 64 Stimmplatten, d.h. pro Knopf 3 Stück. Das ist dann 2-chörig? dann hab ich was grundsätzlich falsch verstanden.
    Ich will das nur wissen, um mir mal nur die Grundtöne anzuhören (abkleben der anderen) und zu messen, wie sehr die verstimmt sind.

    @Torquemada:
    so gut ist sie leider nicht gestimmt, als daß die Grundtöne alle in einer Reihe sind (vermute ich mal stark)
     
  5. diatoner

    diatoner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.15
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    96
    Erstellt: 20.02.17   #5
    IMG_2968.JPG Wie schon gesagt, drei Stöcke = 2-chörig. siehe oben!
    Ich glaube deine Versuche kannst du dir sparen wenn die Stimmung hinten und vorn nicht stimmt. Man spricht dann auch nicht von Stimmung sondern von Missstimmung, ha ha . Wenn dann auch noch die alten Lederventile drin sind müssen sowieso alle Stimmen raus. Wenn das Wachs auch noch das erste ist erst recht, denn das reicht schon allein für eine gute Missstimmung. Das heißt: Platten raus, Ventileab, Platten reinigen, einwachsen, stimmen. Alles andere ist garantiert vertane Zeit wenn man vom Erfahrungsgewinn absieht.(Ist ja auch was wert).

    Bitte um Entschuldigung ich bin wohl aufgr. der späten Stunde etwas wirr im Kopf, ich habe Corona gelesen statt Corso. Ich hab nochmal fotografiert da verwechselt man nicht so leicht was.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. Torquemada

    Torquemada Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.09
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    893
    Kekse:
    6.115
    Erstellt: 20.02.17   #6
    Nee, das sollte schon dreichörig sein.

    Er hat 21 Knöpfe (in zwei Reihen, Corso, nicht Corona, wahrscheinlich C/F). Pro Knopf zwei Töne, also insgesamt 42 Töne. Bei Zweichörigkeit 84 Stimmzungen, bei Dreichörigkeit 126 Stimmzungen. Pro Stimmplatte zwei Stimmzungen also 42 Stimmplatten bei Zweichörigkeit und bei Dreichörigkeit 63 Stimmplatten.

    Die Knöpfe der inneren Reihe spielen (wahrscheinlich) die Stimmzungen des unteren Stimmstocks und die untere Reihe des mittleren Stimmstocks. die Knöpfe der äußeren Reihe spielen dann die Stimmzungen des oberen Stimmstocks und die obere Reihe des mittleren Stimmstocks. Er hat also einen unteren Stimmstock in F-Dur und einen oberen Stimmstock in C-Dur. Der mittlere Stimmstock müsste dann kombiniert auf der Unterseite F-Dur und auf der Oberseite C-Dur sein.

    Wenn Hohner ökonomisch produziert hat, dann sollten die richtig gestimmten Töne und die etwas höher gestimmten Töne auf den beiden äußeren Stimmstöcken sein und die etwas tiefer gestimmten auf dem mittleren Kombistimmstock.

    Das sowieso. :D
     
  7. maxito

    maxito Mod Akkordeon Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    5.777
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    3.336
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 20.02.17   #7
    Bist du da ganz sicher?

    Wenn ich die Beschriftung der Stummstöcke richtig deute, danngibt es da füe "C" einen "0" , einen "+" und einen "-" Das ist üblicherweise dann der Grundton (0) das Obertremolo (+) und das Untertremolo(-) - somit 3 chörig.

    Ob zwei oder dreichörig kann man auch einfach von der Tastenseite aussehen - Einfach mal ne Klappe anheben und schauen, wieviele Tonschächte damit geöffnet werden.

    Wenn es relativ wenig Töne sind , dannn werden die meistens in einer Reihe auf einen Stimmstock, bzw. auf eine Stimmstockhälfte genauer gesagt montiert - das erleichtert dem Stimmer die Orientierung. Sind es jedoch sehr viele Töne (sehr großer Tonumfang) - kommt allerdings eher bei den Chromatischen Akkos vor - dann werden die, um die Clavishebel nicht unnötig zu kröpfen und um Bauhähe zu sparen der Reihe nach verteilt - jeder Ton liegt dann jeweils um eine Stimmstockreihe weiter, dafür werden dann mehr Stimmstöcke verwendet. Gibt kompakte Bauhöhe, und der Stimmer muss mehr mitdenken.
     
