[Ibanez RG350 DX] Ton Verreckt beim Bending über dem 15. Bund. Setup?

von XenoTron, 10.05.08.

  1. XenoTron

    XenoTron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 10.05.08   #1
    Hallo.
    Folgendes Einstellungsproblem habe ich an meiner Ibanez RG350DX-WH:
    Spiele ich Bendings über dem 15. Bund auf der e saite stirbt der Ton ab.
    Ich habe fast kein Sustain auf dieser Saite beim Benden und auch normale töne haben wenig Sustain.
    Ich habe unten ein Soundfile angehängt, was mein Problem deutlich machen sollte.
    Ich glaube das hängt mit dem Setup meiner Gitarre zusammen, da das schonmal besser war.
    Saiten sind frisch aufgezogen aber dieses Problem zieht sich schon seit 3 Sätzen Saiten durch meine Musiker Laufbahn.
    Um dieses Problem zu umgehen muss ich meine Saitenlage momentan sehr hoch einstellen. Knapp 3 mm am 14. Bund auf der e Saite und etwa 3,5-4 auf der Tiefen E Saite. Und selbst diese Maßnahme bringt wenig erfolg.
    Das alles frustriert mich doch ziemlich, da so schnelle Shred Licks zur qual werden, aufgrund der monströsen Saitenlage.
    Ich spiele auf meiner Gitarre Earnie Ball 9-46er Saiten.
    Was ich genau weiss, ist das das Floyd Rose optimal eingestellt ist, von der Intonation und steht auch absolut in der Waage.
    Ich denke die Halskrümmung und die Einstellung der Bolzen macht mir einen Strich durch die Rechnung.
    Ich habe aktive EMG Pickups eingebaut, welche sehr wenig Magnetfeld erzeugen, also kann auch ausgeschlossen werden, das die Saiten durch die PUs am schwingen gehindert werden.
    Zur Halskrümmung kann ich sagen, das wenn ich ein Kapo in den Ersten Bund setze und am Bund drücke, wo der Hals in den Korpus eingeht, auf der Basssaite am 8. Bund etwa 0,3 mm abstand habe, selbiges auf der hohen e-saite.

    Also daher die bitte an die Ibanez und Tuning/Setup freaks:
    Gebt mir Tipps wie ich dieses Problem in den griff bekomme.
    Wie ist das mit der Halskrümmung? Kann man direkt nach dem anziehen oder lösen der Trussrod Schraube ein ergebniss sehen oder muss man ein bischen warten?
    Wie sieht die Optimale Saitenlage an einer Ibanez RG aus? Wenn ich nach der Anleitung auf der Ibanez Seite gehe bekomme ich kein zufriedenstellendes Ergebniss.
    Also bitte einmal eine Setup Anleitung für die dummen um aus einer Ibanez RG eine shred Gitarre MIT Sustain auf den hohen bünden und bei Bendings zu machen.

    Vielen Dank
     

    Anhänge:

  2. Aufkleber27

    Aufkleber27 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    8.08.11
    Beiträge:
    1.045
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    720
    Erstellt: 10.05.08   #2
    Hi XenoTron,

    vielleicht ist es etwas ganz simples: Kann sein, dass die Saite beim Bend deine Tonabnehmer berührt?
    Ich hab nähmlich vor 2-3 Wochen das gleiche Problem gehabt und hab dann festgestellt, dass die Saite leicht auf dem Steg Humbucker aufliegt. Danach musst ichs den PU einfach nur nen kleines Stück runter drehn und gut wars.

    Eine andere Möglichkeit fällt mir gerade nicht ein, wenn der Hals perfekt eingestellt ist.

    Da kann nicht viel sein, schau einfach nochmal die Saiten beim Bend von oben bis unten an, wo sie (evtl.) gehindert wird zu schwingen.

    Außerdem: 4mm ist auch nicht "monströs". Meine Gitarren haben auch eine ca. 4mm hohe Saitenlage am 15. Bund. Alles was drunter ist würde nur scheppern. Aber das musst du bei deiner Gitarre selbst herraus finden, wie weit du runter gehn kannst.

