Holzfurnier auf gewölbte Decke?

von räänz, 13.08.08.

  1. räänz

    räänz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    12.01.15
    Beiträge:
    348
    Ort:
    Nämberch
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    676
    Erstellt: 13.08.08   #1
    Hallo!
    Hab heute ne Produktbeschreibung gelesen, bei der eine les paul eine gewölbte Ahorndecke hat, diese jedoch wiederum mit einem Riegelahornfurnier beleimt ist.
    wie ist das möglich bei einer gewölbten Decke?:confused:

    Im Prinzip ist das ja Soundtechnisch egal ob die Decke aus Ahorn oder Riegelahorn ist..
     
  2. Apfelkrautwurst

    Apfelkrautwurst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.05
    Zuletzt hier:
    17.08.15
    Beiträge:
    645
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    968
    Erstellt: 13.08.08   #2
    Holz lässt sich mit etwas Feuchtigkeit, Druck und Hitze recht einfach in Formen biegen.
     
  3. räänz

    räänz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    12.01.15
    Beiträge:
    348
    Ort:
    Nämberch
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    676
    Erstellt: 13.08.08   #3
    ich weiss (zargen biegen usw)
    hab ich auch shcon drüber nachgedacht, aber das Fürnier würde doch dann quasi "überlappen" wenn es vorher nicht schon brechen würde
     
  4. fbx

    fbx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.08
    Zuletzt hier:
    4.12.10
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.171
    Erstellt: 13.08.08   #4
    im Prinzip ganz einfach
    Holz läßt sich unter Anwendung von Wärme und Feuchtigkeit formen
    siehe BugHolzStühle (Thonet-, oder Cafehausstühle)


    Technik [Bearbeiten]Normalerweise bricht beim Biegen von Holz die Außenseite (= Zugseite). Durch die Verwendung eines Zugbandes wird die Dehnung der Außenzonen begrenzt, dafür wird aber die Innenzone (= Druckzone) stärker gestaucht. Vorher muss allerdings das Lignin des Holzes durch Wasserdampf oder durch Kochen erweicht werden. Nach dem Biegen müssen die Formteile eingespannt (gegen Rückformung gesichert) getrocknet werden, um eine Rückstellung zu vermeiden. Der Vorteil des Biegens besteht darin, dass kaum Holzverlust auftritt (im Gegensatz zu spanenden Verfahren wie Fräsen o.ä.) und trotz dünner Querschnitte und relativ engen Radien eine hohe Festigkeit der Formlinge erreicht wird. Eingesetzt wurde das Bugholz für die Fertigung von Stühlen, Fauteuils, Schaukelstühlen, Sofas, Klaviersessel usw. Im 20. Jahrhundert wurde das Verfahren von skandinavischen Designern wie Alvar Aalto, Bruno Mathsson und Yngve Ekström wieder aufgenommen.
    (Quelle Wikipedia Michael Thonet)

    bei dem dünnen Funier und der nur mäßigen Biegung der Decke geht das auch leichter


    Ja aber die Maserung von Riegelahorn ist schöner
     
  5. Swen

    Swen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    3.910
    Ort:
    bei Leipzig
    Zustimmungen:
    159
    Kekse:
    5.367
    Erstellt: 13.08.08   #5
    Furnier ist ziemlich dünn. Ich selbst habe auch schon mal eine gewölbte Ahorndecke furniert oder wie auch immer man das nennt. Hat zwar erst beim zweiten Versuch geklappt, aber immerhin hat es funktioniert. Das Funier habe ich ganz dünn mit Holzleim eingestrichen, dann ein paar Minuten einwirken lassen und dann auf den Korpus gelegt. Damit das Funier dann auch die Form der Wölbung annimmt habe ich einen großen Sack mit sehr feinen Sand darauf gelegt. Damit war auch genug Anpressdruck vorhanden. So etwas ist also eigentlich kein Problem ;).
     

    Anhänge:

  6. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 13.08.08   #6
    Geh mal eine schlichtes Ahornbrett kaufen und danach versuchst du dasselbe nochmal mit einem geriegelten Ahornbrett...;)

    Alles andere wurde ja schon erklärt, es ist möglich!:)
     
  7. räänz

    räänz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    12.01.15
    Beiträge:
    348
    Ort:
    Nämberch
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    676
    Erstellt: 14.08.08   #7
    macht das wirklich nen Unterschied??:eek: kann ich garnicht glauben

    (ich denke kaum hörbar und wenn mans genau nimmt klingt sowieso jedes holz ein bischen anders)

    aber wenn dus weisst dann klär mich bitte genauer auf

    thx räänz
     
  8. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 14.08.08   #8
    Deine Ohren werden keinen Unterscheid erkennen, dein Geldbeutel schon....(und der von Gibson auch) ;)
     
  9. räänz

    räänz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    12.01.15
    Beiträge:
    348
    Ort:
    Nämberch
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    676
    Erstellt: 14.08.08   #9
    ja ok finanziell gesehn
    aber ich meinte ja soundtechnisch :)
    finde das mit dem Furnier klasse
    hat das sonst jemand außer swen schonmal getestet?
    Gibt es Internetshops die Furniere anbieten?
     
  10. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 14.08.08   #10
    Soundtechnisch gibt es keinen Unterschied zwischen schlicht gemasertem und Riegelahorn. Ich habe das so interpretiert, als wolltest du wissen warum Gibson normalen Ahorn für die Decke und nur eine dünne Furnierschicht Riegelahorn verwendet. Da läge der finanzielle Aspekt schon sehr nahe. Aber egal.

    Furnier im Internet gibts z.B. bei Templin.
     
  11. räänz

    räänz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    12.01.15
    Beiträge:
    348
    Ort:
    Nämberch
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    676
    Erstellt: 14.08.08   #11
    thx für den link
    ne über gibson hab ich in dem moment garnicht nachgedacht
    hab mir nur gedacht bei einer Restauration wäre es ja dann auch möglich auf die normale Decke noch ein Riegelahornfurnier aufzuleimen, da mir das cherry sunburst finsih auf Riegelahorn seehr zusagt^^
     
  12. Schotter

    Schotter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.08
    Zuletzt hier:
    28.06.16
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    989
    Erstellt: 15.08.08   #12
    http://www.designholz.com/
    Die haben wirklich traumhafte Furniere, bei angemessenen preisen.
    Schau unter den ganzen Furnier Optionen, also "Design Furniere" und "A-Z Furniere"
    Und die Massiv Hölzer sind auch wunderschön, aber den Korpus hast du ja schon ;)
     
  13. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 15.08.08   #13
    Wie oben bereits gesagt, soundtechnisch ist es ziemlich egal. Riegelahorn ist einfach deutlich teurer.

    Swen, das mit dem Sack Sand finde ich klasse Idee :great: normalerweise kenne ich es so, dass man mit zig Zwingen das ganze anpresst.
     
  14. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 15.08.08   #14
    Stimmt, das hatte ich ganz überlesen. Die Idee ist wirklich gut, zumal das mit den Zwingen auch nie so 100%ig funktioniert. Da muss man zig Unterlagen basteln, dann sich ärgern, dass die Zwingen ein paar cm zu kurz sind usw.
    Der Sandsack ist da sicherlich eine tolle Lösung.:great:
     
  15. Swen

    Swen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    3.910
    Ort:
    bei Leipzig
    Zustimmungen:
    159
    Kekse:
    5.367
    Erstellt: 22.08.08   #15
    Bitte, bitte. Bei mir hat es gut funktioniert.

    Falls noch jemand Furnier braucht, ich verschenke welches.
     
Die Seite wird geladen...

mapping