  8. Ebse1070

    Ebse1070 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.17
    Zuletzt hier:
    22.02.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.02.17   #8
    so hab ich mir das auch gedacht, aber ich will hier keinem zu Nahe treten und an seiner Kompetenz zweifeln.... war ja nur ne Frage.

    Der Aufbau ist genau so, wie Torquemada schreibt, C/F stimmt auch.
    Mir ist schon klar, daß das ein altes Instrument ist und es sich nicht lohnt viel Energie und Geld reinzustecken. Ich möchte schlicht und einfach verstehen, wie´s funktioniert und Erfahrung sammeln. Was zu tun wäre, um es wieder fit zu machen ist mir auch klar und auch daß es dafür Profis gibt .......
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Torquemada

    Torquemada Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.09
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    893
    Kekse:
    6.115
    Erstellt: 20.02.17   #9
    @Ebse1070 :

    Der Diatoner hat ja inzwischen sein Foto ausgetauscht. Jetzt stimmt's und müsste ein Bild analog zu deinem Instrument zeigen, nur halt vernünftig beschriftet. :-)
     
  10. maxito

    maxito Mod Akkordeon Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    5.777
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    3.336
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 20.02.17   #10
    Ach, mein Gott, warum denn nciht - wenn s Spaß macht, ist alles gerechtfertigt (zummindest auf dem Gebiet!)

    Das halte ich für grundsätzlich sehr sinnvoll! Wenn man verstanden hat, wie das funktoniert, dann kann man einerseits Kleinigkeiten auch locker selber beheben und zum anderen kann man dann sein Instrument viel gezielter verwenden und weiß auch viel genauer, was man seinem Isntrument zumuten kann, und was nicht so gut ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  11. Ebse1070

    Ebse1070 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.17
    Zuletzt hier:
    22.02.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.02.17   #11
    Danke für den Zuspruch maxito und
    Danke euch allen jedenfalls für eure Meldungen.

    Ja, sieht genauso aus wie auf Diatoners Foto.

    Und von der Klappenseite so (ist nicht mein Instrument, aber identisch):

    [​IMG]
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  12. Torquemada

    Torquemada Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.09
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    893
    Kekse:
    6.115
    Erstellt: 20.02.17   #12
    Ich glaube, das hat Diatoner gar nicht gemeint. Hohner hat damals gute Qualität und Instrumente mit einem typischen Klang gebaut. Wenn das Holz nicht vermodert oder die Stimmzungen verrostet (oder die Stimmplatten -- wenn aus Zink -- nicht aufgeblüht) sind, dann kann sich das durchaus lohnen, ein paar Hunderter hineinzuinvestieren, weil man dann ein wirklich schönes Instrument hat. (Also, bei diatonischen ist das so. Mit chromatischen kenne ich mich nicht aus.) Und es ist dann immer noch billiger als eine neue Corso, die wahrscheinlich nicht mehr so gut verarbeitet wäre. (Neu würde ich ja sowieso aktuell eher Weltmeister kaufen als Hohner, aber das ist meine persönliche Meinung.)

    :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  13. maxito

    maxito Mod Akkordeon Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    5.777
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    3.336
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 21.02.17   #13
    Auf dem Foto sieht man gan gut, dass die Klappen jeweils 3 Tonlöcher abdecken - Das Instrument ist also 3-chörig.

    ...Und zusmamen mit den Stimmstockbeschriftungen weiter oben dürften das 3 Chöre in der gleichen Oktave sein, die als "Doppeltremolo" gestimmt sind
     
  14. Ebse1070

    Ebse1070 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.17
    Zuletzt hier:
    22.02.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.02.17   #14
    ich hab das gute Teil um 50.- Euro erstanden, da konnte ich diesbezüglich also nicht so viel falsch machen. Der Balg ist dicht, das Wachs schaut auch nicht rissig aus, vermutlich wurde sie schon mal überholt, es sind auch deutliche Schleifspuren auf den Stimmzungen.....
    Als Lernobjekt ist sie allemal wunderbar, ich wüsste jetzt beim Kauf einer Gebrauchten schon besser, worauf zu achten ist.