    Trussrod-Ergebnisse siehst du übrigens sofort. Es kann zwar sein, dass sich der Hals im Nachhinein noch minimal verzieht, aber das fällt fast nicht auf.

    MfG
     
  3. XenoTron

    XenoTron Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 10.05.08   #3
    Also an die Pus schlägt es nicht an. Ich nehme an durch ein vermurkstes Setup kommt die beim Bend an andere Bundstäbchen.
     
  4. riddler

    riddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 10.05.08   #4
    Beim zweiten Bending hört es sich relativ normal an. Bei den anderen eher als ob die Saite nicht ungehindert schwingt. Deine Halskrümmung hört sich gut an, normalerweise sollte auch eine Saitenlage von 2mm auf den Basssaiten und 1,8mm auf den Diskantsaiten (gemessen im 12.Bund) möglich sein. Meine RG370 hatte leider in den hohen Lagen auch auffallend wenig Sustain, jedoch schon ein wenig mehr als bei dem Sample von dir. Wie nah hast du die Pickups dran? Wenn du bendest, könnte dann die Saite auf einem Bundstäbchen eines höheren Bundes aufliegen? Eventuell könnte man über das ändern des Halswinkels etwas erreichen. Siehe hier:
    http://www.rockinger.com/index.php?page=ROC_Workshop_Setup

    EDIT: Tritt es nur bei Bendings auf? War das schon immer so? Hast du mal die Saitenreiter vom EDGE abgemacht zum reinigen?

    EDIT: Die 2.te: Beim Einstellen der Halskrümmung von jungen Hälsen (Gitarre vom Dachboden Marke Uralt sollte man vorsichtig sein und Zeit geben beim Eisntllen aber bei aktuellen Instrumenten ist das keine große Sache) ist das Ergebnis in der Regel sofort sichtbar, sowieso bei den dünnen Dingern von Ibanez ^^.
     
  5. XenoTron

    XenoTron Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 10.05.08   #5
    Saitenreiter hab ich noch nie abgemacht. Ich vermute auch, das die Saite an einem der höheren Bünde anschlägt beim benden. Aber wie löse ich das Problem ohne eine Saitenlage zu haben, unter der Elefanten drunter durch passen?
    Mein erster ansatzversuch war, die Seite der Brücke, wo die Basssaiten sind höher zu schrauben aber wirklichen erfolg hatte ich damit nicht. Es wurde zwar ein wenig besser aber wenn ich die Saitenlage auf ein vernünfiges maß laut Anleitung einstelle brauch ich garnichts mehr Benden, weil dann direkt sobald ich anfange zu benden der Ton weg ist.
    Das war nicht immer so. Ich glaube das Holz meiner RG hat noch ein wenig gearbeitet und daher kommt der plötzliche Sustainverlußt.
    Als alternativen zum Ahornfurniershim. Was kann man da noch verwenden? Ich habe kein Ahornfurnier.
     
  6. riddler

    riddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 10.05.08   #6
    Bei den RGs ist da ein Stückchen Schleifpapier drunter, wird auch bei deiner drunter sein. Du könntest auch ein Plek zurechtschneiden..es ist egal was. Nur die Stärke muss eben passen. Schleifpapier bietet sich dahingehen an, dass es nicht mehr verrutschen kann.

    Dass die Basssaiten etwas höher als die Diskansaiten eingestellt werden ist ja normal, allerdings nur im 10tel mm bereich unterschiedlich.

    Die Frage mit den Saitenreitern war daher, dass die leicht unterschiedliche Höhen haben um die Griffbrettwölbung nachzubilden. Daher sollte man die nicht untereinander tauschen, aber das können wir ja schonmal ausschliessen.

    Was ich jetzt mal probieren würde wäre:
    Den "Shim" (also das kleine Stückchen Schleifpapier) rausnehmen und sehen wie es dann ist. Da muss man eventuell dann noch experimentieren da bereits kleine Unterschiede der Dicke und Position des Shims viel ausmachen können.
     
Die Seite wird geladen...

mapping