Ibanez CMM2 oder Epiphone Prophecy LP Custom für ProgRock/Metal ?

von Wildkatzz, 30.12.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Wildkatzz

    Wildkatzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.15
    Zuletzt hier:
    13.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 30.12.16   #1
    Hallo zusammen,

    ich will mich von einer meiner Gitarren trennen und dafür soll eine neue her.

    Ich bin mir aber unsicher und habe schon viel "gehört" was aber nicht stimmen muss.

    Es geht um: https://www.thomann.de/de/epiphone_...t_Epiphone+Les+Paul+Prophecy+Plus+GX_274772_0

    und um die https://www.thomann.de/de/ibanez_cmm2_bkf_chris_miller.htm

    Ich spiele einen Fender Hot Rod deluxe und bin mir unsicher welcher dafür passt.
    Ich konzentriere mich dabei auf Proggressive Rock/Metal

    Was ich z.B. "gehört" habe ist das ein geleimter Hals wie bei der Epiphone wertiger und besser sein soll als ein geschraubter. Stimmt das oder ist das quatsch?
    Weiterhin hat die Epiphone Jumbobünde womit ich immer gut zurecht gekommen bin was aber nicht heißen muss das die Mediumbünde der Ibanez nicht ausreichen würden.
    Außerdem sind Gibson PU´s verbaut und ein Koffer dabei.
    Das der Koffer dabei ist kann gut oder schlecht sein, da der im Kaufpreis enthalten ist und das zu Lasten der Qualität der Gitarre geht. Denn am Ende ist die Gitarre ohne Koffer nur noch 450 Wert (z.B.)

    Bei der Ibanez gefällt mir die Einfachheit und das Design. Ich habe mir auch von beiden Gitarren Proben auf youtube angehört und beide waren sehr gut.
    Die Ibanez ist wiederrum ein Signature Modell und auch da habe ich "gehört" das man den Namen mitbezahlt, also geht dies auch zu Lasten der Gitarre.

    Kann jemand etwas zu beiden oder einer der beiden Gitarren sagen?

    Vielen Dank und guten Rutsch
     
  2. Cookiemoenster

    Cookiemoenster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.16
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Sesamstraße
    Zustimmungen:
    693
    Kekse:
    2.928
    Erstellt: 31.12.16   #2
    Ist Quatsch. Sonst wäre ja alles von Fender plötzlich minderwertiger.
    Ist halt einfach eine andere Philosophie.

    Ich mag ja Ibanez aber das ist halt eine persönliche Vorliebe.

    Da die 2 Gitarren bis aufs Korpusmaterial doch komplett unterschiedlich sind wirst du um ein ausprobieren wohl nicht herum kommen oder per Ausschlussverfahren deinen Favoriten ermitteln müssen.

    Gibson oder Fender Mensur?
    2 x Humbucker splitbar oder 1 x Humbucker splitbar und P90?


    Ist in dieser Preisklasse imho vernachlässigbar.
     
  3. ProgPaule

    ProgPaule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.15
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    116
    Erstellt: 31.12.16   #3
    Die Epiphone hatte ich nach ausgiebigem Test im Laden mal hier. Zuhause sind mir diverse Verarbeitungsmängel aufgefallen. Schlechte Lackierung, farbverläufe im Binding, wackelnde Potis. Nichts gravierendes, aber für den Preis gibt es sicher besseres. Soundtechnisch ging da einiges, von schönen Cleansounds bis zu heftigem (Prog)Metal. Und falls das eine Rolle spielt, sie ist wirklich Sackschwer.
     
  4. Aard

    Aard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.15
    Zuletzt hier:
    6.02.18
    Beiträge:
    278
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    709
    Erstellt: 31.12.16   #4
    Du hast dir da 2 doch recht verschiedene Gitarren ausgeguckt.

    Die Ibanez hatte ich noch nich in der Hand die Epi aber schon. Schwer,Klingt Fett und ist insgesamt ne menge Paula fürs Geld.

    Jetzt kann keiner Sagen was dir besser liegt. Ich weiß der Tipp mag alt und abgedroschen sein aber versuch anspielen zu gehen...
     
  5. makkohille

    makkohille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.15
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    479
    Ort:
    im Westen Tirols
    Zustimmungen:
    124
    Kekse:
    506
    Erstellt: 02.01.17   #5
    Ich habe das Vorgängermodel der Epi LP Prophecy, müsste Bj. 2008 sei. Hab damals sage und schreibe erst die 5 . Gitarre, die ich mir vom großen T. habe schicken lassen, behalten, die anderen hatte diverse Verarbeitungsmängel, auch beim Gewicht waren Unterschiede bis zu einem 3/4 Kilo drin. Aber wie schon von den Vorredner richtig gesagt, zwei völlig verschiedene Gitarren, Versuch macht kluch! Ich würde in dieser Preisklasse aber auch mal die PRS SE ins Rennen werfen.
     
  6. V Twin

    V Twin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.13
    Zuletzt hier:
    18.08.18
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    204
    Kekse:
    780
    Erstellt: 02.01.17   #6
    "Prog" heißt ja ausgiebiges Solieren: Bei einer Les Paul sollte man auch beachten, dass man sich schon ein wenig verrenken muss um in den höchsten Lagen zu spielen. (Wenn Slash seine Soli mit senkrechter Les Paul spielt ist das nicht (nur) Poserei, sondern er kommt anders nicht an die Bünde 18+ dran).

    Aber nichtsdestotrotz: eine Les Paul ist immer eine gute Wahl für Rock/Metal, aber man muss schon ein bischen suchen bis man in der Preisklasse um 500€ was Gescheites findet.
     
  7. makkohille

    makkohille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.15
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    479
    Ort:
    im Westen Tirols
    Zustimmungen:
    124
    Kekse:
    506
    Erstellt: 02.01.17   #7
    Das stimmt natürlich, ausserdem ist bei der Paula der Platz zwischen den Bünden enger, wegen der kürzeren Mensur, als bei der Strat artigen Ibanez, da könnte es dann evtl. auch Probleme geben. Ich persönlich bin in dieser Preisklasse, wenn es eine Paula sein soll, auch von den in Korea gefertigten Michael Kelly Patriots recht angetan, für mich besser, als eine China Epi.
     
Die Seite wird geladen...

mapping