    Eins würde mich noch interessieren:
    Ich hab die 3 Stimmstöcke rausgenommen um sie mal genauer zu betrachten - alle Zungen da, alle Ventile vorhanden (wenn auch Leder und ersetzungswürdig).
    Dann wieder eingebaut - da kann man ja nicht sooo viel falsch machen - aber beim Drücken des Balgs kommen jetzt plötzlich ein paar der höheren Töne und das war vorher nicht so. Die Klappen der betroffenen Stimmplatten sind nicht mehr dicht, ich hab aber an den Klappen nichts gemacht. Kann es sein, daß beim Anziehen der Befestigungsschraube am Stimmstock - siehe Bild - sich die Holzplatte (mit den Bohrungen zu den Klappen) verzieht und daduch die Klappen nicht mehr dicht sind?
    Natürlich könnte ich die Klappen neu belegen, aber wenn´s andere Gründe gibt, würde ich das nicht gleich machen.

    stimmstöcke diskant.jpg
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.02.17 ---
    Update:

    ich hab die Stimmstöcke nochmal rausgenommen und sie dann beim Einsetzen exakt in ihrer alten Position befestigt (es ist ganz dezent der alte Abdruck zu erkennen).
    Jetzt ist´s wieder so wie vorher. Wenn ich ohne einen Knopf zu drücken presse, kommt irgendwann ein kleiner Fiepser, das sollte aber nicht unüblich sein, die Klappen öffnen halt bei hohem Druck irgendwann ein bisschen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  15. diatoner

    diatoner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.15
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    96
    Erstellt: 21.02.17   #15
    Kommen die Töne nur beim Drücken?
     
  16. Ebse1070

    Ebse1070 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.17
    Zuletzt hier:
    22.02.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.02.17   #16
    Ja nur bei Druck und nur im Diskant. Ich weiss auch welche Töne es betrifft, sind alle auf einem Stimmstock. Ich hab mal beim Drücken vorsichtig von aussen auf die entsprechende Klappe gedrückt (kein Gaze hinterm Gitter) dann war der Ton weg.
     
  17. diatoner

    diatoner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.15
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    96
    Erstellt: 21.02.17   #17
    Das Gitter würde ich mal abnehmen und kontollieren ob die Klappen richtig(mittig auf den Tonlöchern) liegen und ob sie auf der ganzen Länge aufliegen. Sollte das soweit in Ordnung sein könntest du die komplette Klappenmechenik demontieren und die Klappenleder mit einer feinen! nicht zu harten Bürste aufrauhen, z.B. Zahnbürste. Dann dichten sie besser. Dann braucht das Instrument auch weniger Luft. Beim Befestigen der Stimmstöcke solltest du unbedingt einen genau passenden Schraubenzieher verwenden(Klingenstärke = Schlitzbreite) und die Schrauben gerade so fest anziehen, daß die Stimmstöcke soeben fest aufliegen(Wackeltest machen). Deine Schrauben solltest du ersetzen, sie sind vermurkst.
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.02.17 ---
    Ich meine doch Haarrisse im Wachs zu erkennen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. Ebse1070

    Ebse1070 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.17
    Zuletzt hier:
    22.02.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.02.17   #18
    das mit der Zahnbürste ist eine gute Idee, das werd ich mal probieren und hoffe es passt nachher mindestens noch so wie vorher, aber no risk no fun...
    die Schrauben sind echt vernudelt, liegt nicht am Werkzeug, davon hab ich genug zur Hand, die werde ich ersetzen.

    Stimmplatten herausnehmen, neue Ventile, neues Wachs und, und, und kommt dann, wenn die Zeit reif ist. Stimmen steht eigentlich ganz oben auf der Liste, aber so verwegen will ich nicht sein, da fehlt´s mir dann doch (noch) am know-how und auch am Equipment.

    Danke!!!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. diatoner

    diatoner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.15
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    96
    Erstellt: 21.02.17   #19
    Die (Ver-)Stimmung ist doch dein eigentliches Problem. Dazu hätte ich einen Tip, der heißt: Dirks Accordentuner - free Testversion.
    Damit kann man die Stimmung von 3 Stimmen gleichzeitig messen + Akkorde + Oktaven. In der Testversion allerdings nur für jeden 3. - 5. Ton, aber man bekommt einen Eindruch von Gesamtsituation. Wenn du irgendwann selbst stimmen willst solltest du überlegen die vollversion für 199,00€ zu kaufen. Ist zur Zeit und wahrscheinlich auch in Zukunft DAß!! tool.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping