Horn-Mitteltöner

von Martin Schurmann, 05.08.05.

  1. Martin Schurmann

    Martin Schurmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.05
    Zuletzt hier:
    2.08.08
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Chemnitz/Limbach-Oberfrohna
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 05.08.05   #1
    Hallo an alle,

    ich habe schon öfters mal auf Konzerten Hörner gesehen, wo es mit beim Gedanke an Selbstbau "in den Fingern gejuckt" hat. Es handelte sich um Mitteltöner (2Treiber) und einem Hochtonhorn oben drauf.
    Ich hatte bisher noch nie Bilder oder Namen von solchen Lautsprechern gekannt, daher schloss Selbstbau natürlich bisher aus.
    Doch kürzlich traf ich auf folgendes bei Ebay:
    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=7533293487&rd=1&sspagename=STRK:MEWA:IT&rd=1

    Vielleicht werdet ihr etwas erschrecken wenn ihr die Tops seht und an Selbstbau denkt, aber bitte, bitte messt nicht euer handwerksmöglichkeiten mit den mir gegebenen (das soll keine Angabe oder Überheblichkeit sein!). Doch ich drechsle als Hobby (=holz drehen) und könnte z.B. die runden Teile vor den MF-Treibern ohne grosse Probleme selbser aus leichtholz oder Sperrholz herstellen. auch sind alle anderen Mittel vorhanden. Um´s vorweg zu nehmen: Ich habe sehr viel zeit, gedult, langeweile und spass am Basteln.

    So aber nun zu meinen eigentlichen Fragen, da ich zwar in Sachen Handwerk kein Neuling bin aber mich in Sachen PA noch nicht ganz so gut auskenne: 1) Wozu dienen eigentlich die runden Teile vor den MF-Kalotten? 2)hat jemand von diesem oder ähnlich aussehenden LS einen Bauplan oder weis, wo es den gibt? 3) kann ich, da mein HT-Horn in einem extra-gehäuse ist, auch das HT-Horn in dem Top weglassen (gehäuse sozusagen oben "abschneiden") um nur ein MF-Lautsprecher zu haben?

    ich möchte bei diesem Projekt wirklich einfach nur Spaß am basteln haben, da ich die Optik dieser LS überwältigend finde. Natürlich sollte der Lautsprecher in MF auch gut klingen und laut machen (ich werde natürlich passende Treiber oder ähnliche Treiber verwenden), aber es muss ja nicht 100% optimal sein. Wenn ihr z.B. einen Bauplan habt wo treiber X eigentlich reingehört, ich aber Treiber y (mit für ein solches direkt abstahlendes Horn passender Güte) einbaue, so das das zwar nicht absolut passt aber zumindest einigermaßen.
    Achso, eine weitere Frage : für diese Aufgabe sollten die Treiber Qts ca. 0,25 haben und nicht mehr, stimmt das?
    Wie gesagt, ich suche einen BP für das in dem Link gezeigte Top oder ein optisch ähnlich aussehendes

    Vielen Dank für die Hilfe,

    gruss, Martin
     
  2. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 11.08.05   #2
  3. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 11.08.05   #3
    Zu 1)

    Diese Phase-Plug dienen der Phasenkorrektur und unterstützen die Aufladung des Hörnlis, sprich erhöhen den Schalldruck des Gesamtsystem (LS+Horn+Phase-Plug)

    Zu 2)

    siehe Link vom witchcraft :great:

    Zu 3)

    Warum nicht... war in den 80igern weit verbreitet, getrennte Mittelton/Hochtonsysteme zu kombinieren. Das erhöht die Scalierbarkeit des Gesamtsystems, ist aber auch aufwändiger zu betreiben.

    Beste Grüße aus Oberfranken

    Uwe
     
  4. Martin Schurmann

    Martin Schurmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.05
    Zuletzt hier:
    2.08.08
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Chemnitz/Limbach-Oberfrohna
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 13.08.05   #4
    Hallo,

    danke für die Hilfe.
    Jetzt bin ich ja schon etwas weiter.
    Doch hat jemand eine Skizze wo solch ein Horn im Querschnitt gezeichnet ist? So das ich es daraus nachbauen kann. Das wäre echt spitze.
    Ich kann mir vorstellen, das wenn das Phase-Plug nicht korrekt hergestellt ist das man dann den LS um einiges leiser macht, weil ja direkt vor der Kalotte ein Gegenstand ist. Aus diesem Grund wollte ich den Phase-Plug schon so korrekt wie möglich herstellen.

    Grüße, Martin
     
  5. dodl

    dodl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 13.08.05   #5
    Hallo,


    Der PP bildet einerseits die Halsfläche, sorgt dafuer dass die Schallwellen von moeglichst allen Punkten der Membran den gleichen Weg zuruecklegen muessen und bildet auch den Hornverlauf, wenn man einfach konische Waende macht und den PP mit entsprechender Funktion verjuengt.

    Wirklich brauchen tut man ihn aber eigentlich um die Wege konstant zu halten und dann auch nur, wenn man den Woofer so hoch trennt, dass es zu Interferenzen kommt. Nimmst du als HF Treiber zb einen 4590 von BMS, den du ab etwa 600Hz laufen lassen kannst, dann ist ein PP unnoetig. Ausgehend von einem 12" Woofer, der bis etwa 700 nur maessig buendelt. Willst du unbedingt einen haben, dann kannst du sogar mit geschäumten Cola Petflaschen experimentieren. Ohne relativ umfangreiche Messungen geht da aber generell nix. Naemlich Messung on axis und auch 15, 30, 45°, je nach gewuenschtem Abstrahlverhalten.

    Das erwaehnte Limmer Horn waere ideal. Geht wie die Hoelle. Nur bist du dann eigentlich mit der Bestueckung auf den PE32 und DE700 festgelegt und das alles zusammen kostet im VK dann schon ein bisschen was...

    cu
    martin
     
  6. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 14.08.05   #6
    Noch was zum Selbstbau von diesen Hornkonstruktionen:
    Diese Teile (also das Horn selbst) sind in der Regel aus GFK gefertigt, du müßtest dir also erstmal ein Negativ anfertigen, auf das du dann die Glasfasermatten mit entsprechenden zweikomponenten Flüssigkunststoff auflamelierst. So kenne ich es von meinen Föön-Hörnern (12" und 1", die weißen mit den dicken Lippen :D ).
    Also ein ziemlicher Aufwand, so das ich glaube es wäre unterm Strich wesentlich einfacher auf die fertigen Limmer-Hörner zurückzugreifen und man praktisch nur noch die Holzkiste bauen muß, wo besagtes Horn mit Treiber hinein kommt.
     
  7. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 14.08.05   #7
    und das lernt man auch nicht so von heut auf morgen, wenn man noch nicht mit GFK gearbeitet hat....da werden die ersten ergebnisse meist.....sehr unzufriedenstellend :o
     
  8. Gebr. XYZ

    Gebr. XYZ Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    30.09.06
    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    533
    Erstellt: 14.08.05   #8
    wieso gfk bau ist doch das einfachste der welt :great: ist doch nur nen Ausbildungs beruf
     
  9. dodl

    dodl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 14.08.05   #9
    Je nach Woofer und Trennfrequenz kanns ja auch ein konisches Holzhorn sein.

    Das GFK Gefummel ist nach der rechnerei fuern PP ja wirklich nur mehr Spielerei.
     
  10. Martin Schurmann

    Martin Schurmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.05
    Zuletzt hier:
    2.08.08
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Chemnitz/Limbach-Oberfrohna
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 15.08.05   #10
    nochmal danke für die Hilfe,

    also ich dachte schon an selbstbau. wenn man nochmal den Link anguckt ( http://cgi.ebay.de/Touringssystem-4...ryZ12916QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem ) dann sieht man das die vordere Hornwand recht gerade verläuft. Die Hornwand zw. Treiber und der eckigen Öffung vorne ist rund. Dieses Stelle des Horns würde ich ebenfalls drechseln (das klappt mit unglaublicher Präzision, ist sehr leicht stabil und dünn). Den PP zu drehen ist auch kein Problem. Achso, ich spreche natürlich die ganze Zeit von den MF-Hörnern.
    Da scheinbar eine nachbaubare Skizze von solch einem Horn mit PP vorhanden ist bitte ich euch um die Beurteilung meiner folgenden Gedanken.
    (Bitte bedenkt es muss nicht DIE Box werden)
    also
    1) Ich habe ein normales Gehäuse. Ein Quader. Ein geschlossenes Gehäuse. Da baue ich nun einen Chassis rein. Soweit kann ja nix schief gehen (vereinfacht gesehen).Es kommen Töne raus und die so gut wie der LS ist. Es klingt nun eigentlich schon gut, da der LS direkt nach vorne abstrahlt. Man könnte die Box hinstellen und zufrieden sein.
    2) ich baue nun ein Horn davor. Gehen wir davon aus das die Hornfunktion perfekt ist . Der Ton der rauskommt ist besser. Gehen wir nun davon aus das die Hornkonstruktion nicht einwandfrei passt. Der Ton wird nicht besser. Aber der Ton wird auch nicht wirkluch schlechter da die Membran eigentlich immer noch direkt nach vorne abstrahlt und Luft vor sich herschiebt. Der Ton wäre vergleichbar mit dem normalen geschlossenen Gehäuse. Fazit : Ton wird besser oder bleibt gleich
    3) Ich stelle ein PP her (frei schnauze oder nach Skizze, was auch immer). Ich halte es davor und stelle fest: es klingt schlechter. ich schmeisse das PP weg und stelle ein neues her. ich stelle fest : klingt gleich oder sogar etwas besser . ich bin zufrieden da das PP ja eh nur für Optik gedacht ist und wenn es sogar bessser klingt : umso besser. Wenn die ganze PP sache ein schuss nach hinten ist lasse ich es und habe ein Horn das im schlimsten Fall so gut klingt wie ein geschlossenes Gehäuse.
    Fazit: Ton wird besser oder bleibt gleich oder wenn er schlechter wird : es waren ja nur Test-PPs die provisorisch davor befestigt wurden.

    Es kann daher eigentlich nicht so viel passieren. Wenn das Schicksal mitspielt hat man eine toll aussehende Box die "normal" klingt (oder besser).

    Habt ihr gegen diesen Gedankengang grundlegende Einwände? Oder soll ich wie ich beschrieben hab einfach anfangen zu basteln (das Horn in etwa so http://speakerplans.com/index.php?id=mt122 )

    Danke für eure Beurteilung,

    gruss,
    martin
     
  11. dodl

    dodl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 15.08.05   #11
    Hallo,


    Das geht so einfach wieder nicht. Du musst dir in Wirklichkeit schon grundlegende Gedannken machen, wenn du einen geeigneten Horntreiber in die geschlossene Box setzt. Dann muss das Horn die richtigen Daten haben. Länge Ah und Am muessen da zueunander passen. Sonst kriegst du katastrophale Daten. Der Abstrahlwinkel muss festgelegt werden. Der hat wieder Einfluss auf Ah und Am und damit auf die Länge. Da reden wir noch lang nicht von einem PP.

    Dann die Übergangsfrequenz festlegen. Jetzt wirds interessant, denn mit steigender Trennfrequenz wird dann der PP noetig. Wenn dich Hoerner interessieren und du mal am PC ein bissl testen willst, kauf dir AJ Horn. Da kriegst du schon mal ein paar daten als Anhaltspunkt. Du wirst sehen, ein Horn mit halbwegs glattem Fgang und einer gewissen bandbreite ist garnicht einfach hinzukriegen. Dann Prototypen bauen, messen, messen, messen, Prototyp wegwerfen, neuen bauen, messen, messen,......

    Geeignete Chassis sind uebrigens auch nicht ganz billig. Das kann ein ziemliches Groschengrab werden.

    cu
    martin
     
  12. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 11.12.05   #12
Die Seite wird geladen...

mapping