Horn spielen mit Medusa Piercing?

von Michii, 07.11.19.

  1. Michii

    Michii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.19
    Zuletzt hier:
    7.11.19
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.11.19   #1
    Heey:)

    Ich hab mal eine Frage. Ich Spiel jetzt schon sehr lange F-horn und bin am überlegen ob ich mir über der Lippe ein Medusa Piercing stechen lasse. Allerdings weiß ich nicht ob dass, das Spielen beeinträchtigen würde. Hat jemand einen Piercing und kann mir weiter helfen?:engel::-)
     
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    61.565
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    18.366
    Kekse:
    238.000
    Erstellt: 07.11.19   #2
    Hi & willkommen im Forum!

    Zunächst mal, ich bin Gitarrist und Bluesharp-Spieler, kein Blech-Bläser im eigentl. Sinn, aber ich würde nie und nimmer auf die Idee kommen, ein Körperteil, das ich essentiell zum Musikmachen brauche, durch eine Verletzung i-einer Art absichtlich zu schädigen! Ich achte im täglichen Leben ziemlich peinlich darauf, dass ich mir keine Hand/Fingerverletzung zuziehe. Zum Glück bin ich kein Handwerker ...

    Soll kein Angriff sein, aber willst du lieber Musik machen oder lieber "schön" sein? ;)

    Aber genug vom Instrumentfremden ... jetzt sollen die "echten" Bläser zu Wort kommen.
     
  3. LoboMix

    LoboMix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.15
    Beiträge:
    1.382
    Zustimmungen:
    1.471
    Kekse:
    18.655
    Erstellt: 08.11.19   #3
    Ich bin zwar kein Hornist (gleichwohl Bläser -Klarinette/Saxophon), aber ich würde auf jeden Fall auch von so einem Piercing oder überhaupt einem Piercing im Bereich oder der Nähe der Lippen abraten.

    Gerade beim Horn mit seinem recht kleinen Kesselmundstück muss die Schwingfähigkeit der Lippen ideal frei und flexibel sein.
    Da wäre mir ein Piercing in dieser Region, das ja immer auch eine Verletzung und eine Störung des Gewbes bzw. im Gewebe darstellt, ein viel zu hohes Risiko, dass meine Spielfähigkeit darunter leiden könnte. Zumal die "Kiecks"-Gefahr beim Horn bekanntlich ziemlich groß ist, auch unter idealen Bedingungen und bei guten Spielern.

    Mir ist auch noch nie ein Bläser begegnet, egal welches Blasinstrument, der so ein oder überhaupt ein Piercing im Mundbereich oder in der Nähe des Mundes hatte.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Leitgeb

    Leitgeb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.11
    Zuletzt hier:
    10.12.19
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    458
    Erstellt: 08.11.19   #4
    Ich weiß nicht, ob die Frage ernst gemeint ist, aber egal -
    ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung von Piercings, und kein wirkliches Interesse daran.
    Aber irgendwie überleg ich jetzt wie das überhaupt mit einem Piercing im Mundraumbereich ist: Das ist doch durchgestochen, oder? Tut mir leid, ganz blöde Frage vielleicht...
    Also ist da ein Loch... wie geht das bei so Sachen wie trinken, Luftballon aufpusten,...
    Und jetzt kurz nochmal zur Frage: Ich hab ziemlich dicke Lippen, und mein Mundstückrand schließt an der Oberlippe ziemlich genau mit dem Lippenrand ab. Technisch wäre da zumindest Platz für sowas, das kann aber bei jedem anders aussehen.
    Also ich würd sagen: mach mal und berichte, das ist möglicherweise der erste Versuch dazu.... ;-)
     
  5. LoboMix

    LoboMix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.15
    Beiträge:
    1.382
    Zustimmungen:
    1.471
    Kekse:
    18.655
    Erstellt: 08.11.19   #5
    Wäre nur blöd, wenn der Versuch daneben gehen würde ...

    Interessante Frage, ob an der Stelle wegen des Durchstichs eine "Undichtigkeit" entsteht! Immerhin ist da tatsächlich erst mal ein Loch und ob der Metallstift (oder was auch immer da drin steckt, kenne mich mit so etwas auch nicht aus) dieses Loch sicher und vor allem druckfest abdichtet. Denn beim Blasen eines Horns wird schon ein gehöriger Druck aufgebaut.
     
  6. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    12.560
    Zustimmungen:
    4.669
    Kekse:
    55.650
    Erstellt: 08.11.19   #6
    Ich habe seit über 40 Jahren ein gestochenes Ohrläppchen, den Rest des Gesichts würde ich wegen der Gefahr medizinischer Komplikationen aber unbedingt in Ruhe lassen.

    Die mittlere Region zwischen Nase und Lippenrot (Philtrum) ist ein hoch durchblutetes Gewebe mit sehr vielen Nerven. Das bedeutet nach den Schmerzen beim Stechen ein verbleibendes Risiko durch den Stichkanal an dieser Stelle.

    Er wird sowohl von der Mundraumbesiedelung wie von einer gelegentlich tropfenden Nase mächtig mit Bakterien und Viren befeuert.
    Die Keime sind dann im Kanal des Piercings vor der Reinigung beim Waschen oder Zähneputzen gut geschützt und das ist schlecht.

    Auf der Innenseite der Oberlippe muss man damit rechnen, dass die unvermeidliche Reibung des Fremdkörpers mit der Zeit das Zahnfleisch und die Frontzähne schädigen werden.

    Gruß Claus
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping